Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    • Sehlöwe schrieb:

      geodo schrieb:

      Wie wäre es denn mal mit der Variante:

      Interessant.
      Nur: wie willst Du für sowas eine Mehrheit im Verein kriegen?
      Dafür wird es mit Sicherheit keine Mehrheiten geben.
      Aber, allein dass in unserem Verein eine solche Idee keinerlei Chancen hat spricht dafür, dass der Vorschlag vielleicht doch gar nicht so schlecht ist.

      Zumindest glaube ich, dass es neben den beiden Alternativen "weiter so" oder "Pleite" doch noch andere Lösungswege gibt.
    • geodo schrieb:

      Sehlöwe schrieb:

      geodo schrieb:

      Wie wäre es denn mal mit der Variante:

      Interessant.
      Nur: wie willst Du für sowas eine Mehrheit im Verein kriegen?
      Dafür wird es mit Sicherheit keine Mehrheiten geben.
      Aber, allein dass in unserem Verein eine solche Idee keinerlei Chancen hat spricht dafür, dass der Vorschlag vielleicht doch gar nicht so schlecht ist.

      Schlecht ist der ganz & gar nicht.
      !!! Raus aus der Arena !!!
    • GeoScH schrieb:

      HHeinz schrieb:

      Sehlöwe schrieb:

      Schlecht ist der ganz & gar nicht.

      Den meisten wird ja schon schwindelig wenn man nur ausspricht, dass man z.B. die U21 wieder in den e.V. zurückholen könnte. Dann hätte man zumindest eine e.V. Mannschaft in der Regionalliga Bayern und könnte schon einmal ein wenig üben ;-)


      kann die e.V. sich die U21 leisten? gehen von circa 1 Million im Jahr aus..
      Die Frage lautet doch auch, will die KGaA (also beide Anteilseigner) überhaupt, dass die U 19 und die U 21 zurück zum eV kommt? Wenn dies mit ja beantwortet ist, erst dann stellen sich alle anderen Fragen.



    • da-kaisa schrieb:

      Die Frage lautet doch auch, will die KGaA (also beide Anteilseigner) überhaupt, dass die U 19 und die U 21 zurück zum eV kommt? Wenn dies mit ja beantwortet ist, erst dann stellen sich alle anderen Fragen.

      Der Vorschlag von geodo geht ja meiner Meinung nach noch deutlich darüber hinaus insofern wollte ich da nur einen kleinen Hinweis geben wie schwer so ein Vorhaben werden könnte.
      Die U21 ist nicht mehr lizenzrelevant. Das war vorher sicherlich, neben dem finanziellen Aspekt, ein Hinderungsgrund für eine Rücküberführung. Ob sich der e.V. das leisten kann würde sicherlich auch davon abhängen welche Vergütungsvereinbarung man mit der KGaA abschliessen könnte und ob man die U19 da auch mit rein nimmt. Prinzipiell glaube ich, dass zumindest bei Hasan Ismaik das Hauptaugenmerk auf der 1. Mannschaft und der Arena liegt. Nachwuchsarbeit oder lokale Identität sind dem vermutlich völlig egal. Die Initiative müsste sicherlich vom e.V. ausgehen (aber ich erwarte in der Richtung eigentlich nichts).
    • HHeinz schrieb:

      Der Vorschlag von geodo geht ja meiner Meinung nach noch deutlich darüber hinaus insofern wollte ich da nur einen kleinen Hinweis geben wie schwer so ein Vorhaben werden könnte.
      Die U21 ist nicht mehr


      Liebe Mitforisten,
      ohne Steuerberater zu sein behaupte ich, dass ihr bei der Umsetzung dieser Idee die Gemeinnützigkeit des e.V. gleich dem Mayerhofer mitgeben könnt, dass er sich beim nächten Konzert nicht darauf verlassen muss, dass Klopapier da ist.
    • St.Agostino schrieb:

      HHeinz schrieb:

      Der Vorschlag von geodo geht ja meiner Meinung nach noch deutlich darüber hinaus insofern wollte ich da nur einen kleinen Hinweis geben wie schwer so ein Vorhaben werden könnte.
      Die U21 ist nicht mehr


      Liebe Mitforisten,
      ohne Steuerberater zu sein behaupte ich, dass ihr bei der Umsetzung dieser Idee die Gemeinnützigkeit des e.V. gleich dem Mayerhofer mitgeben könnt, dass er sich beim nächten Konzert nicht darauf verlassen muss, dass Klopapier da ist.

