Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    • mei lion, du warst sichtlich zu lange auf db24...

      Deine Bsp. sind personenbezogene Entscheidungen und haben nichts mit dem e.V. zu tun!
      Aber Bsp. mit KHW und Arena (Größenwahn war auch schon mal ein Thema ;-) ) sowie Cassalette und Scheich (Cassalette = Scheich) ist schon ein wenig daneben gegriffen.

      Ich würde dir mal vorschlagen sich mit den jetzigen Abteilungen und den jetzigen Funktionären des e.V. auseinanderzusetzen, bevor du alle in einen Topf wirfst.
      Eine Teilname an der MV würd dir mal gut tun, dann würdest anders posten...
    • War abzusehen, dass jetzt der db24-Vorwurf kommt.

      Klar haben die Präsidenten-Entscheidungen mit dem e.V. zu tun.
      Das Präsidium um Cassalette hatte doch seinen Kurs mitgetragen. Aber jetzt präsentiert man die Einzeltätertheorie...
      Wir werden solang in der Kurve stehn, bis es nicht mehr schlechter werden kann,
      und irgendwann, irgendwann einmal spielt auch Sechzig wieder international





    • lion91 schrieb:

      Aus dem Unterföhring-Thread.

      Störzenhofecker schrieb:

      Welche Löcher wurden denn vom e.V. aufgerissen.
      Von e.V.-Präsidenten wurden neben dem Arenabau auch immer recht viel in die Mannschaft investiert. Auch nach dem Abstieg.
      Auch früher gab es schon recht teure Transferflops, wie zB Steffen Hofmann von Rapid Wien.

      Ein großer Teil unserer jetzigen Darlehen wurde Ismaik von den e.V-Verantwortlichen aus dem Kreuz geleiert.
      Für Mayerhofers Poschner-Barcelona-Konzept durfte Ismaik blechen. Für Cassalettes Aigner-Coup durfte Ismaik blechen.

      Es wird hier oft davon geredet, Ismaik habe 1860 überschuldet. Das trifft aber nur in Teilen auf die letzte Saison zu.

      Naja, also Transferflops wird's grundsätzlich immer geben, ist halt so, passiert anderen Vereinen auch. Ein Teil der (entscheidenden) Personen im e.V. wurde aber von Ismaik “installiert“, haben grundsätzlich seine Linie mitgemacht. Sonst wäre der Laden hier schon viel früher zugemacht worden. In der KgaA gab/gibt's genügend Angestellte/Verwandtschaft, welche Ismaik über alles informiert haben, bzw. dies weiterhin tun. Im übrigen entscheiden und unterschreiben die leitenden Angestellten der KgaA die Verträge, sind somit am Ende auch verantwortlich dafür.
    • Ich will hier alles andere als dem "91" Recht geben.

      Aber wer verkennt dass unsere klasse Funktionäre (Siehe den Weihrauch-Fred "Danke Herr Sitzberger, Schmidt, Drees - echt klasse Buam!") den Kurs der Saison 16/17 mitgetragen haben und damit die Abhängigkeit von HAM in eine Dimension getrieben haben, die eine Rettung durch einen Weiß-Blauen Ritter fast unmöglich macht, der macht es den Gegnern des Vereins sehr einfach.

      Zur Realität gehört eben auch, dass zwar die fatalen Verträge durch Wildmoser und Ziffzer geschlossen wurden, dass die lausige Geschäftspolitik der Herren Stoffers und später Eiching/Aire durch andere Personen im Verein mitgetragen (in zweiteren Fall nicht verschuldet) wurde.

      Bei zweiterer Gruppe handelt es sich um Personen, die im lf sehr gerne extrem positiv gesehen werden. Da ist zu dem unreflektierten eV Gebashe auf db24 nicht viel um.
    • lion91 schrieb:

      War abzusehen, dass jetzt der db24-Vorwurf kommt.

      Klar haben die Präsidenten-Entscheidungen mit dem e.V. zu tun.
      Das Präsidium um Cassalette hatte doch seinen Kurs mitgetragen. Aber jetzt präsentiert man die Einzeltätertheorie...
      kein Vorwurf - klare Feststellung und es ist keine Einzeltätertheorie, denn es wurden völlig heterogene Entscheidungen getroffen (mit MV, ohne MV, mit VR, ohne VR, uvm.).

