Löwentrikot 2014/15

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • bg123 schrieb:

      Berger2.0 schrieb:

      Des schaut irgendwie aus, wie das 1. Wiesn-Trikot vor 2 Jahren. Bloß mit nem anderen Sponsor...

      War auch mein 1. Gedanke.


      Ich war mir eigentlich sicher das ich es kaufen werden, aber ich brauche keine Kopie des ersten Wiesn Trikots. Für 60€ ok, aber nicht für 90€.
      So ist es nur die Hose geworden, hoffentlich lassen sie sich nächstes Jahr was Neues einfallen und verwurschten nicht das Rautenmuster von 2013.
    • In meiner Umgebung drehen einige schon wieder schwer am Wiesn-Rad. Tiefpunkt war die Dirndl-Verkostung einer Kollegin, die neulich doch tatsächlich ganz enthusiasmiert ihre bunte Erwerbung von Humptata-Landmoden herumzeigte.

      Geht es nur mir so oder haben andere auch den Eindruck, daß es immer schwieriger wird, dem Oktoberfest-Hype zu entkommen? Neuerdings reicht es nicht mehr sich tot zu stellen oder in barschem Ton zu sagen: I mog do ned hi. Man muss für die peinliche Befragung durch die Lederhosen-Inquisitoren schon eine ausgefeilte, moralphilosophische Begründung parat haben - und selbst die wird oft nicht Ernst genommen: "Jetzt mal Spaß beiseite, du hast echt keine Lust auf die Wiesen?"


      Ganz rausziehen kann ich mich leider nicht, weil einmal Firmenpflichttermin und ein zweites Mal ein richtig guter Freund aus dem Norden unbedingt hin will. Nur das Wetter könnte ... Ach, die Hoffnung stirbt zuletzt.
    • Mit der Wiesn ist es so wie mit dem Wiesntrikot: Nach der 3. Maß fängt es an, Spaß zu machen, und dann ist es auch Wurscht,wie das Trikot ausschaut und ob da alles so rechtschreibmäßig richtig draufsteht.

      Ansonsten sehe ich es auch so, dass man das Trikot nicht braucht, wenn man das vom vorletzten Jahr hat. Das kommt davon, wenn lauter Neue im Verein rumgschafteln, die wissen dann nicht mal mehr, wie das Trikot vor zwei Jahren ausgesehen hat.

      Vielleicht kriegen wir vor lauter Vergesslichkeit auch wieder mal ein so schönes Trikot wie damals das gestreifte von Nike.
    • DaSechzger schrieb:

      Geht es nur mir so oder haben andere auch den Eindruck, daß es immer schwieriger wird, dem Oktoberfest-Hype zu entkommen? Neuerdings reicht es nicht mehr sich tot zu stellen oder in barschem Ton zu sagen: I mog do ned hi. Man muss für die peinliche Befragung durch die Lederhosen-Inquisitoren schon eine ausgefeilte, moralphilosophische Begründung parat haben - und selbst die wird oft nicht Ernst genommen: "Jetzt mal Spaß beiseite, du hast echt keine Lust auf die Wiesen?"

      Hmm... vielleicht hilft ja das statt vieler Worte: www.muenchenkotzt.de
      Wenigstens ein bisserl vielleicht?
      .
      Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere in
      the universe is that none of it has tried to contact us (Bill Watterson)
    • Hobbes schrieb:

      Ansonsten sehe ich es auch so, dass man das Trikot nicht braucht, wenn man das vom vorletzten Jahr hat. Das kommt davon, wenn lauter Neue im Verein rumgschafteln, die wissen dann nicht mal mehr, wie das Trikot vor zwei Jahren ausgesehen hat.

      Mal eine unbedarfte Frage vom totalen Wiesnmuffel, den da keine 10 Pferde hinkriegen würden, noch nicht mal vermeintliche Firmenpflichttermine und der das ganze Kasperlvolk nur notgedrungen mitkriegt, weil er leider in der Nähe arbeitet und dem das Wiesntrikot genau genommen ungefähr so wurscht ist, wie die gesamte Wiesn:
      Nach meinem ganz und gar subjektiven Empfinden gibt es in dieser ganzen Wiesnzwangskostümierung, die nun einmal optisches Vorbild für das Wiesntrikot ist, männlicherseits exakt zwei Kostümierungsvarianten:
      1. Lederhosn und blau-weiß kariertes Hemd
      2. Lederhosen und rot-weiß kariertes Hemd
      In Anbetracht dieser Tatsache sollten wir unserem neuen Löwenehrenmitglied-unter-Rechtsvorbehalt samt seinem überirdischen Vorgesetzten auf Knien danken, dass sich die Experimentierfreudigkeit unserer Marketinghelden hier einmal in ganz engen Grenzen hält.
    • Chris schrieb:

