Warum wollen einige nicht das sechzig sofort aufsteigt

    • Ich genieße die momentane Situation so sehr, dass es mir fast fremdartig vorkommt, sich auf kommende Heimspiele wie ein kleines Kind zu freuen. Tabellenführer und jedes Mal ein ausverkauftes Grünwalder Stadion, einfach phantastisch. Dass die aktuelle Euphorie wie der Schulz-Hype auf fragilem Fundament steht, dürfte klar sein. Hoffentlich können wir diesen Tabellenplatz noch lange halten oder zumindest immer in greifbarer Nähe. Ein Stimmungsabriss wäre jammerschade.

      Ein sofortiger Aufstieg in die 3.Liga ist mein ganz klar formulierter Wunsch, weil dann hätten wir ein ganzes Jahr über gute Stimmung gehabt, die in der nächsten Saison auch noch vorhanden wäre. In den beiden Relegationsspielen hätten wir im Gegensatz zu letzter Saison mal bundesweite positive Resonanz als geläuterter Traditionsverein und nicht mehr als selbsternannter CL-Wunschkandidat, der die Presse wegen unliebsamer Berichte aussperren läßt. Aber das ist ferne Zukunftsmusik und eine Relegation gegen einen anderen Tabellenführer ist alles andere als ein Selbstläufer.
      Weitere Jahre in der RL sehe ich skeptisch, ein Wiederaufbau kann auch in der 3.Liga behutsam in Angriff genommen werden. Wenn sich das GWS in der 3.Liga in Spielen gegen andere Traditionsvereine bewährt, die das Kartenkontingent im Gegensatz zu jetzt restlos ausschöpfen, könnte eines fernen Tages auch die 2.Liga auf Giesings Höhen realistisch in Betracht gezogen werden. Je eher dieser Härtetest auf das GWS zukommt um so besser.

      Was natürlich eine gewaltige Mammutaufgabe darstellt, ist die Abwicklung des Damoklesschwertes Ismaik. Wie das Reisinger schaffen will, weiß ich nicht. Am einfachsten wäre natürlich ein anderer Investor, weil noch schlechter als Ismaik geht nicht, aber das SZ-Interview mit Mey hat mir die Haare aufstellen lassen. Hätte ein Schwippschwager von Ismaik dieses Interview geführt, es wäre niemanden aufgefallen. Wie gesagt, ich habe keine Ahnung wie man sich von Ismaik am besten lösen kann, aber die Uhr tickt.
      „Mit Ayre wollen wir einerseits ein neues Kapitel aufschlagen, andererseits mit ihm alles Menschenmögliche unternehmen, damit der TSV 1860 eines Tages wieder im allseits geliebten Grünwalder Stadion spielen darf."
      Hasan Ismaik, Facebook, April 2017
    • WBS-Torwart a.D. schrieb:

      Ich genieße die momentane Situation so sehr, dass es mir fast fremdartig vorkommt, sich auf kommende Heimspiele wie ein kleines Kind zu freuen. Tabellenführer und jedes Mal ein ausverkauftes Grünwalder Stadion, einfach phantastisch. Dass die aktuelle Euphorie wie der Schulz-Hype auf fragilem Fundament steht, dürfte klar sein. Hoffentlich können wir diesen Tabellenplatz noch lange halten oder zumindest immer in greifbarer Nähe. Ein Stimmungsabriss wäre jammerschade.

      Ein sofortiger Aufstieg in die 3.Liga ist mein ganz klar formulierter Wunsch, weil dann hätten wir ein ganzes Jahr über gute Stimmung gehabt, die in der nächsten Saison auch noch vorhanden wäre. In den beiden Relegationsspielen hätten wir im Gegensatz zu letzter Saison mal bundesweite positive Resonanz als geläuterter Traditionsverein und nicht mehr als selbsternannter CL-Wunschkandidat, der die Presse wegen unliebsamer Berichte aussperren läßt. Aber das ist ferne Zukunftsmusik und eine Relegation gegen einen anderen Tabellenführer ist alles andere als ein Selbstläufer.
      Weitere Jahre in der RL sehe ich skeptisch, ein Wiederaufbau kann auch in der 3.Liga behutsam in Angriff genommen werden.

      Seh ich genauso.
      3. Liga sollte so schnell wie möglich erreicht werden.
      Aber auch hier gilt: Nicht um jeden Preis.

