Sechzig München - VfB Eichstätt, Samstag 14.4.12:30 5:0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • A propos Stehhalle:

      Bitte nichts Steinigen für das wiederkommende Thema, aber aus gegeben Anlass würde ich gerne folgedes berichten.

      Normalerweise schaue ich mir Spiele in der Stehhalle im Stehen an.
      Die oberste Priorität ist für mich dabei niemanden die Sicht zu versperren.
      Deswegen stehe ich meistens ganz oben am Geländer.
      Wenn dort kein Platz mehr ist, gehts einige Reihen weiter hinunter (einige Lücken finden sich immer), zu anderen Stehern.

      Bei diesem Spiel war mein Sohn dabei (6 Jahre), da von der Körpergröße limitiert, eher nicht geeignet um den üblichen Stehplatz einzunehmen.
      Deswegen, wurde der auf der Karte vermerkte Sitzplatz anvisiert, Reihe 6.
      Perfekte Sicht aufs Spielfeld für den Kleinen, da vor uns ein breiter Durchgang, Reihe 5 in 2m Entfernung, das Geländer vor der Reihe 5 in angenehmer Höhe.
      Bis zum Spielbeginn, alles top.
      Auf der linken Seite positionierten sich immer mehr Fans stehend am Geländer...
      So wurde langsam die Sicht auf das linke Tor immer verdeckter.
      In der ersten HZ kein Problem, da Sascha auf das rechte Tor erfolgreich gezielt hat.
      In der 2 HZ hätte ich (und auch mein Kleiner) gerne das linke Tor im Blick gehabt.
      Leider durch die Vielen Steher nicht möglich.

      Was tun?

      Hinstellen, wie die Nachbarn von links auch?
      Hmm, Hinter uns saßen alle, vor allem auch ältere, die wiederum dann nichts mehr gesehen hätten, also eher eine schlechte Option.

      Oder doch mal ganz nett die entsprechenden Sichtbehinderer bitten sich hinzusetzen.
      Erstaunlicherweise sind 3 der 5 angesprochenen Fans nach kurzem Gespräch der bitte gefolgt sich hinzusetzen.
      2 haben darauf bestanden daß es sich um die STEHhalle handelt. Da war leider keine Einsicht bzgl. Sichtversperren vorhanden - Schlecht für die 3 die sich hingesetzt haben - auf andere Plätze ausgewiechen sind.
      Für mich hatte sich das Problem erledigt, da von nun an freie Sicht auf das linke und rechte Tor.
      Mein Linker Nachbar allerdings sah das linke Tor nicht und wurde bei jeder Szene auf dieses Tor immer zorniger.

      Mein Fazit: Sitzen ist fürn A...
      Allerdings gibt es Situationen in denen das doch ganz praktisch ist.
      Stehen ist in der Stehhalle die bessere Option, allerdings mit Respekt gegenüber den Sitzern.
      Wäre nicht allen damit geholfen, die Stehhalle von oben stehend zu besetzen, und die unteren Bereiche sitzend zu füllen?

      Nur so zum Nachdenken...
    • Ludwigshafener schrieb:

      1860Hans schrieb:

      Als ob wir keine anderen Probleme haben, dass ein oder zweimal während dem Spiel "Scheiß FC *****" geschrien wird... Wie sich daran mittlerweile nach beinah jedem Spiel eine Diskussion entzünden kann, erschließt sich mir nicht.
      Ich denke die Stimmung leidet mehr unter dem Umstand, dass immer mehr Leute meinen, während dem Spiel nicht auf ihr Smartphone verzichten zu können, mit welchen dann auch noch verwackelte Videos gedreht und ins WWW hochgeladen werden müssen. Meiner Meinung nach sollte man lieber darüber diskutieren, als über den angesprochenen Schlachtruf sich die Finger wundzuschreiben.
      Richtig!
      Und man könnte grad meinen, die Mannschaft wurde gar nicht angefeuert, wenn man das hier liest.
      Stimmung am samstag war doch überragend !
      Ein richtig geiler Nachmittag !
      Wenn ich bedenke das am Samstag das letzte Heimspiel der Saison ist (ja Relegation ist auch noch ich weiß) kommen mir schon die Tränen !
      War bisher eine geile Saison !
      Ja unsre Sechzger vom Giesinger Berg, wir halten zusammen weil wir auf sie schwör'n !

      Wir kämpfen immer weiter - für unser´n großen Traum ....
    • sickofitall schrieb:

      A propos Stehhalle:

      Bitte nichts Steinigen für das wiederkommende Thema, aber aus gegeben Anlass würde ich gerne folgedes berichten.

