Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      friedhofstribüne schrieb:

      Das mag schon stimmen mit dem Liquiditätsproblem in der 3.Liga.

      Bei uns muss man aber schon ehrlich sagen, dass wir anscheinend ganz banal Geld ausgegeben haben, welches zwar versprochen war, was aber noch nicht auf dem Konto war. Ganz abgesehen davon, dass jeder wusste wer das Geld verspricht.
      das verstehe ich aber dann schon wieder. Man hat sich auf die Erpressereien eingelassen, dann muss man das auch durchziehen. War ja bestimmt so besprochen mit dem Freizeit Che Guevara Saki oder einer der anderen Marionett vom Hasi.
      Der Fehler war m.E. am Anfang nicht zu sagen, dann machs gut Biero, Reisende soll man nicht aufhalten. Man hätte immerhin bis 2019 Zeit gehabt, diese Entscheidung zu begründen und zu erklären. Wäre z.b. gegangen indem man gesagt hätte, wir stehen zu unseren Prinzipien und halten uns die an den ausdrücklichen Wunsch der Mitglieder, nämlich die keine weitere Abhängikeiten vom Investor zu schaffen, sondern das Gegenteil anzustreben.
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)
    • Neu

      Schindluder schrieb:

      friedhofstribüne schrieb:

      Das mag schon stimmen mit dem Liquiditätsproblem in der 3.Liga.

      Bei uns muss man aber schon ehrlich sagen, dass wir anscheinend ganz banal Geld ausgegeben haben, welches zwar versprochen war, was aber noch nicht auf dem Konto war. Ganz abgesehen davon, dass jeder wusste wer das Geld verspricht.
      das verstehe ich aber dann schon wieder. Man hat sich auf die Erpressereien eingelassen, dann muss man das auch durchziehen. War ja bestimmt so besprochen mit dem Freizeit Che Guevara Saki oder einer der anderen Marionett vom Hasi.Der Fehler war m.E. am Anfang nicht zu sagen, dann machs gut Biero, Reisende soll man nicht aufhalten. Man hätte immerhin bis 2019 Zeit gehabt, diese Entscheidung zu begründen und zu erklären. Wäre z.b. gegangen indem man gesagt hätte, wir stehen zu unseren Prinzipien und halten uns die an den ausdrücklichen Wunsch der Mitglieder, nämlich die keine weitere Abhängikeiten vom Investor zu schaffen, sondern das Gegenteil anzustreben.
      Sehe ich nur bedingt so. Damals stand die Wahl des VR an und es bestand doch wirklich eine existenzielle Angst, dass das Team Profifußball die Mehrheit im VR einnimmt. Wenn das so gekommen wäre, hätte das Präsidium Reisinger mit seinem bisherigen Kurs einpacken können.

      Klar war das im Nachhinein unbegründet, aber weiß man, wie viele Hasanis durch einen Abgang von Biero mobilisiert worden wären? Ich denke, es wäre wahrscheinlich nicht zu einem derartigen Erdrutschsieg für Team schwäbische Hausfrau gekommen.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • Neu

      Ammer-Lion schrieb:

      Schindluder schrieb:

      friedhofstribüne schrieb:

      Das mag schon stimmen mit dem Liquiditätsproblem in der 3.Liga.