      WBS-Torwart a.D. schrieb:

      Was natürlich eine gewaltige Mammutaufgabe darstellt, ist die Abwicklung des Damoklesschwertes Ismaik. Wie das Reisinger schaffen will, weiß ich nicht. Am einfachsten wäre natürlich ein anderer Investor, weil noch schlechter als Ismaik geht nicht, aber das SZ-Interview mit Mey hat mir die Haare aufstellen lassen. Hätte ein Schwippschwager von Ismaik dieses Interview geführt, es wäre niemanden aufgefallen. Wie gesagt, ich habe keine Ahnung wie man sich von Ismaik am besten lösen kann, aber die Uhr tickt.

      Um hier wirklich entscheidende Schritte machen zu können ist die Fortführung der aktuelle Politik des soliden Wirtschaften unabdingbar. Dafür braucht der Verein jetzt jede Unterstützung die er kriegen kann.
      Es spielt dann keine Rolle ob Ismaik da ist oder nicht. Er muss sich dann entscheiden ob er den Weg mitgeht oder eben nicht.
      Das ist nur zu erreichen wenn der Verein jetzt zeigt, dass er nicht nur Millionen die ihm nicht gehören sinnlos verpulvern kann.
      Sondern dass er im Profibereich genauso verantwortungsvoll handelt, wie er das mit den Vereinsgeldern tut. Da werden nämlich Überschüsse erwirtschaftet im Gegensatz zur KGaA.

      Das fängt eben damit an nicht mehr Geld auszugeben als man einnimmt.
      Dass man Personal für den finanziellen Bereich der KGaA einstellt, welches nicht schon von anderswo mit Korruption in der Vita daher kommt.
      Dass man in die sportliche Verantwortung nur Personal holt welches entsprechende Leistungsnachweise erbracht hat
      Und das man eigenes Personal das ein emotionale Bindung zum Verein hat, nach der Spielerkarriere nicht von Hof jagt, sondern zu künftigem Führungs- und Identifikationspersonal ausbildet. All das kann man und muss man JETZT anpacken.

      Sechzig hat die Chance wieder Vertrauen im Umfeld des Vereins zu gewinnen. Und noch wichtiger aber, beim Mittelstand und der Wirtschaft in München und der Region. Das sind die wichtigsten Säulen überhaupt.
      Selbst wenn man die Fühler in die globalen Finanzmärkte ausfährt. Die Basis sind und bleiben die regionalen Partner!
      Das wird bei Sechzig dann halt immer sehr schnell vergessen über irgendwelche scheinbare Erfolge.

      Das Gleiche gilt für die Fans.
      Diese sind die Basis nicht nur des Vereins sondern auch der Profiabteilung.
      Es geht nicht ohne die Konsumenten weil deren Geld auch nicht weniger Wert ist. Aber die Basis, der Unterbau der immer da ist sind die Fans!
      Und auch diese wurden bei den Entscheidungen der vergangenen Jahre nicht immer mitgenommen.
      Nur auf Konsumenten zu bauen musste scheitern. Weil diese eben nur bei besonderen Events da sind, und das zusätzliche Geld bringen aber nicht die regelmäßigen Einnahmen. Das Problem, dass dieses zusätzlich Geld aber nicht zusätzlich war, sondern nur die fehlenden Einnahmen der Fans ausgeglichen hat die man vergessen hatte mitzunehmen.

      All das zu korrigieren und künftig besser zu machen hat Sechzig JETZT die Chance.
      Ich hoffe man nutzt sie, in dem man mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl den angefangenen Weg weitergeht.
      Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sechzig dann viel stärker nach oben kommt.
      Weg ist es ja eh nie wie man aktuell eindrucksvoll erleben kann.

      Leichter mit einem oder mehreren investierenden Investoren.
      Aber bei der Wirtschaftskraft Münchens und der Region geht das auch ohne.

