Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Lionman schrieb:

      Danke! 3. ist ja mal richtig Sch...

      Warum ?

      Da wünsche ich doch den Chinesen, oder irgend einen anderen Investor schon mal viel Spaß mit uns und dem noch bestehenden 50:1. Diese Anteile langt doch mit der Beißzange niemand an.
      Und der Verein kriegt die restlichen Anteile der KGaA sowieso nie mehr in die Finger. Da hilft auch kein Vorkaufsrecht.

      Also was soll uns daran schrecken?
    • Neu

      Schindluder schrieb:

      3. ist kompliziert, Hauptproblem ist dass dann wohl das Vorkaufsrecht des Vereins entfallen würde und Ismaik dann an irgendjemand (z.b. nach China) verkaufen könnte, ohne dass der Verein noch was dagegen machen könnte oder die Anteile z.b. zuerst kauft und sie dann an einen Investor seiner Wahl weiterverkaufen könnte.
      Könnte aber doch das kleinere Übel sein, da eine Übernahme der Geschäftsführungs GmbH zum Nennwert, bzw. die Übernahme generell verhindert werden könnte. Ob das Invest dann noch so
      erstrebenswert ist, wenn nicht die Kontrolle darüber ausgeübt werden kann, darf bezweifelt werden.

      Oder übersehe ich da was..... ?
    • Neu

      Was soll das alles?
      Die Schulden haben wir an der Backe, egal ob wir sie selbst gemacht oder geerbt haben.
      Unterhaching spielt mit einem Zuschauerschnitt von 3.500 in der dritten Liga und mit relativ viel Erfolg.
      Wenn wir ähnlich vernünftig wirtschaften sollten wir doch bei erheblichich mehr Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Eintrittskarten und Sponsorerlösen unsere Schulden bewältigen können.
    • Neu

      Kiwi.pro schrieb:

      Was soll das alles?
      Die Schulden haben wir an der Backe, egal ob wir sie selbst gemacht oder geerbt haben.
      Unterhaching spielt mit einem Zuschauerschnitt von 3.500 in der dritten Liga und mit relativ viel Erfolg.
      Wenn wir ähnlich vernünftig wirtschaften sollten wir doch bei erheblichich mehr Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Eintrittskarten und Sponsorerlösen unsere Schulden bewältigen können.
      Haching sieht die 3. Liga nur als Übergangsstation weil man dort langfristig draufzahlt. Die steigen also entweder in 2-3 Jahren auf oder die zerlegts ganz gewaltig.
    • Neu

      Kiwi.pro schrieb:

      Was soll das alles?
      Die Schulden haben wir an der Backe, egal ob wir sie selbst gemacht oder geerbt haben.
      Unterhaching spielt mit einem Zuschauerschnitt von 3.500 in der dritten Liga und mit relativ viel Erfolg.
      Wenn wir ähnlich vernünftig wirtschaften sollten wir doch bei erheblichich mehr Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Eintrittskarten und Sponsorerlösen unsere Schulden bewältigen können.
      Mitgliedsbeiträge des e.V. fließen nicht in die Schuldentilgung der KGaA, sondern direkt an die jeweiligen Abteilungen.
      Fußballmafia DFB
    • Neu

      Kraiburger schrieb:

      muenchner schrieb:

      Der TSV 1860 e.V. hat sich damals für das Modell Investor entschieden, dazu muss man stehen.
      Wann war denn diese Entscheidung, und warum bin z.B. ich nicht gefragt worden?
      Diese Entscheidung war Anfang (April?) 2011 und wurde vom damaligen Präsidenten alleine gefällt, da die damals gültige Satzung nicht vorgesehen hatte, dass er irgendjemand fragen muss, wenn er was verkaufen will...
    • Neu

      Stitch schrieb:

      Kraiburger schrieb:

      muenchner schrieb:

      Der TSV 1860 e.V. hat sich damals für das Modell Investor entschieden, dazu muss man stehen.
      Wann war denn diese Entscheidung, und warum bin z.B. ich nicht gefragt worden?
      Diese Entscheidung war Anfang (April?) 2011 und wurde vom damaligen Präsidenten alleine gefällt, da die damals gültige Satzung nicht vorgesehen hatte, dass er irgendjemand fragen muss, wenn er was verkaufen will...

      Eigentlich ein Unding, dass derart weitreichende Entscheidungen von einer Person alleine getroffen konnten.
      Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle!
    • Neu

      Ich pack das jetzt hier rein, weil ich den Sheffield-Fahrern nicht die Freude vermiesen möchte.

      Scheinbar können wir uns Flug und Hotel nach Sheffield selber nicht leisten und fragen nach bei der Bayerischen,
      ob die uns das bezahlen.

