Trainerdiskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trainerdiskussion

      Neu

      RiedlTom schrieb:

      Über den Trainer müssen wir trotzdem reden: vor der Saison hat er sein Standing eiskalt ausgenutzt, um sich in die Vereinspolitik, die nicht seine Aufgabe ist, einzumischen und seinen Willen nach Verstärkungen durchzudruücken. Da er quasi den Status eines Heiligen hatte zu dem Zeitpunkt, musste die Vereinsführung seine Forderungen wohl oder übel umsetzen. Meine Meinung dazu ist: kann man schon mal machen als Trainer, dann muss man aber auch entsprechend liefern - und das kann er im Moment nicht. Ich finde, in der Winterpause sollte diesbezüglich mal ein Zwischenfazit gezogen werden. Das heißt nicht, dass man ihn gleich entlassen sollte, aber man sollte ihm unmissverständlich klar machen, dass das Sportliche und nur das Sportliche seine Aufgabe ist und er sich darauf konzentrieren und aus allen anderem raushalten sollte.
      passt ja nicht unbedingt in den Meppen Fred. Finde diesen Punkt richtig und wichtlg. Genau so wie es der @RiedlTom darstellt ist es gewesen und ich finde auch, dass die Kritik mal lauter fomuliert werden müsste.
      Ich seh mir die Spiele der Firma ja grade eher sporadisch und wenn am Fernsehn an, aber wenn ich die Kommentare zu den Spielen verfolge, scheint nicht nur die Kaderzusammenstellung vom Bierofka sondern auch sein Coaching eher mangelhaft zu sein.
      Daher finde ich ebenfalls; Zwischenfazit im Winter und im Zweifel den Spiess umdrehen. Jetzt sitzt der Verein am längeren Hebel weil er sich erst aufgeplustert hat und jetzt nicht liefert.
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)
    • Neu

      wie das Zwischenfazit im Winter aussieht, dass weiß ich jetzt schon. Das Spiel vom Sommer wird sich wiederholen. Trainer und Sportdirektor werden weitere Verstärkungen fordern, entweder, weil wir sonst keine Chance haben oben dabei zu sein, oder, so wie jetzt eher aussieht, um nur ja nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Für die sportliche Situation sind dann natürlich nicht die beiden verantwortlich, sondern die mangelnde Bereitschaft zu investieren. Ismaik und seine Vasallen werden sofort gerne die Finanzierung anbieten, auf db24 werden alle Schaum vor dem Mund haben und den schwarzen Peter bekommt wieder das Präsidium.
      Sektion Gutmensch
      Team schwäbische Hausfrau


      "Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf." (Christian Morgenstern)
    • Neu

      Verdammter Realist :-)
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)
    • Neu

      Xanderl schrieb:

      wie das Zwischenfazit im Winter aussieht, dass weiß ich jetzt schon. Das Spiel vom Sommer wird sich wiederholen. Trainer und Sportdirektor werden weitere Verstärkungen fordern, entweder, weil wir sonst keine Chance haben oben dabei zu sein, oder, so wie jetzt eher aussieht, um nur ja nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Für die sportliche Situation sind dann natürlich nicht die beiden verantwortlich, sondern die mangelnde Bereitschaft zu investieren. Ismaik und seine Vasallen werden sofort gerne die Finanzierung anbieten, auf db24 werden alle Schaum vor dem Mund haben und den schwarzen Peter bekommt wieder das Präsidium.

