Alles zum Investoreneinstieg

    • Xanderl schrieb:

      harie schrieb:

      St.Agostino schrieb:

      Xanderl schrieb:

      den Kommentar aus der SZ sollte man bei der nächsten MV an die anwesenden Mitglieder verteilen, als kleine Entscheidungshilfe bei der Entlastung des Präsidenten.
      So ist es. Wäre interessant Cassalettes Sicht auf diesen Artikel zu erfahren. Ist sein Selbstverständnis wirklich, dass er mit diesem Wahnsinn gar nichts zu tun hat?
      Wäre dem nicht so müsste er spätestens jetzt zurücktreten. Wird er aber nicht.Er will halt der Aufstiegspräsident sein und Hasan ist der einzige ders zahlen kann.
      Daher spekuliert er drauf dass es schon gut gehen wird, und der Hasan für nächste Saison den Geldbeutel richtig aufmacht. Dann interessiert diese Saison keine Sau mehr und er ist der Präsident der Alles richtig gemacht hat.

      Also, wenn wir, wovon ich ausgehe, die Klasse halten, dann wird es doch erst so richtig lustig.
      Dann steht eben diese Finanzierung der kommenden Saison an und Hasan gibt bekanntlich nichts ohne Gegenleistung.
      Schau mer mal was uns dann auf der MV wieder alles vorgelegt wird zum Abnicken. Weil sonst der Vitor weg ist, der Hasan nimmer zahlt und wir in die 4. Liga müssen. Wenn sich nicht gleich der ganze Verein auflöst.

      Eigentlich ist doch alles wie immer :)
      ja, und wenn es so kommt, hat er als Aufstiegspräsident auf einmal wieder ganz viel mit der KGaA zu tun . . .
      Logo. Und zwar so viel, dass er gleich 1500 Euro im Monat dafür braucht. Weil das ja ein Fulltimejob ist.
      Ach was mach ma gleich 1860 Euro das kann ma sich auch besser merken :D
    • Durch den heutigen Kommentar in der Sueddeutschen Zeitung bin ich auf das tz-Interview von Cassalette aufmerksam geworden und habe es mir jetzt mal durchgelesen.


      Wenn man solche Aussagen von einem Präsidenten liest, kann man eigentlich nur noch hilflos nach Luft schnappen wie ein Fisch auf dem Trockenen. Es ist nicht nur diese ganz billige Art und Weise wie Cassalette seine Verantwortung als Präsident kleinredet bzw. eigentlich leugnet er sie komplett, auch die despektierliche Wortwahl gegenüber Kickers Würzburg lässt mich ratlos zurück. Wie kann man in dieser für uns so bedrohlichen Lage davon reden, dass der VfB selbst dann noch gegen Würzburg gewinnen wird, selbst wenn die Stuttgarter eine Woche konsequent durchfeiern würden? Solche respektlosen Statements von Handlungsträgern habe ich im Vorfeld eines bedeutenden Spieltages noch nie gelesen. Weiß unser Herr Präsident, dass Kickers Würzburg in der Hinrunde 3:0 gegen Stuttgart gewonnen hat? Sicher nicht. Wenn die Kickers 70 Minuten lang ein 0:0 in Stuttgart halten könnten und wir in Heidenheim nicht deutlich führen, dann …


      In der Printausgabe der SZ befindet sich der Kommentar „Ein Schuh für Cassalette“ auf Seite 26 links oben. In der Mitte befindet sich ein zweiter Artikel über 1860 München mit der Überschrift „Höchste Alarmstufe“. Auch in diesem Artikel wird auf dieses unsägliche tz-Interview eingegangen und mit Befremden wird Cassalette zitiert: „Es herrscht Alarmstufe eins.“ Das löst deswegen bei der SZ Befremden aus, weil die Feuerwehr Alarmstufe eins lediglich bei Kleinereignissen ausruft, wie etwa bei einem Holzstoßbrand, Komposthaufenbrand oder Mülltonnenbrand. Die SZ meint, dass Cassalette wahrscheinlich nicht „Alarmstufe eins“ sagen wollte, sondern „höchste Alarmstufe“. Da wäre ich mir nicht so sicher, weil wenn ich mir nochmal durchlese wie Cassalette über Kickers Würzburg denkt, ist der direkte Abstieg für Cassalette überhaupt kein Thema, sondern lediglich ob man die Relegation abwenden kann, zu der dann aber auch wieder viele tausende Löwenfans zum Heimspiel kommen würden. Ich bin mir da wirklich nicht sicher, ob Cassalette die aktuelle Situation nicht doch so arglos wie einen Komposthaufenbrand einschätzt und ganz bewusst lediglich von „Alarmstufe eins“ spricht.


