Wie gehts weiter in der Kurve???

    • WBS-Torwart a.D. schrieb:

      Picasso schrieb:

      Da musst Du gar nicht so weit gehen, da reicht das Beispiel SV Austra Salzburg auch schon aus. Das hängt an ganz, ganz wenigen Leuten, die sich intensiv engagieren, und das auf freiwilliger Basis. Und mit dem TSV WB Sechzgerstdion bzw. deren Nachfolger TSV 1860 München III hat das ja zuschauertechnisch auch nicht so dolle geklappt...



      Das Zuschauerinteresse hielt sich bei WBS stark in Grenzen. Ideologisch waren wir auf einer Stufe mit AFC Wimbledon, United of Manchester und Austria Salzburg, aber eigentlich spielten wir unter uns. Dr. Markus Drees, heute im Verwaltungsrat von 1860, stand ab und zu am Seitenrand und hat uns unterstützt. War irgendwie schade, dass nicht mehr Ewiggestrige zu den Spielen kamen.

      Naja, eine gewisse Zeit waren da schon ein paar mehr da. Und sogar Pyro gabs :)
      Man hat sich dann halt wieder lieber um den TSV1860 gekümmert, als man da Fuß gefasst hatte durch PRO1860 und die Delegiertenwahlen 2006. Und den direkten Einfluss auf die Vereinspolitik über die Gremien ab 2007/08. Teilweise wurde da ja sogar gegeneinander gearbeitet ;)
      Wer als Löwe bei Amazon bestellen möchte und dabei diesem Link zum Shop folgt, unterstützt damit automatisch die Junglöwen!
      Bei Amazon kaufen und Junglöwen unterstützen!
    • apollo1860 schrieb:

      Navarro schrieb:

      Richtig nach "ehrenvoll" fühlt sich bei "uns" schon länger nichts mehr an.
      Dass die ultras jetzt zurückgekrochen kommen wenn der Imperator ruft passt da ins Bild.

      Zum immer wieder genannten Vergleich mit RB Leipzig
      es gibt noch einen gravierenden Unterschied zwischen RB Leipzig und uns -
      die einen versuchen mit Verstand etwas aufzubauen und haben Erfolg.
      bei "uns" hingegen wird jedes Halbjahr Trainer, Mannschaft, Management gewechselt und ausgetauscht-ohne Erfolg.

      Viel Feind, viel Ehr?
      einen Feind nimmt man Ernst, uns nicht.

      ich würde mir wünschen dass man den Weg von FC United of Manchester gehen würde,
      aber solange nach zwei gewonnen spielen wieder alles hochgejubelt wird
      und der sportliche Erfolg (der ja bis dato nicht existiert) vielen wichtiger ist als eine Identität sehe ich da schwarz.


      Moment mal. Der Vergleich mit Leipzig hinkt nicht nur wegen dem was Du schreibst.
      Es ist schon ein Unterschied ob jemand kommt, einen Verein übernimmt(Markranstädt) das Wappen und den Nmen killt und dann auch noch in eine anderes Stadt umsiedelt.

      Ob HI das irgendwann auch mal macht, weiß ich natürlich net. Aber der Hasan kam und hat, wohlgemerkt aufm Papier, 60% von nix gekauft.
      Richtig das Wappen und der Name ist uns geblieben. Und sonst?
    • Duras schrieb:

      Jupp und zwar ohne Knödel.


      Allerdings sind wir Fans immer noch da, wenn der Hasan schon lange wieder weg ist. Ich werde mir weder vom Peter noch vom Hasan oder dem Ton meine Laune verderben lassen.

      Ich finde es schön, wenn im Stadion wieder ein wenig Stimmung ist. Es bringt eh nichts, wegen dem Investor Spiele zu boykottieren, wenn er dann in der MV eh die Anteile bekommt.

