Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • HirschgartenLöwen wrote:

      Wuppertaler. wrote:

      wie ist eigentlich die Äußerung über May zu verstehen ?
      Will ich auch zu gerne wissen, weil es eine absolute Provokation darstellt.

      Leider (oder vielleicht auch besser) hat sich Herr Mey nicht mehr zu den aktuellen Themen geäußert.
      Keine Ahnung, ob er noch interessiert wäre an einem Einstieg. mein Traum wäre es ja.
      Ja, ich finde auch es wird wieder mal Zeit dass ein Roter den TSV 1860 München führt. Die Wildmoser Zeit ist ja nun wirklich schon wieder eine Zeit lang her.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Xanderl wrote:

      Seuchenvogel wrote:

      Angemessene Reaktion des Präsidiums wäre:
      Mitteilung 1
      Das ganze Präsidium und der Aufsichtsrat wünschen unserem geschätzten Mitgesellschafter Hasan Ismaik alles gute zu seinem 42. Geburtstag und, sofern die Angaben einer Münchner Tageszeitung stimmen, alles Gute zur Geburt seines 4. Kindes. Wie immer betont stehen unsere Türen für eine faire Zusammenarbeit immer offen.

      Mitteilung 2

      Richtigstellung: Bezug nehmend auf den heutigen Artikel in der AZ stellen wir hiermit klar, dass keine Person im Präsidium der Löwen oder bei den sonstigen Funktionären im Verein rassistische Ansichten hat. Weder gegenüber Herrn Ismaik, oder jedwedige Menschen anderer Herkunft, Religion, Geschlecht oder Weltanschauung.
      Befremdlich nehmen wir die Aussagen unsere Mitgesellschafter in der AZ zur Kenntnis und verlangen umgehend eine Entschuldigung und Richtigstellung.
      Herr Ismaik ist beim Präsidium immer gern gesehen, trotz der mehrfachen Beleidigungen. Tatsächlich schadet Herr Ismaik mit seinen andauernden Anschuldigungen dem Ansehen der Löwen in der Öffentlichkeit, schadet dem Verein und der Fussballfirma, und vermindert somit den Wert seines Invests.
      Herr Ismaik, bitte kommen Sie zur Vernunft und handeln Sie im Sinne der Löwenfamilie.
      Sollten Sie nicht willig sein, den eingeschlagenen, und von der Mehrheit der Mitglieder gewählten Weg mitzugehen im Sinne ihrer Investition, dann halte Sie sich mit Unwahrheiten und hetzerischen Anschuldigungen bitte künftig zurück.
      2.kann man sich sparen, bringt nix. Die angemessene Reaktion ist 1.eine Unterlassungsklage gegen die üble Nachrede in Bezug auf den Rassismusvorwurf, 2. Kündigung des Kooperationsvertrags und 3. ein Vereinsausschlussverfahren. Wird aber leider nicht passieren.
      sehe ich auch so. fände ich nicht richtig.
      2. wäre nur die übliche floskel. erwarte ich zwar. würde mich aber fast mehr aufregen als ismaiks (vorhersehbares) abermaliges säbelrasseln.

      man kann sich von dem nicht immer alles gefallen lassen. machen wir eh schon viel zu lang.
      seit l#ngerem habe ich den eindruck, dass man bei uns jeden verantwortlich handelnden ööfentlich beleidigen und und an die wand nageln kann und das völlig ohne konsequenzen. irgendwann langt es doch mal. (mir schon vor jahren)
      auch wenn er und seine vasallen permanent nur käse von sich geben und sich selbst damit diskreditieren.
      irgendwann muss ein stoppschild aufgestellt und grenzen gezogen werden.
    • Kann es sein, dass die Investorenseite den Tönnies-Fall nutzen möchte, um das Präsdidium Reisinger an die Wand zu nageln? Man springt auf die laufende Rassismusdebatte im deutschen Profifußball auf und präsentiert das Scheichlied als Beweis für die rassistische Haltung kritischer Geister.

      Ismaik ist nicht so blöd wie viele denken. Der Zeitabstand würde auch ungefähr passen, so ein Interview (Einladung nach LA) kannst du ja nicht innerhalb von zwei Tagen durchführen.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • Ammer-Lion wrote:

      Kann es sein, dass die Investorenseite den Tönnies-Fall nutzen möchte, um das Präsdidium Reisinger an die Wand zu nageln? Man springt auf die laufende Rassismusdebatte im deutschen Profifußball auf und präsentiert das Scheichlied als Beweis für die rassistische Haltung kritischer Geister.

      Ismaik ist nicht so blöd wie viele denken. Der Zeitabstand würde auch ungefähr passen, so ein Interview (Einladung nach LA) kannst du ja nicht innerhalb von zwei Tagen durchführen.
      Der Vergleich hinkt dann doch gewaltig. Tönnies hat sich mit einem Spruch in die Nesseln gesetzt, den er frei von der Leber weg und ohne jede Not rausposaunt hat.