      Aber der Kommentar „Ein Schuh für Cassalette“ ist eine gnadenlose Abrechnung mit unserem Präsidenten. Danke liebe SZ, dass wenigstens Ihr eine schonungslose Erwiderung auf dieses Interview verfasst habt, und auf die durchaus vorhandene Verantwortung des Präsidenten Cassalette hinweist. Es reicht halt einfach nicht aus, sich mit einer verspiegelten Sonnenbrille in den VIP-Bereich der Allianz Arena zu hocken und hinterher, wenn es schiefgegangen ist, die Verantwortung für das Scheitern wie Pontius Pilatus einem anderen in die Schuhe zu schieben.

      Für mich stellt sich die generelle Frage, ob eine Gesundung von 1860 München mit so einem schwachen Präsidenten an der Spitze des Vereins überhaupt möglich ist. Für mich hat der Abstieg schon längst seinen Schrecken verloren, ich sehe darin nach wie vor die naive Hoffnung auf mittelbare Besserung wie es der VfB Stuttgart in dieser Saison vorgemacht hat, der sich mit seinen kritischen Fans wieder versöhnt hat. Im Falle des VfB hat der Abstieg für ein Zusammenrücken gesorgt und der Verein scheint nach dem Abstieg regeneriert zu sein. Aber welchen Fortschritt würde es bei uns bringen, wenn wir gegen Großaspach in der Allianz Arena spielen und Cassalette sein verspiegeltes Antlitz weiter in die Kameras halten darf. Nicht der Abstieg in die 3.Liga wäre der Super-Gau! Nein, der Super-Gau wäre, wenn in der 3.Liga alles so weitergeht wie in den letzten Jahren und sich rein gar nichts ändern würde.
      Ich hatt' einen Verein,
      Einen bessern findst du nit.

      Raus aus der Allianz Arena!
    • TZ Online schrieb:

      Besonders brisant: „Sport Bild“ berichtet von einer WhatsApp-Nachricht, die am 9. Februar 2017 im Namen Ismaiks an das 1860-Präsidium verschickt worden sei und in der Ismaik androhe, eine eigene zur GmbH gehörende Fußballschule zu gründen, sollten die Mitglieder sich seinen Plänen des Erwerbs weiterer Anteile an 1860 entgegenstellen. Auch eine Einstellung der Gehaltszahlungen an die Angestellten der e.V.-Fußballschule solle er in den Raum gestellt haben. Sollten die Zahlungen der KGaA an den e.V. weiterhin ausbleiben, drohe sogar die Schließung der Fußballschule, heißt es.
      Hat jemand den fraglichen SportBILD-Artikel parat?
      Sektion Gutmensch

      ____________________________

      Erfolgreich verschlissen seit 2004:
      Rudi Bommer
      Reiner Maurer
      Walter Schachner
      Marco Kurz
      Uwe Wolf
      Ewald Lienen
      Reiner Maurer
      Alexander Schmidt
      Friedhelm Funkel
      Markus von Ahlen
      Ricardo Moniz
      Markus von Ahlen
      Torsten Fröhling
      Benno Möhlmann
      Daniel Bierofka
      Denis Bushuev
      Kosta Runjaic
      Daniel Bierofka
      Denis Bushuev

      Vitor Pereira
    • ice.bear#86 schrieb:

