Unser Ex-Trainer: Daniel Bierofka

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wifling wrote:

      Das beste an der Stellungnahme des Präsidiums war dass Biero endlich eine vor den Latz geknallt wurde. Laut SZ-Bericht ist er jetzt sauer aber dass hat er sich redlich verdient. Schließlich hat er immer wieder den Kurs des Präsidiums angegriffen und war nicht helle genug sich vor des Investors Karren spannen und von OG instrumentalisieren zu lassen.
      Wenn er wie zu erwarten erneut das von Haus aus schon unwürdige "Derby" gegen Rotz... wieder verliert kann er meinetwegen seine Trainingstasche packen.
      Was Biero noch lernen muss, ist, dass in einer Firma dieser Größe bestimmte Themen intern ausdiskutiert werden müssen. Sicher wäre es erbärmlich, wenn die Verpflichtung der Neuzugänge von ihm alleine durchgezogen wurde, was ich im Übrigen nicht glaube. Aber auch wenn es so wäre, muss man so was als leitender Angestellter einer Firma mit seinen "Managementkollegen" klären und nicht bei der Presse sich darüber beschweren. Er sagt immer, dass er zu bestimmten Dingen keine Stellung nehmen will, dann gären aber manche Sachen weiter bis der Deckel vom Topf rutscht und er wieder Sachen ablässt, die so halt nicht gehen. Schauen wir mal, ob in dieser Hinsicht eine Weiterentwicklung hin zu mehr Professionalität erkennbar wird.....
    • Wifling wrote:

      Das beste an der Stellungnahme des Präsidiums war dass Biero endlich eine vor den Latz geknallt wurde. Laut SZ-Bericht ist er jetzt sauer aber dass hat er sich redlich verdient. Schließlich hat er immer wieder den Kurs des Präsidiums angegriffen und war nicht helle genug sich vor des Investors Karren spannen und von OG instrumentalisieren zu lassen.
      Wenn er wie zu erwarten erneut das von Haus aus schon unwürdige "Derby" gegen Rotz... wieder verliert kann er meinetwegen seine Trainingstasche packen.
      Du machst also die Zukunft eines Trainers davon abhängig, ob er ein Spiel verliert gegen eine Mannschaft, deren Marktwert (in diesem einen Spiel) wahrscheinlich das Zehnfache von unserem beträgt? Interessante Sichtweise.
    • lionga wrote:

      Sicher wäre es erbärmlich, wenn die Verpflichtung der Neuzugänge von ihm alleine durchgezogen wurde, was ich im Übrigen nicht glaube.
      Doch, das halte ich für sehr wahrscheinlich. Daniel Bierofka ist, eventuell auch zusammen mit seinem Vater, im bayerischen Raum sehr gut vernetzt. Er hat da durchaus auch ein gutes Standing da er Niemanden verarscht. Die Darstellung ist daher vielleicht etwas verdreht, aber aufgrund seiner Art reden viele vermutlich generell lieber direkt mit ihm. Von ihm gibt es halt ehrliche Antworten und das wissen gute Berater durchaus zu schätzen.
      Deswegen ist es schon schade dass manche Forderungen des Trainers so gar nicht zu unserem Geldbeutel passen. Man sieht es momentan noch nicht an den Ergebnissen aber ich traue unserem U21 Trainer die Aufgabe zu. Aber jetzt schauen wir erstmal wie die nächsten Spiele laufen.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • BSI 2.0 wrote:

      Wifling wrote:

      Das beste an der Stellungnahme des Präsidiums war dass Biero endlich eine vor den Latz geknallt wurde. Laut SZ-Bericht ist er jetzt sauer aber dass hat er sich redlich verdient. Schließlich hat er immer wieder den Kurs des Präsidiums angegriffen und war nicht helle genug sich vor des Investors Karren spannen und von OG instrumentalisieren zu lassen.
      Wenn er wie zu erwarten erneut das von Haus aus schon unwürdige "Derby" gegen Rotz... wieder verliert kann er meinetwegen seine Trainingstasche packen.
      Du machst also die Zukunft eines Trainers davon abhängig, ob er ein Spiel verliert gegen eine Mannschaft, deren Marktwert (in diesem einen Spiel) wahrscheinlich das Zehnfache von unserem beträgt? Interessante Sichtweise.
      Ist Dir schon mal aufgefallen dass die meisten Trainer nach Niederlagen gegen deutlich bessere Vereine entlassen wurden?

      Und die Zukunft des Trainers liegt sicher nicht an einem Spiel sonderen einer nicht erkennbaren Verbesserung der Mannschaft bzw der Spielanlage.

      Aber in der Stellungnahme des Präsidium wurde mit keiner Silbe der Trainer in Frage gestellt!
    • harie wrote:

      Aber in der Stellungnahme des Präsidium wurde mit keiner Silbe der Trainer in Frage gestellt!
      sagst du, sag ich, steht so da, AZ und Hetzblog24 sehen das anders, dann stimmts auch und Reisinger ist schuld
      "So unvorstellbare Schrecken das Weltuntergangs-Szenario auch birgt, für die prä-apokalyptische Zeitspanne gehen wir von beispiellosen Gewinnmöglichkeiten aus." (Robert Mankoff)
    • Wie lange wird die Geduld der Fans andauern wenn unter Bierofka spielerisch nix weitergeht und was geschieht wenn der Punkt kommt wo die Stimmung kippt.

