Mitgliederversammlung 2014

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Servus Frank,

      natürlich besteht die theoretische Möglichkeit, einen Präsidenten einfach abzulehnen, um dann einfach den nächsten Präsidenten, der aber erneut vom selben Gremium ausgewählt wird, wählen zu können. Das entspricht aber mmN nicht dem Anspruch eines modernen, mitgliederbestimmten Sportvereins. Wenn ein Präsidentschaftskandidat einfach abgelehnt wird, ist der Verein über mehrere Wochen hin führungslos, bis ein neuer Kandidat gewählt werden kann. Somit besteht für die Mitglieder eine gewisse Drucksituation, jeden vom Verwaltungsrat vorgeschlagenen Kandidaten einfach durchzuwinken, um den Verein nicht ins Chaos zu stürzen. Dieses Drohszenario wurde in den vergangenen Jahren bereits mehrfach aufgebaut, von einer freien Wahl kann also keine Rede sein.

      Außerdem gibt es gemäß der neuen Satzung bislang keinerlei Möglichkeiten für die Mitglieder, selbst Kandidaten für das Präsidentschaftsamt vorzuschlagen, wie das für jede andere Gremium im Verein auch der Fall ist. Ich fände es deutlich effektiver, wenn die Mitglieder gleich zumindest ein Anrecht darauf hätten, Präsidentschaftskandidaten vorzuschlagen. Anstatt darauf hoffen zu müssen, dass der Verwaltungsrat, der ihnen ja im von dir beschriebenen Szenario ja schon einmal einen ungeeigneten Kandidaten vorgeschlagen hat, nun mit einem passenden Kandidaten ankommt.
    • Ampfinger wrote:

      ist es wirklich sinnvoll, dass ein abteilungsleiter gleichzeitig im verwaltungsrat sitzt?

      fast alle fußball, ein paar ski. wo sind die anderen abeteilungen?

      Solche Doppelämter gibt es laut neuer Satzung nicht mehr. Die Kandidaten müssen sich für das eine oder andere Amt entscheiden!
    • Das sind ja tatsächlich ein paar tolle Kandidaten dabei und der Siegfried Schneider hat anscheinend tatsächlich seine "Drohung" wahr gemacht, dass sich eine Person seiner Qualität nicht einer basisdemokratischen Wahl stellt, sondern gebeten wird.
      Vielen Dank an alle Kandidaten die sich zur Wahl stellen. Das Otto Steiner es erneut probiert finde ich mutig. Etwas schade, dass die anderen Abteilungen so schüchtern sind. Vielleicht sollte man über eine Ausweitung der Abteilungsquote nachdenken?
    • .....Vielleicht sollte man über eine Ausweitung der Abteilungsquote nachdenken?

      Ja klar und dazu eine Altersquote, Frauenquote, Berufsquote usw...:-(



      31 Kandidaten, wenn nur jede Vorstellung inkl. Applaus etc.. nur 5 Minuten dauert, dann haben sich nach 2,5 Stunden alle vorgestellt und man hat die ersten Kandidaten wieder vergessen, bzw. die letzten hört sich eh keiner mehr an und hat den Wahlzettel längs abgegeben.
    • Kenny2 wrote:

      Nein, eine Briefwahl ist nicht vorgesehen, nur die Mitglieder auf der Versammlung dürfen wählen. Das ist aber der Normalfall im Vereinswesen.
      Danke Kenny, schade, das hab ich im Vereinsrecht auch noch nie verstanden. Ab einer gewissen Menge an Mitgliedern und einer gewissen globalen Reichweite sollte eine Möglichkeit der Briefwahl gegeben sein.
      Somit bleibt mir nur das Hoffen auf eine gute Wahl.