      Normalerweise schaue ich mir Spiele in der Stehhalle im Stehen an.
      Die oberste Priorität ist für mich dabei niemanden die Sicht zu versperren.
      Deswegen stehe ich meistens ganz oben am Geländer.
      Wenn dort kein Platz mehr ist, gehts einige Reihen weiter hinunter (einige Lücken finden sich immer), zu anderen Stehern.

      Bei diesem Spiel war mein Sohn dabei (6 Jahre), da von der Körpergröße limitiert, eher nicht geeignet um den üblichen Stehplatz einzunehmen.
      Deswegen, wurde der auf der Karte vermerkte Sitzplatz anvisiert, Reihe 6.
      Perfekte Sicht aufs Spielfeld für den Kleinen, da vor uns ein breiter Durchgang, Reihe 5 in 2m Entfernung, das Geländer vor der Reihe 5 in angenehmer Höhe.
      Bis zum Spielbeginn, alles top.
      Auf der linken Seite positionierten sich immer mehr Fans stehend am Geländer...
      So wurde langsam die Sicht auf das linke Tor immer verdeckter.
      In der ersten HZ kein Problem, da Sascha auf das rechte Tor erfolgreich gezielt hat.
      In der 2 HZ hätte ich (und auch mein Kleiner) gerne das linke Tor im Blick gehabt.
      Leider durch die Vielen Steher nicht möglich.

      Was tun?

      Hinstellen, wie die Nachbarn von links auch?
      Hmm, Hinter uns saßen alle, vor allem auch ältere, die wiederum dann nichts mehr gesehen hätten, also eher eine schlechte Option.

      Oder doch mal ganz nett die entsprechenden Sichtbehinderer bitten sich hinzusetzen.
      Erstaunlicherweise sind 3 der 5 angesprochenen Fans nach kurzem Gespräch der bitte gefolgt sich hinzusetzen.
      2 haben darauf bestanden daß es sich um die STEHhalle handelt. Da war leider keine Einsicht bzgl. Sichtversperren vorhanden - Schlecht für die 3 die sich hingesetzt haben - auf andere Plätze ausgewiechen sind.
      Für mich hatte sich das Problem erledigt, da von nun an freie Sicht auf das linke und rechte Tor.
      Mein Linker Nachbar allerdings sah das linke Tor nicht und wurde bei jeder Szene auf dieses Tor immer zorniger.

      Mein Fazit: Sitzen ist fürn A...
      Allerdings gibt es Situationen in denen das doch ganz praktisch ist.
      Stehen ist in der Stehhalle die bessere Option, allerdings mit Respekt gegenüber den Sitzern.
      Wäre nicht allen damit geholfen, die Stehhalle von oben stehend zu besetzen, und die unteren Bereiche sitzend zu füllen?

      Nur so zum Nachdenken...
      Wir hatten das gleiche Problem.
      Um etwas zu sehen mussten wir stehen und gleichzeitig die Personen hinter uns nötigen das Gleiche zu tun. Da dort einige Kinder waren haben wir es auf ein Minimum reduziert.
      Oben stehen unten sitzen ist der einzig mögliche Kompromiss. Nur dafür müssten die Ordner den Durchgang frei halten.
      Dann müssen die Betroffenen auch nicht ständig diskutieren sondern können das Spiel verfolgen. Am unteren Geländer stehen hat nicht mit Stehhalle zu tun. Ein Durchgang ist ein Durchgang, genau wie die Treppen und kein exklusiver Stehplatz.
    • Ihr habt beide recht. Nur wird es daran scheitern, dass wieder einige darauf beharren, was auf ihrer Karte steht.

      Vielleicht kann man es nächste Saison besser lösen. Es ist dann ja auch nicht mehr so kurzfristig. Und egal, welche Liga, die Bude wird voll.

      Für mich persönlich: Sääächzig München in der Stehhallez, Stehhallez....
      IN TREUE FEST

      GRÜNWALDER STADION
    • Wer öfters in die stehallez geht, weiß doch, dass immer in den unteren reihen und am geländer (ebenso wie ganz oben) gestanden wird v.a. aufgrund der schlechten sichtverhältnisse mit dem zaun und nun auch mit der werbebande davor (seitenauslinie sieht man ganz unten gar nimmer).
      Zu zweit findet sich auch weiter oben unter den sitzern (abgesehen von block L ja doch vorherrschend) noch genügend offene sitzgelegenheiten, auch weil viele davon lieber oben am geländer stehen.
      FREIHEIT FÜR 60 UND NACH GIESING ZURÜCK!
      60 IST DER GEILSTE CLUB DER WELT! OHNE HASAN!
    • Sechzig Armageddon schrieb:

      Der Verein sollte ganz einfach nur noch Stehhallen Tickets ohne Platznummern verkaufen, dann spielt es sich innerhalb weniger Spiele ein, dass im einen Bereich gesessen und im anderen Bereich gestanden wird.