      Life 1860 is simple :-)
      ich wär dann soweit !
    • Neu

      Der positive Effekt von Trainerentlassungen ist erwiesenermaßen nur kurzfristig, der Punkteschnitt des neuen Trainers pendelt sich auf Dauer in der Regel auf den des alten Trainers ein. Daniel Bierofka hat beileibe noch nicht sein volles Potential ausgeschöpft und steht noch am Anfang seiner Trainerkarriere, macht derzeit eine stressige Phase mit der Ausbildung in Hennef durch und macht auch im matchmanaging durchaus den ein oder anderen Fehler. Trotzdem plädiere ich für ein langfristiges Festhalten an ihm, denn mit ihm können wir eine Ära aufbauen, Kontinuität herstellen und am Ende dieser Periode einen herausragenden Spitzentrainer haben. Geben wir ihm doch die Chance bei uns zu wachsen. Er hat Zugriff auf die Mannschaft und wirkt aufgrund seines Status beruhigend auf das Umfeld, das ist schon sehr viel wert.
      Ich sehe in erster Linie die Mannschaft in der Pflicht und nicht den Trainer, wenn überhaupt ist hierbei Gorenzel zu kritisieren, der die Jungs unter der Woche trainiert, den halte ich wiederum für einen schlechten Trainer und besseren Manager, aber seis drum, es geht halt derzeit nicht anders.

      Die Aktion vor der Saison war natürlich Dreck, da brauchen wir nicht diskutieren.
    • Neu

      Gebe dir da absolut Recht bei allem was du geschrieben hast Torque, aber trotzdem muss er sein Coaching während eines Spiels verbessern, sonst wird er die Saison nicht überstehen. So wie es aktuell läuft. Er hat ein paar Mal die falschen Entscheidungen getroffen, sei es jetzt taktisch oder weil er völlig unfähige Spieler einwechselt (Lex z.B.) oder gar nicht erst mitnimmt (Mauersberger). Das war die Strafe des Fußballgottes, dass Mauer sofort nen Knockout kassiert hat, weil Biero ihn viel zu lang ignoriert hat.
      ~ Für ein Sechzig ohne Scheich ~
    • Neu

      ich bin mit etlichen Aussagen und Entscheidungen von Daniel Bierofka mehr als unglücklich aber wenn man einen Trainer beschäftigt welcher noch nicht einmal den entsprechenden Schein erworben hat sollte man mit Fehlern leben bzw. diese analysieren und nach Möglichkeit für die Zukunft abstellen. Erst wenn auch das nicht gelingt kann man über Konsequenzen nachdenken.

      Bei uns kommt erschwerend hinzu dass sich im Laufe der letzten 2 Jahre ein System Bierofka etabliert hat. Absolut alles ist auf den sportlichen Erfolg mit diesem Trainer abgestimmt und wenn wir da jetzt wechseln würden dann wäre das unter Umständen enorm mühsam.

      Zumal wir zumindest in der Vergangenheit oft wenn dann komplett gewechselt haben. Auf einen Alexander Schmidt (Jugendtrainer) folgt ein Friedhelm Funkel (alter Hase), dann Markus von Ahlen (Jugendtrainer). Daraufhin versucht man es mit Ricardo Moniz welcher so richtig in kein Schema passen will. Dann mit Torsten Fröhling wieder ein Jugendtrainer und daraufhin Benno Möhlmann (Trainerfuchs, hatte mir zugegeben auch mehr erwartet).
      Hat nicht funktioniert, also setzt man mal auf gestandene 2. Liga Erfahrung mittleren Alters (Runjaic). Dann rasten wir völlig aus und holen Vitor Pereira. Daraufhin kommt, diesmal aber völlig berechtigt, ein Wechsel wieder zum Jugendtrainer. Wenn Biero nicht funktioniert wird Herr Ismaik sicherlich wieder einen lustigen Vorschlag in der Hinterhand haben. Einen schuldenfinanzierter Jose Mourinho wäre doch mal ein Abenteuer (Nein).