      Wenn du die Historie aufarbeiten willst, dann vui Spaß, denn jede Entscheidung hat ein pro und contra....

      Fakt ist, dass entscheidende Angelegenheiten div. einzelnen Personen zuzuordnen ist:
      - Arenabau => klar
      - Arenaanteilverkauf => auch klar
      - Verkauf KGaA-Anteile an HI => DS, ohne Einbindung des Vereins (MV!)
      - Sportliche und kommerzielle Verantwortung in der Abstiegssaison => HI (hätte der VR und dam. Präsidium ihm keine freie Hand gelassen, wäre es anderweitig eskaliert bzw. hätte es geheißen VR und Präsidium verhindern BL-Aufstieg...)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von bluwe ()

    • Eigentlich ist es jetzt egal, wer an was die Schuld trägt. Die Schuldigen zu finden bringt uns nun auch nicht weiter. Wichtiger ist, dass nun die Missstände gefunden und abgestellt werden und vor allem vermieden wird, erneut die Fehler der Vergangenheit zu widerholen. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg, der sehr lange dauern wird. Ich hoffe, man bleibt geduldig.
      We make 60 great again!
    • St.Agostino schrieb:

      Ich will hier alles andere als dem "91" Recht geben.

      Aber wer verkennt dass unsere klasse Funktionäre (Siehe den Weihrauch-Fred "Danke Herr Sitzberger, Schmidt, Drees - echt klasse Buam!") den Kurs der Saison 16/17 mitgetragen haben und damit die Abhängigkeit von HAM in eine Dimension getrieben haben, die eine Rettung durch einen Weiß-Blauen Ritter fast unmöglich macht, der macht es den Gegnern des Vereins sehr einfach.

      Zur Realität gehört eben auch, dass zwar die fatalen Verträge durch Wildmoser und Ziffzer geschlossen wurden, dass die lausige Geschäftspolitik der Herren Stoffers und später Eiching/Aire durch andere Personen im Verein mitgetragen (in zweiteren Fall nicht verschuldet) wurde.

      Bei zweiterer Gruppe handelt es sich um Personen, die im lf sehr gerne extrem positiv gesehen werden. Da ist zu dem unreflektierten eV Gebashe auf db24 nicht viel um.
      Nein das möchte ich auch nicht.
      Natürlich waren es unsere e.V. Funktionäre welche vor Ismaik sowieso, und danach mit ihm gemeinsam die Verantwortung für die Geschicke der KGaA übernehmen müssen. Die jetzigen Verantwortlichen werden sich auch für den jetzigen Kurs verantworten müssen. Aber halt auch nur für das was Sie zu verantworten haben. Zumindest kann man hier aber das Votum der Mitglieder mit anführen. Herr Schneider hat mit seinen Kollegen den Verein im Alleingang als alternativlos verkauft, ebenso der damalige Präsident (Lehner?) mit Ziffzer die Arenaanteile. Hr. Mayrhofer hatte z.B. mit einer Rede auf der MV alle in kollektiven Realitätsschwund getrieben. Faszinierend.


      Ein verkürztes dass vom e.V. irgendwelche Löcher aufgerissen wurden, hilft aber bei einer vernünftigen Aufarbeitung halt überhaupt nicht weiter. Genauso wenig wie Weihrauch-Freds.
    • @friedhofstribüne

      Das meine ich eben- Schneider wird noch heute ein Vorwurf gemacht dass er den Verkauf eingeleitet hat und die KGaA so nicht in die Insolvenz geschickt hat. Diesen Sommer haben alle Beteiligten wieder nicht den Mut gehabt in die Insolvenz zu gehen. Im Gegenteil sollte diese um (fast!) jeden Preis verhindert werden.

      Der Unterschied? Schneider hatte deutlich weniger Zeit sich auf die Situation gedanklich vorzubereiten. Der gefühlte Unterschied: Vereinsverkäufer versus Super Hero.


      Dass die Geschichte mit dem "der eV und die Löcher" Unfug ist, da bin ich ja 100% bei dir. Ich finde nur anders als bluwe beim jetzigen VR und Präsidium mehr als nur ein Haar in der Suppe, das war schon ein schwacher Job. Gut dass mit Cassalette der Esel mit der größten Schuld auch noch alles andere aus der Stadt aka Verein getragen hat.

