Alles zum Investoreneinstieg oder auch -ausstieg

    • Der is vll ned verkehrt der Hirschberger. Hätte mir auch vorstellen können ihn zu wählen. Aber wenn von einer Seite eine Blockwahl initiiert wird, werden auch potentiell gute Kandidaten Opfer.

      Wies bei ihm geschäftlich läuft, interessiert mich eher wenig.
      "Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, hat's gemacht und es ging nicht."
    • Da waren in dem Team Profifußball ganz andere Kandidaten dabei, in Sachen Kompetenz dürfte der Hund da im guten Mittelfeld gewesen sein.

      Beim Hirschberger zeigt das (nicht unerhebliche) finanzielle Engagement doch nur, dass er warscheinlich genauso Löwe ist, wie wir alle.

      Wenn alle einer Meinung wären, würds doch auch nur halb so viel Spaß machen, über die Löwen zu diskutieren.
    • Benutzername1860 wrote:

      Da waren in dem Team Profifußball ganz andere Kandidaten dabei, in Sachen Kompetenz dürfte der Hund da im guten Mittelfeld gewesen sein.

      Beim Hirschberger zeigt das (nicht unerhebliche) finanzielle Engagement doch nur, dass er warscheinlich genauso Löwe ist, wie wir alle.

      Wenn alle einer Meinung wären, würds doch auch nur halb so viel Spaß machen, über die Löwen zu diskutieren.
      Seh ich auch so. Trotzdem dass ich ihn damals auf der falschen Seite gesehen habe, hatte ich ihn wenigstens danach noch engagiert gesehen.

      Sollte er finanzielle Mittel springen und seinen Kontakte spielen lassen, ist das ja nur in unserer aller Sinne.
      Wie schon so oft gesagt: JEDER von uns will die Löwen erfolgreich sehen, nur der Weg unterscheidet sich.
      Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

      Sch(l)eich Dich!
    • Thomas Hirschberger ist ein gutes Beispiel für eine klubpolitische Instrumentalisierung eines Geschäftsmannes. Er wurde von manchen als erfolgreicher Geschäftsmann und damit Gegenpol zum aktuellen Präsidium hochstilisiert. Dafür kann er nur bedingt etwas. Ich hatte kurz vor der damaligen Wahl des heutigen VR bei einem Glas Wein mit ihm gesprochen und schon da war ihm klar, dass die Bildung des Team Profifussballs auch aus seiner Sicht ein Fehler war. Etwas verwundert war ich, als er dann beim Stammtisch von db24 erneut auftrat. Insgesamt ist er jedoch ein großartiger Löwe, der auch ohne großes Tam Tam den TSV 1860 München finanziell unterstützt hat. Seine Absichten sind gut. Als Geschäftsmann ist er sicherlich knallhart und durchaus auch erfolgreich. Wie das jetzt mit "Hans im Glück" lief mag ich nicht beurteilen. Für mich bleibt er sehr erfolgreich. Als Präsident bei 1860 kann ich ihn mir nicht vorstellen. Alleine schon aus zeitlichen Gründen. Wobei er das natürlich selbst einschätzen muss. Aber ich glaube, dass er durchaus unterschätzt welchen Zeitaufwand man mit einem Ehrenamt bei den Löwen hat. Und es gehört für ein Ehrenamt immer auch mehr dazu als "nur" Erfolg in der Wirtschaft.
    • Thomas Hirschberger ist in diesem Sinn auch Bestandteil der immerwährenden Informationsflut, bzw. dem Informationszwang sei die Nachricht noch so uninteressant und irrelevant welche Soziale Medien, Blogs, Foren,
      Internetzeitschriften etc. etc. einfordern oder befeuern. Auf Dauer ist das erschreckend hohl. Aber nachdem die meisten der Protagonisten meinen sich dieser Mittel bedienen zu müssen, braucht man
      sich nicht wundern, oder darüber jammern.

      Der Karriereweg von Thomas Hirschberger ist für seine öffentlich geäußerten Ansprüche bei 60 nicht unbedingt sehr erfolgreich verlaufen. Gleichzeitig zeugt seine finanzielle Unterstützung des e.V. durchaus davon,
      dass er sich das leisten kann. Meines Wissens war da aber auch einiges halbfreiwillig. Ob ihm die Löwen mehr oder weniger am Herz liegen, möchte ich deswegen nicht entscheiden.

      Rein theoretisch könnte er ja auch einer von denen sein, beim dem die Fußballvereine alle gleich sind und nur anders heißen.
    • New

      apollo1860 wrote:

      Hasis FB Auftritt managt also ein Tool. Grandios.
      Was der so alles mit sich machen lässt, tss tss.


      abendzeitung-muenchen.de/inhal…aa-a598-f580706bb042.html
      Das Wort "Tool" kann je nach Zusammenhang auch "Handlanger" oder "Marionette" bedeuten, also eine Person, die nicht ganz helle, bzw. leichtgläubig ist und sich auch mal aus- oder benutzen lässt.

      Ich lass das einfach mal unkommentiert so stehen.
    • New


      AZ online wrote:

      Angesprochen auf den Vorwurf der gekauften Likes weicht Ismaik aus. "Die Vermarktung meiner Seite wird direkt über das Tool von Facebook gesteuert. Wir wollen damit noch mehr Fans für 1860 generieren. Ich wünsche mir auch, dass 1860 noch mehr ein Auge auf die sozialen Medien wirft. Sie werden besonders im Fußball immer wichtiger", antwortet der Jordanier auf AZ-Anfrage. Dass die Löwen für Likes bezahlen, scheint aus vielerlei Hinsicht unwahrscheinlich.
      MUAHHHHHHH
      Ziel ist also Fans für 1860 zu generieren - um gleich wieder auf den Verein zu feuern, dass er in den sozialen Medien zu wenig vertreten ist
      Er ist und bleibt an Peinlichkeit nicht zu überbieten.

      Der Typ raucht definitiv zu viel Weihrauch auf seinem fliegenden Teppich ;)
    • New

      Grissmaik rechtfertigt sich.... es wird immer peinlicher


      db24.de wrote:

      In der arabischen Welt gilt das Prinzip der Statussymbole. Teure Autos, Villen - und auch besondere Autokennzeichen: Wer auffallen will, muss tief in den Geldbeutel greifen. Je kleiner die Zahlen beispielsweise in Dubai ausfallen desto teurer. So hat der indische Geschäftsmann Balwinder Sahani im Jahr 2016 rund acht Millionen Euro für das Kennzeichen D-5 hingeblättert. Dieses hängt an seinem Rolls Royce. Einen Mehrwert? Gibt es eigentlich nicht, außer, dass getuschelt wird.
      ...
      ..

      PS: ich war nicht auf der Seite, kopiert aus der Sportnews App raus

      The post was edited 1 time, last by Stitch: Bitte Zitate immer als gut sichtbar als solche kennzeichnen und nicht mehr als einen Absatz einfügen. Normalerweise auch mit Link zum Original ().