      TZ Online schrieb:

      Besonders brisant: „Sport Bild“ berichtet von einer WhatsApp-Nachricht, die am 9. Februar 2017 im Namen Ismaiks an das 1860-Präsidium verschickt worden sei und in der Ismaik androhe, eine eigene zur GmbH gehörende Fußballschule zu gründen, sollten die Mitglieder sich seinen Plänen des Erwerbs weiterer Anteile an 1860 entgegenstellen. Auch eine Einstellung der Gehaltszahlungen an die Angestellten der e.V.-Fußballschule solle er in den Raum gestellt haben. Sollten die Zahlungen der KGaA an den e.V. weiterhin ausbleiben, drohe sogar die Schließung der Fußballschule, heißt es.
      Hat jemand den fraglichen SportBILD-Artikel parat?
      Wird auch Zeit dass die Nachwuchsarbeit professionalisiert wird :P
    • Lauter Irre. Das kann nur schiefgehen, also bitte noch mehr Irre an die Macht bei 60
      „Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen, später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man muß den rollenden Schneeball zertreten; die Lawine hält keiner mehr auf.“ (Erich Kästner)
    • #gemeinsam heisst halt bei Hasan Ismaik eigentlich: "Ich alleine". Ich finde das ist auch nicht sonderlich neu. Das erzählt er seit Jahren, teilweise direkt in die Fernsehkameras (Ich möchte die KGaA 5 Jahre alleinverantwortlich leiten).
      Das sehen nicht alle so aber die derzeit handelnden Personen, insbesondere Herr Cassalette, unterstützen das. Ich denke man darf fairerweise sagen dass eine "Zusammenarbeit" mit Herrn Ismaik vermutlich gar nicht anders funktionieren kann.

      Will man das nicht dann kracht es wieder gewaltig. Herr Cassalette hat bereits gesagt dass er für so etwas nicht zur Verfügung steht. Aus vereinzelten Gesprächen (in den Medien würde man das berühmte Vereinsumfeld bemühen) glaube ich zu wissen dass sich diesen Schuh von den momentan Handelnden auch niemand anziehen möchte. Herr Ismaik kann da auch Maschinerien in Gang setzen denen die Meisten im Ehrenamt vermutlich eher nicht begegnen möchten.

      Wünschen würde ich mir das natürlich schon denn Hasan Ismaik wird zumindest versuchen den e.V. zu zerstören. Da haue ich persönlich lieber die KGaA kurz und klein. Mehrheitsfähig ist das aber wohl eher nicht und im Vereinsumfeld hocken auch viele Geheimniskrämer. Da gibt es dann Personen/Konzerne welche angeblich Unsummen für die KGaA Anteile bezahlen würden aber wenn Herr Ismaik den Geldhahn zudreht gehen bei uns sofort alle Lichter aus. Das passt auch nicht zusammen und solange niemand mit offenen Karten spielt kann man als Fan nur mit den Schultern zucken und zuschauen was passiert.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Da wird es doch Kanditaten geben die ein dickes Fell haben. Dem lachst du zweimal dreckig ins Gesicht und dann dreht er komplett am Rad. Mehr muss man vermutlich gar nicht tun.
      „Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen, später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man muß den rollenden Schneeball zertreten; die Lawine hält keiner mehr auf.“ (Erich Kästner)
    • HHeinz schrieb:

      #gemeinsam heisst halt bei Hasan Ismaik eigentlich: "Ich alleine". Ich finde das ist auch nicht sonderlich neu. Das erzählt er seit Jahren, teilweise direkt in die Fernsehkameras (Ich möchte die KGaA 5 Jahre alleinverantwortlich leiten).
      Das sehen nicht alle so aber die derzeit handelnden Personen, insbesondere Herr Cassalette, unterstützen das. Ich denke man darf fairerweise sagen dass eine "Zusammenarbeit" mit Herrn Ismaik vermutlich gar nicht anders funktionieren kann.

