Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rosenheimer 60er wrote:

      Naja, da fallen mir doch noch mindestens zwei Themen im Fußballumfeld ein, die das Zeug zum Wirtschaftskrimi haben und den durchschnittlichen SZ-Leser noch weitaus mehr interessieren dürften - aber schon jahrelang von dieser Zeitung links liegen gelassen werden:

      - Wie lief die Arena-Finanzierung genau ab bzw. war der junge Wildmoser nur der Sündenbock?
      - Woher stammten die Hoeneß-Zockermillionen bzw. welche Rolle hatten dabei die Roten und Adidas?

      Man darf vermuten, dass da auch Anwaltsdrohungen im Raum stehen. Bekanntlich sind die Seitenstrasser ja gut medial vernetzt.

      P.S.: Der letzte richtig gute Coup der SZ war die Geschichte mit den Schwarzgeldzahlungen von Siemens. Die undichte Stelle ist wohl bis heute nicht gefunden...
      Das hatte ich hier schon oefter geschrieben.
      Wer sass denn zum Zeitpunkt der Arenavertraege und der Gruendung der KGaA im Aufsichtsrat? Den Praesi kennen ja alle. Ich sag einfach mal, dass KHW ein egoistischer, groessenwahnsinniger und nicht sehr weitblickender Geschaeftsmann gewesen ist, der von ganz anderen Leuten damals auch nur benutzt wurde, bzw. dem man ein Zuckerl gegeben hat, den Mist anzuschieben.
      Klar ist, dass in Deutschland WM anstand und in Muenchen ein Stadion hermusste. KLar ist auch, dass ohne 60 die Kloschuessel nie gebaut worden waere. Klar ist auch, dass die rote Fraktion und die WM-Delegation mit Sicherheit kein Interesse an einem langfristig starken 60 hatten.
      Und klar ist auch, dass die, die damals fuer 60 die Entscheidungen getroffen oder zumindest haetten kontrollieren sollen, grossen Bockmist gebaut haben. Es ist zudem auch klar, dass zumindest einige dieser Personen wirklich aus Eigeninteresse bei 60 waren - dabei wurde einer verurteilt, und der Andere hat das verfasst:
      Dem U sein Buch

      Ich habe nie verstanden, weshalb diese Themen wenigstens vereinsintern mal aufgearbeitet wurden.
      Es geht dabei einfach darum die Fehlerkette nachzuvollziehen und die damals verantwortlichen mit den Sachverhalten zu konfrontieren.
      Meiner Meinung nach kann nur durch korrekte und sachliche Vergangenheitsaufarbeitung irgendwann Ruhe einkehren - wenn man das ueberhaupt moechte.

      Ich hatte vor einigen Jahren mal eine Liste der Personen damals gesehen, habe diese allerdings nicht mehr einsichtig.
      Kann das jemand nochmal reinstellen?
      @Harie: Ich glaube ich hatte das damals mit Dir sehr intensiv diskutiert. Evtl. hast Du da eine Liste der Damen und Herren?

      Sorry, ist allerdings schon OT mittlerweile

      Ich glaube allerdings nicht, dass die SZ da den S... einzieht. Da muss der Verein schon selbst auch bisschen aktiver werden, wenn Ihm das so wichtig ist. Meine Meinung.
    • Würde sagen das ist so ziemlich genau um was es geht.
      Hab nie verstanden, warum dieser U bei uns im AR sitzt, blöde grinsend und eigentlich nichts anschiebt bei uns. Eben weil man die Personen in Stellung brachte die man dafür brauchte. KHW hat man etwas geschmeichelt und dann ins Boot geholt als Bauernopfer, der verstand die Welt danach nicht mehr.
      Ziffzer das Paradebsp. für eine Heuschrecke um sich den Rest zu holen.
      Ja und dann hat man die Beziehungen für Abupfudeifi spielen lassen um das alles untergehen zu lassen.
      Gar nicht schlecht eigentlich.
      Dann verwüsten diese Fans auch noch das heilige Stadion, welches man so mühsam erarbeitet hat. Geht ja gar nicht, somit raus und in ihre Bruchbude derweil.