      Mit Daniel Bierofka weitermachen aber das Korsett muss enger werden. Wenn Gorenzel das nicht bieten kann wäre das eher die Position bei welcher in ansetzen würde. Der Verein benötigt sowieso eine Philisophie und diese muss dann auch mal über mehrere Jahre gelebt werden. Das schreibt sich einfacher als dass man es umsetzen kann. Noch ist nicht viel passiert und ich hoffe einfach dass man sich intern einig ist wie man die Saison gestalten möchte und es am Ende gut ausgeht.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Neu

      Ja, es stimmt, dass sich Bierofka dank seines sakrosankten Heiligenscheins vor der Saison schon sehr weit aus dem Fenster gelehnt hat. Dennoch kommt sein Status nicht von irgendwoher. Ich kann mich an eines seiner ersten Spiele als Coach der AMAS beim Glubb erinnern, als Mvibudulu über die rechte Außenbahn regelrecht brillierte und Biero den in der zweiten HZ ins Zentrum beorderte. Dort war dieser sowas von krass hergeschenkt.... Dieses hat er seinerzeit während der Partie, die aber (glaube ich) in erster Linie wegen Torwartfehlern verloren wurde, nicht korrigiert. Meiner Wahrnehmung nach hat er aber klar dazugelernt. Vielleicht ist es auch gar nicht so schlecht in der aktuellen Situation, dass der eine oder andere Kicker weiß, dass er mit "Aufständen" wohl nur sich selber schaden würde. Wir werden drin bleiben; aber das wird ein harter Kampf und das geht NUR, wenn das Mannschaftsgefüge im Sinne von Kameradschaft passt. Diesen Eindruck habe ich. Und das ändert auch ein zur Stunde absurder Gedanke an einen Wechsel nicht. Die Liga ist halt extrem ausgeglichen.
    • Neu

      Ich träume davon, dass wir eine Ära Thomas Schaaf mit Biero aufbauen können. Wir sind Drittligist und Biero ist derzeit (noch) ein Drittligatrainer mit seinen Stärken und seinen Fehlern. Aber auch taktisch sehe ich da Fortschritte, er versucht bzw. eine 3er-Kette zu implementieren.
      Solange er keine groben Schnitzer auf Dauer macht, das Training ordentlich leitet und als Autorität über die Mannschaft fungiert, solange brauchen wir an der Stellschraube Trainer überhaupt nichts drehen. Vor allem die trainingsspezifische und mannschaftsdynamische Kompetenz kann niemand von uns hier beurteilen, weil wir schlichtweg keinen so tiefen Einblick in die Materie haben.

      Gorenzel und Bierofka bilden ein kongeniales Duo. Fast schon zu innig, ist doch Gorenzel der, der am Ende Bierofkas Kündigung unterschreiben soll, falls es überhaupt nicht mehr läuft.
    • Neu

      Wenn man - wie z. B. von Schindluder und RiedlTom gefordert - in der Winterpause alles auf den Prüfstand stellen will, dann klingt das auf den ersten Blick vernünftig.
      Doch wir sind hier beim TSV 1860, und da läuft alles a weng anders wie wo anders.

      Denn es muss klar sein, dass ein unbefriedigendes Ergebnis der Analyse natürlich Konsequenzen nach sich zieht.
      Man ist dann nämlich in der Pflicht, etwas zu ändern.

      Die gesamte Idee ist hirnrissig. Ein neuer Trainer hätte nicht im Ansatz die Akzeptanz bei Fans und Mannschaft wie Biero.
      Ich bin der gleichen Meinung wie Xanderl: am Ende müßte der e.V. die ganze Scheiße wieder ausbaden.
    • Neu

      Meiner Meinung nach haben wir ein ganz simples Problem.
      Einen Sportdirektor der den TrainerSchein hat und in Abwesenheit der Nummer 1 trainieren lässt.
      Eine Nummer 1 die immer kurz vor dem Spiel da ist.
      Ich kann nicht beurteilen ob die in den Gazetten wiedergegeben Aussagen, alle 2 Tage, vom Sportdirektor, sich mit den Ansichten des Trainers decken.
      Ich kann nur für mich feststellen, dass die Kaderzusammenstellung fehlerhaft war/ist.
      Spielidee: Hauruck nach vorne auf die 2 Fleischpflanzerl (sorry, beim einen sind es Muskeln, beim andern Pizza von Mutti).
      Und wenn das nichts hilft machts der Steinhard über einen Standard.
      Ausser er ist verletzt. Dann macht das Moll der dieses Jahr irgendwie verlernt hat wie es geht. (weil es der Steinhard immer macht?)
      Ich könnte jetzt weiterschreiben über Paul, der mir am Anfang überhaupt nicht gefallen hat. Zu Beginn, nix nach vorne. Wie auch. Wieviele Spieler hatte er schon diese Saison rechts vor ihm?