      Sind wir echt so verdammt klamm? Oder gibt es es ein Testspielbudget, ein Transferbudget, ein Weihnachtsfeierbudget,
      ein Traingsbällebudget, ein Bierohandybudget, ...?
    • Neu

      franz-goalie schrieb:

      Wir haben also Angst, dass wir uns unsere Anteile nicht zurückkaufen können? :D Geil!
      Des ist wieder Sechzig pur!

      edit: seh ich genau so donaulöwe
      Nein, ist nicht Sechzig pur: der Verein könnte die Anteile mit Unterstützung von Investor (zB Mey) zurück erwerben und dann eben an diesen Investor abtretren - zumindest könnte man so versuchen den Investor aussuchen wenn Ismaik gewillt wäre generell zu verkaufen
      'Never give in, never give in, never, never, never, never-in nothing, great or small, large or petty—never give in except to convictions of honour and good sense'"
      (Winston Churchill, 1941)
    • Neu

      Schwabinger Löwe schrieb:

      franz-goalie schrieb:

      Wir haben also Angst, dass wir uns unsere Anteile nicht zurückkaufen können? :D Geil!
      Des ist wieder Sechzig pur!

      edit: seh ich genau so donaulöwe
      Nein, ist nicht Sechzig pur: der Verein könnte die Anteile mit Unterstützung von Investor (zB Mey) zurück erwerben und dann eben an diesen Investor abtretren - zumindest könnte man so versuchen den Investor aussuchen wenn Ismaik gewillt wäre generell zu verkaufen
      Das hatte ich vor ein paar Seiten angesprochen und gefragt. Wenn der e.V. die Anteile wieder zurück kauft, dann hätten wir Mitglieder doch laut Satzung wieder Zugriff auf die Anteile und müssten mit 75% einem weiteren Verkauf zustimmen. Das tut sich kein Investor an, der einigermaßen bei Verstand ist.
      Und selbst wenn es "nur" darum geht die Möglichkeit eines Vetos oder einer Mitsprache einzubüßen. Was könnte schon passieren? Es kauft sich doch niemand gegen den Willen des Mitgesellschafters ein, der noch dazu momentan sogar die 50 : 1 Regel anwenden könnte.
    • Neu

      Natürlich wird kein Investor auf dieser Welt dem Verein für so einen Deal Geld zur Verfügung stellen, wenn die Gefahr besteht dass die Mitglieder dann den Weiterverkauf verhindern.
      Ich denke aber mal dass man auf einer MV satzungskonform ein Gesamtpaket zur Abstimmung stellen könnte, bestehend aus Erwerb und anschließender Veräußerung der Anteile. Wenn dazu dann die Zustimmung der 75% erteiltvl ist, dann kann der neue Investor einen entsprechenden Vertrag mit dem eV abschließen und dann erst das Geld zur Verfügung stellen.
    • Neu

      Schindluder schrieb:

      Grundsätzlich ja
      3. ist kompliziert, Hauptproblem ist dass dann wohl das Vorkaufsrecht des Vereins entfallen würde und Ismaik dann an irgendjemand (z.b. nach China) verkaufen könnte, ohne dass der Verein noch was dagegen machen könnte oder die Anteile z.b. zuerst kauft und sie dann an einen Investor seiner Wahl weiterverkaufen könnte.
      Da müsste man schon genau hinschauen, notfalls verkauft Herr Ismaik seine Ham International Ltd. an "Chinesen". Einen Verkauf der Anteile wasserdicht auszuschließen ist gar nicht so einfach. Im übrigen sitzt Herr Ismaik in einer Steueroase und da könnte er den Kaufpreis meiner Meinung nach auch künstlich in die Höhe treiben ohne das ihm ein direkter Schaden entsteht. Er bräuchte dann nur jemanden der mitspielt. Den Rückfluss des zuviel gezahlten Kaufpreises bekommt er dann auch noch hin. Von diesen verdeckten Geldflüssen lebt doch die ganze Investorenbranche.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Neu

      @friedhofstribüne
      Nein, natürlich nicht. Das wollte ich damit keinesfalls gesagt haben.
      Ich persönlich wäre bereit für eine Kündigung des Kooperationsvertrags jegliches denkbare Risiko für die Fußballsparte einzugehen. Showdown jetzt!! Wobei ich mir mit solchen Statements als einfaches Mitglied natürlich deutlich leichter tue als die die da in der Verantwortung stehen.
      Allenfalls unkalkulierbare Risiken für die Amateur-Sparten im eV könnten mich hier zu einem Umdenken motivieren.