Mitgliederversammlung 2015 - Vorstellung von zur Wahl stehenden Kandidatinnen und Kandidaten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mitgliederversammlung 2015 - Vorstellung von zur Wahl stehenden Kandidatinnen und Kandidaten

      Auch wenn der Termin noch nicht endgültig feststeht, werden wir im Juni 2015 eine Mitgliederversammlung nach neuer Satzung haben (müssen).
      Der Aufruf für Kandidatenvorschlag ist bereits ergangen und muss bis 15. April eingehen. Siehe auch hier: tsv1860.org/verein/neuigkeiten…itglieder-versammlung_866

      Gewählt werden: Verwaltungsrat, Wahlausschuss, Ehrenrat, Kassenprüfer und Seniorenvertreter. Die Grundvoraussetzung ist eine Mitgliedschaftsdauer von einem Jahr, bei Wahlausschuss und Ehrenrat auch höher (5 Jahre und 10 Jahre resp.) bei Ehrenrat und Wahlausschuss ist auch eine Altersuntergrenze gefordert (40 bzw. 30 resp.)

      In diesem Thread soll auch die Gelegenheit gegeben werden, zur Wahl stehende Kandidatinnen und Kandidaten sich hier vorstellen zu lassen, sofern diese das wünschen.
    • clif60 schrieb:

      Eine frage bekommen alle Mitglieder eine Einladung für die Versammlung zugeschickt ?


      Wenn jedes Mitglied die Einladung per Post kriegen würde, hätte der Verein 17.000 x 0.62 EUR (oder ggf. Auslandsporto) zu zahlen. Da man sich dieses Geld zu Recht lieber spart, sagt die Satzung, dass eine rechtzeitige Bekanntmachung in der Vereinszeitung und auf der Homepage des e.V. (tsv1860.org) genauso rechtsgültig einladen. Jedes Mitglied weiß, wo man nachschauen muss, also ist die MV bei Beachtung der Ladungsfrist (= Zeitpunkt der Veröffentlichung vor der Veranstaltung muss größer oder gleich als 14 Tage sein) und der Vorschriften, wer einlädt, immer beschlussfähig.

      Übrigens: Als Mitglied hat man aber nur Stimmrecht, wenn man länger als 1 Jahr dabei ist, und auch mit keinem Beitrag im Rückstand ansonsten darf man die MV besuchen, aber dort nicht abstimmen.
    • clif60 schrieb:

      Eine frage bekommen alle Mitglieder eine Einladung für die Versammlung zugeschickt ?



      Ja jedes Mitglied muss diese Einladung in Schriftform zugeschickt bekommen.
      Entweder per Brief, als Email oder per Fax an die zuletzt bekannte Anschrift, Mail-Adresse oder Faxnummer.

      Es ist daher ratsam, dass alle Mitglieder die Daten die beim Verein hinterlegt sind überprüfen und gegebenenfalls ergänzen oder aktualisieren lassen.
      Der Verein wird hier nicht von selbst aktiv.

      ps. Die Frist 14+2 Tage.
      Z.B. Versand(Email, Fax oder Poststempel) 01. eines Monats = frühester Tag der Versammlung der 16. des gleichen Monats.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von harie ()

    • clif60 schrieb:

      Ok Danke für die info @harie


      Was der Harie nicht ganz vollständig sagt: Es wird in der Regel kein Brief versendet, wo nur die Einladung zur MV alleine enthalten ist. Das normale Vereinsmitglied wird eine Vereinszeitschrift bekommen entweder per Mail zum Download oder tatsächlich als Postversand. Und in dieser Vereinszeitschrift steht die Einladung zur Mitgliederversammlung mit Ort und Zeit, Tagesordnung, möglicher Satzungsänderungen. Zusätzlich wird alles auf der e.V.-Homepage veröffentlicht (tsv1860.org). Eine Einladung außerhalb der Vereinszeitung wird es nur im Notfall oder bei außerordentlicher MV geben, wenn die Zeitung nicht schnell genug erscheint. Bei dieser (ordentlichen) MV wird es aber im Rahmen der nächsten Vereinszeitung abgewickelt, die auch in der Satzung das Benachrichtigungsinstrument Nummer 1 ist.