      Will man das nicht dann kracht es wieder gewaltig. Herr Cassalette hat bereits gesagt dass er für so etwas nicht zur Verfügung steht. Aus vereinzelten Gesprächen (in den Medien würde man das berühmte Vereinsumfeld bemühen) glaube ich zu wissen dass sich diesen Schuh von den momentan Handelnden auch niemand anziehen möchte. Herr Ismaik kann da auch Maschinerien in Gang setzen denen die Meisten im Ehrenamt vermutlich eher nicht begegnen möchten.

      Wünschen würde ich mir das natürlich schon denn Hasan Ismaik wird zumindest versuchen den e.V. zu zerstören. Da haue ich persönlich lieber die KGaA kurz und klein. Mehrheitsfähig ist das aber wohl eher nicht und im Vereinsumfeld hocken auch viele Geheimniskrämer. Da gibt es dann Personen/Konzerne welche angeblich Unsummen für die KGaA Anteile bezahlen würden aber wenn Herr Ismaik den Geldhahn zudreht gehen bei uns sofort alle Lichter aus. Das passt auch nicht zusammen und solange niemand mit offenen Karten spielt kann man als Fan nur mit den Schultern zucken und zuschauen was passiert.




      Entscheidend wird die nächste Hauptversammlung sein. Da wird es auch um ausstehende Zahlungen, den Nachwuchs und Anteile gehen.


      "Der Klügere gibt nach" ist ein beliebter Spruch aber sicher auch eine falsche Lebenseinstellung! Die Konsequenz ist, dass die Welt von Idioten regiert wird.


      Die Nächste Mitgliederversammlung sollte also auch in Sachen Widerstand Zeichen setzen.
    • Tower schrieb:


      Entscheidend wird die nächste Hauptversammlung sein. Da wird es auch um ausstehende Zahlungen, den Nachwuchs und Anteile gehen.

      "Der Klügere gibt nach" ist ein beliebter Spruch aber sicher auch eine falsche Lebenseinstellung! Die Konsequenz ist, dass die Welt von Idioten regiert wird.

      Die Nächste Mitgliederversammlung sollte also auch in Sachen Widerstand Zeichen setzen.
      Es sind meines Wissens nach noch rund 6 Wochen bis zur Mitgliederversammlung (2. Juli). Dass bisher keinerlei offizielle Kommunikation zu diesen Themenkomplexen stattgefunden hat und zusätzlich Wahlen zum Verwaltungsrat anstehen lässt mich skeptisch auf diesen Termin blicken. So eine komplexe Materie lässt sich meiner Meinung nach normalerweise nicht umfassend in ein paar Minuten abfrühstücken. Ich hoffe daher dass dort gar keine derartigen Anträge zur Entscheidung vorgelegt werden.
      Ansonsten besteht akute Gefahr dass die Mitglieder instrumentalisiert werden.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • HHeinz schrieb:

      Tower schrieb:

      Entscheidend wird die nächste Hauptversammlung sein. Da wird es auch um ausstehende Zahlungen, den Nachwuchs und Anteile gehen.

      "Der Klügere gibt nach" ist ein beliebter Spruch aber sicher auch eine falsche Lebenseinstellung! Die Konsequenz ist, dass die Welt von Idioten regiert wird.

      Die Nächste Mitgliederversammlung sollte also auch in Sachen Widerstand Zeichen setzen.
      Es sind meines Wissens nach noch rund 6 Wochen bis zur Mitgliederversammlung (2. Juli). Dass bisher keinerlei offizielle Kommunikation zu diesen Themenkomplexen stattgefunden hat und zusätzlich Wahlen zum Verwaltungsrat anstehen lässt mich skeptisch auf diesen Termin blicken. So eine komplexe Materie lässt sich meiner Meinung nach normalerweise nicht umfassend in ein paar Minuten abfrühstücken. Ich hoffe daher dass dort gar keine derartigen Anträge zur Entscheidung vorgelegt werden.Ansonsten besteht akute Gefahr dass die Mitglieder instrumentalisiert werden.
      Solange nicht klar ist, in welcher Liga die Profis nächste Saison spielen, wird da auch nichts kommen.
      Und sollte der Klassenerhalt geschafft werden, werden sich Ismaik und sein Präsident als Väter des Klassenerhalts auf der MV feiern lassen und die Mannschaft stolz als deren glorreiche Helden präsentieren. Trainer und Mannschaft werden dann anwesend sein und dem gemeinen Volk für Autogramme zur Verfügung stehen. Für so profane Fragen wie die Finanzierung der Jugendarbeit wird in dieser Jubelfeier kein Platz sein.
      Sektion Gutmensch