      Seit dem 1.6. bin ich persönlich sehr zufrieden. Blöd nur, dass wir uns alle Perrspektive genommen haben. Wir können nur auf das Mitleid (Eintrittswahrscheinlichkeit 1,860 %) bzw wahrscheinlicher, eine Geldnot bei HAM hoffen. Alles andere haben wir uns als Option bereits selbst genommen.
    • Du meinst sicherlich den VR von 2015/16, denn über den jetzigen VR solte noch kein Urteil gefällt werden.
      Die Ansichten über den letzten VR, oder wie du sagst Haare in der Suppe, sind mM nach relativ.
      Nichtsdestotrotz bin ich mir ziemlich sicher, dass die Entscheidungsgewalt bzw. Einfluß des VR auf Entscheidungen der KGaA äußerst gering sind.
      ... und generell nobody is perfect ;-)
    • bluwe schrieb:

      Du meinst sicherlich den VR von 2015/16, denn über den jetzigen VR solte noch kein Urteil gefällt werden.
      Die Ansichten über den letzten VR, oder wie du sagst Haare in der Suppe, sind mM nach relativ.
      Nichtsdestotrotz bin ich mir ziemlich sicher, dass die Entscheidungsgewalt bzw. Einfluß des VR auf Entscheidungen der KGaA äußerst gering sind.
      ... und generell nobody is perfect ;-)

      Ich meine ganz genau den 2016/2017. Die haben es richtig versaut. Also der, der diesen Wahnsinn mit Ribamar, Aigner, Pereira, 8 Assistan Coaches und allem anderen abgenickt hat und bis zum Ende unterstützt hat.
    • St.Agostino schrieb:

      bluwe schrieb:

      Du meinst sicherlich den VR von 2015/16, denn über den jetzigen VR solte noch kein Urteil gefällt werden.
      Die Ansichten über den letzten VR, oder wie du sagst Haare in der Suppe, sind mM nach relativ.
      Nichtsdestotrotz bin ich mir ziemlich sicher, dass die Entscheidungsgewalt bzw. Einfluß des VR auf Entscheidungen der KGaA äußerst gering sind.
      ... und generell nobody is perfect ;-)
      Ich meine ganz genau den 2016/2017. Die haben es richtig versaut. Also der, der diesen Wahnsinn mit Ribamar, Aigner, Pereira, 8 Assistan Coaches und allem anderen abgenickt hat und bis zum Ende unterstützt hat.
      Es war sicher nicht so gewollt aber anders hätte man den Wahnsinn wohl nicht beenden können. In der Kritik bin ich bei Dir aber das lässt sich jetzt nicht mehr ändern.

      Vielleicht ist es so besser als dass man sich auf die Suche nach dem nächsten Hassan-Versteher gemacht hätte. Robert Reisinger hat öffentlich gesagt dass er für den damaligen Kurs Verantwortung übernimmt, von einem zweiten Präsidiumsmitglied weiss ich das aus einem direkten Gespräch.

      Das unterscheidet im übrigen beide auch von einem Herrn Cassalette welche die Verantwortung eigentlich immer woanders gesehen hat. Präzisieren konnte er das nicht.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • St.Agostino schrieb:


      Dass die Geschichte mit dem "der eV und die Löcher" Unfug ist, da bin ich ja 100% bei dir (Anm.: bei Friedhofstribüne).

      Und warum wenn ich fragen darf?
      Der Aigner-Deal mit Gehalt usw. dürfte uns mehr als 3 Mio gekostet haben. Das ist für mich immernoch ein ziemlich großes Loch.
      Das gescheiterte Mayrhofer-Poschner Konzept hat uns vermutlich auch kein dckes Plus beschert.
      Und zumindest in diesen beiden Fällen ging die Initiative nicht von Ismaik aus.