      Bei uns muss man aber schon ehrlich sagen, dass wir anscheinend ganz banal Geld ausgegeben haben, welches zwar versprochen war, was aber noch nicht auf dem Konto war. Ganz abgesehen davon, dass jeder wusste wer das Geld verspricht.
      das verstehe ich aber dann schon wieder. Man hat sich auf die Erpressereien eingelassen, dann muss man das auch durchziehen. War ja bestimmt so besprochen mit dem Freizeit Che Guevara Saki oder einer der anderen Marionett vom Hasi.Der Fehler war m.E. am Anfang nicht zu sagen, dann machs gut Biero, Reisende soll man nicht aufhalten. Man hätte immerhin bis 2019 Zeit gehabt, diese Entscheidung zu begründen und zu erklären. Wäre z.b. gegangen indem man gesagt hätte, wir stehen zu unseren Prinzipien und halten uns die an den ausdrücklichen Wunsch der Mitglieder, nämlich die keine weitere Abhängikeiten vom Investor zu schaffen, sondern das Gegenteil anzustreben.
      Sehe ich nur bedingt so. Damals stand die Wahl des VR an und es bestand doch wirklich eine existenzielle Angst, dass das Team Profifußball die Mehrheit im VR einnimmt. Wenn das so gekommen wäre, hätte das Präsidium Reisinger mit seinem bisherigen Kurs einpacken können.
      Klar war das im Nachhinein unbegründet, aber weiß man, wie viele Hasanis durch einen Abgang von Biero mobilisiert worden wären? Ich denke, es wäre wahrscheinlich nicht zu einem derartigen Erdrutschsieg für Team schwäbische Hausfrau gekommen.
      weiss nicht mehr wie der zeitliche Ablauf bzgl der VR Wahl war, solltest du recht haben und die Erperesserei war davor, macht das es für mich dieses Vorgehen aus wahltaktischen Gründen nicht besser. LIegt wohl daran, dass ich finde die Beschlüsse der MV haben Vorrang vor solchen Spielchen.
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)
    • Neu

      Ammer-Lion schrieb:

      Sehe ich nur bedingt so. Damals stand die Wahl des VR an und es bestand doch wirklich eine existenzielle Angst, dass das Team Profifußball die Mehrheit im VR einnimmt. Wenn das so gekommen wäre, hätte das Präsidium Reisinger mit seinem bisherigen Kurs einpacken können.
      Ich wüsste aktuell gar nicht welche Änderungen ein Team Profi Fußball VR vornehmen könnte / wollte.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Neu

      Schindluder, der Ammer-Lion hat den Punkt getroffen. Biero wurde v.a. von der Investorenseite zur unangreifbaren Ikone hochstilisiert. Ihm jeglichen Wunsch abzusprechen oder ihm gar den Stuhl vor die Tür zu setzen, wäre nach dem Aufstieg nicht nur in weitesten Teilen der Fanlandschaft (egal, welches Lager) nicht nur nicht vermittelbar gewesen, es wäre politischer Selbstmord des Präsidiums gewesen, verbunden mit dem dann zu erwartenden griechisch-orientalischen Getöse nach dem Motto “Schaut, was die e.V.-ler machen! Jetzt schmeißen sie sogar unseren größten Helden raus, damit wir ja nicht mehr nach oben kommen! Die sind gar keine echten Löwen!“. Hier würde also das große Risiko bestehen, dass das Präsidium auch bei vielen, die ihm jetzt positiv gegenüberstehen, jegliches Vertrauen verliert und von reaktionären Kräften aus dem Amt gedrängt wird.

      Ich weiß, dass es schwierig ist, Kröten zu schlucken, wenn man das Ziel doch so klar vor Augen hat. Aber dieses Ziel ist noch in verdammt weiter Ferne und das Eis nach wie vor so hauchdünn, dass wir alle nicht wissen, ob es uns am Ende des Tages bis ins Ziel tragen wird.
    • Neu

      HHeinz schrieb:

      Ammer-Lion schrieb:

      Sehe ich nur bedingt so. Damals stand die Wahl des VR an und es bestand doch wirklich eine existenzielle Angst, dass das Team Profifußball die Mehrheit im VR einnimmt. Wenn das so gekommen wäre, hätte das Präsidium Reisinger mit seinem bisherigen Kurs einpacken können.
      Ich wüsste aktuell gar nicht welche Änderungen ein Team Profi Fußball VR vornehmen könnte / wollte.
      Der VR nominiert doch den Präsidentschaftskandidaten oder? Denke da hätte RR und sein Präsidium dieses Jahr eher schlechte Karten bzgl. einer Nominierung gehabt.

