Istzustand des Deutschen Fußballes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Istzustand des Deutschen Fußballes

      Wusste nicht, wohin. Daher ein neuer Thread.

      @Admin, wenn Du meinst, der Beitrag soll woanders rein, bitte umlegen, danke!


      Der DFB hat sich im Schatten der DFL seit Jahren von den Fans entfernt. Das liegt nicht an Löw, das liegt an den geldgeilen Säcken in Frankfurt.

      Während die Bundesliga noch vom Unterhaltungswert lebt und von den Fans noch getragen wird, hat die N11 eben keine Fankultur. Ein Spaß-Fan-Club ändert daran auch nichts. Also kommen zu Freundschaftsspielen auch nur die klassischen Musicalbesucher. Seichte Unterhaltung wird geboten. Dieser Trend wird zukünftig auch noch stärker in der Bundesliga zu sehen sein. Die Entwicklungen sind also gar nicht so unterschiedlich sondern zeigen allmählich die Krankheitssymptome, die die Übermelkung des eigentlichen Fußballfans so mit sich bringt.

      Der Fußball, der in der N11 gezeigt wurde, war bis zur WM in Brasilien exzellent, mit Abstrichen auch noch bis zur unglücklichen EM. Seit dem ging es aber bergab. Eine Chance auf Erneuerung hat sich Löw verdient. Die muss er nutzen. Auch mangels aktueller Alternativen. Die Entwicklungen, die zum Jahrtausendwechsel eingeleitet wurden, um für die Heim-WM eine starke Mannschaft zu haben, müssen wiederbelebt und weiterentwickelt werden. Und dafür ist es eben auch zwingend notwendig, dass der DFB die Amateurvereine wieder ins gemeinsame Boot holt. Ohne deren Basisarbeit wird es keinen dauerhaften Erfolg geben.
      Alles wird gut!
    • Grundsätzlich bin ich deiner Meinung...

      Sportlich gesehen allerdings halte ich es für Fragwürdig es auf die Fans abzuwälzen.
      Den meisten Profis im heutigen Fussball ist es herzlich egal wieviele Fans auf der eigenen und auf der anderen Seite stehen und wie diese supporten.
      In meinen Augen liegt das schlechte abschneiden zu 100% an J.L.
      Falsche Spieler, welche vielleicht im letzten Tunier stark waren aber jetzt komplett ohne Form mit dabei waren.
      Satte Spieler, welche alles gewonnen haben und die WM als Zeitverschwendung angesehen haben.
      Dazu völlig falsch aufgestellt und null Teamgeist entfacht.
      Auch wenn ich völlig befreit von Fussballsachverstand bin.
      Müller, Draxler, Neuer und dieses komplett überforderte ZM, welches offensiv vllt. funktioniert, defensiv aber 0 arbeitet.
      Diese WM war zum scheitern verurteilt und wenn Löw sein Fehler nicht anerkennt werden wir die nächste EM genauso untergehen.
    • Zum Großteil gebe ich Dir Recht.

      Warten wir ab, wie sich die Mannschaft gegen Peru und Frankreich präsentiert. Bin gespannt.

      Was mich stört, ist, das jetzt alle mit Nebenkriegsschauplätzen ihr Maul aufreißen. Für Intelligenzbestie Matthäus ist Hector durch die 2. Liga stigmatisiert und unwürdig und Kroos lenkt von seinenem eigenen Versagen durch öffentliche Angriffe auf Sané ab, bevor er überhaupt nur Andeutungen einer Besserung gezeigt hat.

      Das deutet auf eine gewisse Verbohrtheit und Uneinsichtigkeit hin, nicht auf einen neuen Mannschaftsgeist.
      Alles wird gut!
    • Haha, der Kroos, Mr Lethargie in Person, wirft sane vor, dass dessen Körpersprache manchmal den Eindruck vermittle, es sei ihm egal, ob das Team gewinne oder verliere.
      Und was war mit özil?
      Manche ticken halt einfach so.
      FREIHEIT FÜR 60 UND NACH GIESING ZURÜCK!
      60 IST DER GEILSTE CLUB DER WELT! OHNE HASAN!
    • Ob es wirklich an Jogi Löw liegt wage ich zu bezweifeln. Torchancen sind ja da, reinmachen kann er die auch nicht.
      Ein absoluter Knipser fehlt halt.
      Ausserdem sollten wir uns mit der Wahrheit vertraut machen das wir momentan einfach keine absoluten Spieler von Weltformat haben, so wie vor einigen Jahren.
      Diese Durststrecke haben/hatten andere große Fußballnationen ebenfalls. Nichts Neues also.
    • Das Problem ist auch das keine richtigen Führungsspieler mehr da sind. Lahm war einer, Schweinsteiger war einer.

