Vereine Regionalliga Bayern 2017/18

    • Chevinsky schrieb:

      loewengraetscherR schrieb:

      Statt Los lasse ich die nicht fixen Meister halt eine eigene Runde untereinander spielen.

      Bei 2 aus 3, 3 aus 4 oder wie auch immer ist sportlich aussagekräftiger als Relegation 1 vs 1 oder das Los
      Yep, das wäre in etwa auch meine Idee gewesen. Alle Meister der Regionalligen zusammen, ein Turnier Jeder gegen Jeden und die besten drei (oder vier, je nachdem wieviele Aufstiegsplätze es gibt...) sind weiter.

      Aber ist wahrscheinlich zu einfach.
      Das waere die beste Loesung (gewesen).
      So ein Schwachsinn das Ganze auszulosen, auf sowas muss man erst einmal kommen. Und die Losfee ist auch nicht zu beneiden, Hauptsache kompliziert und intransparent.

      Das sollten die erstmal in der Schwammerl-Liga ausprobieren
    • Tja ... wenn man das so liest, dann wär's schon nicht schlecht, wenn man bereits dieses Jahr aufsteigen würde. Sollte es nicht so kommen, befürchte ich außerdem, dass unser Lieblingsspieler, unser Lieblingstrainer und unser Lieblingspräsident im Sommer nächsten Jahres eher keine Lust mehr auf ihre Jobs bei 1860 haben werden ... v.a. wenn zu wenig Geld da ist um eine "Meistermannschaft" für die nächste Viertligasaison zusammenzustellen.




      MutigerLöwe schrieb:

      Eine kleine Hochrechnung :

      Wir gewinnen unsere Heimspiele gegen Bayreuth, Memmingen, Buchbach und Schalding sowie auswärts in Rosenheim. Gegen FCA, FCB und Wacker verlieren wir. Das wären dann 15 Punkte, womit Weihnachten bereits 53 Punkte unter dem Baum liegen würden.
      Auch wenn man unken mag, dass 2018 trotz Verstärkungen im ZM (Gebhart+evtl. NEU) viel schlechter laufen wird, käme man bei einem Punkteschnitt von lediglich 1,5 P/Spiel, bei 13 ausstehenden Partien, auf etwa 73 Punkte.
      Hätten wir in Rosenheim noch den Siegtreffer erzielt, wäre meine Prognose von Anfang Oktober ja fast eine Punktlandung geworden. Klar, das Buchbachspiel ist natürlich auch nicht dabei.
      (Aber nicht schlecht für einen angeblich "Fußballahnungslosen", gell?)

      Muss aber zugeben, dass ich nicht damit gerechnet hatte, dass uns in der Winterpause die Zweitvertretungen noch so im Nacken sitzen werden.
      Wir werden wohl 1,8 Punkte im Schnitt brauchen um Meister zu werden. Hilfreich wären natürlich auch Siege oder zumindest Unentschieden gegen die direkten Konkurrenten.
    • wie schätzt ihr denn unsere aktuellen, möglichen Relegationsgegner ein?
      Ich bin jetzt mal so optimistisch und behaupte, wir werden Meister, wenn wir unsere Leistung aus der Hinrunde kompensieren können.

      Dann warten nach aktuellem Stand folgende Teams auf uns:

      Nordost: Energie Cottbus
      Nord: HSV II, (Flensburg 08)
      West: Viktoria Köln, KFC Uerdingen
      Südwest: Saarbrücken, Offenbach, Waldhof, Freiburg II

      Cottbus spielt zum Beispiel ne eindrucksvolle Saison, schaut man allein auf Punkte und Tore, aber ich kann die Konkurrenz in deren Liga null einschätzen.
      Ähnlich schwer tu ich mich in den anderen Ligen. Vorteil der Zweitvertretungen wäre sicherlich, dass sie Profis abstellen könnten, daher würd ich auf den HSV II oder Freiburg II gerne verzichten. Uerdingen hat nen klangvollen Namen, weil mal Bundesliga gespielt, aber keine Ahnung, was deren jetztiger Kader kann. Südwest soll ja allgemein stark sein, aber deren Teams scheitern regelmäßig in Relegationen.
      Daher, wie ist eure Einschätzung?
      An der Grünwalder Straße daheim! Sechzig München muss es sein!
    • Statistisch gesehen wäre es am besten wir spielen gegen Südwest (1. oder 2.) oder West. Aber es gibt mEn keine guten oder schlechte Gegner. Die Erfahrungen aus allen Relegationsspielen zur 3. Liga zeigt, dass es nahezu immer saueng und spitz auf knopf ist. Glück und einzelne Aktionen oder Fehler entscheiden über den Aufstieg.

