DFB-POKAL 2017/18

    • Vollkommen überflüssig sind die Schelte an unsern beiden Torhütern.
      Wir spielen vierte Liga.
      Wenn Sechzig mehr im Mittelfeld und im Sturm agiert entlastet das die Abwehr und den Torwart.
      Man sollte halt im Spielaufbau nicht so leichtsinnig die Bälle herschenken, das wäre viel wichtiger.

      Wenn der Kasperlkopf anständig gepfiffen hätte dann wäre es gar nicht zu der Strafstosssituation gekommen. Auch beim ersten Tor der Schanzer hatte er gezögert und damit entscheidend zum Gegentor beigetragen.
      Zweimal bemängelte er im Mittelfeld den Ausführungsort eines Freistoßes der Löwen und der Gegner wanderte bei seine Einwürfen stets zwischen 10 und 20 Meter in unsere Richtung.
      So eine einseitige SR Leistung sieht man schon selten, sowas sollen unsere besten SR sein.
      Mit so einer Vorstellung steigt jeder Amateur SR aus seiner Leistungsklasse ab, bei der Dichte kannst du sowas nicht mehr kompensieren.

      Schimpft lieber über diesen Selbstdarsteller, der scheinbar verärgert war dass er nicht mehr in seinem geliebten Scheisshaus agieren durfte und damit auf viele Nebensächlichkeiten verzichten musste.

      Da waren alle bisherigen SR in der Regionalliga bei weitem besser.
      Freiheit für den TSV 1860 München
    • helli66 schrieb:

      Vollkommen überflüssig sind die Schelte an unsern beiden Torhütern.
      Wir spielen vierte Liga.
      Wenn Sechzig mehr im Mittelfeld und im Sturm agiert entlastet das die Abwehr und den Torwart.
      Man sollte halt im Spielaufbau nicht so leichtsinnig die Bälle herschenken, das wäre viel wichtiger.

      Wenn der Kasperlkopf anständig gepfiffen hätte dann wäre es gar nicht zu der Strafstosssituation gekommen. Auch beim ersten Tor der Schanzer hatte er gezögert und damit entscheidend zum Gegentor beigetragen.
      Zweimal bemängelte er im Mittelfeld den Ausführungsort eines Freistoßes der Löwen und der Gegner wanderte bei seine Einwürfen stets zwischen 10 und 20 Meter in unsere Richtung.
      So eine einseitige SR Leistung sieht man schon selten, sowas sollen unsere besten SR sein.
      Mit so einer Vorstellung steigt jeder Amateur SR aus seiner Leistungsklasse ab, bei der Dichte kannst du sowas nicht mehr kompensieren.

      Schimpft lieber über diesen Selbstdarsteller, der scheinbar verärgert war dass er nicht mehr in seinem geliebten Scheisshaus agieren durfte und damit auf viele Nebensächlichkeiten verzichten musste.

      Da waren alle bisherigen SR in der Regionalliga bei weitem besser.


      Da kann ich Dir vollkommen zustimmen!

      Gestern beim Spiel Hoffenheim gegen Liverpool hat der Wagner in der ersten Hälfte sehr deutlich den Schiedsrichter darauf aufmerksam gemacht, dass der Torwart den Ball zu lange in der Hand gehalten hat. Der Sprecher hat gesagt, dass die 6 Sekundenregen (ich dachte, es seien 7, aber egal) von kaum einem Schiri mehr angewandt wird. Bei uns gibt es dafür in der NAchspielzeit eine gelb-rote Karte!

      Im Grunde genommen ist es lächerlich, wenn wir anfangen, den Torwart mit dem Gabor zu vergleichen. Wir sind in der vierten Liga und das muss auch bei uns Fans in die Köpfe rein!
    • Der Schiri war natürlich nicht so toll gegen Ingolstadt.