      Wollten die nicht mal ihre Arena aufstocken? Wen man mehr Fans generiert im Umland und in München, würde die Auslastung passen. Ein Schelm der böses....
    • WBS-Torwart a.D. wrote:

      Die SZ hat mit der Verbreitung der Panama Papers und aktuell mit dem Strache-Video den Sturz von Staatspräsidenten bewirkt und mehrfach globales Medieninteresse hervorgerufen. Dass die SZ sich von Ismaik einschüchtern läßt, halte ich für einen schlechten Gag.
      In Bezug auf 50+1 wäre eine Enthüllungsgeschichte mit Ismaik als Hauptperson ein gefundenes Fressen und von großem nationalen Interesse, weil dies den gesamten deutschen Fußball betreffen würde. In Deutschland und vermutlich darüber hinaus wäre eine diesbezügliche Berichterstattung wie in jedem Skandal ein medialer Selbstläufer. Die SZ an den Pranger zu stellen, weil sie nichts über Isamik bringen, entbehrt meiner Meinung nach jeder Grundlage. Es gibt nicht nur die SZ, die gegen Ismaik investigativ "ermitteln" könnte. Auch Spiegel, Stern, 11 Freunde oder unabhängige Journalisten könnten sich an die Fersen von Ismaik heften. Aber vielleicht ist die "Wahrheit" so banal wie ernüchternd. Es gibt halt nichts, worüber es zu berichten lohnt, außer dem implodierten Aktienkurs von Arabtec und die leeren Versprechungen bei Masaken Capital.
      Dazu muss man allerdings drei Sachen sagen:

      - Das hat die SZ nicht allein aufgedeckt, sondern über globale Recherchenetzwerke, die wiederum durchaus auch eigene Interessen verfolgen können. Generell macht es mir den Eindruck, als ob da nur noch mächtige Finanzinteressen gegeneinander kämpfen und die Zeitungen als Spielball benutzen...

      - Panama Papers war für Fachleute keine Überraschung. Die Überraschung war eher, dass in einem Land wie Panama, das noch weitaus mehr von fremden Geld lebt wie die Schweiz, einer auspackt.

      - Das Strache-Video lief in Österreich eher unter "allgemeine Schmutzeleien von Politikern" (gibt ja jetzt auch Ermittlungen in alle Richtungen wegen illegaler Parteienfinanzierung) und wurde lange nicht so hoch gehängt wie in Deutschland. Kurz kann es aussitzen, er wird im Herbst ohnehin wiedergewählt.

      Sorry für leichtes Offtopic.
    • Letztendlich ist es egal.
      HI wird von den Königshäusern Jordaniens und der VAE geschützt.
      Wie man hört dient er diesen vermutlich als ein Strohmann für Aktionen im Nahen Osten und Nordafrika und bekommt dafür Geld.
      Offensichtlich auch in den USA.

      Spielt für 1860 aber keine große Rolle weil es zunächst keinerlei Auswirkungen hat.
      Sein Engagenment bei uns rechtlich ist damit allein nicht anfechtbar.

      Also ist es zwar spannend hier zu recherchieren und vielleicht die ein oder andere Sauerei an den Tag zu befördern. Aber den TSV 1860 irgendwie weiterbringen tut das jetzt nicht. Ob er sein Geld selber druckt, geschenkt bekommt oder selbst leiht, kann uns in dem Sinne egal sein. Was man damit vielleicht erreichen könnte ist, dass er nicht mehr als der saubere Geschäftsmann der in Immobilien und Öl macht dasteht.
      Es sei denn es wäre belegbar, dass beim Anteilekauf falsche Angaben gemacht wurden oder die Beteiligung an der Gesellschaft die die 60% der KGaA hält nicht zu 100% Hasan Ismaik hat.
      Die Beweislage ist aber eher dünn und den meisten Fans ist das auch ziemlich wurscht.

      Was 50+1 betrifft so dürfte das ebenso von geringerem Interesse sein. Denn die fragt vorrangig erstmal nicht wo das Geld herkommt sondern wer es wofür ausgegeben darf.
    • Diese bösen Medien machen einfach nicht, was sie sollen! Dass es ja so unglaublich einfach ist, Geldwäsche, Steuerhinterziehung und andere kriminelle Machenschaften aufzudecken und stichhaltig zu beweisen, zeigt die Tatsache, dass es nirgends mafiöse Strukturen, Drogenkartelle etc. gibt, die nicht sofort enttarnt und zerschlagen werden.
      "Nächstes Jahr geht es knallhart gegen den Klassenerhalt." (Daniel Bierofka laut tsv1860.de)
    • Der ganze Wahnsinn begann doch schon mit dem Umzug ins Oly.Dieser Friedhof war nie ein Fußballstadion.Schlechter war nur noch das Schalker Parkstadion.Wenn man den Willen gehabt hätte,würde heute ein modernes GWS,ähnlich dem Millerntor auf St.Pauli stehen.Schalke hat seinen Neubau abbezahlt und die Roten hätten das auch locker alleine gestemmt.Die hätten uns nie gebraucht,aber vieleicht war der Stadt ein zweites Stadion zuviel,zumal es der Stadt gehört.Da war es doch die einfachste Lösung,uns in dieses größenwahnsinnige Projekt zu drängen.Aber wir wahren eben nicht jedes Jahr im Europacup und die Buli war nicht auf Jahre gesichert.Ich glaube auch nicht,das wir die Arena dauerhaft voll bekommen hätten.Ich war ein einziges mal drin und habe bei einem halbvollen Stadion über eine Stunde aus dem besch...en Parkhaus gebraucht.Für mich stand fest,nie wieder.Und dann diese Einöde drumherum.Wer sowas schön findet,ist entweder ein Roter oder hat nicht alle Latten am Zaun.
    • fuckin´reds wrote:

