Angepinnt Sechzgerstadion oder doch grüne Wiese?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MutigerLöwe schrieb:

      DachauerLöwe schrieb:

      Auch wenn's schön wär, Ausbau GWS für zweite Liga und mehr wirds nicht geben.

      Grüne Wiese ... warum lese ich nie Olympiagelände, nicht Stadion. Die Oly-Halle ist alt und wird von vielen Stars gemieden, die gehen nur nach Köln, Düsseldorf oder Berlin.

      Eine Multifunktionsarena (mit Cabriodach) mit 20-35.000 fehlt München. Abriss Oly Halle wird wohl eher nichts. Neubau Parkharfe inkl. Parkhaus? Oly dann weiterhin für Konzerte. Von der Lage und Attraktivität istdas Oly Gelände das beste.

      Riem etc. Will ich nur haben, wenn wir ein seriöser Zweitligaverein mit Potenzial werden. Alles andere würde nur jährliches Insolvenztheater, Geisterspiele usw bedeuten.
      "...Nie Olympiagelände..."?
      Wennst in der "Stadiondiskussion" aufmerksam mitgelesen hättest, dann wüsstest du , dass verschiedene Standorte dort von einigen Usern hier vorgeschlagen wurden. Z.B. von mir und anderen das Gelände des Oly-Radstadions unter Einbeziehung von etwa 100 m Parkharfe. Traumhafte Verkehrsanbindung mit U-Bahn und mit Tausenden von Parkplätzen. Aber da waren wir halt zu langsam, zu uninteressiert.... was auch immer .... das Gelände hat sich mittlerweile "das vereinte Böse" unter den Nagel gerissen ....

      Das ggf. auf eine weitere Nutzung wartende Oly-Eissportzentrum wäre nur eine 1 B - Lösung ... viel Platz ist da nicht ... theoretisch wär natürlich auch das benachbarte Gelände der Zentralen Hochschulsportanlage ein Thema...
      bezogen auf Zeitungen etc.. Neben dem Oly (Tennisplätze, Fußballplatz, Parkharfe) wär locker noch Platz, amsehnlich, verkehrstechnisch optimal. Ein reines 60er wär natürlich schön, ich seh nur keine Chance auf Realsierung, denn was ist, wenn wir pleite gehn? Dann steht da ein reines Fußballstadion.

      Daher denke ich, dass auf öfftl. Grund und v a OMG nur etwas in der Art Multifunktionsarena geht, sprich mit Dach.

      Stones, Williams, Gabalier (paar mal im Jahr) bespielen weiter das Oly. Alle anderen suchen nach Arenan für 10-20.000 mit Dach und Logen, all das bietet die Oly bzw Halle nicht. Arena auf Schalke lässt grüßen. Eine Kombination aus OMG als Grundstückssteller, Investoren und 60 als Dauermieter/Miteigentümer ist für mich gerade die einzige Konstellation und Standort, der die die meisten Interessen bedient.

      Aber all das bitte erst nach paar Jahren seriösem Wirtschaften und Spielen in Liga 2. :)
      alter Name: AndalDAH
    • Liest sich für mich recht positiv. Man muss meiner Meinung nach erneut einfach den OB Reiter dafür loben, wie vergleichsweise unkompliziert dass mit dem Stadion mittlerweile zu laufen scheint.

      Ich bin überzeugt, dass nach einem Probelauf (vielleicht schon zur Winterpause? sonst halt zur nächsten Saison) die Kapazität erhöht wird. Ob auf die ominösren 15.500 oder was sonst rein baulich darüber hinaus noch so geht, wird man sehen.

      Den Fauser-Absatz würd ich mir gern einrahmen.
    • Mal was anderes ... Wann kömmt jetz endlich die zu unserem Auszug versprochene Blaskapelle ?
      Alles nur leeres Gwäsch oder wie ??

