Angepinnt Sechzgerstadion oder doch grüne Wiese?

    • Xanderl schrieb:

      schon klar, aber das Oly hat meines Wissens nach zur Zeit nicht einmal einen Rasen.Und ich glaube nicht, dass uns die Stadt oder die DFL wegen des Stadions den Aufstieg verweigern würden.
      Ich geb zu, ich war zu knausrig, als ich letztens mit den Kids dort war, um die 3,50 pro Erwachsenem abzudrücken, deshalb weiß ich es nicht aus erster Hand. Aber soweit ich weiß ist zumindest Grünfläche angesät, um den originalen Eindruck wieder herzustellen. Fussballrasen wird es schon allein aufgrund der Kosten erst mal nicht sein, wäre vermutlich aber möglich. Aber Rasenheizung oder Drainage, die teureren Dinge, sind vermutlich nicht (mehr?) vorhanden.
    • Im Löwenmagazin ist ein Artikel den Jungs gewidmet, die für das Grünwalder Stadion ihre Knochen hinhalten:loewenmagazin.de/weiss-blau-se…-geht-wieder-an-den-start

      Zum Ende meiner aktiven Fußballerkarriere war ich drei Jahre Torwart bei WBS. Es war meine beste Station als Fußballer, ich befand mich unter Meinesgleichen. Habt keine Scheu und schreibt die Mailadresse am Ende des Artikels an, wenn Ihr selber gegen den Ball treten wollt. Ihr werdet es nicht bereuen.
      „Mit Ayre wollen wir einerseits ein neues Kapitel aufschlagen, andererseits mit ihm alles Menschenmögliche unternehmen, damit der TSV 1860 eines Tages wieder im allseits geliebten Grünwalder Stadion spielen darf."
      Hasan Ismaik, Facebook, April 2017
    • WBS-Torwart a.D. schrieb:

      Im Löwenmagazin ist ein Artikel den Jungs gewidmet, die für das Grünwalder Stadion ihre Knochen hinhalten:loewenmagazin.de/weiss-blau-se…-geht-wieder-an-den-start

      Zum Ende meiner aktiven Fußballerkarriere war ich drei Jahre Torwart bei WBS. Es war meine beste Station als Fußballer, ich befand mich unter Meinesgleichen. Habt keine Scheu und schreibt die Mailadresse am Ende des Artikels an, wenn Ihr selber gegen den Ball treten wollt. Ihr werdet es nicht bereuen.
      Irgendwo hier liegt noch eine VHS vom Spiel gegen die Ostparkhyänen im Sechzger herum ;-)
    • 11freunde.de/artikel/warum-das…en-fuer-1860-muenchen-ist

      "So bald man dieses Stadion betritt, ist klar: München ist auch im Jahr 2018 nicht nur der FC Bayern. Sondern, zumindest in diesem Teil der Stadt und jedes zweite Wochenende, auch ein kleines, etwas weniger aufgetakeltes Dorf namens Sechzig."
      Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 15
      Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. Für die Entschädigung gilt Artikel 14 Abs. 3 Satz 3 und 4 entsprechend.
    • RiedlTom schrieb:

      Das Team "Profifussball" will übrigens das Sechzger ausbauen, zumindest dieser Hans im Glück Typ. Dafür dass mir dieses Bündnis suspekt ist, beruhigt mich dieser Vorschlag zumindest.

      Mich nicht. Das ist der billigste Wahlkampfsatz um Mehrheiten zu erreichen.

      Hirschberger sagt im nächsten Satz nämlich, dass 2018 die Stadt München final entscheiden soll, ob 2. Liga im Sechzger möglich ist, ansonsten will man ein anderes Grundstück.

      Jeder weiß, dass die Stadt das nicht so schnell entscheiden wird bzw. auch gar nicht kann. Erstmal steht im Raum, wie viele Zuschauer reinpassen, ohne Gefährdung des Bestandschutzes (Anfrage der CSU im Stadtrat letzten November, Fristverlängerung für Antwort bis 31.07.2018). Danach wird die Stadt erstmal wissen wollen, ob (dann hoffentlich) 3. Liga reibungslos möglich ist.

      Also realistisch betrachtet, wird es eine Aussage der Stadt München, wie sie die Herren vom TPF angeblich wollen, frühestens im Sommer 2019 geben.

      Diese 9 Vollpfosten haben mit nichts, aber auch gar nichts verdient, auch nur eine Stimme im Sommer zu bekommen!
      Fußballmafia DFB
    • Neu

      Erst einmal ist es unerhört dass diesen dreisten Dilettanten von den Medien überhaupt eine Plattform für ihre Propaganda geboten wird. Das permanente Wiederholen deren populistischer Parolen wird zelebriert. Man stelle sich ein derartiges Diskreditieren der Vereinsführung mal bei dem anderen Münchner Klub vor.