      Kroos wird niemals ein echter Führungsspieler sein, er könnte es von seiner Klasse her, sollte diesen Part ja bereits bei der WM übernehmen aber taucht regelmäßig mit ab. Er ist kein Reißer der alle mitzieht und braucht wie im Verein die passenden Nebenleute um richtig auftrumpfen zu können. Hat er die nicht fällt er kaum auf.

      Neuer ist zwar Kapitän aber kein harter Hund der Mitspielern den Kopf genug wäscht, zu ruhig und eher ein Ministrant und zu brav. Hummels und Boateng sind es auch nicht, Hummels hat aber die schlechte Angewohnheit anderen Mitspielern in Interviews den schwarzen Peter zuschieben zu wollen. Müller ist mit seinem sonnigen Gemüt dazu auch nicht in der Lage, hat außerdem das Problem seit geraumer Zeit mit sich selbst genug zu tun zu haben da er extremen Leistungsschwankungen unterliegt und keine Konstanz im Spiel hat.

      Nach Lahm und Schweinsteiger entstand ein Führungsvakuum und das ist ein aktuelles Riesenproblem.

      Deutschland gegen Holland, das waren früher wahre Schlachten.
      Gestern? Nicht eine gelbe Karte.

      Die erste Halbzeit war nicht schlecht, das kann man nicht sagen. Gut war sie sicherlich auch nicht, aber es ist schon so gewesen, dass wir besser im Spiel waren als der Gegner und zwei, drei Chancen hatten, woraus eigentlich ein Tor hätte resultieren können/müssen.

      Was mir fehlt und das zieht sich so durch, sind Leute, die dagegenhalten, wenn es drauf ankommt.
      Man kann gegen eine Mannschaft wie Holland in Rückstand geraten, keine Frage. Sie sind zwar nicht mehr so stark, wie vor zwanzig Jahren, aber verfügen doch auch heute über ein paar gute Spieler.
      Wenn man nun in Rückstand gerät, wie gestern, dann hat man eben nicht das Gefühl, dass jemand da ist, der sagt „jetzt erst recht“.

      Weder auf noch neben dem Platz ist das der Fall. Man hat immer genau einen Plan, aber eben keinen Plan B.

      Neben dieser Mentalitätsfrage (Fehlende Persönlichkeit auf und neben dem Platz) sowie einer sehr einseitigen Spielweise (kein Plan b) ist auch die Frage zu stellen, ob die nominierten Spieler zum ausgeführten System passen.

      Löw möchte immer zwanghaft ein System spielen, weil das bei anderen Mannschaften gerade mal erfolgreich ist.

      Jahrelang war das der ballbesitzfussball, jetzt das 4-1-4-1.

      Wenn man jedoch dieses System spielen lässt, dann benötigt man auch die Spieler hierfür. Denn hat man diese nicht und presst die Leute in eben dieses, dann beraubt man sie ihrer stärken.

      Ginther zb ist kein RV und Müller kein RA. Uth ist kein Spieler, den man auf dem Niveau als alleinige Spitze stellt (da haben wir generell niemanden)und kimmich kein alleiniger 6er (nur dann, wenn man sehr schnelle Leute davor hat, die ihn nach hinten unterstützen können).

      Gerade unser Zentrum ist nicht stabil und wie schon länger zu sehen, recht löchrig.

      Das sind alles Punkte die man analysieren sollte. Der Fußball ist heute dynamischer als vor vier, fünf Jahren. Laufstärke, Dynamik, Durchsetzungskraft und Technik...diese Attribute sind entscheidend. Wir haben diese Spieler auch, leider werden sie unter Löw nicht nominiert. Er hält geossteils an Spielern fest, die verdientermaßen gegen Südkorea, Schweden und co rausgeflogen sind und das ist dann eben einfallslos und zu wenig.
      Das System zu ändern reicht nicht, eine richtige blutauffrischung wäre nötig gewesen.

      Leider wird Herr Löw noch weiter im Amt bleiben, zu teuer wäre es ihn, nach der völlig verfrühten Vertragsverlängerung, zu entlassen.

      Somit ist auch nicht damit zu rechnen, dass wir in zwei Jahren (EM) auf einem höheren Niveau spielen werden, als zuletzt.
      Alles wird gut!