      NOT MY PRESIDENT
    • HHeinz schrieb:

      Tower schrieb:

      Entscheidend wird die nächste Hauptversammlung sein. Da wird es auch um ausstehende Zahlungen, den Nachwuchs und Anteile gehen.

      "Der Klügere gibt nach" ist ein beliebter Spruch aber sicher auch eine falsche Lebenseinstellung! Die Konsequenz ist, dass die Welt von Idioten regiert wird.

      Die Nächste Mitgliederversammlung sollte also auch in Sachen Widerstand Zeichen setzen.

      Nach meiner Erfahrung geht es bei der MV des Gesamtvereins immer darum, dass die KGaA so gut wie möglich da steht. Nebenbei noch ein bißchen um verschiedenste Anträge und Notwendigkeiten. Zur kommenden MV steht dann also die Nachwahl von 3 VR an, sowie zumindest 1 vernünftiger Antrag zur Satzung und .....?

      Ich denke daher, es liegt an den Mitgliedern die Richtung mit entsprechenden Anträgen vorzugeben. Ansonsten wird es bei erwarteten Nichtabstieg die vom Xanderl prognostizierte Jubelveranstaltung geben.
      Freiwillig bewegt sich der e.V. mit diesem Präsidenten keinen Millimeter, zumindest nicht in die richtige Richtung.
    • HHeinz schrieb:

      Tower schrieb:

      Entscheidend wird die nächste Hauptversammlung sein. Da wird es auch um ausstehende Zahlungen, den Nachwuchs und Anteile gehen.

      "Der Klügere gibt nach" ist ein beliebter Spruch aber sicher auch eine falsche Lebenseinstellung! Die Konsequenz ist, dass die Welt von Idioten regiert wird.

      Die Nächste Mitgliederversammlung sollte also auch in Sachen Widerstand Zeichen setzen.
      Es sind meines Wissens nach noch rund 6 Wochen bis zur Mitgliederversammlung (2. Juli). Dass bisher keinerlei offizielle Kommunikation zu diesen Themenkomplexen stattgefunden hat und zusätzlich Wahlen zum Verwaltungsrat anstehen lässt mich skeptisch auf diesen Termin blicken. So eine komplexe Materie lässt sich meiner Meinung nach normalerweise nicht umfassend in ein paar Minuten abfrühstücken. Ich hoffe daher dass dort gar keine derartigen Anträge zur Entscheidung vorgelegt werden.Ansonsten besteht akute Gefahr dass die Mitglieder instrumentalisiert werden.
      Kapier ich nicht. Kannst du das etwas weniger verklausuliert darstellen?
    • friedhofstribüne schrieb:

      HHeinz schrieb:

      Tower schrieb:

      Entscheidend wird die nächste Hauptversammlung sein. Da wird es auch um ausstehende Zahlungen, den Nachwuchs und Anteile gehen.

      "Der Klügere gibt nach" ist ein beliebter Spruch aber sicher auch eine falsche Lebenseinstellung! Die Konsequenz ist, dass die Welt von Idioten regiert wird.