      Ist aber ungünstig für diejenigen, die knapp kommen und trotzdem ihren Sitzplatz haben wollen.
      Ich fände (für nächste Saison) die Lösung ganz gut, schon beim Verkauf darauf hinzuweisen, dass z.B. in L und M vorzugsweise/öfters mal gestanden wird, und in N und O gesessen werden soll.
    • Q60 schrieb:

      Sechzig Armageddon schrieb:

      Der Verein sollte ganz einfach nur noch Stehhallen Tickets ohne Platznummern verkaufen, dann spielt es sich innerhalb weniger Spiele ein, dass im einen Bereich gesessen und im anderen Bereich gestanden wird.
      Ist aber ungünstig für diejenigen, die knapp kommen und trotzdem ihren Sitzplatz haben wollen.
      Ich fände (für nächste Saison) die Lösung ganz gut, schon beim Verkauf darauf hinzuweisen, dass z.B. in L und M vorzugsweise/öfters mal gestanden wird, und in N und O gesessen werden soll.
      Das wird der BFV oder kommenden Saison hoffentlich der DFB vermutlich nicht zulassen, dass Sitzplätze nicht mehr eindeutig Sitzplätze sind.
      Fuck Armageddon...This is hell!

      ehemals 1860_sendling
    • Sechzig Armageddon schrieb:

      Das wird der BFV oder kommenden Saison hoffentlich der DFB vermutlich nicht zulassen, dass Sitzplätze nicht mehr eindeutig Sitzplätze sind.
      Wär interessant zu wissen, ob Sitzplatztickets zwingend nummeriert sein müssen.

      Aber ja, ein Hinweis für L und M, analog zur West bzgl. Sichtbehinderungen, würde wahrscheinlich auch schon Klarheit bringen. Das müsste sich aber auch erst über Zeit einspielen.
    • BlueMav schrieb:

      Wer öfters in die stehallez geht, weiß doch, dass immer in den unteren reihen und am geländer (ebenso wie ganz oben) gestanden wird v.a. aufgrund der schlechten sichtverhältnisse mit dem zaun und nun auch mit der werbebande davor (seitenauslinie sieht man ganz unten gar nimmer).
      Zu zweit findet sich auch weiter oben unter den sitzern (abgesehen von block L ja doch vorherrschend) noch genügend offene sitzgelegenheiten, auch weil viele davon lieber oben am geländer stehen.
      Die Seitenauslinie ist mir relativ wurscht. Aber das Tor möchte ich bei einem Fussballspiel schon sehen. Die Bande ist notwendig um Werbeeinnahmen zu generieren. Der Zaun ist fürn Arsch. Jedes englische Stadion zeigt uns wies geht. Warum wir einen haben weis nur der Hausherr, Stadt München. Die Freifläche für die Bechersammlerkinder kann man sich auch sparen da mittlerweile der Großteil durch die Reihen geht um einzusammeln. Und nur weil ein paar Egoisten sich erlauben unten vor Reihe 6 ihre fetten Ärsche hinzupflanzen ist das ok?
      Bist du einmal unter Reihe 10 gewesen und hast versucht mit diesen ignoranten selbstherrlichen A... einen Dialog zu führen?
      Stehhallez, alles gut und schön. Da steh ich an meinem Sitzplatz und blockiere die Sicht der direkt Betroffenen hinter mir. Wenn ihnen dieses nicht gefällt redet man und findet eine Lösung. Wie Nachbarn des so machen auch ausserhalb des Stadions und alles ist gut.
      Dann rede mal mit einem der am Durchgang vor Reihe 6 steht. Viel Spass und wundere dich nicht wenn du dir Gedanken machst ob wir alle Löwen sind und im Stadion sind um 'unseren' Verein zu unterstützen.
    • Was ich bei der ganzen Diskussion vergessen habe. Geometrie.
      Die Sitzplätze haben einen Höhenunterschied von.. ca. 30 cm behaupte ich mal ohne Beleg.
      Ich bin 1.75m. Ich stehe in Reihe 6 und vor mir (in 2m Entfernung) steht jemand in meiner Größe auf der gleichen Ebene am Geländer.
      Das Spielfeld ist ca. 5 Meter weiter unten. (könnte auch 100m weiter unten sein weils wurscht ist)
      Was sehe ich? Den Rücken der Person die vor mir steht und sonst nix.
      Sitzplatzsteher sind ok, da ich stehend meinen Vordermann sehr warscheinlich durch die Stufe überrage und was sehe wenn er auch steht. Wenn nicht schieb ich ihn mir zurecht.
      Steher an einem Ort wo niemand etwas verloren hat sind nicht ok.