      Ok, sportlicher Erfolg ist nur bis zu einem gewissen Grad planbar. Aber.
      Ein Aufstieg in die Dritte Liga ist m.E. nur dann sinnvoll wenn die Finanzierung auch dort ohne Neuverschuldung gesichert ist.
    • AllgäuLöwe schrieb:

      Jedes weitere Jahr in der Regionalliga wird für den TSV immense finanzielle Folgen haben!
      eben nicht! Jedes Jahr wollen etliche starke Regionalligisten nicht in die 3. Liga aufsteigen, weil die Kosten im Verhältnis zum zu erwartenden Ertrag immens sind! Deshalb Konsolidierung in der RL Bus wir bereit zum Durchmarsch durch die 3. sein werden - ansonsten ruinieren wir uns in dieser unsinnigsten Spielklasse des deutschen Fußballs, das ist die 3. Liga nämlich!
      NUR IM SECHZGER IS SECHZGE DRIN!
    • Radis Erbe schrieb:

      AllgäuLöwe schrieb:

      Jedes weitere Jahr in der Regionalliga wird für den TSV immense finanzielle Folgen haben!
      eben nicht! Jedes Jahr wollen etliche starke Regionalligisten nicht in die 3. Liga aufsteigen, weil die Kosten im Verhältnis zum zu erwartenden Ertrag immens sind! Deshalb Konsolidierung in der RL Bus wir bereit zum Durchmarsch durch die 3. sein werden - ansonsten ruinieren wir uns in dieser unsinnigsten Spielklasse des deutschen Fußballs, das ist die 3. Liga nämlich!
      Das ist zum Teil richtig.
      Für die Dritte Liga hat man schon Auflagen die der DFL nahekommen.
      Vor Allem an Stadion, hauptamtlichen Ansprechpartner für den finanziellen und sportlichen Bereich, EK-Nachwies von mind. 1 Million Euro etc...
      Das ist bei 60 bereits alles vorhanden und daher nicht das wirkliche Problem.
    • Bei 4-5 Jahren Regionalliga habe ich die Befürchtung, dass dann schnell der Aktionismus inkl. Verschuldung (mit aller Gewalt) eintreten könnte. Offen auch, wie sich dann eine MV und deren Wahlen gestaltet. Ein Aufstieg aber gleich jetzt würde allen CL-Träumern und Auszugs-Fan nur Munition geben.

      Dritte Liga würde auch eine Gesundung zu lassen, inkl. den bereits genannten Vorteilen wie Härtetest GWS.

      Wenn ich mir was wünschen dürfte, wäre das heuer Platz 2 (Hauptsache vor Bauern II) und dann gehen wir in die nächste Saison mit ebenso viel Freude und Euphorie. Und die Mannschaft wächst weiter zusammen, was dann im Aufstiegsjahr und Liga 3 wichtig wär.
      alter Name: AndalDAH
    • Anstelle dieses Themas hätte man auch einen Thread aufmachen können: "Warum wollen einige, dass sich die Löwen sofort wieder verschulden und in 2 Jahren insolvent sind, bloss um aufzusteigen?"

      War schon relativ provokant vom Peter1860 formuliert.

      Ich würde Sechzig auch lieber in Liga 3 oder 2 sehen, aber wem nutzt es, wenn man (v.a. weil man immer noch zig Millionen gestundeter Darlehen am Backen hat) aufsteigt, dann aber die Lichter ausgehen weil man eine oder mehr Mio neue Schulden aufgehäuft hat?

      Ein Schritt nach dem anderen. Sollte der Aufstieg in Liga 3 gelingen dann MUSS da auch so gewirtschaftet werden, dass man keine neuen Schulden auftürmt, auch wenn dies bedeuten sollte dass man da hinten mitspielt.
    • Es hat sich halt unter einem gewissen Teil der Fans der Gedanke ausgebreitet, dass auch in der Vergangenheit schon immer irgendjemand die Schulden getilgt hat, und das dann natürlich auch in Zukunft immer so sein wird. Und man dementsprechend einfach nur eine Melkkuh braucht, die Geld (und am besten viel) reinbuttert - irgendjemand wirds ja richten.

      Das mag zwar viele Jahre funktioniert haben, aber speziell mit den 70 Millionen, die man aktuell in der Kreide steht, ist das eben nicht mehr so. Die Schulden werden zukünftig mit der Existenz getilgt.
    • rais schrieb:

      Es is ned einfach.

      Ich freue mich riesig für Biero und seine Jungs, das macht richtig Spaß.
      Fakt ist aber auch, dass bei Nichtaufstieg der Druck Jahr für Jahr steigen wird.
      Momentan herrscht große Euphorie, das wird aber mit jeder weiteren Saison in der Regionalliga
      unberechenbarer werden. Machen wir uns nichts vor, Querelen sind da vorprogrammiert.

      Und ja, ich möchte auch wieder Profifussball sehen. Der e.V. scheint geerdet und ist sich
      der großen Verantwortung endlich bewußt. Das ist die Basis.