      Außerdem kann man schon öffentlich Druck auf das Präsidium ausüben, wenn man per Hausblog den aktuellen Kurs torpediert.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • Neu

      @Jompi1860

      sehe ich erstens nicht so, dass das Selbstmord gewesen wäre, Behauptungen kann man leicht aufstellen. Ich sage, man hätte es offen und transparent vermitteln können und hätte dafür sowohl die Zeit, als auch die Argumente auf seiner Seite gehabt. Wenn ich mir ansehen, wieviele auf der MV aus dem Umfeld von OG kommen und wie beschränkt die alle sind, hab ich vor solchen Grenzdebilen auch keine Angst.

      Und was ist die Konseqenz aus dem was du sagst? sobald man sich in die Hose macht vor diesen Trollen, bekommen sie recht und man macht jeden Scheiss mit, der gegen all das verstösst, was a) die Mitglieder beschliessen und b) genau dem widespricht was man kurz vorher gesagt hat? Ne sorry, das kannst du so sehen, dazu wähle ich aber keinen Präsidium damit es sich einscheisst, sobald der Wind von vorne kommen könnte.

      Ergänzend sei hinzugefügt, dass es jetzt von Seiten des embedded "Journalists (OG) heisst, das Präsidium mit seiner Geschäftsführung haben ihr Wort gebrochen und Geld vom Hasi angenommen, sie könnten also ohne Hasi gar nix. Hat ja gut geklappt mit dem Wahlkampfmanöver. Das ist wie bei der AfD sobald du versuchst dich diesem Pack anzunähern nutzen sie das schamlos aus.
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schindluder ()

    • Neu

      Der Biero wäre doch nie und nimmer gegangen.
      Der hat bei uns die Möglichkeit ohne Trainerschein und bei 4 Tagen Abwesenheit pro Woche eine Chef-Coach Stelle bei einem Profi-Club zu bekleiden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er das aufgegeben hätte.

      Die Edit möchte noch ergänzen, dass sie vor dem Hintergrund der Möglichkeiten die Sechzig ihm bietet seine Erpressung besonders schäbig gefunden hat.
    • Neu

      Ammer-Lion schrieb:

      HHeinz schrieb:

      Ammer-Lion schrieb:

      Sehe ich nur bedingt so. Damals stand die Wahl des VR an und es bestand doch wirklich eine existenzielle Angst, dass das Team Profifußball die Mehrheit im VR einnimmt. Wenn das so gekommen wäre, hätte das Präsidium Reisinger mit seinem bisherigen Kurs einpacken können.
      Ich wüsste aktuell gar nicht welche Änderungen ein Team Profi Fußball VR vornehmen könnte / wollte.
      Der VR nominiert doch den Präsidentschaftskandidaten oder? Denke da hätte RR und sein Präsidium dieses Jahr eher schlechte Karten bzgl. einer Nominierung gehabt.
      Außerdem kann man schon öffentlich Druck auf das Präsidium ausüben, wenn man per Hausblog den aktuellen Kurs torpediert.
      Ich glaube ich bin nicht der Einzige der Probleme hat einen klaren Kurs zu erkennen (was nicht heißen muss dass es keinen gibt). Ja, ein Team Profifußball VR könnte eine erneute Kandidatur von Robert Reisinger verhindern. Das ist Dieter Schneider auch passiert. Dachte bisher immer das ist ein Ehrenamt. Nur was würde sich dann ändern? Ich weiss das liest sich wie ein Vorwurf, aber so ist es nicht gemeint.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Neu

      HHeinz schrieb:

      Ammer-Lion schrieb:

      HHeinz schrieb:

      Ammer-Lion schrieb:

      Sehe ich nur bedingt so. Damals stand die Wahl des VR an und es bestand doch wirklich eine existenzielle Angst, dass das Team Profifußball die Mehrheit im VR einnimmt. Wenn das so gekommen wäre, hätte das Präsidium Reisinger mit seinem bisherigen Kurs einpacken können.
      Ich wüsste aktuell gar nicht welche Änderungen ein Team Profi Fußball VR vornehmen könnte / wollte.
      Der VR nominiert doch den Präsidentschaftskandidaten oder? Denke da hätte RR und sein Präsidium dieses Jahr eher schlechte Karten bzgl. einer Nominierung gehabt.Außerdem kann man schon öffentlich Druck auf das Präsidium ausüben, wenn man per Hausblog den aktuellen Kurs torpediert.
      Ich glaube ich bin nicht der Einzige der Probleme hat einen klaren Kurs zu erkennen (was nicht heißen muss dass es keinen gibt). Ja, ein Team Profifußball VR könnte eine erneute Kandidatur von Robert Reisinger verhindern. Das ist Dieter Schneider auch passiert. Dachte bisher immer das ist ein Ehrenamt. Nur was würde sich dann ändern? Ich weiss das liest sich wie ein Vorwurf, aber so ist es nicht gemeint.
      Du hast schon Recht, momentan ist der Kurs nur schwer zu erkennen. Ich vermute einfach, dass im Hintergrund der Loslösungprozess von HI läuft, man aber möglichst wenig Angriffsfläche durch öffentliches Handeln bieten möchte. Aber letztendlich ist das eine Glaubensfrage, ob man dem Präsidium vertraut oder nicht.

      Es würde sich schon einiges ändernn wenn wir einen Präsidenten von Team Profifußball hätten. Wir würden wahrscheinlich deutlich mehr Darlehen bei HI aufnehmen, um den sportlichen Erfolg mit der Brechstange zu erzwingen. Außerdem würden wir uns (s. Aussagen von Hirschberger) in das nächste mörderische Stadionprojekt auf der grünen Wiese stürzen, an dessen Ende alle außer dem TSV profitieren. Außerdem würden die restlichen Abteilungen des Vereins wahrscheinlich keinerlei Beachtung mehr bekommen. Insofern finde ich es schon ungerecht, dem aktuellen Präsidium jegliche Leistungen abzusprechen.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • Neu

      GrasOber schrieb:

      Der Biero wäre doch nie und nimmer gegangen.
      Der hat bei uns die Möglichkeit ohne Trainerschein und bei 4 Tagen Abwesenheit pro Woche eine Chef-Coach Stelle bei einem Profi-Club zu bekleiden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er das aufgegeben hätte.

      Die Edit möchte noch ergänzen, dass sie vor dem Hintergrund der Möglichkeiten die Sechzig ihm bietet seine Erpressung besonders schäbig gefunden hat.
      Da sind wir einer Meinung, denke auch, dass das ein ziemlich schlechter Bluff war. Aber es war halt in Hinblick auf die MV ein schwer zu kalkulierendes Risiko, daher kann ich das Vorgehen nachvollziehen.

      Mit Gorenzel ist es doch aktuell dasselbe. Ich denke, dass der e.V. nicht umsonst gezögert hat, seiner Befördeurng zuzustimmen. Hoffentlich haben wir uns mit dieser Beförderung nicht das nächste Problem ins Haus geholt.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • Neu

      Schindluder, die Frage ist, ob es JETZT geschickt ist, all-in zu gehen, wenn das eigene Blatt zwar besser ist als noch vor zwei Jahren, aber Dir zum Fullhouse halt immer noch das eine Ass fehlt.

      Ich will eigentlich gar nicht in die Rolle des großen Verteidigers des präsidialen Kurses schlüpfen. Ich baue auf die Intelligenz und die Integrität der mir persönlich bekannten Akteure. Selbstverständlich gibt es keinerlei Garantie dafür, dass ich am Ende nicht enttäuscht werde. Aber ebenso wenig gibt es eine Garantie dafür, dass der von Dir geforderte, schnelle und harte Cut überhaupt möglich ist und dann den gewünschten Erfolg zeitigt.
    • Neu

      GrasOber schrieb:

      Der Biero wäre doch nie und nimmer gegangen.
      Der hat bei uns die Möglichkeit ohne Trainerschein und bei 4 Tagen Abwesenheit pro Woche eine Chef-Coach Stelle bei einem Profi-Club zu bekleiden. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er das aufgegeben hätte.
      Sehe ich auch so. Und wenn, dann hätte er kündigen müssen. Keiner stellt ihm den Stuhl vor die Tür. Man erfüllt ihm alle Wünsche die sich mit dem Budget ohne HI erfüllen lassen. Mehr geht halt nicht. Aus basta.
      Und bevor er heilig gesprochen wird. Die ersten Wünsche waren m.W. eh bezogen auf sein eigenes Konto, was ich ihm auch nicht übelnehme, nachdem wir nicht wissen ob das Regionalliga Gehalt nicht vielleicht doch
      ziemlich gering war. (obwohl sich jeder Regionalligatrainer wahrscheinlich die Finger geschleckt hätte)


      Schindluder schrieb:

      friedhofstribüne schrieb:

      Das mag schon stimmen mit dem Liquiditätsproblem in der 3.Liga.

      Bei uns muss man aber schon ehrlich sagen, dass wir anscheinend ganz banal Geld ausgegeben haben, welches zwar versprochen war, was aber noch nicht auf dem Konto war. Ganz abgesehen davon, dass jeder wusste wer das Geld verspricht.
      das verstehe ich aber dann schon wieder. Man hat sich auf die Erpressereien eingelassen, dann muss man das auch durchziehen. War ja bestimmt so besprochen mit dem Freizeit Che Guevara Saki oder einer der anderen Marionett vom Hasi.Der Fehler war m.E. am Anfang nicht zu sagen, dann machs gut Biero, Reisende soll man nicht aufhalten. Man hätte immerhin bis 2019 Zeit gehabt, diese Entscheidung zu begründen und zu erklären. Wäre z.b. gegangen indem man gesagt hätte, wir stehen zu unseren Prinzipien und halten uns die an den ausdrücklichen Wunsch der Mitglieder, nämlich die keine weitere Abhängikeiten vom Investor zu schaffen, sondern das Gegenteil anzustreben.
      Müssen tut man gar nichts. Wenn ich mich auf den Deal einlasse, dann halt zumindest zu meinen Konditionen.
      Und da kann man intern auch ein Datum vertraglich festhalten, an dem das Geld dann auf dem Konto sein muss. Wenn ich z.B. Futter für eine Kündigung des Kooperationsvertrags suche. Oder wenn ich weiß mit wem ich hier Geschäfte mache. Vielleicht haben sie das auch gemacht, und das ist der erste Schritt von der BlueLady.


      Jompi1860 schrieb:

      Hier würde also das große Risiko bestehen, dass das Präsidium auch bei vielen, die ihm jetzt positiv gegenüberstehen, jegliches Vertrauen verliert und von reaktionären Kräften aus dem Amt gedrängt wird.

      Das halte ich für bedenklich, und hoffe auch, dass dieses Szenario reine Fiktion wäre. (ist ja Glaskugel und keiner weiß was ist)
      Für mich besteht dann das Risiko, etwas nur darum zu machen, um ja weiterhin an der Macht zu bleiben. Und gerade bei 60 glaubt doch jeder einzelne, er wüsste was das richtige ist für den Verein.

      Auf was baut denn die Zustimmung für das jetzige Präsidium? Auf Biero, auf den Aufstieg in die 3.Liga, oder was hätte ein anderes Präsidiumsteam die letzten 2 Jahre in der KGaA großartig anders gemacht?
      Leider kommt bei uns der Präsi nach wie vor auf dem Präsentierteller des VR daher, und kann sich dann abstrampeln, dass er die entsprechenden Mehrheiten hinter sich vereint. Am besten indem er so wenig
      unangenehmes wie möglich entscheidet, bzw. so viele Wünsche wie möglich erfüllt.
      Eigentlich sollte ja nach wie vor die Mehrheit auf der MV entscheiden. Und wenn diese ein anderes Ziel für die KGaA anstrebt, dann ist das halt so. Dann überzeugen die Argumente von z.B. HI halt mehr.
      Hilft aber nichts, weil erstmal der andere weg müsste, und ab März die schlimmsten Szenarien aufgebauscht werden was passiert, wenn er nicht gewählt würde.