      Aber der Strobl hat großen Anteil an der Niederlage. Ohne ihn wäre es vermutlich ganz anders ausgegangen, da kann man doch nicht drüber hinwegsehen. Zwei absolute Fehler, für die nur er verantwortlich ist. Warum rennt er beim ersten Tor raus, Mauersberger war bei Lezcano... Warum schmeisst er sich in den Stürmer rein, von hinten, sowas planloses hab ich selten gesehen. Jeder hätte Elfmeter gepfiffen, musst du auch. Also kann gut sein, dass das Ganze der Aufregung geschuldet war - zum ersten Mal vor so vielen Zuschauern gespielt, ich denke mal Biero wollte dem Strobl die Chance geben und ihn als "Pokaltorhüter" installieren. Hätte ja auch sein können, dass er über sich hinauswächst.
      Und ja, er hat zwei (oder waren's drei?) Mal gut reagiert, auf der Linie, allerdings nachdem wir nach seinem grandiosen Bock schon 0:1 hinten lagen.

      Also Hiller strahlt jetzt auch nicht das aus, was wir damals z.B. mit Gabor Kiraly hatten. Aber bissl besser als Strobl ist er schon, solche derben Patzer jedenfalls kamen noch nicht von ihm. Aber Hiller ist auch nicht gerade großgewachsen...

      Muss mich da meinen Vorrednern anschließen, mit solchen Torhütern werden wir uns gegen Schweinfurt und Bayern II sehr schwer tun.
      ~ Für ein Sechzig ohne Scheich ~
    • Neu

      Der Torwart sollte aber nicht unbedingt an jedem Ball drunter segeln oder einen auf Neuer machen.

      Ich hab kein Problem, wenn ein Torwart seine schwächen erkennt und lieber Grundsolide seine Dinger hält, aber unsere machen halt nicht mal die Grundsolide Dinger sonst probieren Sachen aus die sie nicht können.

      Ich erwarte von Strobl keine Ausflüge aus dem 16er wie Neuer, ich erwarte aber dass er das Kurze Eck abdeckt beim Elfmeter verursachen, er ging da raus wie ein wildgeworderner Feldspieler, sowas sieht man echt sehr selten.

      Hiller selbst dafür immer durch den Strafraum als fängt er da Mücken, wenn er auf der Linie klebt passt das für mich auch..
    • Neu

      War eigentlich ein schöner Ausflug am Sonntag.
      Einziger Wermutstropfen: Das besoffene rote A...loch im Wienerwald, der direkt vom Dachauer Volksfest durchgemacht hat und mit seinen blauen Spezln zum Spiel gefahren ist.
      Dort hat er die ganze Zeit rumgelallt, die Leute betatscht und seinen Schmarrn zum Besten gegeben. Dass wir ihn ignoriert haben, war für ihn die Aufforderung, sich an unseren Tisch zu setzen. Musste mich ganz schön zusammenreißen, dass mir meine Hand nicht ausrutscht, vor allem wenn er immer wieder "Sieg heil!" gerufen hat.

      Zum Spiel wurde eigentlich schon alles gesagt. Manche Situationen hab ich im Stadion auch anders gesehen.
      Am TV hat sich das dann relativiert. Der Elfer war klar. Auch beim Stürmerfoul von Gebhart am rechten Flügel dachte ich, was pfeift der da? Aber war auch korrekt.

      War nicht Strobels Tag. Generell kein gutes Timing. Hatte gute Aktionen im 1:1, aber diese Situationen hätte er auch vermeiden können, wenn er früher rausgelaufen wäre.

      Was mir auch noch aufgefallen ist: Der "ROAR" aus der Stehhalle wird von Spiel zu Spiel leiser bzw. weniger. Gegen Burghausen stand noch fast der komplette Block L, gegen Rosenheim nicht
      mal mehr die Hälfte und gegen Ingolstadt eigentlich nur noch die letzte Sitzreihe und dahinter am Geländer. Wäre der Marco (mit seinen Kids!) nicht in der Nähe gestanden und hätte immer wieder was angestimmt, wäre es wohl noch ruhiger gewesen. Kommt nicht von ungefähr, dass Gebhart vor dem Freistoß zum 1:1 die Stehhalle aufwecken muss. Zum Hexenkessel wurde es erst nach dem Ausgleich und den recht einseitigen Entscheidungen des Schiris. Vom Gästesupport, falls vorhanden, hab ich gar nix mitbekommen. Nicht mal wenns in der Stehhalle ruhig war. Das einzige, was ich von den Schanzern gehört habe, war ein kurzer Jubel nach dem Treffer zum 2:1.