      Is zwar no ned Weihnachten, aber mein Wunsch wäre tatsächlich eine Investorengruppe um Mey,
      die den Scheich ausbezahlt und einen vernünftigen Plan aufstellt. Dann sollte man es hinkrigen,
      in vier bis fünf Jahren wieder zweitklassig zu werden. Dazu gscheide Verhandlungen mit der Stadt,
      um das GWS auf 25.000 aufzustocken.
      das unterschreibe ich,
      wir sind sechzig ,und nicht ein Kaschperl-Verein aus Tulli Bulli---wenn's auch manchmal so ausschaut.
    • Mögen tät ich schon wollen, nur glauben kann ich noch nicht!

      Bin für den Aufstieg in die 3. Liga, jedoch das latente "wir steigen auf", das in manchen Köpfen schwirrt, teile ich nicht.

      Grund: Druck ist bei Sechzig immer. Man plant erst einmal Ruhe reinzubringen und den Ball flach zu halten.
      Im zweiten Jahr Regionalliga heißt der Masterplan Wiederaufstieg und wenn es nicht läuft, geht das Chaos wieder von vorn los.

      Ich möchte mit Sechzig zurück in den Profifußball. Ob, wann und wie, das werden wir sehen.
      Früher war die Zukunft besser!
    • Auf ewig kann ich mir rein bayerischen Fußball nicht vorstellen, aber gerade ist es so schön, friedlich über die Käffer zu ziehen. Kein Ärger mit den gegnerischen Fans oder der Polizei, wir feiern uns selbst und haben Spaß dabei. Im Falle eine Aufstiegs geht es nach Rostock, Halle, Chemnitz usw. und auch in Giesing ist es vorbei mit dem geruhsamen Fußball mit 20 anwesenden Polizisten.
      Fuck Armageddon...This is hell!

      ehemals 1860_sendling
    • Sechzig Armageddon schrieb:

      Auf ewig kann ich mir rein bayerischen Fußball nicht vorstellen, aber gerade ist es so schön, friedlich über die Käffer zu ziehen. Kein Ärger mit den gegnerischen Fans oder der Polizei, wir feiern uns selbst und haben Spaß dabei. Im Falle eine Aufstiegs geht es nach Rostock, Halle, Chemnitz usw. und auch in Giesing ist es vorbei mit dem geruhsamen Fußball mit 20 anwesenden Polizisten.
      Genau den gleichen Gedanken habe ich am Wochenende auch artikuliert. Wir haben jetzt schöne, stressfreie Gute-Laune-Zeiten sowohl auswärts als auch zuhause. Fußball gespielt wird auch noch auf einem ansehnlichen Niveau und mit ebensolchem Erfolg. Irgendwie gibt's am Status Quo erstaunlich wenig zu bemängeln, der "echte Profi-Fußball" fehlt mir nicht so wirklich. Meine zwei Kinder würde ich jedenfalls eher jetzt ins Stadion mitnehmen als zu einem gut gesicherten Dritt- oder Zweitligaspiel z.B. letztes Jahr. Wenn sie nur ein wenig lärmresistenter wären...
    • Ich bin dagegen dass Sechzig sofort aufsteigt, zumindest die Saison sollte noch zu Ende gespielt werden... sonst heißt es nur "Sechzig hat einen Sonderbonus" oder "der Koch hat des als Sechzger-Sympathisant eingefädelt" usw.... Auch wäre es unfair den Konkurrenten gegenüber. Allenfalls einen vorzeitigen Aufstieg zur Winterpause könnte ich mir vorstellen. Wir sind eh konkurrenzlos in der Liga.
    • Max Mustermann schrieb:

      Ich bin dagegen dass Sechzig sofort aufsteigt, zumindest die Saison sollte noch zu Ende gespielt werden... sonst heißt es nur "Sechzig hat einen Sonderbonus" oder "der Koch hat des als Sechzger-Sympathisant eingefädelt" usw.... Auch wäre es unfair den Konkurrenten gegenüber. Allenfalls einen vorzeitigen Aufstieg zur Winterpause könnte ich mir vorstellen. Wir sind eh konkurrenzlos in der Liga.
      genau, und die zweite spielt dann den Rest der Saison fertig ;D ^^
    • JohnSausage schrieb:

      Sechzig Armageddon schrieb:

      Auf ewig kann ich mir rein bayerischen Fußball nicht vorstellen, aber gerade ist es so schön, friedlich über die Käffer zu ziehen. Kein Ärger mit den gegnerischen Fans oder der Polizei, wir feiern uns selbst und haben Spaß dabei. Im Falle eine Aufstiegs geht es nach Rostock, Halle, Chemnitz usw. und auch in Giesing ist es vorbei mit dem geruhsamen Fußball mit 20 anwesenden Polizisten.
      Genau den gleichen Gedanken habe ich am Wochenende auch artikuliert. Wir haben jetzt schöne, stressfreie Gute-Laune-Zeiten sowohl auswärts als auch zuhause. Fußball gespielt wird auch noch auf einem ansehnlichen Niveau und mit ebensolchem Erfolg. Irgendwie gibt's am Status Quo erstaunlich wenig zu bemängeln, der "echte Profi-Fußball" fehlt mir nicht so wirklich. Meine zwei Kinder würde ich jedenfalls eher jetzt ins Stadion mitnehmen als zu einem gut gesicherten Dritt- oder Zweitligaspiel z.B. letztes Jahr. Wenn sie nur ein wenig lärmresistenter wären
      kann mich dem auch nur anschliessen... fehlen tut es mir momentan an gar nichts. In schwachen momenten kann man immer noch Playstation spielen (alte Versionen).... aber im Ernst mit 2.ter Liga und auch diesem Krampf darueber kann ich gar nichts mehr anfangen. Oben mitspielen in der RL, das ist fuer mich nach diesen harten Zeiten momentan voellig ausreichend, ich glaube auch nicht, dass wir Toptalente generell besser halten, nur weil wir 3L oder 2L spielen, die richtig guten gehen Ihren Weg, Ersatz zu finden ist in den unteren Ligen leichter
    • PVG1860 schrieb:

      JohnSausage schrieb:

      Sechzig Armageddon schrieb:

      Auf ewig kann ich mir rein bayerischen Fußball nicht vorstellen, aber gerade ist es so schön, friedlich über die Käffer zu ziehen. Kein Ärger mit den gegnerischen Fans oder der Polizei, wir feiern uns selbst und haben Spaß dabei. Im Falle eine Aufstiegs geht es nach Rostock, Halle, Chemnitz usw. und auch in Giesing ist es vorbei mit dem geruhsamen Fußball mit 20 anwesenden Polizisten.
      Genau den gleichen Gedanken habe ich am Wochenende auch artikuliert. Wir haben jetzt schöne, stressfreie Gute-Laune-Zeiten sowohl auswärts als auch zuhause. Fußball gespielt wird auch noch auf einem ansehnlichen Niveau und mit ebensolchem Erfolg. Irgendwie gibt's am Status Quo erstaunlich wenig zu bemängeln, der "echte Profi-Fußball" fehlt mir nicht so wirklich. Meine zwei Kinder würde ich jedenfalls eher jetzt ins Stadion mitnehmen als zu einem gut gesicherten Dritt- oder Zweitligaspiel z.B. letztes Jahr. Wenn sie nur ein wenig lärmresistenter wären
      kann mich dem auch nur anschliessen... fehlen tut es mir momentan an gar nichts. In schwachen momenten kann man immer noch Playstation spielen (alte Versionen).... aber im Ernst mit 2.ter Liga und auch diesem Krampf darueber kann ich gar nichts mehr anfangen. Oben mitspielen in der RL, das ist fuer mich nach diesen harten Zeiten momentan voellig ausreichend, ich glaube auch nicht, dass wir Toptalente generell besser halten, nur weil wir 3L oder 2L spielen, die richtig guten gehen Ihren Weg, Ersatz zu finden ist in den unteren Ligen leichter
      Das empfinde ich genau so. Sechzig hat mir in der zweiten Liga keinen Spaß mehr gemacht mit dem Investorengedöns, der ständigen Unruhe und den für mich nicht nachvollziehbaren Personalwechseln. Der AA blieb ich die letzten Jahre trotz Dauerkarte fern. Ich bin mit der RL durchweg zufrieden wie es ist. Finde es auch einen guten Kontrast zu den unsäglichen aus der Seitenstraße. Die machen ihr Zeug und wir unseres. Auch die Talente werden uns nicht deutlich mehr abwandern als in der Vergangenheit. Zu Zweitligazeiten konnten wir ja auch keinen halten, wenn er weg wollte - hier sehe ich nicht den großen Nachteil.