      Kleinvieh macht auch Mist. Wobei als Regionalligist bei >3Mio von "Kleinvieh" reden zu müssen gibts auch nur bei uns ^^
      Wir werden solang in der Kurve stehn, bis es nicht mehr schlechter werden kann,
      und irgendwann, irgendwann einmal spielt auch Sechzig wieder international





    • lion91 schrieb:

      St.Agostino schrieb:

      Dass die Geschichte mit dem "der eV und die Löcher" Unfug ist, da bin ich ja 100% bei dir (Anm.: bei Friedhofstribüne).
      Und warum wenn ich fragen darf?
      Der Aigner-Deal mit Gehalt usw. dürfte uns mehr als 3 Mio gekostet haben. Das ist für mich immernoch ein ziemlich großes Loch.
      Das gescheiterte Mayrhofer-Poschner Konzept hat uns vermutlich auch kein dckes Plus beschert.
      Und zumindest in diesen beiden Fällen ging die Initiative nicht von Ismaik aus.

      Kleinvieh macht auch Mist. Wobei als Regionalligist bei >3Mio von "Kleinvieh" reden zu müssen gibts auch nur bei uns ^^
      Poschner? Ismaik wollte Profis und der Flori Hinterberger hat halt den Basha mit seinen transfermarkt.de Spielervorschlägen heimgeschickt. Da musste dann einer her, der den Aufstieg verspricht. Natürlich sind das ALLES KGaA Entscheidungen, natürlich gehört die KGaA auch dem TSV eV. Aber Ismaik hat seit 2011 maßgeblichen Einfluß, wenn nicht selbst aber unmittelbar durch seine Vertrauten. Und er hats verschissen, der gute Hasan.
    • lion91 schrieb:

      Aus dem Unterföhring-Thread.

      Störzenhofecker schrieb:

      Welche Löcher wurden denn vom e.V. aufgerissen.
      Von e.V.-Präsidenten wurden neben dem Arenabau auch immer recht viel in die Mannschaft investiert. Auch nach dem Abstieg.
      Auch früher gab es schon recht teure Transferflops, wie zB Steffen Hofmann von Rapid Wien.

      Ein großer Teil unserer jetzigen Darlehen wurde Ismaik von den e.V-Verantwortlichen aus dem Kreuz geleiert.
      Für Mayerhofers Poschner-Barcelona-Konzept durfte Ismaik blechen. Für Cassalettes Aigner-Coup durfte Ismaik blechen.

      Es wird hier oft davon geredet, Ismaik habe 1860 überschuldet. Das trifft aber nur in Teilen auf die letzte Saison zu.


      Also, Stand 13.06.2017 hatte Ismaik mitnichten für den Aigner-Transfer bezahlt - zumindest was die Ablösesumme angeht. Das geht aus diesem Artikel der Süddeutschen hervor. Und ich denke, dass Hasan die Ablöse für Aigner bis heute nicht bezahlt hat, da er im Sommer lediglich seine Darlehen gestundet hat. Von etwaigen Zahlungen Ismaiks an die KGaA ist mir nichts bekannt. Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Wurde dieses beschriebene Darlehen bei Ismaik abgerufen?

      Wie das natürlich mit Aigners Gehaltszahlungen aussah kann ich nicht beurteilen, aber vielleicht ist die KGaA dort ja auch in Vorleistung gegangen?

      Süddeutsche schrieb:

      Nach SZ-Informationen stehen zudem Rechnungen der Arena-Cateringfirma, ebenfalls in Höhe von rund einer Million Euro, aus. Darüber hinaus wird die KGaA ein Darlehen bei Ismaik über rund drei Millionen Euro für den Transfer von Stefan Aigner abrufen. Der Aigner damals abgebende Klub Eintracht Frankfurt ist bezahlt. Aber nicht die KGaA von 1860, die bei Aigners Bezahlung sozusagen in Vorleistung ging für ein Darlehen Ismaiks.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lovin1860 ()

    • Neu

      50+1 ist für mich keine Einbahnstraße. Letztendlich hat in allen sportlichen Entscheidungen der e.V. die Hauptverantwortung. Wenn sich die Gremien des e.V. entschließen diese Verantwortung nicht mehr wahr zu nehmen ist das auch eine Entscheidung und sie entbindet meiner Meinung nach nicht vor der Verantwortung (aber dieser Verantwortung hat sich z.B. ein Robert Reisinger bereits gestellt).