      Hier ist der entsprechende Paragraph aus der Satzung (Nr. 10.5):
      Die Einberufung der Mitgliederversammlung hat durch das Präsidium in Textform unter Bekanntgabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Tagen in der Vereinszeitung zu erfolgen, wobei auch der Versand einer Einladung an die zuletzt dem Verein vom Vereinsmitglied mitgeteilte Adresse (auch Telefax-Nummer oder e-Mail-Adresse) des Mitglieds per Brief, Telefax oder e-Mail ausreichend ist. Für die Rechtzeitigkeit der Einberufung ist die Aufgabe zur Post (Datum des Poststempels) beziehungsweise das Absendedatum bei Versand per Telefax oder e-Mail entscheidend.
      Der Tag der Aufgabe zur Post beziehungsweise der Versendung per Telefax oder e-Mail und der Tag der Versammlung werden bei der Fristberechnung nicht mitgezählt.
    • Eine Frage: Warum wurde Harald Riedl abgelehnt? Ich sehe da schon wieder die Gerüchteküche über Intrigen etc.. hochkochen:

      Übrigens: Auf die Wahlliste zum Verwaltungsrat wollte mit Harald Riedl ein Vertrauter von Helmut Kirmaier. Der Wahlausschuss hat dessen Bewerbung allerdings laut SZ abgelehnt.

      tz.de/sport/1860-muenchen/kirm…58923.html#idAnchComments
      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana
    • Adgores schrieb:

      Eine Frage: Warum wurde Harald Riedl abgelehnt? Ich sehe da schon wieder die Gerüchteküche über Intrigen etc.. hochkochen:

      Übrigens: Auf die Wahlliste zum Verwaltungsrat wollte mit Harald Riedl ein Vertrauter von Helmut Kirmaier. Der Wahlausschuss hat dessen Bewerbung allerdings laut SZ abgelehnt.

      tz.de/sport/1860-muenchen/kirm…58923.html#idAnchComments

      Adgores schrieb:

      Eine Frage: Warum wurde Harald Riedl abgelehnt? Ich sehe da schon wieder die Gerüchteküche über Intrigen etc.. hochkochen:

      Übrigens: Auf die Wahlliste zum Verwaltungsrat wollte mit Harald Riedl ein Vertrauter von Helmut Kirmaier. Der Wahlausschuss hat dessen Bewerbung allerdings laut SZ abgelehnt.

      tz.de/sport/1860-muenchen/kirm…58923.html#idAnchComments


      steht doch auf der liste?!
      www.tsv1860.org/verein/neuigkeiten/mitglieder-versammlung-2015--bekanntgabe-der-kandidaten_882
    • ... dann haben wir es mit einer bösen Raum-Zeit-Störung zu tun.

      Normalerweise finden solche Wahlen nacheinander statt (in Reihenfolge der Tagesordnung).
      Wer eine Wahl für ein Gremium annimmt, ist für das andere nicht mehr wählbar.


      Zusatz von Edith: Dass jeweils eine Person nur ein Amt besetzt bzw. unterschiedliche Gremien durch unterschiedliche Personen zu besetzten sind, ergibt sich aus allgemeinen Grundsätzen. Deshalb braucht das in einer Satzung nicht extra erwähnt zu werden, ähnlich wie das Prinzip, dass ein stimmberechtigtes Mitglied jeweils genau eine Stimme hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schroedingers loewe ()

