Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jompis besonnener Einsatz für das handelnde Präsidium ist aller Ehren wert. Natürlich erwarte ich von Robert Reisinger und seinen Kollegen im Vorstand nicht, dass die Fehler aus den letzten siebzehn Jahren an einem Wochenende korrigiert werden. Und es dürfen, solange die Richtung stimmt, von mir aus auch weitere neue hinzu kommen. Doch der Kardinalfehler, der in all den langen Jahren der Entbehrung für mich am schwersten wog, war, dass Mitgliedern und Fans aus dem zweiten Stock der Grünwalder Straße 114 in allen erdenklichen Versionen die Taschen aufs Übelste voll gelogen wurden. Ein realistisch denkender Mensch -als solchen würde ich mich einschätzen- nimmt Fehler als unvermeidlich und auch menschlich hin, niemend ist unfehlbar. Das richtige Ziel kann auch über verschlungene Wege und durch 'try and error' erreicht werden.
      Nur zu gerne würde ich an den von Bluelady erhofften Masterplan glauben, nur sind weitere Unwahrheiten hier alles andere als vertrauensbildend. In diesem Sinne zitiere ich Robert Reisinger aus dem Wochenanzeiger-Interview von Juli 2018, unmittelbar vor der MV: "... Mit mir als Präsident wird die Gesellschaft keine weiteren Darlehen bei unserem Mitgesellschafter aufnehmen. Dazu stehe ich. ..."
      Nun könnte man vielleicht sagen, dass unverzinsliche (Ich zweifle mal an, dass ein derartiges Konstrukt rechtlich überhaupt möglich ist) Genusscheine durch ihre Nachrangigkeit bei sehr wohlwollender Auslegung ja eigenntlich überhaupt kein Darlehen seien. Selbst das ändert jedoch nichts an dem Bruch des grundsätzlichen Wahlversprechens, die Abhängigleit von Hasan Ismaik wenn schon nicht zu reduzieren, so doch zumindest nicht weiter zu vertiefen.
      Irgendwo, das Zitat habe ich ehrlicherweise jetzt nicht zur Hand, wurde uns dann suggeriert, die zwei Mio. seien der KGaA über Herrn Stimoniaris quasi aufgedrängt worden und würden letzlich für die Saison 18/19 lediglich als Absicherungsnetz verbucht und somit nicht angetastet werden. Die sich zuspitzenden Meldungen der letzten Tage lassen mich an dieser Aussage stark zweifeln.

      Nein, niemand ist perfekt und ich hoffe auch weiterhin, dass das langfristige Ziel des amtierenden e.V. Präsidiums sich immer noch mit meinen Vorstellungen deckt. Aber offensichtliche Falschaussagen, die uns nun auch noch genüsslich von 'dem anderen Blog' um die Ohren gehauen werden, sollten nicht zur Regel werden. Lügengeschichten sind eher die Kernkompetenz der Gegenseite, und darauf sollten sie auch ein exklusives Monopol haben.
      Sechzig ohne Hasan ist wie Weißwurst ohne Ketchup
    • @Strahlenkatarakt

      genau so ist es, ich war im Zweifel bisher immer pro Präsidiumskurs, auch wenn es mir evtl nicht gleich einleuchtete. Aber auch ich finde, die Ungereihmtheiten nehmen ständig zu. Das was versprochen wurde, passiert immer weniger bzw. das Gegenteil wird gemacht. Dazu gibt es auch keinerlei Kommunikation zumindest an die Mitglieder. So geht es einfach nicht für mich.
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)
    • Neu

      Weißbiertrinker schrieb:

      @Schindluder

      Ich verstehe dich schon.