      Hobbes schrieb:

      Ansonsten sehe ich es auch so, dass man das Trikot nicht braucht, wenn man das vom vorletzten Jahr hat. Das kommt davon, wenn lauter Neue im Verein rumgschafteln, die wissen dann nicht mal mehr, wie das Trikot vor zwei Jahren ausgesehen hat.

      Mal eine unbedarfte Frage vom totalen Wiesnmuffel, den da keine 10 Pferde hinkriegen würden, noch nicht mal vermeintliche Firmenpflichttermine und der das ganze Kasperlvolk nur notgedrungen mitkriegt, weil er leider in der Nähe arbeitet und dem das Wiesntrikot genau genommen ungefähr so wurscht ist, wie die gesamte Wiesn:
      Nach meinem ganz und gar subjektiven Empfinden gibt es in dieser ganzen Wiesnzwangskostümierung, die nun einmal optisches Vorbild für das Wiesntrikot ist, männlicherseits exakt zwei Kostümierungsvarianten:
      1. Lederhosn und blau-weiß kariertes Hemd
      2. Lederhosen und rot-weiß kariertes Hemd
      In Anbetracht dieser Tatsache sollten wir unserem neuen Löwenehrenmitglied-unter-Rechtsvorbehalt samt seinem überirdischen Vorgesetzten auf Knien danken, dass sich die Experimentierfreudigkeit unserer Marketinghelden hier einmal in ganz engen Grenzen hält.
      Das wird zwar jetz etwas off-topic, aber die karierten Hemden gibt es mittlerweile (leider) in allen Farben. Ich für meinen Teil trage, wenn kariert, dann natürlich nur blau-weiß. Normalerweise trage ich zur Lederhosn (Hirsch!!!) aber ein weißes Hemd...
    • Chris schrieb:


      Nach meinem ganz und gar subjektiven Empfinden gibt es in dieser ganzen Wiesnzwangskostümierung, die nun einmal optisches Vorbild für das Wiesntrikot ist, männlicherseits exakt zwei Kostümierungsvarianten:
      1. Lederhosn und blau-weiß kariertes Hemd
      2. Lederhosen und rot-weiß kariertes Hemd


      Das ist leider richtig.
      Ich, 21J., gehe ganz gerne mal auf die Wiesn, das gebe ich zu, bin aber trotzdem sehr traditionsbewusst. Väterlicherseits Ur-Münchner, mütterlicherseits Ur-Tölzer, irgendwo muss das ja herkommen. Wenn ich aber sehe wie meine ehemaligen Schulkollegen auf der Wiesn rumlaufen dann wir mir auch manchmal spontan schlecht. Und das du das mit den karierten Hemden erwähnst finde ich sehr lustig, denn genau das ist mir auch aufgefallen. Ich hab mir das mal angeschaut, die gibts in diesen ganzen Billig-Tracht Läden am Hauptbahnhof und in der Innenstadt, da ist es nicht selten passiert das da dreimal das gleiche Hemd, sogar in der gleichen Farbe (!) bei uns am Tisch saß. Ausserhalb der Wiesn natürlich nie gesehen. Gerade rot, sieht meiner Meinung nach (und das hat gar nichts mit den Seitenstraßlern zu tun) einfach zum davonlaufen aus!
      Ich persönlich ziehe am liebsten weiße Hemden an zur Tracht, habe aber auch das ein oder andere karierte Hemd. Dann aber ein gutes, das ich auch zu anderen Anlässen oder zum Anzug anziehe, das kannst du mit diesen Kostümhemden ja unmöglich machen.

