Angepinnt Stadiondiskussion beendet! Endlich wieder dahoam!

  • 12 Jahre Stadiondiskussions-Thread im Löwenforum

    Es ist so unglaublich viel passiert in dieser Zeit, dass man gar nicht alles aufzählen kann.
    Deshalb lass ich es auch.

    Ein paar Gedanken sollten aber schon erlaubt sein
    Manche werden sagen „Mei ich habs scho immer gwusst“
    Aber ich denke so einfach ist die Sache dann doch nicht.

    Der prinzipielle Gedanke im Profifußball ein Stadion zuhaben in dem nicht nur Fußball gespielt wird, und man mit Eintrittsgeldern aus kommt, sondern auch andere Einnahmen generiert war nicht verkehrt. Und ist es auch immer noch nicht.
    Der Kardinalfehler von 1860 mit der Allianz Arena war die Beteiligung. Der Irrglaube bei 50:50 Beteiligung an einem 340 Mio. Euro Projekt, mit dem Marktführer auf Augenhöhe sein zu können.
    Dazu gehört aber halt mehr als nur ein Kredit mit den Sicherheiten des Marktführers.
    Dadurch wurde die Allianz Arena fast schon automatisch für Sechzig zum Symbol von Größenwahn.

    Dennoch hatte man es dann schlicht versäumt die Möglichkeiten der Arena zu nutzen. Und ist sich, typisch 60, lieber selbst im Weg gestanden. Daran haben alle (ARGE, PRO1860, FDS, Funktionäre, Geschäftsführer, Mitglieder, der Fan von der Straße) ihren Anteil. Keiner kann sich hier rausnehmen und die einziggültige Wahrheit für sich geltend machen. Jeder hat irgendwo Recht und irgend wo auch nicht.

    Das ist jetzt aber vorbei. Oder besser gesagt das muss jetzt vorbei sein!

    Ich glaube 99%, vielleicht sogar 100%, hat sich die Rückkehr ins Sechzger wirklich nicht unter diesen Umständen gewünscht.
    Der Eine kann vielleicht mehr damit leben als ein Anderer. Aber ich glaube, dass jeder die Löwen lieber in der 1. oder 2. Liga sehen will. Und ich glaube auch, dass die überwiegende Mehrheit das auch in einem anderen Stadion als dem Sechzger so sehen wird. Aber eben niemals in einem Stadion des Lokalrivalen.

    Sondern nur in einem eigenen, ausgerichtet auf die Bedürfnisse des Vereins um Lizenzfußball spielen zu können. Wenn es dann zu mehr reicht als nur einfach 1. Liga, dann gut. Wenn nicht dann eben nicht, oder erst wenn man sichs halt leisten kann.
    Dass man dazu Partner braucht ist ohne jede Frage.

    Aber auch das sollte man in diesen 12 Jahren gelernt haben.
    Mit der Brechstange geht gar nichts. Auch nicht wenn man einen Investor hat. Das sehen wir nicht nur bei uns, da kann man auch nach Hamburg schaun.
    Auch dann muss man mit Ruhe, Weitblick und Kontinuität arbeiten. Stück für Stück und nicht mit Hau-Ruck und blindem, aber teurem Aktionismus.

    Die Stadiondiskussion als grundsätzliche Diskussion geht sicher weiter, weil Sechzig ein eigenes Stadion braucht. Nicht heute, aber mittelfristig.

    Das Wichtigste im Sinne und zum Wohle des Vereins ist aber doch, dass man daraus gelernt haben muss. Die Stadiondiskussion hatte auch viele Nebenerscheinungen. So dass man insgesamt, nicht nur in der Stadionfrage Erkenntnisse gewonnen hat, sondern auch die die den TSV1860 als Ganzes betreffen. Erkenntnisse die zeigen, dass man sich nicht einfach einen Teilnehmen, und damit tun und lassen kann was man will. Dass Alles miteinander verbunden und deshalb auch voneinander abhängig ist. Mal mehr, mal weniger.

    Wenn man also dem Abstieg, und auch dem Ausstieg was abgewinnen will, dann doch die erkennbare Chance es künftig besser zu machen. Und wenn Hasan Ismaik sich mal nicht von den Ungeduldigen vor sich hertreiben lässt, sondern mit den soliden, geerdeten Personen im und um den Verein reden würde, dann bin ich mir sicher, kann auch er ein richtiger Partner sein, so wie einige andere das auch sind und sicher noch werden.

    Für was wenn nicht eine bessere Zukunft des TSV1860, sollen 12Jahre Stadiondiskussion und das Abenteuer Allianz Arena denn sonst gut gewesen sein?

    Beweisen müssen das die Ergebnisse und Taten der künftigen Funktionäre.
    Ich denke nach akuter Insolvenzgefahr zum 3. Mal in regelmäßigen Abständen von ca. 5 Jahren 2006/2011/2017 sollte man mal wirklich versuchen einen anderen Weg zu gehen. Einen Weg des soliden Wirtschaftens. Ein Leben im Rahmen der Möglichkeit und der Vernunft. Auch diese Chance bietet sich die man nutzen kann um eine gesunde Basis für die Zukunft, nicht nur aber auch in der Stadionfrage zu schaffen.

    Alle gemeinsam. Mitglieder Fans Funktionäre Sponsoren Investoren alle!

    Zum Eingangspost denke ich hat sich so Manches relativiert, nach dem man in 12 Jahren auch die Gelegenheit hatte persönlich näher kennen zu lernen und auszutauschen. Und auch dadurch dass sich Einiges in den vielen Jahren auch in der Sache verändert hat.

    Aber diese Stadiondiskussion im Zusammenhang mit dem Stadion des Lokalrivalen ist beendet und darf auch nie wieder ein Thema sein.

    Ich danke jedem der sich an dieser Diskussion beteiligt hat und viele Perspektiven und Betrachtungsweisen beigetragen hat. Vielleicht sind sie ja in der Zukunft noch nützlich in der kommenden Diskussion. Dann aber überein eigenes Stadion der Löwen.

    Für diese Diskussion für den Fall dass …sollte aber ein eigener Thread eröffnet werden, da hat der Spielort des Lokalrivalen nämlich keine Platz mehr finde ich.

    Hier kann dann mal geschlossen werden. Der Neustart verdient auch einen neuen Thread.