      Ismaik sieht ja darin Rassismus, dass RR dem Scheichlied nicht öffentlich entgegentritt. Das eine ist aktiv, das andere quasi doppelt passiv. Mal davon abgesehen, dass das Lied nicht mal im Ansatz rassistisch ist, weil es eben gegen keine definierte Gruppe geht, sondern nur gegen HI als Person. Nach der gleichen Logik wäre es Rassismus, würde ich Uli H. als "Bayernseppl" bezeichnen.
    • Oider! wrote:

      Ammer-Lion wrote:

      Kann es sein, dass die Investorenseite den Tönnies-Fall nutzen möchte, um das Präsdidium Reisinger an die Wand zu nageln? Man springt auf die laufende Rassismusdebatte im deutschen Profifußball auf und präsentiert das Scheichlied als Beweis für die rassistische Haltung kritischer Geister.

      Ismaik ist nicht so blöd wie viele denken. Der Zeitabstand würde auch ungefähr passen, so ein Interview (Einladung nach LA) kannst du ja nicht innerhalb von zwei Tagen durchführen.
      Der Vergleich hinkt dann doch gewaltig. Tönnies hat sich mit einem Spruch in die Nesseln gesetzt, den er frei von der Leber weg und ohne jede Not rausposaunt hat.
      Ismaik sieht ja darin Rassismus, dass RR dem Scheichlied nicht öffentlich entgegentritt. Das eine ist aktiv, das andere quasi doppelt passiv. Mal davon abgesehen, dass das Lied nicht mal im Ansatz rassistisch ist, weil es eben gegen keine definierte Gruppe geht, sondern nur gegen HI als Person. Nach der gleichen Logik wäre es Rassismus, würde ich Uli H. als "Bayernseppl" bezeichnen.
      Ich hätte schreiben sollen "vermeintlichen Beweis".

      Mir ist vollkommen klar, dass das Scheichlied nicht rassistisch ist und RR nichts dafür kann, dass Fans das Lied singen. Aber ist das auch der breiten (nicht fußballinteressierten) Öffentlichkeit bewusst? Wills sich die Öffentlichkeit überhaupt so intensiv mit diesem Thema befassen? Oder denken sich viele nicht insgeheim: "Irgendwas wird schon dran sein".

      Mein Gedanke war, dass Ismaik möglicherweise versuchen könnte, die aktuelle Debatte zu nutzen um das Präsidium in die Rassismusecke zu drängen und einen möglichst großen Shitstorm auch außerhalb des Sechzigkosmos zu erzeugen. Völlig egal, ob die Vorwürfe begründet sind oder nicht. Wenn eine Zeitung dann noch ein Bild von einer Choreo/Doppelhalter mit dem durchgestrichenen Konterfei Ismaiks präsentiert, das Bild der (vermeintlich!) fremdenfeindlichen Ismaikgegner komplett.

      Und Ismaik muss sich in Zukunft nicht mehr mit den Argumenten seiner Kritiker auseinandersetzen, sondern kann die Rassismuskeule schwingen.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • New

      Das würd ich nicht mal ignorieren :-)
      Alle 8 Wochen kommt irgendeine Story am Ende derer der Rücktritt der Verantwortlichen im e.V und von Scharold gefordert wird. Diesmal macht er einen Auf Rassismus weil er in einem dümmlichen Lied (meine Meinung) als Scheich bezeichnet wird. Das ist völlig lächerlich. Bin schon gespannt was Anfang Oktober kommt.Wahrscheinlich wieder mangelnde Dankbarkeit.
    • New

      Konietzka wrote:

      Kiwi.pro wrote:

      Ganz was anderes noch: Gelten Hunde im Islam nicht als unrein?
      Hat nix mit Rassismus zu tun, sondern tatsächlich mit Unwissen.
      wäre der Tiroler noch da, könnte er dir jetzt einen perfekten Wikipedia Vortrag halten.....keine Ahnung... Schweine auf jeden Fall.
      Hunde sind tatsächlich unrein in der Hinsicht, dass man sie wenn dann nur draussen halten darf. Hunde dürfen dort nicht in die Wohnung und man muss auch die Klamotten vor dem Beten wechseln wenn diese von der Hundeschnauze berührt werden. Meine freundin ist Muslimin. Hab mich extra nochmal abgesichert
    • New

      Ammer-Lion wrote:

      Kann es sein, dass die Investorenseite den Tönnies-Fall nutzen möchte, um das Präsdidium Reisinger an die Wand zu nageln? Man springt auf die laufende Rassismusdebatte im deutschen Profifußball auf und präsentiert das Scheichlied als Beweis für die rassistische Haltung kritischer Geister.

      Ismaik ist nicht so blöd wie viele denken. Der Zeitabstand würde auch ungefähr passen, so ein Interview (Einladung nach LA) kannst du ja nicht innerhalb von zwei Tagen durchführen.
      stimmt...der ist noch viel blöder!