      Wie machen das nur Mainz 05, der SC Freiburg, der Club oder der VfB Stuttgart (Schalke lasse ich jetzt mal weg mit ihren zig Unter- und Tochterfirmen um ihre Kredite zu verstecken) und die anderen echten Vereine in der Regionalliga Bayern?

      Man muss vermutlich hauptsächlich darauf achten, dass keine e.V. Gelder (e.V. Spenden, Mitgliedsbeiträge) verwendet werden. Wer davor zurückschreckt (keine Schulden machen zu dürfen kann auch disziplinieren) kann evtl. auch eine neue Kapitalgesellschaft gründen (welche wir dann notfalls wieder an einen Investor verscheppern können).
      Ich sehe in einer Mehrverantwortung für den e.V. auch Vorteile. Zum Beispiel dass man den e.V. eher in die Lage versetzen könnte Personal zu beschäftigen welches mehr Zeit für e.V. Belange investiert. Aber noch einmal: Der Vorschlag von geodo geht doch noch viel weiter als eine Rückübertragung der U21. Ich bin in diesem Punkt realistisch genug, dass wenn der e.V. schon sagt, dass er mit einer Frauen Fussballmannschaft überfordert wäre, man ihm nicht auch noch die U21 auf's Auge drücken kann.

      Wenn die neue Investorengruppe übernimmt scheint ja sowieso eine lang andauernde Ära anzubrechen in der bei uns Milch und Honig fliesst.
    • HHeinz schrieb:

      da-kaisa schrieb:

      Die Frage lautet doch auch, will die KGaA (also beide Anteilseigner) überhaupt, dass die U 19 und die U 21 zurück zum eV kommt? Wenn dies mit ja beantwortet ist, erst dann stellen sich alle anderen Fragen.

      Der Vorschlag von geodo geht ja meiner Meinung nach noch deutlich darüber hinaus insofern wollte ich da nur einen kleinen Hinweis geben wie schwer so ein Vorhaben werden könnte.
      Die U21 ist nicht mehr lizenzrelevant. Das war vorher sicherlich, neben dem finanziellen Aspekt, ein Hinderungsgrund für eine Rücküberführung. Ob sich der e.V. das leisten kann würde sicherlich auch davon abhängen welche Vergütungsvereinbarung man mit der KGaA abschliessen könnte und ob man die U19 da auch mit rein nimmt. Prinzipiell glaube ich, dass zumindest bei Hasan Ismaik das Hauptaugenmerk auf der 1. Mannschaft und der Arena liegt. Nachwuchsarbeit oder lokale Identität sind dem vermutlich völlig egal. Die Initiative müsste sicherlich vom e.V. ausgehen (aber ich erwarte in der Richtung eigentlich nichts).


      Nachdem Spieler der U19 und U21 einen faktischen Wert haben, der in der Bilanz auch als immaterielles Vermögen geführt wird, dürfte es den Herrn Gesellschafter aus 1001 Nacht schon interessieren ob die in der KGaA oder im e.V. sind. Zumal die KGaA weiterhin 100% der Kosten tragen müsste, auch wenn sie faktisch dem e.V. zugeschrieben wären. Der e.V. wäre nicht in der Lage den Spielbetrieb dieser beiden Teams selbst zu finanzieren.
      Bereits jetzt werden die Teams bis runter zur U16 von der KGaA ganz oder teilweise mitfinanziert. Also müsste da der Zug ja genau anders rum fahren, alles bis zur U16 rüber zur KGaA.
    • harie schrieb:

      HHeinz schrieb:

      da-kaisa schrieb:

      Die Frage lautet doch auch, will die KGaA (also beide Anteilseigner) überhaupt, dass die U 19 und die U 21 zurück zum eV kommt? Wenn dies mit ja beantwortet ist, erst dann stellen sich alle anderen Fragen.

      Der Vorschlag von geodo geht ja meiner Meinung nach noch deutlich darüber hinaus insofern wollte ich da nur einen kleinen Hinweis geben wie schwer so ein Vorhaben werden könnte.
      Die U21 ist nicht mehr lizenzrelevant. Das war vorher sicherlich, neben dem finanziellen Aspekt, ein Hinderungsgrund für eine Rücküberführung. Ob sich der e.V. das leisten kann würde sicherlich auch davon abhängen welche Vergütungsvereinbarung man mit der KGaA abschliessen könnte und ob man die U19 da auch mit rein nimmt. Prinzipiell glaube ich, dass zumindest bei Hasan Ismaik das Hauptaugenmerk auf der 1. Mannschaft und der Arena liegt. Nachwuchsarbeit oder lokale Identität sind dem vermutlich völlig egal. Die Initiative müsste sicherlich vom e.V. ausgehen (aber ich erwarte in der Richtung eigentlich nichts).