      Hat doch dieser verurteilte Straftäter U.H. wiederholt und zuletzt vor 12 Tagen großspurig versprochen
      und zwar wortwörtlich mit einem "Die Blaskapelle ist schon im Anmarsch !"
      Hab darauf extra schon ne goldene Devaudä für die TV Übertragung von formatiert und einen Ehrenplatz in meiner Sechzger-Devotionalienecke reserviert ... und nun nur leere Hose :(

      Hoffe doch, da kommt noch was nach, wa doch a Schau, da Kuglkopf vorneweg mit seinen befreundeten Musikern der Justizvollzugsanstalt Landsberg, "De gschtreiftn Buam" :)
    • 60er_Patriot schrieb:



      Oly:
      - es gab positive Signale Seitens des Architekten und der Olympia Park GmbH (soweit ich mich erinnere)
      - die Gegengerade wollte man mit einem ähnlichen Glaskonstrukt überdachen
      - die Umbaumaßnahmen brauchen natürlich Zeit, die Frage wäre dann, wenn wir nach Fertigstellung immer noch 3 oder 4 Liga spielen, verliert sich alles, wie im Schlauchboot auch, aber Planung und Umbau brauchen auch Zeit! Ob man uns hier eine Karenzzeit dafür einräumen würde müsste vorab geklärt werden!
      Ich hoffe ja auch, dass irgendwelche anderen Optionen als ein bedarfsgerechter Ausbau des GWS nie wieder ernsthaft diskutiert werden müssen. Und die nächsten paar Jahre ist auch das nur Zukunftsmusik. Aber nur für den Fall, das doch, meine ich, dass das Oly das realistischste Szenario wäre. Auch der TSV hat diese Möglichkeit schon ins Auge gefasst und die Stadt München möchte das wohl sowieso. Aber wie ist das jetzt eigentlich? Es gab doch den Deal "kein Profifußball mehr im Oly, dafür keine Konzerte und Events bei den Faultürmen draussen." - und der war so weit ich mich dunkel erinnere, für sehr lange Zeit fix. Daran ändert dann auch die Beendigung unseres Mietverhältnisses erst einmal nichts. Wurde dazu irgendwo was verlautbart, dass mit dem Ende unserer Geiselhaft auch hier etwas neu verhandelt wurde? Nicht, dass wir auf entsprechende Avancen der Stadt am Ende noch sagen müssen "es gähd hoid ned!"
    • @Chris: Das Kraiburger Orakel hat zu der Stadionfrage schon gesprochen ;) Und wenn man darüber nachdenkt was eine Ertüchtigung des Oly kosten würde, desto mehr Recht hat er hier wohl: das Oly in Schuss für Fussball zu bringen, das wird nen ordentlichen Batzen Geld kosten; und die Miete würde wohl einiges höher sein als im Grünwalder....

      Vlt einfach sukzessive die Erweiterung? Mit nem Dach über der West und ner Zusatztribühne über der Ost? Mit Firmensponsoren?