      Aber was ist deine Alternative? Team Profi Fußball?
      Die Alternative war für mich immer schon die KgaA pleite gehen zu lassen. Die Möglichkeit gab es zuletzt als der Fauser die Forführungsprognose erstellt hat. Diese wurde nicht genutzt (weil es angeblich nicht möglich war, aber es ebenso auch nicht gewollt). Was gegangen wäre, kann man also nicht sagen, da die Interessen gleichgelagert waren.
      Das ist also Schnee von gestern. Um weiter daran zu arbeiten die KgaA pleite gehen zu lassen (was natürlich nicht offizielle Linie sein dürfte und es daher evtl schon auf blueladys geheimen Masterplan hinauslaufen könnte) müsste man mal Maßnahmen ergreifen. Eine ist doch völlig offensichtlich und die könnte man spätestens jetzt auch ziehen, nämlich den Kooperationsvetrag endlich zu kündigen. Hasi aus dem Verein zu schmeissen hat man ebenfalls verpasst, auch dies wäre m.E. möglich gewesen. Statt dessen tut man das Gegenteil, nimmt wieder Geld von ihm und lässt sich weiter am Nasenring durch die Manege führen.
      Mir fehlt also
      1. die Linie die konsequent, so wie versprochen, verfolgt wird
      2. der Mut auch bei Gegenwind zu seinen Entscheidungen zu stehen und nicht nur gegenüber den Mitgliederentscheiden mutig zu sein. Statt dessen werden sich Gefälligkeitsgutachten besorgt um den Willen der Mitglieder nicht umsetzen zu müssen, um dann schliesslich den Mitgliedern via Presse mitzuteilen, es gäd hoid ned. Da ich aus der Branche bin, kann ich dir sagen, dass ich bei nicht eindeutigen Rechtspositionen jedes Gutachten bekomme, das ich haben will. Dies und das Verhalten des Präsidiums auf der MV zum Antrag von Hoppen, lässt für mich nur einen Schluss zu: der Willen der Mitglieder wurde bewusst ignoriert und da hört es bei mir total auf. Veraschen lass ich mich nicht und das Gefühl von dem Verein verascht zu werden wird mit jeder Aktion größer.
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schindluder ()

    • Neu

      Wie schon oben erwähnt wird es nicht möglich sein in 18 Monaten zu korrigieren was 18 Jahre lang falsch gelaufen ist. Niemand wird sich eine Insolvenz ans Bein binden. Es gibt das schöne Wort „Sachzwänge“. Und unsere zu bewältigen ist eine Herkulesaufgabe. Die im übrigen m.E. auch keiner wird lösen können.

      Man denke nur an die Spielstätte.

      Hier

      sueddeutsche.de/muenchen/sport…enken-ist-passe-1.4241784

      ist entlarvend zu sehen wie man es von offizieller Seite sieht. Die bedauern den versäumten Abriss des GWS, hätten es dann zwar 3.Ligatauglich umgebaut aber doch nicht für die 1. Mannschaft der Löwen...

      Da setzt es im Januar den nächsten Dämpfer von der Stadt. Gehört aber eigentlich in den Stadionfred
    • Neu

      Schindluder schrieb:

      Weißbiertrinker schrieb:

      @Schindluder

      Ich verstehe dich schon.

      Aber was ist deine Alternative? Team Profi Fußball?
      Die Alternative war für mich immer schon die KgaA pleite gehen zu lassen. Die Möglichkeit gab es zuletzt als der Fauser die Forführungsprognose erstellt hat. Diese wurde nicht genutzt (weil es angeblich nicht möglich war, aber es ebenso auch nicht gewollt). Was gegangen wäre, kann man also nicht sagen, da die Interessen gleichgelagert waren.Das ist also Schnee von gestern. Um weiter daran zu arbeiten die KgaA pleite gehen zu lassen (was natürlich nicht offizielle Linie sein dürfte und es daher evtl schon auf blueladys geheimen Masterplan hinauslaufen könnte) müsste man mal Maßnahmen ergreifen. Eine ist doch völlig offensichtlich und die könnte man spätestens jetzt auch ziehen, nämlich den Kooperationsvetrag endlich zu kündigen. Hasi aus dem Verein zu schmeissen hat man ebenfalls verpasst, auch dies wäre m.E. möglich gewesen. Statt dessen tut man das Gegenteil, nimmt wieder Geld von ihm und lässt sich weiter am Nasenring durch die Manege führen.
      Mir fehlt also
      1. die Linie die konsequent, so wie versprochen, verfolgt wird
      2. der Mut auch bei Gegenwind zu seinen Entscheidungen zu stehen und nicht nur gegenüber den Mitgliederentscheiden mutig zu sein. Statt dessen werden sich Gefälligkeitsgutachten besorgt um den Willen der Mitglieder nicht umsetzen zu müssen, um dann schliesslich den Mitgliedern via Presse mitzuteilen, es gäd hoid ned. Da ich aus der Branche bin, kann ich dir sagen, dass ich bei nicht eindeutigen Rechtspositionen jedes Gutachten bekomme, das ich haben will. Dies und das Verhalten des Präsidiums auf der MV zum Antrag von Hoppen, lässt für mich nur einen Schluss zu: der Willen der Mitglieder wurde bewusst ignoriert und da hört es bei mir total auf. Veraschen lass ich mich nicht und das Gefühl von dem Verein verascht zu werden wird mit jeder Aktion größer.
      Diese Alternative meinte ich nicht, die würde ich ja auch bevorzugen.

      Ich meinte, wen man sonst alternativ wählen sollte, wenn vereinfacht gesagt RR + Team gegen Team Profi Fußball antritt.

