Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wobei manchester united natürlich nicht vergleichbar ist. Die sind zwar für wahrscheinlich das hundertfache zu haben (ich stell einfach mal 3mrd gegen 30 mio in den raum) aber die haben weltweit vermutlich weit über 100 millionen anhänger(nicht mitglieder) wo wir maximal auf 50.000 kommen. ich für meinen Teil wäre bereit nen tausender auf den tisch zu legen wenn uns dann wieder alles gehört aber wieviele da noch bereit sind oder sich es leisten können ist die andere frage
    • schweinfurterloewe schrieb:

      Wobei manchester united natürlich nicht vergleichbar ist. Die sind zwar für wahrscheinlich das hundertfache zu haben (ich stell einfach mal 3mrd gegen 30 mio in den raum) aber die haben weltweit vermutlich weit über 100 millionen anhänger(nicht mitglieder) wo wir maximal auf 50.000 kommen. ich für meinen Teil wäre bereit nen tausender auf den tisch zu legen wenn uns dann wieder alles gehört aber wieviele da noch bereit sind oder sich es leisten können ist die andere frage
      Es würde schon reichen wenn sich eine solche Organisation 11 Prozent der Anteile sichert um auf die 51 Prozent zu kommen. Früher oder später wird ismaik verkaufen dann sollte man vorbereitet sein um mit dem e.v. denn Anteile Kauf zu stemmen schließlich hat der Verein auch ein vorkaufsrecht .
    • MutigerLöwe schrieb:

      Xanderl schrieb:

      AllgäuLöwe schrieb:

      BlueAnarcho schrieb:

      friedhofstribüne schrieb:

      Ansonsten kapier ich nicht ganz was dieser ganze Stress hier jetzt soll
      Onkel Hasan lässt über seine Agentur etwas verlauten, und wir kloppen uns hier die Schädel ein.
      ........Ich bleib dabei: Sechzig ist erst wieder frei, wenn Ismaik Geschichte ist.
      Wir werden es wohl mind. die nächsten 10 - 20 Jahre nicht erleben das man das Investment verkaufen wird. So jubelt man immer dem "Geld" zu. Egal was so mancher hier meint....
      Und auch wenn Ismaik verkaufen sollte, wird das nicht wirklich etwas ändern, dann haben wir halt einen anderen Investor. Der Verein wird ganz sicher nicht in der Lage sein die Anteile zurückzukaufen.
      Dann hört halt endlich zum Saufen auf und spart, zefix!
      Hab hierfür leider keine Quelle, wie sie die friedhofstribüne immer von mir fordert, aber ich schätze mal, dass an einem Heimspieltag etwa für 100 000 Euro Bier gesoffen wird. Macht bei 20 Heimspielen im Jahr satte 2 Millionen Euro, also in 10 Jahren 20 Millionen und in 20 Jahren 40 Millionen Euro.

      Ich schlage daher vor, wir gründen einen "Abstinenz für die Löwen - Fonds", in den jeder immer den Betrag für das nicht getrunkene Bier einbezahlt.

      Und in 10 bis 20 Jahren - kommt auf die Ligazugehörigkeit an - wirft uns Ismaik seine Anteile hinterher und der Verein gehört wieder den Fans.

      Ideal oder?
      Die üblichen Verdächtigen können ihre kleinkrämerischen Bedenken und Einwände gerne für sich behalten ... mimimi

      Zeit spielt keine Rolle, kann ruhig auch 30-40 Jahre dauern.
      Deshalb schlage ich vor wir teilen uns auf.
      Die eine machen bei deinem "Abstinenz für die Löwen - Fonds" mit,
      und die andere saufen bis dahin über die wiedereingeführte 60er-Hoibe eines ehemaligen Verwaltungsrats den Kauf des Stadions zusammen.
      not my sportlicher Leiter

      Sektion Gutmensch
      Team schwäbische Hausfrau
    • Xanderl schrieb:

      MutigerLöwe schrieb:

      Xanderl schrieb:

      AllgäuLöwe schrieb:

      BlueAnarcho schrieb:

      friedhofstribüne schrieb:

      Ansonsten kapier ich nicht ganz was dieser ganze Stress hier jetzt soll
      Onkel Hasan lässt über seine Agentur etwas verlauten, und wir kloppen uns hier die Schädel ein.
      ........Ich bleib dabei: Sechzig ist erst wieder frei, wenn Ismaik Geschichte ist.
      Wir werden es wohl mind. die nächsten 10 - 20 Jahre nicht erleben das man das Investment verkaufen wird. So jubelt man immer dem "Geld" zu. Egal was so mancher hier meint....
      Und auch wenn Ismaik verkaufen sollte, wird das nicht wirklich etwas ändern, dann haben wir halt einen anderen Investor. Der Verein wird ganz sicher nicht in der Lage sein die Anteile zurückzukaufen.
      Dann hört halt endlich zum Saufen auf und spart, zefix!Hab hierfür leider keine Quelle, wie sie die friedhofstribüne immer von mir fordert, aber ich schätze mal, dass an einem Heimspieltag etwa für 100 000 Euro Bier gesoffen wird. Macht bei 20 Heimspielen im Jahr satte 2 Millionen Euro, also in 10 Jahren 20 Millionen und in 20 Jahren 40 Millionen Euro.

