Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    • @Banana Joe meinst nicht dass das vielleicht doch ein Abgleiten in eine Deliriumwelt anzeigt? Nichts gegen Dich und Deine Menschenkenntnis, aber diese hohen Herren sind üblicherweise nicht für Ihre altruistische Ader bekannt. Denen ist das eigene Hemd näher als der Rock, ich glaube nicht dass Kind bei seinen Aktionen in irgend einer Weise 'an den Typen von 60' denkt oder in saure Äpfel beißt. Der will den maximalen Vorteil und wenn das über eine Einigung mit DFL/DFB leichter und besser geht, lässt er den kostenintensiven Gang durch die Juristerei eben bleiben.
    • JohnSausage schrieb:

      @Banana Joe meinst nicht dass das vielleicht doch ein Abgleiten in eine Deliriumwelt anzeigt? Nichts gegen Dich und Deine Menschenkenntnis, aber diese hohen Herren sind üblicherweise nicht für Ihre altruistische Ader bekannt. Denen ist das eigene Hemd näher als der Rock, ich glaube nicht dass Kind bei seinen Aktionen in irgend einer Weise 'an den Typen von 60' denkt oder in saure Äpfel beißt. Der will den maximalen Vorteil und wenn das über eine Einigung mit DFL/DFB leichter und besser geht, lässt er den kostenintensiven Gang durch die Juristerei eben bleiben.
      Jein! Ich habe beruflich auch mit einigen reichen Menschen zu tun. Zwar weiß ich nicht, ob's da einer finanziell mit einem Kind aufnehmen könnte, wohl eher nicht, aber jeder hat so einen Punkt, an dem das eigene finanzielle Vorankommen und die "Macht" nicht mehr an erster Stelle steht, sondern, wie man in der Öffentlichkeit oder im Freundeskreis wahrgenommen wird. Da spielt's dann tatsächlich eine Rolle, dass man sich als Wohltäter, als Anwalt der Armen und als "Gutmensch" positioniert. Diese Menschen haben alles, irgendwann sind sie einfach nicht mehr glücklich. Bei demjenigen, der sich alles erarbeitet hat, jahrzehntelange 60-, 70-Stunden-Wochen in Kauf genommen hat, Familie und Freunde vernachlässigt hat, um sein Unternehmen (und sein Bankkonto) voranzubringen, eher mehr, bei demjenigen, der alles ererbt oder im Lotto gewonnen hat dann eher weniger.

      Pauschal würde ich das was du schreibst, also nicht sagen. Der Punkt, dass es für Kind leichter und einfacher ist, an sein Ziel zu kommen als ein jahrelanger und sicher teuerer Rechtsstreit, lässt sich auf jeden Fall nicht verleugnen und spielt natürlich in den Überlegungen von Kind auch eine Rolle, wenn es ihm aber scheißegal wäre, was mit dem Fußball in Deutschland passiert, mit all den Vereinen, die nach wie vor als Sportverein der Gemeinnützigkeit unterliegen und in der Regel auch Breitensportangebote haben, dann würde er einfach klagen, weil er nicht warten will, bis es ein anderer tut. Dieses typische zum Anwalt rennen und klagen ist auch ein Punkt, den die etwas wohlhabenderen gerne machen, um höchstrichterlich den Bescheid zu kriegen, dass sie immer recht haben und es aufgrund ihrer gesellschaftlichen Position auch bekommen, aber halt auch nur bis zu einem gewissen Punkt, an dem sie kapiert haben, dass das eigentlich nix bringt und man sich lieber "bei einem Bier" über die Sache (solange sie nicht strafrechtlich relevant ist) irgendwie einigt.

      Ich kenne Kind nicht persönlich, deswegen kann ich ihn auch nur durch das, wie er in der Öffentlichkeit präsentiert wird, einschätzen, mag sein, dass ich da auch komplett daneben liege, glaube aber daran, dass er den Fall Ismaik und TSV 1860 auf jeden Fall im Hinterkopf hat, auch wenn das höchstwahrscheinlich nicht hauptursächlich für seine Entscheidung war. Dass er es aber zumindest abgewägt hat, daran glaube ich dann doch. Aber wie gesagt, persönliche Einschätzung.
    • ich erkenn da keine Ähnlichkeit !

      RBL hat zwar Verbindlichkeiten, aber der Darlehensgeber ist so solvent, dass er die Darlehen nie fällig stellen wird.
      Diese Schulden wurden ja bewusst gemacht um Ziele zu erreichen:

      1.LIga, CL oder EL....