      Die Niederlage war zwar ärgerlich, aber ich konnte mich irgendwie nicht aufregen. Dazu waren die Schanzer zu überlegen. Wenn die ihre 100%igen Chancen reinmachen, geht des Spiel mit 1:3 oder 1:4 verloren. Außer dem Heber von Köppel in der 1. HZ kann ich mich an keine Chance aus dem Spiel heraus erinnern.

      Hab den Spielbesuch dann beim Trepperlwirt und beim Grünspitz ausklingen lassen... trotz allem: Schön wars wieder!
      Wo Mainstream zum Kult wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Neu

      Bei der Aktion mit Timo Gebhard widerspreche ich Dir ganz klar!
      Das spielte sich alles vor der Stehhalle Block L ab.
      Der Timo wurde zuerst am Trikot gezogen und das vor den Augen des Assistenten, dieser hätte sofort das Fahnenzeichen geben müssen.
      Im Fernsehen wurde diese Situation aus der Sicht des SR gezeigt.
      Da sieht man wieder einmal den Nachteil der Berichterstattung im TV.
      Freiheit für den TSV 1860 München
    • Neu

      Berger2.0 schrieb:

      War eigentlich ein schöner Ausflug am Sonntag.
      ........
      Dem kann ich mich nur anschliessen, nach über 12 Jahren wieder mal..
      Hab überlegt in welchem Stadion ligenübergreifend man sonst noch dieses flair hat,
      mit den vielen Kneipen u. Gaststätten im näheren Stadionumkreis, da fällt mir eigentlich
      nur St. Pauli ein u. ich glaub Bochum, aber das weiss ich nicht mehr genau, zu lang her.
      Union könnt ich mir vorstellen, war ich aber nie.
    • Neu

      Ich hab nichts gegen den Strobl.
      Aber dem Eindruck am Sonntag nach ist er auch kein guter Regionalligatorwart.
      Eine unglückliche Aktion nach der anderen.
      Vor allem hat er mindestens dreimal den Ball flach in die Mitte 30 m vor das Tor gespielt zu einem Ingolstädter Spieler. Ein Wunder, dass da kein Tor gefallen ist.
      Die Aktion beim 0:1 eine einzige Katastrophe!
      Beim Elfmeter war er eindeutig mit den Fäusten am Ball. Die meisten im Block O waren sich sicher, dass es kein Elfer war.
      Er hätte sich nur zu strecken brauchen, dann hätten sich seine Knie, die extrem angezogen waren, nicht in den Gegner gebohrt.

      Klar ist vieles mit Nervosität zu entschuldigen. Aber das war definitiv als Gesamtes extrem schwach. Ein Unsicherheitsfaktor von der 1. bis zur 90. Minute. Das muss man leider so deutlich sagen.
    • Neu

      helli66 schrieb:

      Bei der Aktion mit Timo Gebhard widerspreche ich Dir ganz klar!
      Das spielte sich alles vor der Stehhalle Block L ab.
      Der Timo wurde zuerst am Trikot gezogen und das vor den Augen des Assistenten, dieser hätte sofort das Fahnenzeichen geben müssen.
      Im Fernsehen wurde diese Situation aus der Sicht des SR gezeigt.
      Da sieht man wieder einmal den Nachteil der Berichterstattung im TV.
      Ich war auch in Block L und dachte, dass das ein klarer Freistoß für uns war.
      Im TV hat man dann gesehen, dass Gebhart seinen Gegenspieler erst am Trikot zerrt und sich dann im Zweikampf fallen lässt.
      Kannst Dir ja aus der anderen Perspektive ansehen, die Szene kommt nach 57 sec.:
      br.de/mediathek/video/sendunge…gegen-ingolstadt-100.html


      Löwe1860 schrieb:

      Beim Elfmeter war er eindeutig mit den Fäusten am Ball. Die meisten im Block O waren sich sicher, dass es kein Elfer war.

      Kann Dir ebenfalls nur o.g. Zusammenfassung ans Herz legen, ab Minute 03:06!
      Das Eingreifen von Strobl war einfach nur plump. Lezcano spitzelt vorher den Ball weg (weiß nicht, ob Strobl danach noch dran war?) und wird von den Beinen geholt.