      Plant die Investorenseite eine Einschleimaktion vorzubereiten a la Aigner 2016?

      Verhält sich so jemand aus der arabischen Welt Frau Kratochwil? Nach paar "Peitschenhiebe" kommen die Nüsse und Datteln?

      Jetzt ist die Dattel-Aktion durch. Ein Ehrenmann oder Gönner würde die paar ausgegebenen €s nicht an die große Glocke hängen, aber da liegt man bei der Clique Power-Ismaik-Griss-Saki an der falschen Stelle.

      Der kgAA haben sie 135k Strafe aufgebürdet, weitere Rückstellungen erzwungen, Sponsoring wollten sie mit Klagen verhindern, um dann mit ca. 60k für den Timo sich aufzumandeln. Urteilt selbst über soviel Hochmuth.

      Wieso nennt die Journalistenikone Oliver Marc Griss nicht ein Präsidiumsmitglied namentlich als Gönner beim Berzel? Passt nicht in seiner Lügenwelt, oder?

      Meine Meinung wurde der Transfer der sportlichen Leitung halb aufgezwungen und halb aus Vernunft angenommen.

      Die würden lieber das Geld für einen Stürmer nehmen, aber Bekiroglus Leistungen sprechen Bände, dass dieser Spieler unzufrieden ist. Und Geld für neue Spieler ist eben keines da, deswegen nimm was du bekommen kannst.

      Was wir brauchen ist ein neuer Stürmer, aber Timo war dem großen Ehrenmann wertvoller, da man ihn besser instrumentalisieren lässt. Sportlich wird er uns nur dann helfen, wenn er gesund bleibt.

      Bekiroglu sollte man verkaufen, um noch einen Stürmer holen zu können. Bekiroglu ist ein guter Kicker, ist wohl aber auch kein einfacher Typ. Anscheinend sieht er sich in der ersten Liga.

      Das Stürmerproblem ist aber ein hausgemachtes. Ziereis hat nicht annähernd 3.Liga-Format. Das hätte die sportliche Führung erkennen müssen und deswegen keinen 2-Jahresvertrag geben dürfen. Tja, GGs Tätigkeiten sind eh schon fast alle eingestellt und jetzt werden ihm die Spieler auch schon hingestellt, da fragt man sich wozu einen GF Sport? Und da schließt sich wohl der Kreis: ein autarker GF würde sich die Spieler nicht voschreiben lassen. Aber GF Sport ist er auf ausdrücklichem Wunsch vom Facebook-Ehrenmann geworden.

      Fortsetzung folgt...
    • DrLoewenkralle wrote:

      blauerEnzian wrote:

      Wer sowas schön findet,ist entweder ein Roter oder hat nicht alle Latten am Zaun.
      Verstehe ich nicht. Ist das nicht ein und dasselbe ?
      Ich gebe dir da Recht,aber ich mußte vor ein paar Tagen im Löwenmagazin lesen.Der Reisinger ist ein schlechter Präsi,weil er uns nach dem Aufstieg in die 3.Liga,nicht wieder in die Arena geführt hat.Da frage ich mich,läuft der Typ noch ganz rund,oder hat der 2 Jahre Winterschlaf gemacht.Es gibt genug Leute bei 60,die würden lieber heute als morgen zurück in diese Einöde gehen.
    • blauerEnzian wrote:

      DrLoewenkralle wrote:

      blauerEnzian wrote:

      Wer sowas schön findet,ist entweder ein Roter oder hat nicht alle Latten am Zaun.
      Verstehe ich nicht. Ist das nicht ein und dasselbe ?
      Ich gebe dir da Recht,aber ich mußte vor ein paar Tagen im Löwenmagazin lesen.Der Reisinger ist ein schlechter Präsi,weil er uns nach dem Aufstieg in die 3.Liga,nicht wieder in die Arena geführt hat.Da frage ich mich,läuft der Typ noch ganz rund,oder hat der 2 Jahre Winterschlaf gemacht.Es gibt genug Leute bei 60,die würden lieber heute als morgen zurück in diese Einöde gehen.
      Also jeder Rote hat nicht "alle Latten am Zaun". Allerdings gibt es auch andere Leute, die nicht " alle Latten am Zaun" haben.
    • fuckin´reds wrote:

      Wieso nennt die Journalistenikone Oliver Marc Griss nicht ein Präsidiumsmitglied namentlich als Gönner beim Berzel? Passt nicht in seiner Lügenwelt, oder?
      Weil er das doch offiziell gar nicht weiß ;)

      Die Verschwiegenheitsvereinbarung die auf Betreiben Sakis Alle unterschreiben mussten gilt ja scheinba nicht für die Investorenseite.
      Aber zumindest der Schein muss gewahrt bleben. Und dem e.V. kann man unter Androhung alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen, von den Fans schön mangelnde Tansparenz anhängen lassen.

      Fortsetzung folgt ... ;)
    • blauerEnzian wrote:

      DrLoewenkralle wrote:

      blauerEnzian wrote:

      Wer sowas schön findet,ist entweder ein Roter oder hat nicht alle Latten am Zaun.
      Verstehe ich nicht. Ist das nicht ein und dasselbe ?
      Ich gebe dir da Recht,aber ich mußte vor ein paar Tagen im Löwenmagazin lesen.Der Reisinger ist ein schlechter Präsi,weil er uns nach dem Aufstieg in die 3.Liga,nicht wieder in die Arena geführt hat.Da frage ich mich,läuft der Typ noch ganz rund,oder hat der 2 Jahre Winterschlaf gemacht.Es gibt genug Leute bei 60,die würden lieber heute als morgen zurück in diese Einöde gehen.
      Klar, bei den Blauen gibt's genug, die tatsächlich nicht alle Latten am Zaun haben. Auf Mordor kann man Anschauungsunterricht nehmen.
    • Auf der Vereinshomepage hat das Präsidium die Finanzierung von Timo Gebhart durch Hasan Ismaik begrüßt. Allgemein freue man sich über das mannigfaltige Engagement aus allen Richtungen, seien es Fans, Mitglieder, Sponsoren oder eben auch HAM International. Es sei eine erfreuliche Wende in der bisherigen Finanzierungspolitik.

      loewenmagazin.de/gemeinsames-e…erstuetzung-fuer-gebhart/

      sowie

      tsv1860.org/2019/07/14/gemeins…er-den-tsv-1860-muenchen/
    • New

      ArikSteen wrote:

      Auf der Vereinshomepage hat das Präsidium die Finanzierung von Timo Gebhart durch Hasan Ismaik begrüßt. Allgemein freue man sich über das mannigfaltige Engagement aus allen Richtungen, seien es Fans, Mitglieder, Sponsoren oder eben auch HAM International. Es sei eine erfreuliche Wende in der bisherigen Finanzierungspolitik.

      loewenmagazin.de/gemeinsames-e…erstuetzung-fuer-gebhart/

      sowie

      tsv1860.org/2019/07/14/gemeins…er-den-tsv-1860-muenchen/
      Dass das Präsidium die populistische Aktion der Ismaik-Saki-Power-Griss-Viererbande mit einer diplomatischen Sülzerei begrüßt, heißt nicht, dass wir kritischen Fans nicht Klartext reden könnten. Dieses durchschaubare und billige Manöver (60.000 Euro) kommt doch jetzt nur, weil das Präsidium keine Darlehen mehr annimmt, die Fans mit 65 Prozent das alte Präsidium wieder gewählt haben und der aktuelle Spieleretat mit einem gemeinschaftlichen Sponsoring von "die Bayerische", Unternehmer für Sechzig und andere Fan-Geldgeber autark hingehauen hat. HI sieht, dass er nicht mehr wirklich gebraucht wird und knallt uns so eine kurzfristige, nicht nachhaltige und populistische Aktion vor den Latz.
      Sechzig ist der geilste Klub der Welt, aber nur ohne Hasan!
      Siamo tutti antifascisti
    • New

      blauerEnzian wrote:

      Der ganze Wahnsinn begann doch schon mit dem Umzug ins Oly.Dieser Friedhof war nie ein Fußballstadion.Schlechter war nur noch das Schalker Parkstadion.Wenn man den Willen gehabt hätte,würde heute ein modernes GWS,ähnlich dem Millerntor auf St.Pauli stehen.Schalke hat seinen Neubau abbezahlt und die Roten hätten das auch locker alleine gestemmt.Die hätten uns nie gebraucht,aber vieleicht war der Stadt ein zweites Stadion zuviel,zumal es der Stadt gehört.Da war es doch die einfachste Lösung,uns in dieses größenwahnsinnige Projekt zu drängen.Aber wir wahren eben nicht jedes Jahr im Europacup und die Buli war nicht auf Jahre gesichert.Ich glaube auch nicht,das wir die Arena dauerhaft voll bekommen hätten.Ich war ein einziges mal drin und habe bei einem halbvollen Stadion über eine Stunde aus dem besch...en Parkhaus gebraucht.Für mich stand fest,nie wieder.Und dann diese Einöde drumherum.Wer sowas schön findet,ist entweder ein Roter oder hat nicht alle Latten am Zaun.
      Die AA wäre ohne blauer Beteiligung niemals 2006 fertig gewesen geschweige denn so genehmigt worden.
      Es gab damals massiven Widerstand wegen der von der Stadt gesponsert Infrastruktur.
      Genau dafür hat man den TSV gebraucht. Herr U hat Ihn gebraucht, da er als Sozialdemokrat schon immer seine tiefschwarze Seele hinter dem Arbeiterverein verstecken konnte.
      Meine Meinung.
      KHW kam da mit seinem blinden Größenwahn grad recht. Dann gabs da noch andere dubiose “Sechzgerfans” im AR, die alle nur an den Verein dachten, als sie die Verträge studieren dürften.
      Selten so gelacht

      Schluss mit dem Thema jetzt - da steigt mein Blutdruck - nicht gesund
    • New

      Dass der Hasi den Gebhart zahlt glaubt ja bitte hier keiner ernsthaft. Der wird bei der Merchandisingabteilung angestellt und somit bezahlt von allen Fanartikelkaufenden Fans und nicht vom Hasi. Ein möglicher Gewinn wird somit geschmälert und der Hasi muss der KGaA auch nix bezahlen.
      Sein Chef ist dann auch noch der Kraft Toni (vielleicht gehens ja gemeins pumpen :))
      Und sich dann in einer Pressemitteilung die nicht von der KGaA sondern von HAM kommt inszenieren und feiern lassen ist ja wohl die Spitze der Un-Seriosität.

      The post was edited 1 time, last by 1*8*6*0 ().

    • New

      Natürlich ist das Ganze völlig durschschaubar, umso erstaunlicher, dass man dem Ganzen auch noch zujubelt.
      Sieht man sich die sportliche Bilanz und insbesondere die Verletzungen an, ist der Mann eher dritte Wahl.
      Wozu man von Präsidiumsseite hierzu überhaupt offizierll Stellung nehmen muss, versteh ich auch nicht. Das hätte man nach der gewonnen Wahl locker erstmal aussitzen können und wenn, was zu erwarten ist, dieser tolle Deal nix bringt, wäre die Position des Vereins schon wieder eine andere.

      Das Milchmädchen meint dazu noch: wir zahlen der KGaA jährlich 400.000.- fürs NLZ (haben dabei 40%) und Onkel Hasan (60%) zahlt der KGaA den Gebhardt. Das ist selbst dem Mädchen irgendwie zu milchig.
      "So unvorstellbare Schrecken das Weltuntergangs-Szenario auch birgt, für die prä-apokalyptische Zeitspanne gehen wir von beispiellosen Gewinnmöglichkeiten aus." (Robert Mankoff)

      The post was edited 2 times, last by Schindluder ().

    • New

      blauerEnzian wrote:

      ...die Roten hätten das auch locker alleine gestemmt.Die hätten uns nie gebraucht...
      Das sehe ich nicht so. Finaziell haben die uns nicht gebraucht, korrekt.
      Da ist aber auch eine Menge an Steuergeld geflossen(z.B. Anbindungen) und das geht politisch besser durch, wenn da die 2 grossen Vereine offiziell an einen Strang ziehen.
      Nur deshalb hat man den TSV benutzt. Das es einerzeit bei KHW auf fruchtbaren Boden gefallen ist, war klar.
      Schlussendlich konnte der rote Ex-Knacki uns seinerzeit besser einschätzen als wir selbst. Dem war klar, dass unser Verein über kurz oder lanf abkackt.
      Reisninger kam knapp 20 Jahre zu spät.