      Spass im Stadion haben und im richtigen Moment mit der Stimmkarte zur Stelle sein. So geht Das!
    • apollo1860 schrieb:

      Kasi schrieb:

      Das würden sich bestimmt einige Fans wünschen.
      Aber das hört sich schon nach Arbeit, Zeitaufwand
      und Verantwortung im höchstem Maße an.

      Ich frage mich schon länger, wie die englischen
      Fans das so gut hinbekommen.


      Ganz einfach. dem Otto-Normal Engländer hat man Profifußball auf eine viel radikalere Weise weggenommen als es den Deutschen wohl noch bevor steht.
      Die Boys die vor 20 Jahren noch im Stadion waren, sitzen heute im Pub weil die sich die Eintrittspreise nicht mehr leisten können/wollen.
      Wer weiß was hier bei uns abgeht wenn die billigste Karte z.B. 30€ kostet.
      Die englischen Fans mitsamt Polizei und Klubführungen haben sich den radikalen Sittenwandel durch hartes Durchgreifen der Legislative und Exekutive erarbeitet.
      Hierzulande wird über Stehplätze eher negativ gedacht. Die Fankultur hat sich einfach durch abartige Ausrutscher extrem geändert.
      youtube.com/watch?v=iIxN3ypB3rw

      ...die Idioten feiern, während Leute verbrennen...
      Weitere: Heysel, Hillsborough, Chelsea headhunters, etc.
      Ob das insgesamt nun schlecht ist, ist eine subjektive Einschätzung. Man könnte auch behaupten: Die haben eben aus Fehlern gelernt...
      Die Jungs die ich kenne (Liverpool, Arsenal, aber auch unterklassige Vereine) haben damit kein Problem. Stimmung ist trotzdem meist gut.
      Die Ticketpreise machen allerdings zu schaffen...
    • Navarro schrieb:

      apollo1860 schrieb:

      Navarro schrieb:

      Richtig nach "ehrenvoll" fühlt sich bei "uns" schon länger nichts mehr an.
      Dass die ultras jetzt zurückgekrochen kommen wenn der Imperator ruft passt da ins Bild.

      Zum immer wieder genannten Vergleich mit RB Leipzig
      es gibt noch einen gravierenden Unterschied zwischen RB Leipzig und uns -
      die einen versuchen mit Verstand etwas aufzubauen und haben Erfolg.
      bei "uns" hingegen wird jedes Halbjahr Trainer, Mannschaft, Management gewechselt und ausgetauscht-ohne Erfolg.

      Viel Feind, viel Ehr?
      einen Feind nimmt man Ernst, uns nicht.

      ich würde mir wünschen dass man den Weg von FC United of Manchester gehen würde,
      aber solange nach zwei gewonnen spielen wieder alles hochgejubelt wird
      und der sportliche Erfolg (der ja bis dato nicht existiert) vielen wichtiger ist als eine Identität sehe ich da schwarz.


      Moment mal. Der Vergleich mit Leipzig hinkt nicht nur wegen dem was Du schreibst.
      Es ist schon ein Unterschied ob jemand kommt, einen Verein übernimmt(Markranstädt) das Wappen und den Nmen killt und dann auch noch in eine anderes Stadt umsiedelt.

      Ob HI das irgendwann auch mal macht, weiß ich natürlich net. Aber der Hasan kam und hat, wohlgemerkt aufm Papier, 60% von nix gekauft.
      Richtig das Wappen und der Name ist uns geblieben. Und sonst?
      Paar Tausend Mitglieder, die über ihre Stimme Einfluss auf den Verein nehmen können....
      Wir werden solang in der Kurve stehn, bis es nicht mehr schlechter werden kann,
      und irgendwann, irgendwann einmal spielt auch Sechzig wieder international





    • lion91 schrieb:

      Navarro schrieb:

      apollo1860 schrieb:

      Navarro schrieb:

      Richtig nach "ehrenvoll" fühlt sich bei "uns" schon länger nichts mehr an.
      Dass die ultras jetzt zurückgekrochen kommen wenn der Imperator ruft passt da ins Bild.