      Was ist daran verkehrt..? Realistischer als ein Oly-Totalumbau ist es auf jeden Fall...
    • Sowohl in dem alten Threas "Stadiondiskussion" als auch hier fehlt mir als betroffener Vater einen 27 jährigen Sohnes mit einer Muskeldystrophie Duchenne (er sitzt dauerhaft seit Jahren im Elektrorollstuhl udn ist seit 2 jahren auch 24 Stunden beatmet) mal ein kleiner Blick auf wirklich benachteiligte Menschen.
      Bei einer momentanen Stadiomkapazität von 12500 Zuschauern bietet mein Verein gerade 10 Rollstuhlplätze ( also einer pro 1250 Zuschauern) . Ein Vergleich mit dem roten Scheisshaus verbeitet sich sicher in diesem Zusammenhang, aber der Vorortverein in Unterhaching mit 25 Plätzen bei 15000 Zuschauern ist uind bereits hier weit voraus. Die Begründung im offiziElen Schreiben der KGaG ob der geringen Anzahl der barrierefreien Sanitärräume und der damit verbundenen Begrenzung auf 10 Plätze erschliesst sich mir zwar nciht ganz, da man sicher nicht pro 10 Rollstuhlfahrern eine entsprechende Toilette braucht. Ich rede jetzt mal nur von meinem Sohn, aber sicher spreche ich auch vielen anderen betroffenen aus der Seele wenn ich diese Dilemma mal a spreche. Er hat sonst nicht merh soviel was ihm so Spass macht und realistisch betrachtet ist seine "Restlebenszeit" sehr überschaubar. Alo ich werde ihn unter normalen Umständen (und ich bin auch schon 55 und seit dieser Zeit auch Löwe) überleben. Die letzten Jahre mit der Dauerkarte konnte er soweit es keien extremen Minnustemperaturen waren sich die Spiele anschauen, aber jetzt ist es Glücksache ob er unter den 10 ersten ist, oder nicht. Wobei ich sage, unter diesen Umständen sollte jeder Interessent mal dran kommen. Hat eigentlich irgendeienr an diesen benachteiligten personenkreis gedacht bei dem Ganzen. oder sich schon mal Gedanken gemacht wie die Situation von tatsächlich benachteiligten Menschen zeitnah verbessert werden kann im Hinblick auf die Anzahlo der Rolliplätze. Ich vermute mal Nein. und leiderist dieser Personenkreis auch nicht laut genug, beziehungsweise sin ddie Anghörigen berteits so im normalen Tagesgeschäft mit Bereuf und Pflege eingespannt, das Sie gar nicht mehr die Zeit und Kraft haben sich hier wirklich einzubringen und dagene zu kämpfen, da dies leider schon im täglichen Leben mit allmöglichen Behörden und Krankenkassen leider nötig ist. Von Führungskräften moderer Prägung eines Vereins ( 1860 und auch Freunde des Sexchzger Staddions) oder einer KGaG oder eines sonstigen Unternehmens erwarte ich aber schon soviel soziale Kompetenz das sie auch an sowas denken, aber hier ist meine Erwartungshaltung (die ich auch an mich selbst anlege) wohl zu hoch gegriffen. Abe rjeder der hier an der Diskussion teilnimmt und immer die Vorzüge des altehrwürdigen Sadions preist ( das ich auch liebe , seit ich mit 4 Jahren das erste mal drinnen war) sollte vielleicht auch mal daran denken. Aber ich weis, das eintreten für Benachteiligte ist in unserem Land nur dann angesagt, wen es möglcihst viel Publikum und B>eifall bringt, kleine Randgruppen fallen halt da leider runter. Ich könnt mivch jetzt noch ewig auskotzen, aber mir fehlt hier auch die Kreativität und der Willen an diesem Zustand was zu ändern (als Gegenbeispiel fällt mir da die VIP Betreuung ein, die sicher auch wichtig ist und aus finanziellen Gründen gemacht werden muß) da diese Greuppe von Rollstuhlfahrern nicht laut genugn ist um soviel Gegenwind zu erzeugen das man was ändern muß. Bisher kannte ich den Verein und vor allem seine Anhänger als Vertreter des kleinen Mannes und von Randgruppen, aber dieses Bild ( das ich auch in den langen Jahren der Bayernliga als Dauerbesucher der Westkurve und der ganzen Dörfer erleben durfte) muss ich leider wohl ad acta legen.Und auch meine Vorstellung das ein Fussballverein eine gewisse soiale Verantwortung hat. Und wenn ich hie so lese (und ich lese seit über 10 jahren hier mit) was so alles zum Stadion geschrieben wir und mir auch so unsere Verantwortlichen (bis hinunter zu Abteilungsleitern) anmschaue und was sie so von sich geben dann glaube ich auch nicht an Besserung. Aber was solls, Einzelschicksale, oder?
    • Loewenwolf1962 schrieb:

      Sowohl in dem alten Threas "Stadiondiskussion" als auch hier fehlt mir als betroffener Vater einen 27 jährigen Sohnes mit einer Muskeldystrophie Duchenne (er sitzt dauerhaft seit Jahren im Elektrorollstuhl udn ist seit 2 jahren auch 24 Stunden beatmet) mal ein kleiner Blick auf wirklich benachteiligte Menschen.
      Bei einer momentanen Stadiomkapazität von 12500 Zuschauern bietet mein Verein gerade 10 Rollstuhlplätze ( also einer pro 1250 Zuschauern) . Ein Vergleich mit dem roten Scheisshaus verbeitet sich sicher in diesem Zusammenhang, aber der Vorortverein in Unterhaching mit 25 Plätzen bei 15000 Zuschauern ist uind bereits hier weit voraus. Die Begründung im offiziElen Schreiben der KGaG ob der geringen Anzahl der barrierefreien Sanitärräume und der damit verbundenen Begrenzung auf 10 Plätze erschliesst sich mir zwar nciht ganz, da man sicher nicht pro 10 Rollstuhlfahrern eine entsprechende Toilette braucht. Ich rede jetzt mal nur von meinem Sohn, aber sicher spreche ich auch vielen anderen betroffenen aus der Seele wenn ich diese Dilemma mal a spreche. Er hat sonst nicht merh soviel was ihm so Spass macht und realistisch betrachtet ist seine "Restlebenszeit" sehr überschaubar. Alo ich werde ihn unter normalen Umständen (und ich bin auch schon 55 und seit dieser Zeit auch Löwe) überleben. Die letzten Jahre mit der Dauerkarte konnte er soweit es keien extremen Minnustemperaturen waren sich die Spiele anschauen, aber jetzt ist es Glücksache ob er unter den 10 ersten ist, oder nicht. Wobei ich sage, unter diesen Umständen sollte jeder Interessent mal dran kommen. Hat eigentlich irgendeienr an diesen benachteiligten personenkreis gedacht bei dem Ganzen. oder sich schon mal Gedanken gemacht wie die Situation von tatsächlich benachteiligten Menschen zeitnah verbessert werden kann im Hinblick auf die Anzahlo der Rolliplätze. Ich vermute mal Nein. und leiderist dieser Personenkreis auch nicht laut genug, beziehungsweise sin ddie Anghörigen berteits so im normalen Tagesgeschäft mit Bereuf und Pflege eingespannt, das Sie gar nicht mehr die Zeit und Kraft haben sich hier wirklich einzubringen und dagene zu kämpfen, da dies leider schon im täglichen Leben mit allmöglichen Behörden und Krankenkassen leider nötig ist. Von Führungskräften moderer Prägung eines Vereins ( 1860 und auch Freunde des Sexchzger Staddions) oder einer KGaG oder eines sonstigen Unternehmens erwarte ich aber schon soviel soziale Kompetenz das sie auch an sowas denken, aber hier ist meine Erwartungshaltung (die ich auch an mich selbst anlege) wohl zu hoch gegriffen. Abe rjeder der hier an der Diskussion teilnimmt und immer die Vorzüge des altehrwürdigen Sadions preist ( das ich auch liebe , seit ich mit 4 Jahren das erste mal drinnen war) sollte vielleicht auch mal daran denken. Aber ich weis, das eintreten für Benachteiligte ist in unserem Land nur dann angesagt, wen es möglcihst viel Publikum und B>eifall bringt, kleine Randgruppen fallen halt da leider runter. Ich könnt mivch jetzt noch ewig auskotzen, aber mir fehlt hier auch die Kreativität und der Willen an diesem Zustand was zu ändern (als Gegenbeispiel fällt mir da die VIP Betreuung ein, die sicher auch wichtig ist und aus finanziellen Gründen gemacht werden muß) da diese Greuppe von Rollstuhlfahrern nicht laut genugn ist um soviel Gegenwind zu erzeugen das man was ändern muß. Bisher kannte ich den Verein und vor allem seine Anhänger als Vertreter des kleinen Mannes und von Randgruppen, aber dieses Bild ( das ich auch in den langen Jahren der Bayernliga als Dauerbesucher der Westkurve und der ganzen Dörfer erleben durfte) muss ich leider wohl ad acta legen.Und auch meine Vorstellung das ein Fussballverein eine gewisse soiale Verantwortung hat. Und wenn ich hie so lese (und ich lese seit über 10 jahren hier mit) was so alles zum Stadion geschrieben wir und mir auch so unsere Verantwortlichen (bis hinunter zu Abteilungsleitern) anmschaue und was sie so von sich geben dann glaube ich auch nicht an Besserung. Aber was solls, Einzelschicksale, oder?
      Ich geb Dir vollkommen Recht, nur darfst Du die Schuld nicht beim Verein suchen. Das 60er wurde vor ein paar Jahren von der Stadt für zig Millionen umgebaut, es wurde eine hässliche Osttribüne errichtet und lächerliche 10 Rollstuhlplätze "geschaffen"! Man könnte in der Stehhalle unten am Zaun auch Rollstuhlplätze schaffen, aber wahrscheinlich machen die das aus Angst vor den bösen Löwenfans nicht.
      Angesichts meiner statistischen Lebenserwartung habe ich die Gewissheit, daß ich mich über 1860 bereits länger geärgert habe, als dies in der Zukunft überhaupt noch möglich sein wird!
    • Nun in unserem Verwaltungsrat ist ja auch eine SPD Stadtratsabgeordnete, dioe kann sich ja dieses Themas annehmen, vor allem nachdem die SPD in letzter Zeit ja zur Partei der Beseitigung von Benachteiligungen (ich weiss ich werde jetzt zynisch) geworden ist,( aber nur wenn es um grossse Gruppen, eigenen Betroffenen und großem Publikum ) geworden ist.
      Und trotz allem,wo ein Wille da auch ein Weg.
      Und ich wollte auch nur mal sagen, das die ganze Diskussion vielleicht auch um solche "Randgruppen" und deren Anliegen erweitert werden muß und auch berücksichtig werden soll.
      Den ein solcher Aspekt wurde hier nciht mal in Ansätzen berücksichtigt.
      Ich war auch mal böse, also so schlimm ist das nicht
    • Sprinter schrieb:

      Thema Multifunktionsarena im Olypark:
      Die bauen doch der merkwürdige Basketballverein und der RB München zusammen. Sollte um die 10.000 Plätze sein.
      Da ist im Olypark kein weiterer Bedarf für eine Multifunktionsarena.


      Aber das Grundstück wäre optimal gewesen.
      Hmmm ... bist du dir sicher, dass in der meuen Halle Konzerte etc. Ausgetragen werden dürfen umd damit der Oly Halle Konkurrenz machen? Die neue Halle ist doch rein privat, in meine, Gedankenspiel ist die Multifunktionsarena ein Co-Projekt aus TSV, OMG und Investoren.

      Schwabinger Löwe schrieb:

      @Chris: Das Kraiburger Orakel hat zu der Stadionfrage schon gesprochen ;) Und wenn man darüber nachdenkt was eine Ertüchtigung des Oly kosten würde, desto mehr Recht hat er hier wohl: das Oly in Schuss für Fussball zu bringen, das wird nen ordentlichen Batzen Geld kosten; und die Miete würde wohl einiges höher sein als im Grünwalder....

      Vlt einfach sukzessive die Erweiterung? Mit nem Dach über der West und ner Zusatztribühne über der Ost? Mit Firmensponsoren?

      Was ist daran verkehrt..? Realistischer als ein Oly-Totalumbau ist es auf jeden Fall...
      Das traurige ist ja, dass uns das GWS locker erstmal auf Jahre reicht (also ohne Beschränkungen), mit einem sukzessiven Ausbau wär da so viel möglich.

      Dach über der Westkurve -> damit dürfte doch auch das Lärmproblem kleiner werden?
      Stehhalle? Erst mal lassen
      Ost? Wie du sagst, Sponsoren würde man aussen gut sehen
      Haupttribüne? Im Bestand sanieren wird schwierig ...
      alter Name: AndalDAH