      Ich schlage daher vor, wir gründen einen "Abstinenz für die Löwen - Fonds", in den jeder immer den Betrag für das nicht getrunkene Bier einbezahlt.

      Und in 10 bis 20 Jahren - kommt auf die Ligazugehörigkeit an - wirft uns Ismaik seine Anteile hinterher und der Verein gehört wieder den Fans.

      Ideal oder?
      Die üblichen Verdächtigen können ihre kleinkrämerischen Bedenken und Einwände gerne für sich behalten ... mimimi
      Zeit spielt keine Rolle, kann ruhig auch 30-40 Jahre dauern.
      Deshalb schlage ich vor wir teilen uns auf.
      Die eine machen bei deinem "Abstinenz für die Löwen - Fonds" mit,
      und die andere saufen bis dahin über die wiedereingeführte 60er-Hoibe eines ehemaligen Verwaltungsrats den Kauf des Stadions zusammen.
      Ich entscheide mich für die 60er-Hoibe.....
      In 30 -40 Jahren bin ich zwischen Mitte 80 und Mitte 90 und wenn's dumm läuft leide ich auch noch an Demenz und weiss nix mehr...so ist das Geld wenigstens sinnvoll die Kehle hinunter gegurgelt worden :)
    • ice.bear#86 schrieb:

      HHeinz schrieb:

      ice.bear#86 schrieb:

      Dem Löwenmagazin wurde nahe gelegt, die Berichterstattung über Ismaik "zu überdenken", weil es sonst zu Klagen kommen könnte (Quelle: Löwenmagazin WhatsApp-Broadcast).
      Lass ich jetzt einfach mal so stehen.
      So wie Du es schreibst erfüllt das für mich (als Nicht-Jurist) den Tatbestand der Nötigung aber vielleicht enthielt der Text dann doch ein wenig mehr Substanz.
      Der genaue Wortlaut der Mitteilung:

      Löwenmagazin | WhatsApp-Broadcast schrieb:

      Der Redaktion wurde eindringlich dazu geraten, die Berichterstattung über Ismaik zu überdenken. Es könnte sonst zu Klagen kommen. Wir wollen an dieser Stelle noch einmal betonen, dass wir alle Themen neutral, nach bestem Wissen und Gewissen und aufwendig recherchiert angehen. Wir haben hierfür eine Datenbank angelegt, in der wir alle Quellen, Daten und Dokumente abspeichern.

      da kann man nur hoffen das Löwenmagazin bleibt in dieser Hinsicht stabil. Die Recherche ist absolut wichtig und die Machenschaften von HI absolut skandalös. Das Thema wird meines erachtens viel zu sehr unter den Tisch gekehrt. Sollten die Vorwürfe nämlich zutreffen ist (spätestens) ab 2014 auch an die KGaA "blutiges Geld" geflossen.
    • "Reisingers Schlusswort über Ismaiks Löwen-Bekenntnis, das im Kontext des schwelenden 50+1-Konfliktes mehr nach sarkastischer Spitze klingt als ehrlicher Überzeugung: "Ich bin sicher, dass wir von dieser Liebe zum Verein in den Verhandlungen für die neue Saison eine Menge spüren werden."

      abendzeitung-muenchen.de/inhal…75-9af7-5cd6d250c693.html
      Die KgaA gibt es erst seit 2003, und ohne den TSV München von 1860 e.V. wäre sie eine relativ unbedeutende Kommanditgesellschaft auf Aktienbasis, für welche sich niemand interessieren würde ... (Copyright by Kraiburger)
    • schweinfurterloewe schrieb:

      Wobei manchester united natürlich nicht vergleichbar ist. Die sind zwar für wahrscheinlich das hundertfache zu haben (ich stell einfach mal 3mrd gegen 30 mio in den raum) aber die haben weltweit vermutlich weit über 100 millionen anhänger(nicht mitglieder) wo wir maximal auf 50.000 kommen. ich für meinen Teil wäre bereit nen tausender auf den tisch zu legen wenn uns dann wieder alles gehört aber wieviele da noch bereit sind oder sich es leisten können ist die andere frage
      +1 dann hätt ma scho 2.000,-