      Nachdem Spieler der U19 und U21 einen faktischen Wert haben, der in der Bilanz auch als immaterielles Vermögen geführt wird, dürfte es den Herrn Gesellschafter aus 1001 Nacht schon interessieren ob die in der KGaA oder im e.V. sind. Zumal die KGaA weiterhin 100% der Kosten tragen müsste, auch wenn sie faktisch dem e.V. zugeschrieben wären. Der e.V. wäre nicht in der Lage den Spielbetrieb dieser beiden Teams selbst zu finanzieren.
      Bereits jetzt werden die Teams bis runter zur U16 von der KGaA ganz oder teilweise mitfinanziert. Also müsste da der Zug ja genau anders rum fahren, alles bis zur U16 rüber zur KGaA.

      Stimmt genau.

      Ich kenne Dich zwar nicht persönlich und ebenso nicht Deinen beruflichen Werdegang. Aber Du wärest inhaltlich wirklich eine Bereicherung für einen komplett neu besetzten Verwaltungsrat. Im Bestehenden würden sie Dich sehr wahrscheinlich in ihrer offenbar ignoranten Arroganz ablehnen.
    • St.Agostino schrieb:

      Das heißt, du hättest keinerlei Durchlässigkeit zwischen Profi und U21 Mannschaft?
      Sobald du die nämlich hast, hast du das Problem der Verrechnung und der Verwendung von eV Geld zur Einnahmeerziehlung.

      Ich sehe schon ihr wollt lieber über die U21 diskutieren als über den von Vorschlag von geodo (was ich schade finde).

      Die Ausgangslage war dabei (wenn ich das richtig verstanden habe): Wir trennen KGaA und e.V. vollständig, Hasan Ismaik zieht sein Ding durch (inkl. eigenem Verein) und der e.V. geht in die Regionalliga Bayern ins Grünwalder Stadion und vermutlich etlichen Mitgliedern weniger (dafür mit einem Einmalbetrag in unbekannter Höhe für die restlichen KGaA Anteile). Dann muss man auch auch die komplette Jugendarbeit bewältigen, 1. und evtl. 2. Mannschaft unterhalten etc. Fragen mit denen man sich im e.V. eigentlich gar nicht beschäftigen will.
      Da finde ich den U21 Einwurf ehrlich gesagt direkt bescheiden ;-)

      Alle Jugendmannschaften bis zur U16 in die KGaA zu verlagern hätte sicherlich seinen Charme aber dadurch verurteilt man den e.V. irgendwann zu einem Statisten, denn ein Verein mit der Organisationsstruktur eines Kleinvereins ist noch weniger in der Lage eine Profiabteilung ordentlich zu führen. Da bekommt man ein wenig das Gefühl mancher im e.V. will unbedingt den Ast absägen auf dem er sitzt. In der Fussballabteilung sind vermutlich 15.000 Mitglieder die das nur wegen der KGaA bzw. der 1. Mannschaft sind. Da reden wir vermutlich von einem Beitragsvolumen > 750.000 Euro.

      Ich kann ja nur von meinem Standpunkt aus argumentieren und das bedeutet, dass ich im Endziel keine KGaA mehr habe. ich glaube, dass der e.V. prinzipiell in der Lage wäre viele Dinge besser, preiswerter und zielführender zu machen als das eine KGaA kann, die schon aufgrund der Gehalts- und Kostenstrukturen viele Hunderttausend Euro, meiner Meinung nach, sinnlos zum Fenster rausbläst.

      Außerdem habe ich die Vermutung, dass es in 5 Jahren keinen Hasan Ismaik mehr bei uns geben wird, auch wenn ich keine Prognose wage was danach kommt. Wenn es blöd läuft wird der e.V. gezwungen werden sich mit all diesen Fragen zu beschäftigen und je stärker der e.V. in seinen Strukturen ist umso besser würde er diesen Umbruch dann organieren können.

      Ich habe auch lange damit geliebäugelt Verantwortlichkeiten dahin zu schieben wo sie eigentlich hingehören (in die KGaA). Das Problem dabei ist, dass dann meiner Meinung nach so wenig vom e.V. übrig ist, dass dieser meiner Meinung nach in seiner Existenz gefährdet wäre.