      Dann nimmt man doch (wie bei z.B. politischen Wahlen auch) doch das geringere Übel, 100%ige Übereinstimmung gibt es doch nie.

      Wie vorher aber schon gesagt ist RR für mich kein Übel, da ich ihn nach wie vor sehr schätze und es für ihn als mit in der Verantwortung Stehender schon etwas schwieriger ist als für uns am Stammtisch.
    • Neu

      Weißbiertrinker schrieb:

      Wie vorher aber schon gesagt ist RR für mich kein Übel, da ich ihn nach wie vor sehr schätze und es für ihn als mit in der Verantwortung Stehender schon etwas schwieriger ist als für uns am Stammtisch.

      das tu ich auch, privat sowieso und klar reden wir uns hier einfacher, aber bei den obigen Kritikpunkten bleibe ich trotzdem bis ich eines besseren belehrt werde (durch Taten)
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)
    • Neu

      Schindluder schrieb:

      Weißbiertrinker schrieb:

      Wie vorher aber schon gesagt ist RR für mich kein Übel, da ich ihn nach wie vor sehr schätze und es für ihn als mit in der Verantwortung Stehender schon etwas schwieriger ist als für uns am Stammtisch.
      das tu ich auch, privat sowieso und klar reden wir uns hier einfacher, aber bei den obigen Kritikpunkten bleibe ich trotzdem bis ich eines besseren belehrt werde (durch Taten)
      Das ist dein gutes Recht und auch nur allzu verständlich.

      Trotzdem hoffe ich, dass du auch zu den nächsten MV's gehst und deine Stimme der investorenfeindlicheren Seite gibst, auch wenn sie natürlich nicht absolut in deinem Sinne agiert :-)
    • Neu

      Ruudi schrieb:

      Wie wird dann der Fussball bei uns in Zukunft finanziert?
      so wie bei Freiburg z.b.

      Ausbildungsverein, sicherer 2 Ligist, ab und an Liga1 und die Grosskopferten ärgern, reicht doch völlig
      „Eine Krise ist der Zustand, in dem das Alte abstirbt, aber das Neue noch nicht zur Welt kommen kann. In einer solchen Zeit der Zwischenherrschaft gibt es viele Gefahren, und es kann zu allen möglichen Krankheitserscheinungen kommen – es ist die Zeit der Monster.“ (Antonio Gramsci)
    • Neu

      Schindluder schrieb:

      Ruudi schrieb:

      Wie wird dann der Fussball bei uns in Zukunft finanziert?
      so wie bei Freiburg z.b.
      Ausbildungsverein, sicherer 2 Ligist, ab und an Liga1 und die Grosskopferten ärgern, reicht doch völlig
      Ausbildungsverein, dass war doch einmal.
      Schau doch wo unser Nachwuchs zur Zeit steht.
      Wenn alles zusammenbricht, werden unsere wenigen Talente mit sicherheit nicht bei uns spielen

    • Neu

      Weißbiertrinker schrieb:

      Schindluder schrieb:

      Ruudi schrieb:

      Wie wird dann der Fussball bei uns in Zukunft finanziert?
      so wie bei Freiburg z.b.Ausbildungsverein, sicherer 2 Ligist, ab und an Liga1 und die Grosskopferten ärgern, reicht doch völlig
      Oder Gladbach z.B.Es gibt schon noch einige Vereine (sogar erfolgreiche), die keine Investoren haben, sondern von Sponsoren etc. leben.
      Wow wird ja immer besser. Jetzt gibts schon Vergleiche mit Gladbach.
      Hast Du das Stadion in Gladbach schon mal gesehen.....
      Da geht das mit Sponsoren etwas leichter als bei uns im Grünwalder

    • Neu

      Ruudi schrieb:

      Weißbiertrinker schrieb:

      Schindluder schrieb:

      Ruudi schrieb:

      Wie wird dann der Fussball bei uns in Zukunft finanziert?
      so wie bei Freiburg z.b.Ausbildungsverein, sicherer 2 Ligist, ab und an Liga1 und die Grosskopferten ärgern, reicht doch völlig
      Oder Gladbach z.B.Es gibt schon noch einige Vereine (sogar erfolgreiche), die keine Investoren haben, sondern von Sponsoren etc. leben.
      Wow wird ja immer besser. Jetzt gibts schon Vergleiche mit Gladbach.Hast Du das Stadion in Gladbach schon mal gesehen.....
      Da geht das mit Sponsoren etwas leichter als bei uns im Grünwalder
      Ist doch nur ein Beispiel, die waren vor Jahren auch mal weiter unten. Spielen zwar auch unter einer ausgegliederten Kapitalgesellschaft, was durchaus Sinn ergeben kann, aber 100%er Eigentümer ist der Verein!