      Zum immer wieder genannten Vergleich mit RB Leipzig
      es gibt noch einen gravierenden Unterschied zwischen RB Leipzig und uns -
      die einen versuchen mit Verstand etwas aufzubauen und haben Erfolg.
      bei "uns" hingegen wird jedes Halbjahr Trainer, Mannschaft, Management gewechselt und ausgetauscht-ohne Erfolg.

      Viel Feind, viel Ehr?
      einen Feind nimmt man Ernst, uns nicht.

      ich würde mir wünschen dass man den Weg von FC United of Manchester gehen würde,
      aber solange nach zwei gewonnen spielen wieder alles hochgejubelt wird
      und der sportliche Erfolg (der ja bis dato nicht existiert) vielen wichtiger ist als eine Identität sehe ich da schwarz.
      Moment mal. Der Vergleich mit Leipzig hinkt nicht nur wegen dem was Du schreibst.
      Es ist schon ein Unterschied ob jemand kommt, einen Verein übernimmt(Markranstädt) das Wappen und den Nmen killt und dann auch noch in eine anderes Stadt umsiedelt.

      Ob HI das irgendwann auch mal macht, weiß ich natürlich net. Aber der Hasan kam und hat, wohlgemerkt aufm Papier, 60% von nix gekauft.
      Richtig das Wappen und der Name ist uns geblieben. Und sonst?
      Paar Tausend Mitglieder, die über ihre Stimme Einfluss auf den Verein nehmen können....
      ..und Mitglieder die nicht zu allem ja und Amen sagen....
      Sigi Hümmer jedenfalls hat noch am Abend des Fototermins beschlossen, es nach Jahren der Abstinenz noch einmal zu versuchen, und einem Händler vor dem Stadion eine Karte abgekauft: "Eine Zeitlang waren mir der Fußball und die Fans zu brutal geworden. Inzwischen sind die Sechziger mir wieder sympathisch. Jetzt ist ja der Daniel Bierofka dran, der hat Herzblut, damit komme ich zurecht."
    • Wie wäre es, wenn du dir einfach mal das Statement durchliest....?

      Was bringt ein neues Stadion, wenn bis dahin die aktive Szene kaum noch existiert?
      Wir werden solang in der Kurve stehn, bis es nicht mehr schlechter werden kann,
      und irgendwann, irgendwann einmal spielt auch Sechzig wieder international





    • Hab ich gelesen.

      Fakt ist, letztes Jahr hat es geheißen "wir kommen erst wieder, wenn eine Stadion-Lösung auf dem Tisch liegt".
      Stadion-Lösung liegt keine auf dem Tisch, aber die aktive Szene ist wieder da.

      Können sie ja machen, nur haben sie das Pulver einer Boykott-Drohung nun ordentlich verschossen. Das nimmt denen in den nächsten 10 Jahren keiner mehr ab.
    • GrasOber schrieb:

      Das Instrument eines Arena-Boykotts der aktiven Szene ist somit also als Druckmittel erstmal verbrannt, weil jeder Verantwortliche nun weiß, dass die Buben das ohnehin nicht länger als ein paar Monate durchhalten.

      Ob die vielleicht auch kostenlose Datteln bekommen haben...?
      Das ist doch Bullshit. Ich finde es eh bemerkenswert, dass sie es so lange ausgehalten haben. Ich glaube außerdem, dass die aktuellen Bemühungen um ein eigenes Stadion so ehrlich und chancenreich wie kaum jemals zuvor sind.
      Mein Verein für alle Zeit, wird 1860 sein!
    • da Schwarze schrieb:

      GrasOber schrieb:

      Das Instrument eines Arena-Boykotts der aktiven Szene ist somit also als Druckmittel erstmal verbrannt, weil jeder Verantwortliche nun weiß, dass die Buben das ohnehin nicht länger als ein paar Monate durchhalten.