      In meinem Alter ist das ein bisschen schwierig wenn man nicht gerade wie ich von den Wurzeln her schon Bescheid weiß. Einerseits ist es ja nicht schlecht das die bayrische Tracht ein kleines Revival feiert, andererseits ist es für 90% leider nur Fasching, wenn auch oft unbewusst. Auch meine Kollegen beim Sport sind größtenteils nicht von hier, in unserer Abteilung beim Verein findest du von 200 Mitgliedern vielleicht gerade mal 10 die über zwei Generationen in München leben.
    • Mittlerweile gibts vom Trikot nur noch Grösse S im Onlineshop,die Hose war gestern schon nicht mehr verfügbar.
      Hat zwar wirklich ne Ähnlichkeit zum 2012er,habs mir gestern aber noch bestellt.
      Über den Preis kann man sicher streiten und ob es ein Wiesn-trikot geben muss sicherlich auch.
      Dennoch scheints ein Renner zu sein,das letztjährige war glaub ich nicht so schnell vergriffen
    • Block H schrieb:

      DaSechzger schrieb:

      Geht es nur mir so oder haben andere auch den Eindruck, daß es immer schwieriger wird, dem Oktoberfest-Hype zu entkommen? Neuerdings reicht es nicht mehr sich tot zu stellen oder in barschem Ton zu sagen: I mog do ned hi. Man muss für die peinliche Befragung durch die Lederhosen-Inquisitoren schon eine ausgefeilte, moralphilosophische Begründung parat haben - und selbst die wird oft nicht Ernst genommen: "Jetzt mal Spaß beiseite, du hast echt keine Lust auf die Wiesen?"

      Hmm... vielleicht hilft ja das statt vieler Worte: www.muenchenkotzt.de
      Wenigstens ein bisserl vielleicht?

      Jetzt hilft intellektueller Beistand ja noch, wenn aber der Wiesnabend mit der Firma ansteht, gibt's nur mehr zwei Rettungsinseln: In kürzerer Zeit mehr trinken als die Umgebung oder eine Unpässlichkeit vorschützen (die einem als bekennenden Wiesnverächter aber natürlich niemand abnimmt). Trotzdem danke für den Link: Werde ihn bei Gelegenheit ins Intranet einspeisen. :-)
    • ich geh eigentlich ganz gern auf die wiesn allerdings mittlerweile lieber in eines der kleinen zelte. dort finde ich die stimmung angenehmer, die musik besser, und das essen besser und die maßn sind wenigstens gscheid eingeschänkt.
      für die halli-galli-drecksau-ballermann-trachtenfasching party in einem der großen zelte bin ich vielleicht mittlerweile einfach zu alt, wobei ich das auch früher schon erst nach der zweiten maß halbwegs lustig fand.

      zum wiesn' trikot, wer dafür 90 euro ausgibt dem ist m.e. nicht mehr zu helfen.
      "Die einfache Wahrheit ist, dass sich viele unserer Probleme in Luft
      auflösen würden, wenn der Mannschaft erlaubt würde, erfolgreich auf dem
      Platz zu arbeiten." (Hasan Ismaik, Januar 2016)
    • Hmm, wer zahlt 90 Euro für ein Wiesn-Trikot, das keine Sau braucht?

      Dazu ein Zitat von stayfair.de:

      "Ohne die Nähstuben in Fernost, Indien und Pakistan geht in der Textilwelt fast nichts. Das gilt natürlich auch für die Hersteller von Sporttextilien. Allen voran die großen Hersteller nutzen das extrem niedrige Lohnniveau um extrem hochpreisige Textilien mit maximalen Gewinnmargen zu produzieren.

      Ganz unten befindet sich der Lohn für die Näherin, der bei rund 20 Cent pro Shirt anzusetzen ist. Überhaupt kostet die Produktion des Shirts inklusive der Transportkosten nur 7,75 Euro."

      Das passt zugegeben eher in ein geopolitisches Forum. Als altgedieneter Asien-Rucksackreisender weiß ich auch sehr wohl, dass selbst die mickrigen 20 cent eine Lebensgrundlage darstellen, ohne die viele Familien nicht überleben können. Aber kotzen möchten darf ich ja dabei trotzdem können wollen dürfen.
    • rais schrieb:

      Dazu ein Zitat von stayfair.de:

      Fast jeder Proficlub könnte bei den Verhandlungen um einen Ausrüstervertrag vermutlich Einfluss nehmen aber es zählt letztendlich wohl doch nur die Vertragssumme. Als Konsument kann ich mich hinterher mangels Alternativen nur entscheiden ob ich ein Löwentrikot kaufe oder es eben bleiben lasse.
      Zum Trikot an sich. Kaufen würde ich es mir für dem Preis nicht (die Qualität der Uhlsport Trikots hat mich bisher auch nicht so überzeugt) aber ich finde es vom Design her recht gelungen.