      Wie sagt der Hassan immer: We need a new....
      Ich sag: WE need a 10
    • Neu

      rais schrieb:

      Wenn man - wie z. B. von Schindluder und RiedlTom gefordert - in der Winterpause alles auf den Prüfstand stellen will, dann klingt das auf den ersten Blick vernünftig.
      Doch wir sind hier beim TSV 1860, und da läuft alles a weng anders wie wo anders.

      Denn es muss klar sein, dass ein unbefriedigendes Ergebnis der Analyse natürlich Konsequenzen nach sich zieht.
      Man ist dann nämlich in der Pflicht, etwas zu ändern.

      Die gesamte Idee ist hirnrissig. Ein neuer Trainer hätte nicht im Ansatz die Akzeptanz bei Fans und Mannschaft wie Biero.
      Ich bin der gleichen Meinung wie Xanderl: am Ende müßte der e.V. die ganze Scheiße wieder ausbaden.
      ich rede nicht von rauswurf - das hatten wir oft genug in den letzten jahren. es muss aber klar sein, dass bei den derzeitigen leistungen weitere vereinspolitische forderungen des trainers unangebracht wären. da sollte man ihm definitiv die grenzen aufzeigen und ihm klarmachen, dass er nicht über dem TSV und über dem votum der mitglieder steht. und dass er anstatt mit der investorenseite zu kuscheln, sich um den sportlichen bereich kümmern soll. nicht mehr und nicht weniger.
    • Neu

      Pünktlich nach dem Oktoberfest sind Sie da. Die Spezies Erfolgfans die uns auch dahin gebracht haben, mit Ihrer ständigen Nörgelei, wo wir sind.

      Wir sind Aufsteiger.... Abstiegskampf war vom ersten Spieltag die Devise!
      Es war von vorneherein bekannt das Biero fehlen wird!
      Maulhalten und ab dem 28. Spieltag könnt Ihr euren jährlichen Müll wieder los lassen! Denn da sind wir ja dann vermutlich schon angestiegen
    • Neu

      Niemand fordert hier den Kopf des Trainers. Man kann aber durchaus mal hinterfragen was mit den 11 Neuverpflichtungen und dem Ziel des Trainers "vorne mitzuspielen" passiert.

      Auffällig ist, dass von vornherein gerade Biero die Erwartungshaltung hoch gehalten hat. Jetzt wo es nicht so läuft sind wir der Aufsteiger...

      Für mich ist die aktuelle Saison ok. Ich brauche heuer keinen Aufstieg, weil er dem Verein nicht gut tun würde (wäre viel zu schnell). Allerdings befürchte ich auch die Situation wie vor der Saison, dass Druck aufgebaut wird hinsichtlich Verstärkungen.

      Unser Kader ist für die 3. Liga schon ganz gut. Unter die ersten 8 sollten wir kommen. Und wenn's Platz 12 wird ist auch nix kaputt. Aber nicht wieder die Schiene "Verstärkungen oder wir sind weg". Einzelne Personen dürfen nicht über dem Verein stehen - egal wer!
    • Neu

      TSV Weiß-Blau schrieb:

      Niemand fordert hier den Kopf des Trainers. Man kann aber durchaus mal hinterfragen was mit den 11 Neuverpflichtungen und dem Ziel des Trainers "vorne mitzuspielen" passiert.

