Unser Ex-Trainer: Daniel Bierofka

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • schweinfurterloewe wrote:

      Sehlöwe wrote:

      schweinfurterloewe wrote:

      so einen bräuchten wir halt auch mal wieder der einfach passt
      Noch vor einem Jahr hätten wir alle Stein & Bein geschworen, daß der Biero genau dieser Trainer ist.
      naja der überheld war er für mich nie. aufstiegstrainer der zweimal gegen bayern II verloren hat

      Der Biero hat sich einfach im Laufe der RL-Saison stark verändert. Der Aufstieg war dann das i-Tüpfelchen. Das Denkmal tut ihm nicht gut. Als er uns damals in der 2. Liga gerettet hat, da war er (gefühlt) noch ganz anders bzw viel bodenständiger. Schade...
    • für mich ist zudem dieses heldentum viel zu übertrieben. egal bei welchem spieler. ich hype keinen spieler im gegenzug rede ich aber auch über keinen abfällig. ich mag alle löwen und ex-löwen ausser sie wechseln zu bayern ala jeremies

      und zu biero: sein vater war trainer bei 60 er hat für bayern gekickt. so der oberlöwe ist er dann doch nicht. schon als jugendlicher zum rivalen. jeder fussballfan würde sich lächerlicb machen bei freunden wenn er plötzlich fan vom rivalen wird
    • schweinfurterloewe wrote:

      für mich ist zudem dieses heldentum viel zu übertrieben. egal bei welchem spieler. ich hype keinen spieler im gegenzug rede ich aber auch über keinen abfällig. ich mag alle löwen und ex-löwen ausser sie wechseln zu bayern ala jeremies

      und zu biero: sein vater war trainer bei 60 er hat für bayern gekickt. so der oberlöwe ist er dann doch nicht. schon als jugendlicher zum rivalen. jeder fussballfan würde sich lächerlicb machen bei freunden wenn er plötzlich fan vom rivalen wird
      Bei Steinhart und Koussou wird das im Übrigen hier im Forum regelmäßig verklärt und beschönigt ("bei Sechzig aufs Abstellgleis gestellt", "Wo willst du sonst als Münchner Bub hin"), die haben halt die hier sehr stark vertretene (Ex-)Ama-Szene im Rücken.
    • Wer Bierofka an der Seitenlinie sieht, muss erkennen, dass er zu 100% Trainer ist. Und genau das erwartet man von einem Profi! Er ist mMn sowohl emotional als auch rational bei der Sache... und, auch wenns keine Rolle spielen sollte, ein " Löwe". Des passt schon. Das Mannschaftsgefüge scheint in Ordnung, die Jungs hängen sich rein.
    • schweinfurterloewe wrote:

      wobei die sich meiner meinung nach auch nicht als die vollblutlöwen dastellen. im gegensatz zum biero.
      und wie gesagt sein vater war schon ein löwe und trotzdem geht er zu den bauern
      Vor 30 Jahren gab es bei uns einfach noch keine Nachwuchsabteilung, die die Qualität hatte, dass man später Profi werden konnte. Das kam erst beim Wildmoser (für mich einer der wenigen positiven Punkte aus dieser Ära).

      Deshalb hat sich der Biero auf der dunklen Seite ausbilden lassen - ist aber dann bei der ersten Gelegenheit zu 1860 gewechselt. Das kann man ihm mMn nicht vorhalten.

      Dass sein Auftreten und Handel als Trainer ausbaufähig ist, steht auf einem anderen Blatt.
    • Zwischen Biero und Lauth liegen 3 Jahrgänge, da bis 1996 noch der 1. August Stichtag in der Jugend war. Denke nicht, dass man das 1 zu 1 vergleichen kann.

      Die Löwenjugend machte ab 1994 (da wechselte Biero zu den Seitenstraßlern) nen Riesensprung, und gipfelte in der Vizemeisterschaft der A-Jugend 1997 (in dem Jahr spielte Biero auf der "anderen Seite" in der A-Jugend).

      1994 wusste Biero Senior sicherlich schon, wo er die besten fußballerischen Potentiale für seinen Sohn sieht.

      Ich würd das nicht so hoch hängen, wenn du das aber tun möchtest (so scheint es), mei, auch ok.