      Nahezu keinen Raum in den Medien findet aber, dass das amtierende Präsidium die Geschäftsführung und die sportliche Leitung neuorganisiert hat, im Übrigen unter Mitgestaltung von Trainer Bierofka. Aktuell wird bereits im März/April am Spielerkader für die neue Saison gearbeitet wo bisher meist im Trainingslager noch keine Mannschaft beisammen war und gerne auch noch im Juni via „we need an new…Dekret“ das Führungspersonal der KGaA ausgetauscht wurde.

      back on topic: Wie man schon der Formulierung „ein für alle Mal“ hinsichtlich der Grünwalder Stadion Forderung entnehmen kann geht es denen, die OHNE JEDE LEGITIMATION agitieren, eigentlich um ganz was anderes. Die wollen ein finales „Es geht hoid ned“ hervorbringen. Im Hintergrund rennen sie damit bei den GWS-Feinden aus Politik und Behörden auch noch offene Türen ein. Nochmal: Woher nehmen die sich das Recht heraus irgendwas zu fordern was ausschließlich zu den Obliegenheiten des TSV 1860 gehört?!

      Dass die Presse dieses Spiel auch noch unterstützt ist eigentlich noch übler als diese Kampagne als solche.

      Beitrag von BrickIm ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      Wie man schon der Formulierung „ein für alle Mal“ hinsichtlich der Grünwalder Stadion Forderung entnehmen kann geht es denen, die OHNE JEDE LEGITIMATION agitieren, eigentlich um ganz was anderes. Die wollen ein finales „Es geht hoid ned“ hervorbringen. Im Hintergrund rennen sie damit bei den GWS-Feinden aus Politik und Behörden auch noch offene Türen ein.
      Da schreibst Du leider weise Worte.
      Das großkotzige Ultimatum an die Stadt von Herrn Hirschberger ist wesentlich mehr als plumper Populismus. Das ist mutwillig kontraproduktives, deplatziertes Geblubber aus der Position einer völlig unangebrachten Selbstüberschätzung heraus. Der einzige Weg die Stadträte von einem weiteren, schrittweisen Ausbau des GWS zu überzeugen sind Demut, ein sportlich und betriebswirtschaftlich erfolgreiches Abschneiden, und vor allem das ordentliche Benehmen der Fans. Derzeit sind wir wirklich nicht in der Situation Forderungen an die Stadt zu richten. Das hindert uns natürlich nicht daran, höflich zu Bitten.

      Kurz: Hirschberger, setzen, sechs!
      Sechzig ohne Hasan ist wie Weißwurst ohne Ketchup

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Strahlenkatarakt ()

    • Neu

      Da wurde die Umfrage gelesen und sofort, wie du schreibst, populisitisch einer rausgehauen. Den Proflneurotikern gehts nur um sich selber, damit stünden sie schon in einer gewissen Tradition bei 60.
      Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 15
      Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. Für die Entschädigung gilt Artikel 14 Abs. 3 Satz 3 und 4 entsprechend.
    • Neu

      Strahlenkatarakt schrieb:

      Alexscorps schrieb:

      Wie man schon der Formulierung „ein für alle Mal“ hinsichtlich der Grünwalder Stadion Forderung entnehmen kann geht es denen, die OHNE JEDE LEGITIMATION agitieren, eigentlich um ganz was anderes. Die wollen ein finales „Es geht hoid ned“ hervorbringen. Im Hintergrund rennen sie damit bei den GWS-Feinden aus Politik und Behörden auch noch offene Türen ein.
      Da schreibst Du leider weise Worte.Das großkotzige Ultimatum an die Stadt von Herrn Hirschberger ist wesentlich mehr als plumper Populismus. Das ist mutwillig kontraproduktives, deplatziertes Geblubber aus der Position einer völlig unangebrachten Selbstüberschätzung heraus. Der einzige Weg die Stadträte von einem weiteren, schrittweisen Ausbau des GWS zu überzeugen sind Demut, ein sportlich und betriebswirtschaftlich erfolgreiches Abschneiden, und vor allem das ordentliche Benehmen der Fans. Derzeit sind wir wirklich nicht in der Situation Forderungen an die Stadt zu richten. Das hindert uns natürlich nicht daran, höflich zu Bitten.

      Kurz: Hirschberger, setzen, sechs!
      Unsere werden sich weiterhin ordentlich benehmen! Muss man eigentlich davon ausgehen! Allerdings habe ich da Zweifel bei anderen Fan Gruppierungen aus Offenbach, Mannheim oder eventuell Rostock, Magedurg. Soweit geht die Freundschaft unter den Ultras dann auch nicht!