Kein Fussball beim DFB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kein Fussball beim DFB

      Jetzt wissen wir wenigstens, was uns von der Nationalmannschaft geboten werden wird:

      SZ schrieb:

      Die Atmosphäre ist friedlich, nur ein Bild verstört: Auf der Gegengerade prangt in riesigen Lettern "Kein Fußball".


      Ganzen Artikel lesen. Unbedingt. :o)



      Endlich sind wir:
      !!! Raus aus der Arena !!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sehlöwe ()

    • "Wir sind inhaltlich klar auf der Linie des FC St. Pauli", sagte Grittner der dpa: "Das sind gelebte Werte, mit denen auch wir uns identifizieren. Der DFB ist gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus, das stellen wir auch permanent durch zahlreiche Aktionen und Initiativen unter Beweis, etwa durch die Vergabe des Julius Hirsch Preises." Fragt sich nur, warum es dann so schwer ist, die eindeutige Botschaft im Stadion einfach hängen zu lassen.

      Klares Eigentor des DFB. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten kann ich darüber lachen.
      Stets findet Überraschung statt
      Da, wo man's nicht erwartet hat.
      Wilhelm Busch
    • Im Brennpunkt nach der Tagesschau war ein Interview mit einem ehemaligen Pressesprecher (oder so) der FIFA, das ich sehr interessant gefunden habe.

      Er hat bestätigt, dass die Korruptionsvorwürfe nicht neu wären. Er meinte, bei den WM Vergaben handelt es sich um politische Wahlen und deswegen ist es selbstverständlich, wenn für die Stimmen etwas geboten wird. Geld zu zahlen ist korrupt. Es ist aber in Ordnung, wenn die Bayern ein Freundschaftsspiel in Thailand machen, damit man die asiatischen Stimmen für eine WM bekommt, oder wenn es sonstige Leistungen im Gegenzug gegeben hat.

      Ich wollte einmal eine Flasche Cognac bei einem BMW Mitarbeiter vorbei bringen, nachdem ich einen Auftrag über eine halbe Mio bekommen habe (wohlgemerkt nach dem Auftrag und einfach, weil ich mich gefreut habe). Er hat sie nicht angenommen, weil es sonst wie Korruption wirken würde (wenn man mit 30 € einen solchen Auftrag kaufen könnte ....). Mittlerweile kann man bei Weihnachtsgeschenken nur noch geringe Beträge einsetzen und viele Kunden lassen sich nicht mehr zum Essen einladen.

      Dann stellt sich so ein Typ hin und sagt, dass "Gegenleistungen" für die WM Vergabe ganz normal sind .....

      Ganz nebenbei möchte ich erwähnen, dass der selbe Mann offenbar eine schwarze Kasse für den DFB einbgerichtet hat, der das "Spielgeld" für den Uli zur Verfügung gestellt hat, der dem offenbar korrupten Beckenbauer als Präsident nachgefolgt ist .... Wenn man dann die Kirch Mios und die Uhren dazu nimmt, kommt ein schönes Bild zusammen.

      Ich bin sicher, dass da noch so einiges kommt. Im Grunde genommen wollte man nicht dem Beckenbauer ans Bein pinkeln, sondern dem Niersbach. Nachdem Blatter und Plattini "ausgeschaltet" sind, will man den Niersbach auf Distanz halten. Da werden ganz klar Informationen zum richtigen Zeitpunkt gestreut, um bestimmte Machtverschiebungen zu unterstützen.
    • Interessant ist eigentlich die Verbindung zwischen dem dreistreifigen Miteigentümer der Seitenstraße, das Spielgeld für den Würschtel-Ulrich und jetzt das kolpotierte Bestechungsgeld für die WM aus ein und der selben Quelle. Unglaublich, wie die Schäbigen hier in allen möglichen Bereichen involviert waren. Ich hoffe mal, dass in diesem Sumpf ein wenig weiter gerührt wird und die Zusammenhänge deutlich herausgearbeitet werden.

      Wobei, unglaublich isses eigentlich ja nicht. Natürlich bin ich nicht naiv genug, zu glauben, dass man eine WM ohne jegliche Gegenleistungen finanzieller Natur bekommt.

      Trotzdem bleibt die Frage, was das im Endeffekt mit uns zu tun hat.
    • Henry Hill schrieb:

      Interessant ist eigentlich die Verbindung zwischen dem dreistreifigen Miteigentümer der Seitenstraße, das Spielgeld für den Würschtel-Ulrich und jetzt das kolpotierte Bestechungsgeld für die WM aus ein und der selben Quelle. Unglaublich, wie die Schäbigen hier in allen möglichen Bereichen involviert waren. Ich hoffe mal, dass in diesem Sumpf ein wenig weiter gerührt wird und die Zusammenhänge deutlich herausgearbeitet werden.

      Wobei, unglaublich isses eigentlich ja nicht. Natürlich bin ich nicht naiv genug, zu glauben, dass man eine WM ohne jegliche Gegenleistungen finanzieller Natur bekommt.

      Trotzdem bleibt die Frage, was das im Endeffekt mit uns zu tun hat.

      Henry Hill schrieb:

      Interessant ist eigentlich die Verbindung zwischen dem dreistreifigen Miteigentümer der Seitenstraße, das Spielgeld für den Würschtel-Ulrich und jetzt das kolpotierte Bestechungsgeld für die WM aus ein und der selben Quelle. Unglaublich, wie die Schäbigen hier in allen möglichen Bereichen involviert waren. Ich hoffe mal, dass in diesem Sumpf ein wenig weiter gerührt wird und die Zusammenhänge deutlich herausgearbeitet werden.

      Wobei, unglaublich isses eigentlich ja nicht. Natürlich bin ich nicht naiv genug, zu glauben, dass man eine WM ohne jegliche Gegenleistungen finanzieller Natur bekommt.

      Trotzdem bleibt die Frage, was das im Endeffekt mit uns zu tun hat.

      Und wo hat der Würschtl spekuliert? Richtig, auch in der Schweiz. Ob da nicht auch was von Zürich nach Genf geflossen ist.
    • lorenzlöwe schrieb:

      Das bei der WM Vergabe von deutscher Seite etwas nachgeholfen wurde ist doch nix neues. Stichwort Spezialitätenkorb :-)


      Natürlich ist man schon ewig davon ausgegangen, dass man "nachgeholfen" hat. Neu ist, dass man meint, eine sog. schwarze Kasse nachweisen zu können.

      Auch nicht neu, aber immer wieder interessant ist die Sichtweise. Dieses "Nachhelfen" wurde nie als das bezeichnet, was es war, nämlich Korruption! Es zeigt die Sichtweise in solchen Verbänden ganz toll. Man sieht jetzt auch, wie die, dem Sport verschriebenen Medien die anlaufende PR Masche mittragen. Da reicht es, wenn ein Funktionär schwört, er hab nie bestochen und alle sind glücklich!!!

      Es stellt sich jetzt wirklich die Frage, wie viel Einfluß die einzelnen Verbände wirklich ins Sportgeschehen nehmen. Wenn man in einer Kultur agiert, in der Bestechung und Vorteilsannahme zum normalen Handeln gehören, wie kann man da nur annehmen, dass im "sportlichen" Bereich alles "fair" zugeht?