    • Hier die Vorstellung von Richard Ostermeier

      Richard Ostermeier (47) ist verheiratet, stolzer Vater von drei Löwenkids
      (22, 18 und 16 Jahre) und Mitglied in der Fußball-Abteilung seit 1. Mai 1989.
      Er gründete 1985 den Fanclub Innstadt-Löwen Wasserburg am Inn, den er sehr aktiv bis zum Arenaentscheid 2002 führte, welchen er von Beginn an als für falsch und fatal einstufte:"Jedes Jahr als Mieter der Roten ist ein verlorenes Löwenjahr !"
      Seit 20 Jahren ist er selbst. Versicherungskaufmann und in Rosenheim Agenturpartner der größten GENERALI-Bezirksdirektion im Landkreis. Seit vielen Jahren ist Richard Ostermeier um die Kommunikation zwischen Fans und Verein bemüht, zählt zu den Mitbegründern der Infoplattform westkurve60.de, Sechzger-Hoibe und organisierte diverse Fangespräche, u.a. mit dem Präsidium oder über die Stadionzukunft. Von 2007-2009 auch als Arge-Regionsbeauftragter seiner Region tätig. Im Juli 2013 wurde er als erstes Mitglied in Einzelwahl in den Verwaltungsrat nach neuer Satzung gewählt und hat in diesen 20 Monaten viel Erfahrung in den teils schwierigen Abläufen des Vereins gesammelt. Im September 2013 wurde er vom neuen Präsidium auch in die Arbeitsgruppe Stadionzukunft berufen, die auf seinen Delegiertenantrag ein weiteres Jahr an Stadionausweglösungen arbeitete. Die Ergebnisse werden vom Verein auf der anstehenden Mitgliedervollversammlung erläutert.
      „Aufgrund meiner Vertriebserfahrung und Überzeugung sowie nachgewiesener Beharrlichkeit, werde ich ehrenamtlich gerne weiter für meine Leidenschaft TSV 1860 tätig, auch um in naher Zukunft mit Präsidium und Geschäftsführung unserer KgaA Sechzig noch zukunftsfähiger zu machen“, erklärt Richard Ostermeier seinen Antrieb. „Der Faktor Kontrolle im Verwaltungsrat muss gewissenhaft , aber auch streitbar umgesetzt werden und als Fanvertreter kann ich mich hier weiter beweisen. Für unser höchstes Löwengut die unfassbar treuen Fans unserer stimmgewaltigen Kurve."Aber auch bei der Vermittlung von künftigen (zweifellos wichtigen) Business- Seats in einem eigenen Löwenstadion werde ich aktiv mithelfen, um Abtrünnige, Selbständige Löwenmitglieder und Sponsoren wieder mehr für 1860 zu interessieren. Denn nur gemeinsam wird es gelingen, die richtigen Weichen jetzt umzustellen!“ Mit der neuen Stadtregierung in München kann bald schon eine Ausweglösung gefunden und realisiert werden.Wichtig halte ich auch eine baldmögliche Verwirklichung eines sogenannten „Sportcenter“ inklusive Turnhalle am Trainingsgelände für alle aktiven Abteilungen (wichtig für Vereinsbelebung und Nachwuchsförderung) sowie für den notwendigen engen Dialog zwischen allen Fanorganisationen.„Sechzig sollte als Einheit gestärkt in die Zukunft gehen. Respektvoll im Umgang unter Löwen und dann so schnell wie möglich raus aus der AA rein in eine finanzierbare Löwenspielstätte mit deutlich mehr Spaß wie Heimvorteil Mein Motto:
      T REUE S TIMMUNG V EREINSLIEBE einzigartiges 1 8 6 0
      Dafür bitte ich erneut um Euer Vertrauen und Stimme am 21. Juni !“
    • schroedingers loewe schrieb:

      ... dann haben wir es mit einer bösen Raum-Zeit-Störung zu tun.

      Normalerweise finden solche Wahlen nacheinander statt (in Reihenfolge der Tagesordnung).
      Wer eine Wahl für ein Gremium annimmt, ist für das andere nicht mehr wählbar.


      Zusatz von Edith: Dass jeweils eine Person nur ein Amt besetzt bzw. unterschiedliche Gremien durch unterschiedliche Personen zu besetzten sind, ergibt sich aus allgemeinen Grundsätzen. Deshalb braucht das in einer Satzung nicht extra erwähnt zu werden, ähnlich wie das Prinzip, dass ein stimmberechtigtes Mitglied jeweils genau eine Stimme hat.


      Mir ist das schon alles klar, insbesondere der Zusatz.

      Ich wollte damit nur auf den Punkt hinweisen, dass dann möglicherweise die Reihenfolge der Tagesordnung bestimmt, ob jemand nun für das eine oder für das andere Amt gewählt wird.
    • Jompi1860 schrieb:

      Mir ist das schon alles klar, insbesondere der Zusatz.

      Hier lesen ein paar mehr Leute mit, nicht alle befassen sich mit solchen Sachen. Deswegen der Zusatz.

      Und ja, die Reihenfolge der Tagesordnung ist ausschlaggebend - und wird deswegen möglichst so gestaltet, das wichtigere Fragen oder Wahlen zu ranghöheren Ämtern weiter oben stehen. Die Versammlung kann natürlich beschließen, die Reihenfolge zu ändern.