      Ob die vielleicht auch kostenlose Datteln bekommen haben...?
      Das ist doch Bullshit. Ich finde es eh bemerkenswert, dass sie es so lange ausgehalten haben. Ich glaube außerdem, dass die aktuellen Bemühungen um ein eigenes Stadion so ehrlich und chancenreich wie kaum jemals zuvor sind.


      Ich glaube, dass der TSV München von 1860 noch nie weiter von einem eigenen Stadion entfernt war wie derzeit!



      Ich bin mehrfach gefragt worden, ob ich bei diesem Ultra-Dings mit machen will. Aber ich kann einfach nicht, weil ich mich von diesem Verein schon zu weit entfremdet habe.
    • GrasOber schrieb:

      Hab ich gelesen.

      Fakt ist, letztes Jahr hat es geheißen "wir kommen erst wieder, wenn eine Stadion-Lösung auf dem Tisch liegt".
      Stadion-Lösung liegt keine auf dem Tisch, aber die aktive Szene ist wieder da.

      Können sie ja machen, nur haben sie das Pulver einer Boykott-Drohung nun ordentlich verschossen. Das nimmt denen in den nächsten 10 Jahren keiner mehr ab.

      Die aktive Szene hat vor einem Jahr doch ganz anders ausgesehen als heute, inklusive neuen Capos.

      Da es in meinen Augen ohnehin besser ist vereinspolitische Dinge in den entsprechenden Gremien zu klären bzw. sich in dieses wählen zu lassen als am Spieltag auf dem Rücken der Mannschaft auszutragen,
      braucht es auch keiner neuen Boykottdrohungen.
      Wir werden solang in der Kurve stehn, bis es nicht mehr schlechter werden kann,
      und irgendwann, irgendwann einmal spielt auch Sechzig wieder international





    • Natürlich sind viele Löwenfans, welche bei den alten Ultragruppen Mitglieder waren nun auch bei der neuen Gruppe dabei. Aber es ist nun zu erkenne, dass die Anzahl der Mitglieder deutlich höher ist als zuvor. Da haben sich endlich viele Gruppen zusammen getan, was dem ganzen mit Sicherheit gut tud. Bin selber nicht mehr aktiv dabei und möchte mir über die neue Gruppe deswegen auch keine große Meinung bilden, weil ich es eben nicht kann, genau wie viele andere hier auch nicht. Da ich von den alten Gruppen noch viele kenne und selber gerne dabei war, als mein privatleben noch mehr "Sechzig" fahren zuließ, bzw ich in Giesing wohnte, weis ich wie schwer es ist Monate lang "zu schweigen". Trotz dem katastrophalen Strukuren bei unserem Sechzig (was nicht mehr viel mit dem alten Sechzig zu tun hat) gibt es noch genug positiv verrückte, welche dem Verein überall hin folgen wollen. Damit meine ich jetzt nicht nur die neue Gruppe ML, sondern auch alle anderen Fanclubs und unorganisierten Löwenfans. Egal ob wir die nächsten Jahre weiter sportlich stagnieren, absteigen oder aufsteigen, ohne einen Stimmungsblock (ohne große Gruppe hat das ja überhaupt nicht funktioniert) wäre der Verein an traurigkeit kaum mehr noch zu überbieten gewesen.

      Ich denke der HI hat mitlerweile verstanden, dass dieses "eigene Stadion" viel wichtiger ist als viele glauben. Egal wie es sportlich, vereinspolitsch ect weiter geht, ohne eine gut funktionieren Fanszene stirbt der Verein. In der förtmanninger Einöde schon zwei mal ....

      Auch wenn für den einen oder anderen Löwenfan der Verein eh schon lange gestorben ist, gibt es genug Löwenfans, welche ohne nicht können. Dazu gehöre ich auch. Ein eigenes Stadion in der Stadt, vernünftiger Fußball, eine Jugendarbeit welche nicht abgebaucht wird und eine andere Außendarstellung bzw umgang mit Medien, Fans und der Verein hätte ein enormes potential.

