3.Liga

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Swissloewe wrote:

      Die 2. Liga muss das Ziel von 1860 sein. Vielleicht nicht diese Saison und vielleicht auch noch nicht nächste. Mittel- bis langfristig muss sich 60 aber in der 2. Liga etablieren, denn dort gehört 60 aus meiner Sicht "mindestens" auch hin.
      Mittelfristig dürfte beim heutigen Denken zwischen 3 und 7 Jahre sein.... Langfristig alles darüber.
      Du schreibst allerdings von heuer bzw nächster Saison..was völlig utopisch ist meiner Meinung nach.
    • Swissloewe wrote:

      Die 2. Liga muss das Ziel von 1860 sein. Vielleicht nicht diese Saison und vielleicht auch noch nicht nächste. Mittel- bis langfristig muss sich 60 aber in der 2. Liga etablieren, denn dort gehört 60 aus meiner Sicht "mindestens" auch hin.
      Naja, wenn man es anhand der Mitgliederzahlen bzw. des Merchandise Umsatzes festmachen will, sollte es 1. Liga 10. PLatz sein ;) !
      Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

      Sch(l)eich Dich!
    • aktuell ist die Stimmung schlecht, weil wir mehr Spiele verlieren als gewinnen. In der 2.Liga war die Stimmung noch schlechter. Letztes Jahr in der Regionalliga waren wir alle happy..
      Ergo: wir sollten da spielen, wo wir fast alles gewinnen. Die Regionalliga ist unsere Liga, alle waren begeistert, keine weiten Auswärtsfahrten und wir können dauerhaft im Grünwalder bleiben.
      Mal ehrlich, das Sportliche interessiert uns doch eh nicht so. Wir finden Wirtschaftsrecht mit KG, Investoren, Stimmrechte Anteilsübertragung etc. eh viel spannender als Fußball, wie hier im Forum täglich nachzulesen.
      Hauptsache, wir spielen im Sechzger. Und wenn ab und zu die Roten verlieren, freuen wir uns doch mehr als über graue 3. Liga Tristesse.
      In der Regionalliga werden wir jedes Jahr Meister und können abfeiern. Müssen halt den Antrag stellen, dass wir auf das Aufstiegsrecht verzichten.

      Ich bin dabei...
    • Moosbauer wrote:

      aktuell ist die Stimmung schlecht, weil wir mehr Spiele verlieren als gewinnen. In der 2.Liga war die Stimmung noch schlechter. Letztes Jahr in der Regionalliga waren wir alle happy..
      Ergo: wir sollten da spielen, wo wir fast alles gewinnen. Die Regionalliga ist unsere Liga, alle waren begeistert, keine weiten Auswärtsfahrten und wir können dauerhaft im Grünwalder bleiben.
      Mal ehrlich, das Sportliche interessiert uns doch eh nicht so. Wir finden Wirtschaftsrecht mit KG, Investoren, Stimmrechte Anteilsübertragung etc. eh viel spannender als Fußball, wie hier im Forum täglich nachzulesen.
      Hauptsache, wir spielen im Sechzger. Und wenn ab und zu die Roten verlieren, freuen wir uns doch mehr als über graue 3. Liga Tristesse.
      In der Regionalliga werden wir jedes Jahr Meister und können abfeiern. Müssen halt den Antrag stellen, dass wir auf das Aufstiegsrecht verzichten.

      Ich bin dabei...
      Dann aber bitte wie ein echter Regionalligist mit kosten einer RL Mannschaft und nicht wie ein 3.Ligist drüber fahren..
    • Swissloewe wrote:

      JohnSausage wrote:

      Ist das "nur" die allgemeine Einstellung eines Fans, der für seinen Club selbstverständlich das Beste will? Dann bin ich dabei.
      Aber wo ein Club "hingehört", wie lässt sich so etwas denn festmachen? In der 3. Liga sind neben Sechzig halt noch 19 andere, die nach ihrem Selbstverständnis ebenfalls in die zweite Liga gehören, wo wiederum 18 Mannschaften endlich in die erste Liga aufsteigen wollen, da sie ja alle in den Kampf um die internationalen Plätze gehören...
      Als Gründungsmitglied der Bundesliga darf man sich als Sympathisant von 1860 schon noch herausnehmen, finde ich. Man kann auch alles hinterfragen und umdrehen.....
      Von den Gründungsmitgliedern spielen knapp die Hälfte (7) BL, 3 in Liga 2, 5(!) in Liga 3 und einer RL.
      Diese Sichtweise hilft 0 Komma 0.
      Wenn man sich die Misere von Traditionsklubs ansieht, dann liegt in dieser Ausrichtung (und den daraus resultierenden Schulden) an der Vergangenheit das Hauptproblem.
      Wenn K'lautern nicht eine wahnsinns Rückrunde spielt, fliegt das denen gerade um die Ohren.

      Mittel- und langfristige Ziele können sich ergeben aus Fanbase (da steht 60 sicher immer noch gut da), aus Vermögen/Schulden (und zwar in unserem Fall der KgaA), aus Strukturen (Stadion!) und sportlicher Kompetenz.

      Dieses Jahr kann es für 60 nur um den Klassenerhalt gehen und seit Sonntag sollten sich alle mit dem Thema Abstiegskampf beschäftigen.

      Sollte dieser gelingen, muss man im Wettbewerb mit anderen, die auch nicht doof sind (Haching z.B.), an einem Aufstieg in Liga2 arbeiten (aber nie durch "all in").

      Dort zeigt sich z.Zt. an Magdeburg, dass Tradition und FAnbase noch keine Garantie für Erfolg sind.
    • route66 wrote:


      Dort zeigt sich z.Zt. an Magdeburg, dass Tradition und FAnbase noch keine Garantie für Erfolg sind.
      Das finde ich eine extrem pessimistische Sichtweise. Magdeburg ist 2 Punkte von einem Nicht-Abstiegsplatz entfernt, spielt aktuell 2. Liga und hat sich die letzten Jahre vor allem dadurch ausgezeichnet dass man immer einen Schritt nach dem Anderen macht.

      Für mich ein absolutes Vorbild und wenn es diese Saison wieder runter gehen sollte spielt man 2019 hoffentlich eine gute Rolle in der 3. Liga. Das ist nämlich die Realität für Ostvereine seit der Wiedervereinigung (das RB Konstrukt mal ausgenommen).

      @Moosbauer
      Ich muss schon lange nachdenken um jemanden zu erkennen auf den Deine Profilbeschreibung passt.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015