      Wir sollten aufhören die Löwenmitglieder immer als Stimmvieh zu betrachten, die letztendlich den Präsidenten immer abnicken sollen. Und sollten einfach mehr klare Linien verfolgen.
    • Neu

      Ich sehe es so, dass es die Möglichkeit gibt, einen riesigen, aber hochriskanten Schritt zu versuchen oder aber viele kleine Schritte in (hoffentlich) die richtige Richtung, die für sich genommen nicht so risikobehaftet sind. Da bin ich dann bildlich wieder beim 100-Meter-Sprint versus Marathon. Alles Glaskugel, nur dass wir nicht die Verantwortung tragen müssen.
    • Neu

      Radis Erbe schrieb:

      Es handelt sich dabei um die chronische, primär psychische Erkrankung "morbus leonis", unheilbar und mit starken periodisch wiederkehrenden Schmerzattacken verbunden ;-)
      Damit kennen wir Frauen uns bestens aus! Vllt. sind wir/bin ich bei 60 deshalb so leidensfähig. ;-)
      "Erfolg ist prinzipiell nicht schlecht, er wird nur überbewertet. Das Leben ist spannender mit weniger. Da muss man den 60ern Recht geben." (Capriccio am 23.01.18)
    • Neu

      die glaskugel und die verantwortung ist ein guter punkt.

      denn fairerweise muss man zugeben, dass es sich von außen immer leicht redet und ich (oder wir) aus meiner bequemen kritiker haltung locker maximalforderungen stellen kann.
      ich kenne die verträge, zwänge und genauen hintergründe nicht. und ich steh nicht in der verantwortung und evtl. sogar in der persönlichen haftung. ich muss mich nicht dem (medialen) dauerfeuer der verschiedenen lager bei 1860 aussetzen und v.a muss ich nicht mit der ismaik seite zusammenarbeiten. da brauchst du wahrlich ein dickes fell. reicht mir schon wenn ich mal im schaumamoi mit einem hasani zamruck. ;-)

      aber ich kann es einfach nicht mehr nachvollziehen, warum man ismaik in irgendeiner form die hand reicht bzw mit ihm kooperiert was über das juristisch nötigste hinausgeht. auch in der öffentlichkeit.

      natürlich sind die abhängigkeiten schon weit vorher entstanden und wahrscheinlich sind die momentan handelnden personen auf eV seite noch die besten, die wir in unserer der situation kriegen können. mag alles sein.
      ich mag auch hoffen, dass dahinter ein großer plan des eV steckt. das wärs natürlich. dann chapeau!
      aber mir fehlt der glaube daran.
    • Neu

      Wollte eigentlich mal nachfragen, wie ihr so die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins seht?
      Wer sollte eigentlich da mal mitteilen, wie die Lage im Verein, auch finanzieller Natur ist?
      Der einzige der viel redet ist der Gorenzel, und der will halt mehr Geld, zunächst für sich und für Spieler, die den Unterschied ausmachen. Dabei greift er neuerdings nicht nur die Gesellschafter, insbesondere den eV, sondern auch den Scharold an.
      Der Scharold schweigt wie ein Grab.
      Es gibt auch offensichtlich keinen Sprecher, der mal sagt was Sache ist.

      Der im letzten Jahr neu aufgebaute Ruf zerfällt momentan wieder in Einzelstücke, wir werden wieder mehr der unsympathische Hasanclub.
      Zum Teil selber schuld, würd ich sagen, weil man das Geld angenommen hat und weil man auch miserable Öffentlichkeitsarbeit hat.

      Der Robert Reisinger macht da auch nicht alles richtig, aber wenn dann müsste es eben jemand geben, der für die KgaA spricht.

      Seh ich das jetzt verkehrt?