      Auffällig ist, dass von vornherein gerade Biero die Erwartungshaltung hoch gehalten hat. Jetzt wo es nicht so läuft sind wir der Aufsteiger...
      Was mich im Übrigen EXTREM gewundert hat, dass er selbst sich so positioniert hat. Ich erinnere mich noch, wie Biero äußerst verschnupft reagiert hat, als Reisinger vor und bei der MV 2017 seine Erwartung geäußert hat, dass Sechzig in der Regionalliga vorne mitspielen muss. Und wie schon im Meppen-Fred geschrieben: zumindest von Ismaik-Seite wurde ja groß getont nach dem Genußscheindeal man habe Biero&Gorenzel "alle Wünsche erfüllt".

      Bin absolut dafür, Biero machen zu lassen. Ohne ihn als Identifikationsfigur hätte das nach dem schwarzen Freitag alles nicht so funktionieren können und mit leichter Eintrübung ist er nach wie vor eine einigende Klammer unserer gespaltenen Fanlandschaft. Aber vom Thron der Anbetung muss er definitiv runter. Zu seiner dezenten Erpessung im Sommer ist schon alles geschrieben. Die hat ihm ja auch (ohne Trainerschein!!!) einen Vierjahresvertrag eingebracht...
    • Neu

      Die Art der Argumentation gegenüber etwas kritischen Stimmen zeigt doch die ganze Anspannung ;-)

      Selbst Leute die nix mit Ismaier, AA und dem ganzen Größenwahn zu tun haben / hatten werden gleich in die Ecke Erfolgsfan und Durchmarschträumer gestellt sobald man was kritisches anmerkt, fällt mir im echten Leben am Spieltagen auch auf, bloss nix kritisches sagen / fragen sonst ist man ein DB24 / Ismaier Sympathisant....

      Die wechselhaften Leistungen sind schon auffällig, wir haben ja teilweise richtig gute Halbzeiten gespielt und die Mannschaft kann mehr als nur Bälle nach vorn auf die beiden Fleischpflanzerl, aber nach den vielen unnötigen Punktverlusten ist es nun tatsächlich eine Kopfsache. Da bin ich nun gespannt, wie ein Trainer der unter der Woche oft weg ist so einwirken kann wie er das will.

      Da können Gorenzel und er noch so viel kommunizieren, Gorenzel ist ein ganz anderer Typ, viel ruhiger, nicht so hektisch und schnell im Reden, der bringt die Ansätze von Biero im Training inhaltlich bestimmt super rüber, aber eben nicht mit der Emotion wie Biero !?!?

      Vielleichtgibt es auch Spieler die eher mit der Art von Gorenzel klar kommen und andere wiederum eher mit der Art von Biero. Ja, sind alles Profis und sollen sich auf das inhaltliche im Training beschränken, aber das menschliche spielt doch immer eine Rolle.

      Mir zum Beispiel ist ein Gorenzel in Interviews viel lieber, er erklärt ruhig und sachlich und abgeklärt, ich versteh ihn besser :-)
      Biero redet wie ein Maschinengewehr ohne Punkt und Komma und damit kommt zwar viel Emotion rüber, aber verstehen tut ihn vielleicht der ein oder andere auch nicht ?!?!
      ich wär dann soweit !
    • Neu

      Aus Liga-3.de:
      Für die „Löwen“ soll der Weg laut Bierofka gleich in ihrer ersten Saison direkt in höhere Tabellenregionen führen. „Ich will nicht irgendwo zwischen Platz zehn und zwölf rumkrebsen. Dafür haben wir uns nicht ein Jahr lang den Hintern aufgerissen“, sagte der 39-Jährige im Interview mit der Münchner Zeitung tz.
      Er wolle zur kommenden Spielzeit eine Mannschaft haben, „mit der ich absolut konkurrenfähig bin, mit der ich eine gute Rolle spielen kann“, beschrieb Bierofka seine Ambitionen weiter.

      Nur damit ihr wisst, worüber ihr diskutiert. Das ist die Aussage von DB als er sich für das höhere Budget stark gemacht hat.

      Aus meiner Sicht zeigt gerade das Meppen-Spiel, dass das inhaltlich richtig war/ist, Verstärkungen zu fordern.
      Dass Schindluder das aus "politischen" Gründen ablehnt ist ein anderes Thema