      Also hier wurde einfach gute Arbeit gemacht (ja, fällt mit schwer zu schreiben) die Schulden werden mit Sicherheit Schrittweise zurück bezahlt und schlussendlich ist RBL nur ein weiterer Kostenpunkt im Gesamt Werbebudget des RB Konzerns, da brennt nix an....
      ich wär dann soweit !
    • chris_muc schrieb:

      Also hier wurde einfach gute Arbeit gemacht (ja, fällt mit schwer zu schreiben) die Schulden werden mit Sicherheit Schrittweise zurück bezahlt und schlussendlich ist RBL nur ein weiterer Kostenpunkt im Gesamt Werbebudget des RB Konzerns, da brennt nix an....
      DAS dürfte der ausschlaggebende Grund sein. Wir haben es ja bei RBL nicht mit einem Fußballverein zu tun, sondern mit einer Division der Marketingabteilung eines bekannten österreichischen Getränkeherstellers.
      Bei einer Sache bin ich aber sicher: Zurückgezahlt im monetären Sinne wird da garantiert nichts. Da wird PR erkauft. Das war's. So viele Keitas gibt's nicht, dass das als dauerhaftes Modell funktionieren könnte.
    • Doch, die gibt es. Jetzt stelle sich mal einer vor, wir wären die letzten 10 Jahre solvent genug gewesen, um die ganzen Benders, Weigls und Vollands nicht panikartig verramschen zu müssen, sondern nach einer weiteren Saison Gewinnbringend verkaufen zu können.

      Zusammengerechnet kommt man da schnell in die Nähe von Hasis "Investment". Sportlich wäre das wahscheinlich auch besser gelaufen.
    • Benutzername1860 schrieb:

      Doch, die gibt es. Jetzt stelle sich mal einer vor, wir wären die letzten 10 Jahre solvent genug gewesen, um die ganzen Benders, Weigls und Vollands nicht panikartig verramschen zu müssen, sondern nach einer weiteren Saison Gewinnbringend verkaufen zu können.

      Zusammengerechnet kommt man da schnell in die Nähe von Hasis "Investment". Sportlich wäre das wahscheinlich auch besser gelaufen.

      Du kennst doch sicher den Spruch eines ehemaligen Finanzministers: "Hätte, hätte......Fahrradkette."
      Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle!
    • JohnSausage schrieb:

      @Banana Joe meinst nicht dass das vielleicht doch ein Abgleiten in eine Deliriumwelt anzeigt? Nichts gegen Dich und Deine Menschenkenntnis, aber diese hohen Herren sind üblicherweise nicht für Ihre altruistische Ader bekannt. Denen ist das eigene Hemd näher als der Rock, ich glaube nicht dass Kind bei seinen Aktionen in irgend einer Weise 'an den Typen von 60' denkt oder in saure Äpfel beißt. Der will den maximalen Vorteil und wenn das über eine Einigung mit DFL/DFB leichter und besser geht, lässt er den kostenintensiven Gang durch die Juristerei eben bleiben.

      ich weiß nicht. Ich glaube, hier wird generell ein bisschen zu sehr bei Kind etwas rein interpretiert. Menschenkenntnis hin oder her.

      Kind wird Ende April 2018 74 Jahre alt und eine Einigung mit der DFL ist mit Sicherheit für ihn die schnellere Lösung. Eine Klage könnte Jahre dauern.
    • Laut TZ ist nach der Head of HR der nächste von HI installierte Mensch, der aus meiner beschränkten Sicht nur Kosten produziert hat, ohne eine substantielle Gegenleistung zu erbringen, weg: Auflösung des Vertrages zwischen Mutaz Sabbagh und der KGaA.
      Könnte mal jemand auf dieblöden24 nachfragen, was die beiden eigentlich gearbeitet haben? Vielleicht täusche ich mich ja und das waren Outperformer (wie man wohl auf Managerdummneudeutsch sagt).
      Hätte uns HI 2011 nicht gerettet, würden wir heute in der Regionalliga spielen.
    • Neu

      stefan610 schrieb:

      Laut TZ ist nach der Head of HR der nächste von HI installierte Mensch, der aus meiner beschränkten Sicht nur Kosten produziert hat, ohne eine substantielle Gegenleistung zu erbringen, weg: Auflösung des Vertrages zwischen Mutaz Sabbagh und der KGaA.
      Könnte mal jemand auf dieblöden24 nachfragen, was die beiden eigentlich gearbeitet haben? Vielleicht täusche ich mich ja und das waren Outperformer (wie man wohl auf Managerdummneudeutsch sagt).
      Hast Du einen Link dazu? Ich hab nur die kurze Meldung über den Sabbagh gefunden, Head of HR war ja die Lina Abuamer. Die ist soweit ich weiß ja schon seit dem Jahreswechsel zur Merchandise GmbH gewechselt
    • Neu

      Stitch schrieb:

      stefan610 schrieb:

      Laut TZ ist nach der Head of HR der nächste von HI installierte Mensch, der aus meiner beschränkten Sicht nur Kosten produziert hat, ohne eine substantielle Gegenleistung zu erbringen, weg: Auflösung des Vertrages zwischen Mutaz Sabbagh und der KGaA.
      Könnte mal jemand auf dieblöden24 nachfragen, was die beiden eigentlich gearbeitet haben? Vielleicht täusche ich mich ja und das waren Outperformer (wie man wohl auf Managerdummneudeutsch sagt).
      Hast Du einen Link dazu? Ich hab nur die kurze Meldung über den Sabbagh gefunden, Head of HR war ja die Lina Abuamer. Die ist soweit ich weiß ja schon seit dem Jahreswechsel zur Merchandise GmbH gewechselt
      tz.de/sport/1860-muenchen/isma…e&utm_campaign=TSV%201860
    • Neu

      Ich finde es etwas übertrieben, wenn man sich als KGaA einen fetangestellten Dolmetcher leistet. Es wirkt einfach komisch, wenn jemand in einem anderen Land Geld verleiht (es handelt sich ja nicht wirklich um eine Investition) und der Glübiger muss einen festangestellten Dolmetscher zahlen, den er eventuell noch für andere Geschäfte in Deutschland braucht. Hinzu kommt die extrem seltene persönliche Anwesenheit von HI.

      Es sieht immer mehr nach der so oft benannten "Spezlwirtschaft" aus. Man wollte dem Power einen Job verschaffen, Lina Abuamer sollte unterkommen, der Bruder und der Cousin sowieso ... Um die Geschäfte in Deutschland entsprechend zu gestalten, hat man schon mal einen Dolmetcher bei der Hand. Zahlen sollte das alles die KGaA. Das Geld, das HI in die KGaA "gesteckt" hat, ist jedoch nur geliehen, bzw. wurde in Form von Anteilen abgetreten.

      Wenn ich die Geschichte so betrachte, dann kann ich wirklich niemanden mehr verstehen, der HI jemals wieder in München sehen will ...
    • Neu

      Die beiden sind für mich die reine Geldverschwendung gewesen. Aus meiner Sicht hat HI der KGaA Geld geliehen, damit Leute (hoch) bezahlt werden, die aber nichts leisten. Ein paar Millionen sind dann ja noch für den ein oder anderen Spieler, der gar keine Sekunde oder nur wenige Minuten gespielt hat, an Berater und Vereine geflossen. Wäre dieses Geld nicht ausgegeben worden...
      Da ich aber nicht völlig ausschließen kann, dass die Head of HR und der Dolmetscher und Fanbetreuer doch Großes getan haben, das ich einfach nicht bemerkt habe, interessiert es mich eben, ob der Blogger sich dazu geäußert hat.
      @ Stitch: Die Head of HR ist Ende Dezember weg, da gab es auch eine Meldung (sueddeutsche.de/sport/tsv-muen…er-verpflichten-1.3812992).
      Hätte uns HI 2011 nicht gerettet, würden wir heute in der Regionalliga spielen.
    • Neu

      Danke, die Meldungen kannte ich schon. Ich dachte, es gäbe heute was Aktuelles, da Du Dich ja auf die Head of HR bezogen hast.
      Mir ist bis heute auch nicht klar geworden, wozu wir eine neue Personalchefin brauchen, die dann auch nicht mal der Amtssprache mächtig ist. Den Sabbagh einzustellen, war ebenfalls reine Geldverschwendung. Als Fanbeauftragter war er genauso "gut" wie die Jutta und wozu brauche ich einen Dolmetscher für einen Typen der sich sowieso nie blicken lässt?!
      Naja, jetzt sind wir sie beide los und werden solche "Granaten" hoffentlich auch nicht mehr beschäftigen.