      Aber wenn wir unbedingt über die U21 reden wollen. Es gibt etliche Vereine in der Regionalliga Bayern die können von einem Etat in Höhe von 1 Mio. Euro nur träumen. Wacker Burghausen plant, wenn ich mich recht erinnere, mit um die 600.000 Euro (Der Jahn geht allerdings wohl mit 1.5 Mio. ins Rennen).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HHeinz ()

    • HHeinz schrieb:

      Ich sehe schon ihr wollt lieber über die U21 diskutieren als über den von Vorschlag von geodo (was ich schade finde).

      Die Ausgangslage war dabei (wenn ich das richtig verstanden habe): Wir trennen KGaA und e.V. vollständig, Hasan Ismaik zieht sein Ding durch (inkl. eigenem Verein) und der e.V. geht in die Regionalliga Bayern ins Grünwalder Stadion und vermutlich etlichen Mitgliedern weniger (dafür mit einem Einmalbetrag in unbekannter Höhe für die restlichen KGaA Anteile).
      Da hast du genau richtig verstanden. :-)

      HHeinz schrieb:

      Dann muss man auch auch die komplette Jugendarbeit bewältigen, 1. und evtl. 2. Mannschaft unterhalten etc. Fragen mit denen man sich im e.V. eigentlich gar nicht beschäftigen will.
      Das muss jeder Verein in der A-Klasse auch. Es sei denn man geht davon aus, dass Sechzig mit einer 1.Mannschaft in der Regionalliga eine Jugendarbeit betreiben muss, die sich eigentlich nur Championsleague Teilnehmer leisten können (so wie momentan).

      Das heißt aber nicht, dass das Jugendzentrum schließen muss und alle Angestellten entlassen werden müssen.
      Man kann sich im Zuge des Verkaufs der restlichen Anteile mit dem neuen Eigentümer sicher darüber einig werden, zumindest auf eine gewisse Zeit, das Jugendzentrum gemeinsam zu nutzen. Die KgaA braucht zum 2. Ligabetrieb sowieso ein Jugendzentrum. Und was wäre hier einfacher als ein bestehendes, gut funktionierendes Jugendzentrum zu mieten. Somit wäre das Jugendzentrum finanziert und man könnte eventl. sogar noch Geld damit verdienen.
    • geodo schrieb:

      HHeinz schrieb:

      Ich sehe schon ihr wollt lieber über die U21 diskutieren als über den von Vorschlag von geodo (was ich schade finde).

      Die Ausgangslage war dabei (wenn ich das richtig verstanden habe): Wir trennen KGaA und e.V. vollständig, Hasan Ismaik zieht sein Ding durch (inkl. eigenem Verein) und der e.V. geht in die Regionalliga Bayern ins Grünwalder Stadion und vermutlich etlichen Mitgliedern weniger (dafür mit einem Einmalbetrag in unbekannter Höhe für die restlichen KGaA Anteile).
      Da hast du genau richtig verstanden. :-)

      HHeinz schrieb:

      Dann muss man auch auch die komplette Jugendarbeit bewältigen, 1. und evtl. 2. Mannschaft unterhalten etc. Fragen mit denen man sich im e.V. eigentlich gar nicht beschäftigen will.
      Das muss jeder Verein in der A-Klasse auch. Es sei denn man geht davon aus, dass Sechzig mit einer 1.Mannschaft in der Regionalliga eine Jugendarbeit betreiben muss, die sich eigentlich nur Championsleague Teilnehmer leisten können (so wie momentan).

      Das heißt aber nicht, dass das Jugendzentrum schließen muss und alle Angestellten entlassen werden müssen.
      Man kann sich im Zuge des Verkaufs der restlichen Anteile mit dem neuen Eigentümer sicher darüber einig werden, zumindest auf eine gewisse Zeit, das Jugendzentrum gemeinsam zu nutzen. Die KgaA braucht zum 2. Ligabetrieb sowieso ein Jugendzentrum. Und was wäre hier einfacher als ein bestehendes, gut funktionierendes Jugendzentrum zu mieten. Somit wäre das Jugendzentrum finanziert und man könnte eventl. sogar noch Geld damit verdienen.



      Jetzt könnt ihr mir aber mal bitte kurz erklären, was denn nun der Sinn dieser Aktion ist? Also ich komm jetzt echt nicht drauf. Gerade beim Leistungszentrum ist mir der Unterschied zum Status quo nicht klar.