      Und wenn's nicht so weit nach oben geht, dann halt nicht.

      War übrigens schon oft in Gladbach. Am Bökelberg war schöner, nicht am Arsch der Welt ...
    • Neu

      Weißbiertrinker schrieb:

      Schindluder schrieb:

      Weißbiertrinker schrieb:

      @Schindluder

      Ich verstehe dich schon.

      Aber was ist deine Alternative? Team Profi Fußball?
      Die Alternative war für mich immer schon die KgaA pleite gehen zu lassen. Die Möglichkeit gab es zuletzt als der Fauser die Forführungsprognose erstellt hat. Diese wurde nicht genutzt (weil es angeblich nicht möglich war, aber es ebenso auch nicht gewollt). Was gegangen wäre, kann man also nicht sagen, da die Interessen gleichgelagert waren.Das ist also Schnee von gestern. Um weiter daran zu arbeiten die KgaA pleite gehen zu lassen (was natürlich nicht offizielle Linie sein dürfte und es daher evtl schon auf blueladys geheimen Masterplan hinauslaufen könnte) müsste man mal Maßnahmen ergreifen. Eine ist doch völlig offensichtlich und die könnte man spätestens jetzt auch ziehen, nämlich den Kooperationsvetrag endlich zu kündigen. Hasi aus dem Verein zu schmeissen hat man ebenfalls verpasst, auch dies wäre m.E. möglich gewesen. Statt dessen tut man das Gegenteil, nimmt wieder Geld von ihm und lässt sich weiter am Nasenring durch die Manege führen.Mir fehlt also
      1. die Linie die konsequent, so wie versprochen, verfolgt wird
      2. der Mut auch bei Gegenwind zu seinen Entscheidungen zu stehen und nicht nur gegenüber den Mitgliederentscheiden mutig zu sein. Statt dessen werden sich Gefälligkeitsgutachten besorgt um den Willen der Mitglieder nicht umsetzen zu müssen, um dann schliesslich den Mitgliedern via Presse mitzuteilen, es gäd hoid ned. Da ich aus der Branche bin, kann ich dir sagen, dass ich bei nicht eindeutigen Rechtspositionen jedes Gutachten bekomme, das ich haben will. Dies und das Verhalten des Präsidiums auf der MV zum Antrag von Hoppen, lässt für mich nur einen Schluss zu: der Willen der Mitglieder wurde bewusst ignoriert und da hört es bei mir total auf. Veraschen lass ich mich nicht und das Gefühl von dem Verein verascht zu werden wird mit jeder Aktion größer.
      Diese Alternative meinte ich nicht, die würde ich ja auch bevorzugen.
      Ich meinte, wen man sonst alternativ wählen sollte, wenn vereinfacht gesagt RR + Team gegen Team Profi Fußball antritt.

      Dann nimmt man doch (wie bei z.B. politischen Wahlen auch) doch das geringere Übel, 100%ige Übereinstimmung gibt es doch nie.

      Wie vorher aber schon gesagt ist RR für mich kein Übel, da ich ihn nach wie vor sehr schätze und es für ihn als mit in der Verantwortung Stehender schon etwas schwieriger ist als für uns am Stammtisch.
      Klar, im Nachhinein redet man sich einfacher. Ich habe auch den Weg mit Reisinger bevorzugt und hatte die Ergebnisse der letzten beiden Wahlen so für gut gehalten.
      Aber jetzt ganz böse ausgedrückt und nur aufgrund der bislang öffentlich zugänglichen Informationen war dann also in der Nachschau die Wahl zwischen denen, die für Neuverschuldung standen und diese dann sicher auch umgesetzt hätten und andererseits jenen, die versprechen, keine neuen Schulden aufzunehmen und dann doch welche aufgenommen haben. Da man sich überhaupt nicht zu äußern gedenkt (was mit Masterplan ja auch wenig konstruktiv wäre), WIRKT das wie eine ganz freche Lüge. Ich sage es jetzt ganz bewusst so neutral wie möglich.
      Und nach all den starken Männern, die an Gegenwehr das Blaue schon vom Himmel runter versprochen hatten, fällt es schon schwer, hier noch Hoffnung zu entwickeln.
      Zusammengefasst ist aus meiner Sicht also die Antwort: Es ist schlichtweg keine Alternative erkennbar. Sobald sich hier etwas erkennen lässt, was nicht nur auf Auslegungsbasis in die richtige Richtung geht, bin ich gerne bereit, genauso virtuell zu Kreuze zu kriechen.