      Ob jetzt da für einen Aigner direkt Geld geflossen ist, oder ob dies buchhaltungstechnisch über einen anderen Posten verbucht wurde, bleibt da für mich zweitrangig. Der Herr Cassalette hat ja sogar eine Heldenstory in die Notizbücher der Presse notiert (samt Buddyfoto auf einer Yacht) wie er Herrn Ismaik überredet hat diesen Transfer zu ermöglichen. Da gibt es für mich kein Vertun, das hätte man niemals tun dürfen (selbst wenn es besser ausgegangen wäre).

      Ich muss daher leider dem lion91 Recht geben. Der e.V. trägt für mich eine entscheidende Mitverantwortung an den finanziellen Verlusten sowie dem sportlichen Abstieg in der KGaA. Der Verein hat auch nach dem Verkauf 2011 nie die Kraft gefunden entscheidende Parameter in der KGaA zu verändern. Letztendlich hat jetzt erst der Zwangsabstieg in die 4. Liga neue Optionen eröffnet obwohl ich zugeben muss das für mich die KGaA aktuell einfach ihre Fans ordentlich melkt anstatt sich strukturell zu erneuern. Ich kann daher als Minderheitenmeinung die Begeisterung für Herrn Fauser nicht teilen (kann ihm egal sein).

      Von den aktuell Verantwortlichen erhoffe ich mir dass sie aus den Fehlern gelernt haben und es jetzt einfach besser machen.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Neu

      HHeinz schrieb:

      50+1 ist für mich keine Einbahnstraße. Letztendlich hat in allen sportlichen Entscheidungen der e.V. die Hauptverantwortung. Wenn sich die Gremien des e.V. entschließen diese Verantwortung nicht mehr wahr zu nehmen ist das auch eine Entscheidung und sie entbindet meiner Meinung nach nicht vor der Verantwortung (aber dieser Verantwortung hat sich z.B. ein Robert Reisinger bereits gestellt).

      Ob jetzt da für einen Aigner direkt Geld geflossen ist, oder ob dies buchhaltungstechnisch über einen anderen Posten verbucht wurde, bleibt da für mich zweitrangig. Der Herr Cassalette hat ja sogar eine Heldenstory in die Notizbücher der Presse notiert (samt Buddyfoto auf einer Yacht) wie er Herrn Ismaik überredet hat diesen Transfer zu ermöglichen. Da gibt es für mich kein Vertun, das hätte man niemals tun dürfen (selbst wenn es besser ausgegangen wäre).

      Ich muss daher leider dem lion91 Recht geben. Der e.V. trägt für mich eine entscheidende Mitverantwortung an den finanziellen Verlusten sowie dem sportlichen Abstieg in der KGaA. Der Verein hat auch nach dem Verkauf 2011 nie die Kraft gefunden entscheidende Parameter in der KGaA zu verändern. Letztendlich hat jetzt erst der Zwangsabstieg in die 4. Liga neue Optionen eröffnet obwohl ich zugeben muss das für mich die KGaA aktuell einfach ihre Fans ordentlich melkt anstatt sich strukturell zu erneuern. Ich kann daher als Minderheitenmeinung die Begeisterung für Herrn Fauser nicht teilen (kann ihm egal sein).

      Von den aktuell Verantwortlichen erhoffe ich mir dass sie aus den Fehlern gelernt haben und es jetzt einfach besser machen.
      Eigentlich ist es so oder so ziemlich simpel: man hat sich damals für die Arena entschieden und sich dann komplett übernommen - das war dann eben die Wahl zwischen dem kleinen, zähen Bach (GWS) und dem grossen, wilden, reissenden Fluss (Arena).
      Alle die dann immer draufgesprungen sind, haben nur verzweifelt versucht den Fluss zu bezwingen (oder das Boot zumindest über Wasser zu halten), das es irgendwann mal zum Untergang führen würde, war wohl von Anfang klar, denn der Fluss führte niemals ins grosse Meer (Championsleague) wenn das Boot halbleck, im jeden Moment gegen die Felsen und mit abwechselender Besatzung (die keine Ahnung von der Seefahrerei) da runter gefahren ist... Daher sind für mich die handelten Personen austauschbar und deren Aktionen hätten nicht wirklich was bewirkt, was soll man da jetzt noch grossartig ver/beurteilen?

      PS: Willkommen zurück im kleien Bächlein denne ;)
      'Never give in, never give in, never, never, never, never-in nothing, great or small, large or petty—never give in except to convictions of honour and good sense'"
      (Winston Churchill, 1941)