      Ich nenn sie mal Sitzplatztauben.

      Kennt jeder. Scheissen alles voll, vermehren sich unkontrolliert, nehmen keine Rücksicht und sind eine Plage fürs Allgemeinwohl.
    • Ja genau deshalb stehen doch fast alle aus dieser vordersten reihe hinter dem durchgang davor an der reling.
      Die devise ist: augen offen halten, dann findet auch jeder ein geeignetes plätzchen.
      Selbst habe ich auch schon öfters mal Plätze getauscht, da ich auch innerhalb eines spiels mal lieber steh und anfeuer in block l oder mal m8ch lieber hinhock und das spiel aufmerksamer verfolg von mehr der mittellinie aus, und habe immer genügend Auswahlmöglichkeiten gesehen...
      FREIHEIT FÜR 60 UND NACH GIESING ZURÜCK!
      60 IST DER GEILSTE CLUB DER WELT! OHNE HASAN!
    • Da bin ich schon mal beruhigt dass es nicht nur mir so geht.
      Nächstes mal werde ich keine Tickets für L kaufen sondern eher Richtung Mittellinie.
      Ich bezweifle aber dass es eine Dauerlösung ist.
      Irgendjemand hat dann in L trotzdem die A-Karte gezogen.
      Und ja, ich fand auch dass der Ton derjenigen die sich geweigert haben hinzusetzen, sagen wir mal "emotional" war.
      Das ist für mich der beste Indikator dafür, dass sie wissen dass Sie im Unrecht sind...
      Ich verstehe halt nicht wie man so ignorant sein kann, wenn mich jemand um etwas nett bittet, so egoistisch zu handeln.
      Gut, muss man vielleicht so hinnehmen - ein paar Unbelehrbare wirds immer geben.
    • Liebe Leute,

      die "Stehhalle" war einmal eine richtige Stehhalle, und zwar meines Wissens bis zum Orkan in den Siebziger Jahren. In unseren Jahren in der Bayernliga ist man da ganz normal gesessen.
      Erst als unsere erste Mannschaft dauerhaft in die Diaspora am Müllberg gezogen ist, hat sich bei den Amas die "Stehhallez" etabliert.

      Denkt doch mal bitte an die älteren Semester unter uns Löwenfans, die nicht mehr ein ganzes Spiel über stehen können. Was soll so jemand machen, wenn er einen Sitzplatz im Block L ergattert und vor ihm stehen die Leute die ganze Zeit über? Meinen alten Herrn, Jahrgang 1945 (Wembley-Fahrer) brauch ich gar nicht mehr in Block L mitnehmen. Der packt es nicht mehr, 90 Minuten im Stehen zu verbringen.

      Denkt bitte daran: Das sind ausgewiesene Sitzplätze. Wer Stehplatz möchte, soll sich einen solchen kaufen.
    • Das bisschen Chaos in der Stehhalle ist eigentlich super. Dazu gehört aber auch, dass man halt ein bisschen Rücksicht auf die anderen Löwen nimmt. Habe diese Saison auch schon mehrere Situationen miterlebt wo es fast gekracht hätte.
      Finde sowas immer schade zu sehen. Meine Traumvorstellung wäre, wenn man in der Sommerpause etwa 5% der Sitze ausbaut und eben einen Kleinen Bereich Stehplätze anbietet. Wird aber wahrscheinlich ein Traum bleiben. Aber fragen darf man ja mal.
    • Sechzig Armageddon schrieb:

      Q60 schrieb:

      Sechzig Armageddon schrieb:

      Der Verein sollte ganz einfach nur noch Stehhallen Tickets ohne Platznummern verkaufen, dann spielt es sich innerhalb weniger Spiele ein, dass im einen Bereich gesessen und im anderen Bereich gestanden wird.
      Ist aber ungünstig für diejenigen, die knapp kommen und trotzdem ihren Sitzplatz haben wollen.Ich fände (für nächste Saison) die Lösung ganz gut, schon beim Verkauf darauf hinzuweisen, dass z.B. in L und M vorzugsweise/öfters mal gestanden wird, und in N und O gesessen werden soll.
      Das wird der BFV oder kommenden Saison hoffentlich der DFB vermutlich nicht zulassen, dass Sitzplätze nicht mehr eindeutig Sitzplätze sind.
      Bei der Nationalmannschaft wurde vor einigen Jahren eine sog. Siging Area eingeführt und war als Block mit freier Sitzplatzwahl gedacht. Hier durfte gestanden und gesungen werden.

      Nur weil es dort ein Rohrkrepierer war, ist der Gedanke an sich doch nicht deppert. Z.B Blöcke L und M als Spezialbereich, der Rest wie gehabt.
      IN TREUE FEST

      GRÜNWALDER STADION