      Wie gesagt, ausm Block sieht man halt doch manches falsch...
      Wo Mainstream zum Kult wird, wird Widerstand zur Pflicht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berger2.0 ()

    • Neu

      sagax schrieb:

      Seit rund 9 Jahren verfolge ich jetzt Sechzig in der 4. Liga. Aber so ein schlechtes Gefühl bei den Torleuten hatte ich - mit Abstand - noch nie. Dabei sind ja Strobl und Hiller keineswegs unsympathisch. Hilft nur nix.
      Seh ich ähnlich und habs auch schon gesagt.
      So ein wenig fehlt mir schon das Verständnis, dass wir 2. und 3. Liga Feldspieler holen, aber beim Torwart begnügen wir uns mit max 4. Liga Mittelfeld. Hiller ist erst 20 und hat keine Erfahrung in der RL(ca. 15 Spiele) und Strobl kommt aus der österreichischen RL mit grademal 13 Spielen in der RL Bayern.

      helli66 schrieb:

      Vollkommen überflüssig sind die Schelte an unsern beiden Torhütern.
      Wir spielen vierte Liga.
      Wenn Sechzig mehr im Mittelfeld und im Sturm agiert entlastet das die Abwehr und den Torwart.
      Man sollte halt im Spielaufbau nicht so leichtsinnig die Bälle herschenken, das wäre viel wichtiger.

      Wenn der Kasperlkopf anständig gepfiffen hätte dann wäre es gar nicht zu der Strafstosssituation gekommen.
      Sorry Helli aber das ist doch a Kas was da erzählst.
      Es ist scheiß egal ob der Schiri an Scheiß pfeift oder ned.
      Der Torwart muss den Ball haben wenn er rauskommt, egal obs dann abseits war oder ein dummer Ballverlust im Mittelfeld.
      Sowohl beim 1:0 als auch beim Elfer, und paar anderen Situationen, war das Rauskommen so oder so völlig überflüssig
      Jedes mal war ein Verteidiger dabei und ER hatte dadurch sie Sache erst gefährlich gemacht.

      Ich hatte den Eindruck, dass er beim Rauslaufen kurz vor dem Gegner immer einen Moment zögert, und genau dadurch zu spät dran ist. Das bringt mich zu der Annahme, dass Ihm das nötige Können bzw. Einschätzungsvermögen von Entfernung und Geschwindigkeit von Ball und Gegner fehlt. Das macht ihn dann unsicher.

      ich bin mir nicht sicher ob er das noch auf die Reihe kriegt. Tendenz eher Nein.
      Wie ich dem Sagax schon geschrieben habe fehlt mit ein wenig das Verständnis Feldspieler aus der 3. und 2. Liga zu holen, aber einen Torwart aus der 4. Liga Mittelfeld. Weil der Strobl hat für meinen Geschmack schon ein bissl zu oft den Verein gewechselt (6x seit der U19)dafür, dass er erst 24 ist und dabei nie über die RL in A und D hinausgekommen.
    • Neu

      PVG1860 schrieb:

      glaubst Du nicht das er nicht einfach mal einen schlechten Tag hatte.. so oft hat er fuer uns ja noch nicht gespielt
      Ich hoffe es, habe aber gewisse Zweifel. Warum hat ihn Buchbach nach einem halben Jahr schon wieder ablösefrei gehen lassen?
      Hat er den Zweikampf mit Rückkehrer Daniel Maus aus Garching gescheut?
      Ich glaub einfach es war der Schnellschuss den man eigentlich nicht machen wollte nachdem überraschenden Abschied von Maxi Engl.
    • Neu

      @ harie
      Für Dich mag das ein Käse sein, aber ich sehe mir halt ein Spiel mit anderen Augen an als viele andere.
      Die Szene in der Aufzeichnung des BR beginnt aber schon früher und dieses sieht man nicht.
      Der erste Griff an das Trikot kam vom Gegenspieler.
      Das war eindeutig Sache des Assistenten der im übrigen auch bei zwei Abseitsentscheidungen falsch lag weil er nicht auf der Höhe des vorletzten Abwehrspielers war.
      Einmal zeigte er noch 5 Meter vor der Eckfahne an dass der Ball in der Luft über der Torauslinie war.

      Und mir ist es auch nicht egal was vorher war, Regeln sind dazu da um eingehalten zu werden und wenn der SR das Foulspiel pfeift dann kommt es gar nicht zum Strafstoß.
      Mag zwar hypothetisch klingen, ist aber Tatsache.