      2 Meinungen von mir:
      - Da uns die Zweivertretungen bislang nicht so lagen, würde ich solche Teams gerne vermeiden.

      - Cottbus spielt ne überragende Saison (und beweist als ehemaliger großer Verein, dass es oft ein Jahr "Ankommen" in Liga 4 braucht um dann den Aufstieg anzupeilen), aber ob es ein Vorteil ist ab Spieltag 15 de facto bereits als Meister festzustehen? Ohne Drucksituationen durch die Saison zu kommen?

      Persönlich am liebsten ein Team mit einem eher klangvolleren Namen wie Cottbus, Saarbrücken, Offenbach oder Waldhof. Dann kommt im Vorfeld keine "die packen wir sowieso"-Stimmung auf, und bei einem möglichen (siehe Eingangssatz) Nicht-Aufstieg fällt das anschließende Zerfleischen hoffentlich etwas weniger drastisch aus.

      PS und Edit: Aber ist alles nur Geschwätz von mir, da der Kraiburger ja bereits gelost hat. Daher also auf zum HSV II :-).
    • BlueMav schrieb:

      Schwierig, allerdings hoffe ich, dass wir nicht gegen Cottbus und Waldhof spielen müssen. Auf deren Fans und ordner(in Cottbus) kann ich gerne verzichten.
      Wird so oder so lustig. Wenn du das Rückspiel in Cottbus, Mannheim oder
      Offenbach hast und womöglich mit Glück oder Schiedsrichter aufsteigst
      kann man nur schauen das man heil aus der Stadt kommt. Und für den
      PKW eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung abschließen....
    • Wuppertaler. schrieb:

      BlueMav schrieb:

      Schwierig, allerdings hoffe ich, dass wir nicht gegen Cottbus und Waldhof spielen müssen. Auf deren Fans und ordner(in Cottbus) kann ich gerne verzichten.
      Wird so oder so lustig. Wenn du das Rückspiel in Cottbus, Mannheim oderOffenbach hast und womöglich mit Glück oder Schiedsrichter aufsteigst
      kann man nur schauen das man heil aus der Stadt kommt. Und für den
      PKW eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung abschließen....
      Na, das dürfte für Dich kein Problem sein.
      Kannst ja mit dem LKW zum Stadion fahren.
      Freiheit für den TSV 1860 München
    • loewengraetscherR schrieb:

      Statistisch gesehen wäre es am besten wir spielen gegen Südwest (1. oder 2.) oder West. Aber es gibt mEn keine guten oder schlechte Gegner. Die Erfahrungen aus allen Relegationsspielen zur 3. Liga zeigt, dass es nahezu immer saueng und spitz auf knopf ist. Glück und einzelne Aktionen oder Fehler entscheiden über den Aufstieg.

      2 Meinungen von mir:
      - Da uns die Zweivertretungen bislang nicht so lagen, würde ich solche Teams gerne vermeiden.

      - Cottbus spielt ne überragende Saison (und beweist als ehemaliger großer Verein, dass es oft ein Jahr "Ankommen" in Liga 4 braucht um dann den Aufstieg anzupeilen), aber ob es ein Vorteil ist ab Spieltag 15 de facto bereits als Meister festzustehen? Ohne Drucksituationen durch die Saison zu kommen?

      Persönlich am liebsten ein Team mit einem eher klangvolleren Namen wie Cottbus, Saarbrücken, Offenbach oder Waldhof. Dann kommt im Vorfeld keine "die packen wir sowieso"-Stimmung auf, und bei einem möglichen (siehe Eingangssatz) Nicht-Aufstieg fällt das anschließende Zerfleischen hoffentlich etwas weniger drastisch aus.

      PS und Edit: Aber ist alles nur Geschwätz von mir, da der Kraiburger ja bereits gelost hat. Daher also auf zum HSV II :-).
      mit dem vom Kraiburger beschriebenen Szenario könnte ich mich auf jeden Fall anfreunden :)
      Aufstieg feiern auf der Reeperbahn hätte was !
      Ja unsre Sechzger vom Giesinger Berg, wir halten zusammen weil wir auf sie schwör'n !


      4 Zahlen - Eine Religion !
    • helli66 schrieb:

      Wuppertaler. schrieb:

      BlueMav schrieb:

      Schwierig, allerdings hoffe ich, dass wir nicht gegen Cottbus und Waldhof spielen müssen. Auf deren Fans und ordner(in Cottbus) kann ich gerne verzichten.
      Wird so oder so lustig. Wenn du das Rückspiel in Cottbus, Mannheim oderOffenbach hast und womöglich mit Glück oder Schiedsrichter aufsteigstkann man nur schauen das man heil aus der Stadt kommt. Und für den
      PKW eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung abschließen....
      Na, das dürfte für Dich kein Problem sein.Kannst ja mit dem LKW zum Stadion fahren.
      Wieso das denn ? Bin doch kein LKW Fahrer...