      Die Nächste Mitgliederversammlung sollte also auch in Sachen Widerstand Zeichen setzen.
      Es sind meines Wissens nach noch rund 6 Wochen bis zur Mitgliederversammlung (2. Juli). Dass bisher keinerlei offizielle Kommunikation zu diesen Themenkomplexen stattgefunden hat und zusätzlich Wahlen zum Verwaltungsrat anstehen lässt mich skeptisch auf diesen Termin blicken. So eine komplexe Materie lässt sich meiner Meinung nach normalerweise nicht umfassend in ein paar Minuten abfrühstücken. Ich hoffe daher dass dort gar keine derartigen Anträge zur Entscheidung vorgelegt werden.Ansonsten besteht akute Gefahr dass die Mitglieder instrumentalisiert werden.
      Kapier ich nicht. Kannst du das etwas weniger verklausuliert darstellen?
      Ich denke er meint, dass es in etwa so ablaufen wird, dass den arglosen (und evtl. vom Klassenerhalt euphorisierten) Mitgliedern ein Schreckensszenario gemalt wird, falls nicht genau so entschieden wird, wir Hasan Ismaik das will. Dafür werden für die kommende Saison Investitionen im dreistelligen Millionenbereich in Aussicht gestellt, um einen Kader zusammen zu stellen, der ganz ganz sicher "to the top" gehen wird. Alles natürlich unter Zeitdruck und der Prämisse, dass die Mitglieder an der richtigen Stelle das Karterl heben.
      Sektion Gutmensch

      ____________________________

      Erfolgreich verschlissen seit 2004:
      Rudi Bommer
      Reiner Maurer
      Walter Schachner
      Marco Kurz
      Uwe Wolf
      Ewald Lienen
      Reiner Maurer
      Alexander Schmidt
      Friedhelm Funkel
      Markus von Ahlen
      Ricardo Moniz
      Markus von Ahlen
      Torsten Fröhling
      Benno Möhlmann
      Daniel Bierofka
      Denis Bushuev
      Kosta Runjaic
      Daniel Bierofka
      Denis Bushuev

      Vitor Pereira
    • friedhofstribüne schrieb:

      Kapier ich nicht. Kannst du das etwas weniger verklausuliert darstellen?
      Das ist für mich schon längst keine e.V. versus Hasan Ismaik Problematik mehr. Für mich hat der e.V. nicht nur eine "Marionette" sondern das ist inzwischen ein ganzes Puppentheater.

      Solange keine Antragsliste veröffentlicht wird kann man ja nicht einmal von außen informieren. Gerade die Problematik über einen eventuellen Anteilsverkauf (oder Anteilsverschenken) ist höchst problematisch. Es gibt dazu einen bekannten Auszug aus dem Handelsregister und bisher keine einzige offizielle Stellungnahme seitens des e.V. Obwohl bereits genannte Fristen in dieser Vereinbarung überschritten wurden.

      Und dann habe ich einen Präsidenten der sich bereits öffentlich positioniert hat: Ich gehe den Weg mit Hasan Ismaik. Wer das nicht will darf mich nicht mehr wählen (bestätigen wäre vielleicht der bessere Ausdruck).

      Hans Sitzberger hat auf der letzten Abteilungsversammlung gleich alles vom Tisch gewischt. Die Jugendarbeit ist beim e.V. und alles ist gut. Er versteht die Aufregung gar nicht. Nein, es ist meiner Meinung nach eben nicht alles gut. Es gibt auch keinerlei Informationen wie das "Schlichtungsgespräch" von vor 2 Wochen denn verlaufen, und ob die Sache inzwischen geklärt ist.

      Unser Verein wird wie ein Geheimbund geführt. Das kann man machen, wir sind da auch nicht alleine, aber dazu passt dieses System der Mitgliederversammlung für mich leider überhaupt nicht. Dieses angeblich höchste Gremium im Verein agiert weitgehend im Blindflug. Und das liegt ausnahmsweise mal überhaupt nicht an Hasan Ismaik.

