Müssen wir aufsteigen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Immer,wenn es in den letzten Jahrzehnten hieß, 60 muss irgendwas, hat es sich danach als ziemlicher Griff ins Klo herausgestellt. Wir "mussten" ins Olympiastadion, wir "mussten" bei der Arena mitmachen, wir "mussten" die Arenaanteile verkaufen und dann da Mieter werden, wir "mussten" Ismaik als Inverstor einsteigen lassen. Die massive Verschuldung in der letzten Saison "musste" auch sein, denn 60 "musste" ja aufsteigen (go to the top). Und das alles "musste" sein, weil sonst die Welt oder aber zumindest der TSV 1860 untergeht und sportlicher Erfolg sonst nie nimmer nicht möglich ist. Was uns dieses "müssen" gebracht hat, ist bekannt. Ich bin daher dafür nichts müssen zu müssen.
      Sektion Gutmensch
      Team schwäbische Hausfrau


      "Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf." (Christian Morgenstern)
    • Xanderl schrieb:

      Immer,wenn es in den letzten Jahrzehnten hieß, 60 muss irgendwas, hat es sich danach als ziemlicher Griff ins Klo herausgestellt. Wir "mussten" ins Olympiastadion, wir "mussten" bei der Arena mitmachen, wir "mussten" die Arenaanteile verkaufen und dann da Mieter werden, wir "mussten" Ismaik als Inverstor einsteigen lassen. Die massive Verschuldung in der letzten Saison "musste" auch sein, denn 60 "musste" ja aufsteigen (go to the top). Und das alles "musste" sein, weil sonst die Welt oder aber zumindest der TSV 1860 untergeht und sportlicher Erfolg sonst nie nimmer nicht möglich ist. Was uns dieses "müssen" gebracht hat, ist bekannt. Ich bin daher dafür nichts müssen zu müssen.
      Unterschreib ich! :-)
      Wo Mainstream zum Kult wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Wenn hier Aussagen wie "so leicht wie die Saison wird der Aufstieg nie mehr" kommen, löst das bei mir ein denzentes Deja-Vu aus - genau das gleiche wurde zu Zweitligazeiten (ausgenommen natürlich die letzten drei Spielzeiten wegen dauerrumkrebsen im Tabellenkeller) zum Anfang jeder Saison gesagt, gegen Ende wenn einen die Realität eingeholt hatte wurde dann ein "nie wäre es so leicht gewesen wie diese Saison" draus. Spekulationen wie stark die Konkurrenz in kommenden Spielzeiten sein wird bringen einen meiner Meinung nach nicht weit, schlussendlich liegt es ja nur an einem selbst.

      Der Ist-Zustand is eben, dass wir nach 10 Spieltagen einen Punkteschnitt von 2,3 haben und die stärkste Offensive und Defensive der Liga stellen. Zudem hat sich in den letzten beiden Spielen gezeigt, dass wir nicht nur der TSV Gebhart sind. Wenn dieses Niveau über die Saison einigermaßen gehalten werden kann, ist ja klar zu welchem Tabellenplatz das führt. Diese Saison haben wir zudem eine Stärke, die bei Sechzig seit x Jahren nicht mehr gegeben war: einen Trainer der felsenfest im Sattel sitzt. Auch ein mögliches Verpassen der Relegation oder scheitern in dieser würde daran meiner Einschätzung nach erst mal wenig ändern.
    • Xanderl schrieb:

      Immer,wenn es in den letzten Jahrzehnten hieß, 60 muss irgendwas, hat es sich danach als ziemlicher Griff ins Klo herausgestellt. Wir "mussten" ins Olympiastadion, wir "mussten" bei der Arena mitmachen, wir "mussten" die Arenaanteile verkaufen und dann da Mieter werden, wir "mussten" Ismaik als Inverstor einsteigen lassen. Die massive Verschuldung in der letzten Saison "musste" auch sein, denn 60 "musste" ja aufsteigen (go to the top). Und das alles "musste" sein, weil sonst die Welt oder aber zumindest der TSV 1860 untergeht und sportlicher Erfolg sonst nie nimmer nicht möglich ist. Was uns dieses "müssen" gebracht hat, ist bekannt. Ich bin daher dafür nichts müssen zu müssen.
      Der Aufstieg ist quasi alternativlos. ;-)
      IN TREUE FEST

      GRÜNWALDER STADION
    • Ich verstehe die Diskussion nicht. Es gibt vermutlich weltweit keinen Verein, der aufsteigen MUSS und ebenso wahrscheinlich keinen Verein der nicht aufsteigen WILL. Was es natürlich gibt, sind Vereine, die nicht aufsteigen KÖNNEN. Sei es, weil sie zu schlecht sind, oder weil sie mit einem Aufstieg in z.B. finanzielle oder andere Schwierigkeiten laufen können.