      Über einseitige SR Leistungen rege ich mich halt mehr auf als über Torwartfehler.
      Freiheit für den TSV 1860 München
    • Neu

      Berger2.0 schrieb:

      helli66 schrieb:

      Bei der Aktion mit Timo Gebhard widerspreche ich Dir ganz klar!
      Das spielte sich alles vor der Stehhalle Block L ab.
      Der Timo wurde zuerst am Trikot gezogen und das vor den Augen des Assistenten, dieser hätte sofort das Fahnenzeichen geben müssen.
      Im Fernsehen wurde diese Situation aus der Sicht des SR gezeigt.
      Da sieht man wieder einmal den Nachteil der Berichterstattung im TV.
      Ich war auch in Block L und dachte, dass das ein klarer Freistoß für uns war.Im TV hat man dann gesehen, dass Gebhart seinen Gegenspieler erst am Trikot zerrt und sich dann im Zweikampf fallen lässt.
      Kannst Dir ja aus der anderen Perspektive ansehen, die Szene kommt nach 57 sec.:
      br.de/mediathek/video/sendunge…gegen-ingolstadt-100.html


      Löwe1860 schrieb:

      Beim Elfmeter war er eindeutig mit den Fäusten am Ball. Die meisten im Block O waren sich sicher, dass es kein Elfer war.
      Kann Dir ebenfalls nur o.g. Zusammenfassung ans Herz legen, ab Minute 03:06!
      Das Eingreifen von Strobl war einfach nur plump. Lezcano spitzelt vorher den Ball weg (weiß nicht, ob Strobl danach noch dran war?) und wird von den Beinen geholt.

      Wie gesagt, ausm Block sieht man halt doch manches falsch...
      @berger
      Na ja wir waren unheimlich nah dran, fast so nah wie der Schiri, man sieht alles dreidimensional und nicht in der Fläche wie beim Fernsehbild.
      Ich hab mit vielen im Block diskutiert. Ich hab nicht einen gefunden, der an einen Elfmeter geglaubt hat. Natürlich spielt die Vereinsbrille eine Rolle, klar.
      Wenn ich auf die Fernsehbilder setze, war es ein Elfer. Aber nicht immer ist das Fernsehbild die perfekte Wahrnehmung.
      Plump war es auf jeden Fall.
      Kann man jetzt eh nicht mehr ändern.
    • Neu

      Berger2.0 schrieb:

      War eigentlich ein schöner Ausflug am Sonntag.
      Einziger Wermutstropfen: Das besoffene rote A...loch im Wienerwald, der direkt vom Dachauer Volksfest durchgemacht hat und mit seinen blauen Spezln zum Spiel gefahren ist.
      Dort hat er die ganze Zeit rumgelallt, die Leute betatscht und seinen Schmarrn zum Besten gegeben. Dass wir ihn ignoriert haben, war für ihn die Aufforderung, sich an unseren Tisch zu setzen. Musste mich ganz schön zusammenreißen, dass mir meine Hand nicht ausrutscht, vor allem wenn er immer wieder "Sieg heil!" gerufen hat.
      Ernsthaft? Wie kann des sowas sein?
      Ich meine, dass der sich des traut - war der als Roter erkennbar?

      P.S.: Und "Sieg heil!" ?
      1996 - in den Farben weiß und blau!
    • Neu

      Kleidungstechnisch hat er sich nicht als Roter "geoutet", er war wegen des Volksfestbesuches in Tracht.
      Aber er hat es jedem, der es (NICHT) wissen wollte gleich auf die Nase gebunden.
      Stand mit nem Glas Jack-Cola im Biergarten und hat sich dauernd über die Wespen aufgeregt ("Scheiß-Schwarz-Gelbe BVB-Wi...er!").
      Da keiner auf seine "Sieg heil!"-Parolen eingegangen ist, wurde er leicht ausfallend ("Was!? Wollts etwa lieber 7.000 Flüchtlinge haben!?").
      Dann hat er mir aus sicherer Quelle verraten, dass es in spätestens 5 Jahren keine Schulplätze mehr in München geben wird... wie gesagt, er war besoffen und übernächtig. Aber ich musste am Sonntag noch Autofahren, war dementsprechend nüchtern und für seine Gesellschaft absolut nicht in Laune.
      Wo Mainstream zum Kult wird, wird Widerstand zur Pflicht!