      Hoffentlich vergisst der HI nicht, dass wir seit Jahrzehnten im Schnitt nie mehr hatten wie 35.000 Zuschauer bei Heimspielen. In den meisten Jahren waren viel weniger Zuschauer da. Ein bisschen Hoffnung setze ich auf den Fachmann von Liverpool, welcher sich mit Stadionbau ja auskennt.

      Ob es gut oder schlecht ist, dass die ML nun wieder in die Arena gehen, müssen Sie selber wissen. Jede Meinung von aussenstehenden Löwenfans ist in dem Fall eh scheiß egal.
    • Wieviel Mitglieder hat die Gruppe eigentlich ca. ?
      Und wer hat sich denn neben der CN und GB noch angeschlossen ?
      Gibt es eine Struktur wie Vorstand, Kassierer, Organisator für Auswärtsfahrten
      etc. ? Wie finanzieren die sich denn ?

      Schon klar das vieles nicht bekannt werden soll, aber vielleicht gibt
      es doch mal ein paar Infos wie man sich das als "Externer"
      vorstellen muss
    • donautallöwe1 schrieb:

      Natürlich sind viele Löwenfans, welche bei den alten Ultragruppen Mitglieder waren nun auch bei der neuen Gruppe dabei. Aber es ist nun zu erkenne, dass die Anzahl der Mitglieder deutlich höher ist als zuvor. Da haben sich endlich viele Gruppen zusammen getan, was dem ganzen mit Sicherheit gut tud. Bin selber nicht mehr aktiv dabei und möchte mir über die neue Gruppe deswegen auch keine große Meinung bilden, weil ich es eben nicht kann, genau wie viele andere hier auch nicht. Da ich von den alten Gruppen noch viele kenne und selber gerne dabei war, als mein privatleben noch mehr "Sechzig" fahren zuließ, bzw ich in Giesing wohnte, weis ich wie schwer es ist Monate lang "zu schweigen". Trotz dem katastrophalen Strukuren bei unserem Sechzig (was nicht mehr viel mit dem alten Sechzig zu tun hat) gibt es noch genug positiv verrückte, welche dem Verein überall hin folgen wollen. Damit meine ich jetzt nicht nur die neue Gruppe ML, sondern auch alle anderen Fanclubs und unorganisierten Löwenfans. Egal ob wir die nächsten Jahre weiter sportlich stagnieren, absteigen oder aufsteigen, ohne einen Stimmungsblock (ohne große Gruppe hat das ja überhaupt nicht funktioniert) wäre der Verein an traurigkeit kaum mehr noch zu überbieten gewesen.

      Ich denke der HI hat mitlerweile verstanden, dass dieses "eigene Stadion" viel wichtiger ist als viele glauben. Egal wie es sportlich, vereinspolitsch ect weiter geht, ohne eine gut funktionieren Fanszene stirbt der Verein. In der förtmanninger Einöde schon zwei mal ....

      Auch wenn für den einen oder anderen Löwenfan der Verein eh schon lange gestorben ist, gibt es genug Löwenfans, welche ohne nicht können. Dazu gehöre ich auch. Ein eigenes Stadion in der Stadt, vernünftiger Fußball, eine Jugendarbeit welche nicht abgebaucht wird und eine andere Außendarstellung bzw umgang mit Medien, Fans und der Verein hätte ein enormes potential.

      Hoffentlich vergisst der HI nicht, dass wir seit Jahrzehnten im Schnitt nie mehr hatten wie 35.000 Zuschauer bei Heimspielen. In den meisten Jahren waren viel weniger Zuschauer da. Ein bisschen Hoffnung setze ich auf den Fachmann von Liverpool, welcher sich mit Stadionbau ja auskennt.

      Ob es gut oder schlecht ist, dass die ML nun wieder in die Arena gehen, müssen Sie selber wissen. Jede Meinung von aussenstehenden Löwenfans ist in dem Fall eh scheiß egal.
      Das kann ich fast komplett unterschreiben!
      Die Kameradschaft, ja die Kameradschaft...