      PS: Die Argumente von ice.bear#8 sind auch sehr treffend aber für die Gedanken von Herrn Ismaik bin ich zu phantasielos.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HHeinz () aus folgendem Grund: PS angefügt

    • Neu

      HHeinz schrieb:

      friedhofstribüne schrieb:

      Kapier ich nicht. Kannst du das etwas weniger verklausuliert darstellen?
      Das ist für mich schon längst keine e.V. versus Hasan Ismaik Problematik mehr. Für mich hat der e.V. nicht nur eine "Marionette" sondern das ist inzwischen ein ganzes Puppentheater.
      Solange keine Antragsliste veröffentlicht wird kann man ja nicht einmal von außen informieren. Gerade die Problematik über einen eventuellen Anteilsverkauf (oder Anteilsverschenken) ist höchst problematisch. Es gibt dazu einen bekannten Auszug aus dem Handelsregister und bisher keine einzige offizielle Stellungnahme seitens des e.V. Obwohl bereits genannte Fristen in dieser Vereinbarung überschritten wurden.

      Und dann habe ich einen Präsidenten der sich bereits öffentlich positioniert hat: Ich gehe den Weg mit Hasan Ismaik. Wer das nicht will darf mich nicht mehr wählen (bestätigen wäre vielleicht der bessere Ausdruck).

      Hans Sitzberger hat auf der letzten Abteilungsversammlung gleich alles vom Tisch gewischt. Die Jugendarbeit ist beim e.V. und alles ist gut. Er versteht die Aufregung gar nicht. Nein, es ist meiner Meinung nach eben nicht alles gut. Es gibt auch keinerlei Informationen wie das "Schlichtungsgespräch" von vor 2 Wochen denn verlaufen, und ob die Sache inzwischen geklärt ist.

      Unser Verein wird wie ein Geheimbund geführt. Das kann man machen, wir sind da auch nicht alleine, aber dazu passt dieses System der Mitgliederversammlung für mich leider überhaupt nicht. Dieses angeblich höchste Gremium im Verein agiert weitgehend im Blindflug. Und das liegt ausnahmsweise mal überhaupt nicht an Hasan Ismaik.

      PS: Die Argumente von ice.bear#8 sind auch sehr treffend aber für die Gedanken von Herrn Ismaik bin ich zu phantasielos.

      Wir können uns in der Einschätzung aber wohl auf eine grundsätzliche Pro und Contra Problematik gegenüber Hasan Ismaik einigen.
      Vom e.V samt Puppentheater wird da aber nichts kommen, was im Sinne des Vereins ist. Die schenken um des Willens des Investors ihre eigene Großmutter noch her. Und wie das Imperium reagiert, wenn die kleine FA mal zaghaft muckt hat man ja eindrucksvoll gesehen. Unter diesen Voraussetzungen sehe ich es eigentlich eher an den Mitgliedern hier vielleicht eine gewisse Richtung in der MV vorzugeben. Einfache Anträge sind wohl bis zum Stichtag der Einladung möglich. (2 Wochen vorher, oder harie?). Sollte das Präsidium/KGaA entsprechende Anträge stellen wollen, müssen sie sich auch an die Fristen halten. Eigentlich ist dann immer noch genügend Zeit sich zu informieren und das ganze zu diskutieren. Sollten sich die Mitglieder etwas unvorbereitet direkt auf der MV aufschwatzen lassen kann man ihnen eh nicht mehr helfen. Das muss man dann so hinnehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von friedhofstribüne ()

    • Neu

      So, wie ich die Lage mit unserem "Investor" verstehe, investiert er ja eigentlich nicht. Er gibt mehr oder weniger eigenmächtig Geld aus und der Verein erhält die Schulden in Form von Genussscheinen, die dann in Anteile umgewandelt werden können.

      Der e.V. sollte ein weiteres Schulden machen auf dieser Basis verhindern können (das ist der Sinn der 50+1 Regel.

      Wäre es technisch möglich, einen Antrag einzubringen, der dem e.V. untersagt, diese Praxis zuzulassen?

      Dem Investor wäre es weiterhin erlaubt, Geld in die KGaA zu stecken, dies muss aber ohne Schuldscheine, Genussscheine oder Anteilsübertragungen geschehen. Er kann Werbeverträge abschlißen, Spenden machen oder ähnliches (also richtiggehend sein Fan sein darstellen).

      Damit hätte man eine Grundsatzdebatte.