      BSI 2.0 wrote:

      Du machst also die Zukunft eines Trainers davon abhängig, ob er ein Spiel verliert gegen eine Mannschaft, deren Marktwert (in diesem einen Spiel) wahrscheinlich das Zehnfache von unserem beträgt? Interessante Sichtweise.
      Die recht hohen Niederlagen gegen Mannheim und Magdeburg hätten bei anderen Vereinen vermutlich zur Absetzung des Trainers geführt.
    • Es ist genauso sinnlos, ihn wegen eines Spiels gegen Rotz Wei zu feuern, wie ihn zu halten, "nur" weil er ein "echter Löwe" ist. Das sind beides Luxusprobleme, die zu diskutieren wir eigentlich gar nicht imstande sind.
      Soweit bekannt ist, ist sein Gehalt ja doch ein relativ Gehobenes, somit dürfte die Abfindung schlichtweg zu hoch ausfallen als dass wir es uns leisten könnten. Dies ganz nüchtern betrachtet und hoffentlich auch unbewertet genug geschrieben.
      Somit liegt es doch ausschließlich in Bieros Hand, ob er weiter ein "echter Löwe" bleiben möchte oder die Herausforderung in einem anderen Club sucht, der besser läuft. Und da dürfte es schon so zwei, drei geben ;-)
      Ich halte das alles also für eine Scheindiskussion. Wir können uns aufregen ob der mangelnden Fitness einer Mannschaft zu Saisonbeginn, der komplett stagnierenden Entwicklung einzelner Spieler oder über Personalentscheidungen jeglicher Art, wir können ihn auch feiern für den Aufstieg und dass er überhaupt dageblieben ist, schlussendlich ist das Ergebnis immer dasselbe. Biero bleibt und wird hier weiter lernen, bis es ein für ihn attraktiveres Angebot gibt.
    • Wifling wrote:

      Das beste an der Stellungnahme des Präsidiums war dass Biero endlich eine vor den Latz geknallt wurde. Laut SZ-Bericht ist er jetzt sauer aber dass hat er sich redlich verdient. Schließlich hat er immer wieder den Kurs des Präsidiums angegriffen und war nicht helle genug sich vor des Investors Karren spannen und von OG instrumentalisieren zu lassen.
      Wenn er wie zu erwarten erneut das von Haus aus schon unwürdige "Derby" gegen Rotz... wieder verliert kann er meinetwegen seine Trainingstasche packen.
      Seh ich komplett anders.
      Persönlich glaub ich vom Bauchgefühl her, dass es bei einer Entlassung Bierofkas oder auch einem Rücktritt erst richtig sportlich bergab geht. Zumindest ist das meine Vermutung.

      Dass der Mann auf Dubai24 schon längst heilig gesprochen wurde, ist bekannt. Dass der Verein hierbei tatenlos zusieht, wie Griss ihm täglich zu Füßen liegt ihn verehrt und umschmeichelt und seine Dreckskübel über die anderen Verantwortlichen ausschüttet, sieht auch ein jeder.
      Wie die Spaltung im Verein auch ins Sportliche hinein immer mehr voranschreitet, erkennt man auch im Löwenforum, wo Bierofka mittlerweile überwiegend negativ betrachtet und kritisiert wird.
      Man stellt sich hinter den eV und spielt dieses Spiel im Grunde mit.

      Bierofka ist eine echte Identifikationsfigur der Löwen. Aus meiner persönlichen Sicht wäre es jammerschade, ihn zu vertreiben. Das ist meine Überzeugung. Auch als Trainer ist er nicht so schlecht, wie er hier immer gemacht wird.

      Die Aussagen des Vereins zum Trainer und seinem gut dotierten Vertrag halte sachlich für richtig, aber dennoch unnötig und überflüssig. Hand aufs Herz, jeder von uns würde sich an Bierofkas Stelle über solche Aussagen ärgern.
    • Wir sind doch alle nicht blöd und vermuteten doch alle das Bierofka für einen Trainer in der 3. Liga nicht schlecht verdient, um einiges besser verdient als die anderen Trainerkollegen der Liga, das ist ein offenes Geheimnis. Ich würde eher sauer werden wenn mein genaues Gehalt veröffentlicht wird, und das ist nicht geschehen. Bierofka hat dies aber bei seinen Spielern selbst getan.
      tz.de/sport/1860-muenchen/bier…860-muenchen-9297969.html


      Bierofka einen mehrjährigen Persilschein auszustellen aufgrund weil er Löwe ist und es auf Ergebnisse und Entwicklung seines Personals nicht so ankommt ? sorry aber das kann ich nicht gutheißen.
    • Löwe1860 wrote:

      Wifling wrote:

      Das beste an der Stellungnahme des Präsidiums war dass Biero endlich eine vor den Latz geknallt wurde. Laut SZ-Bericht ist er jetzt sauer aber dass hat er sich redlich verdient. Schließlich hat er immer wieder den Kurs des Präsidiums angegriffen und war nicht helle genug sich vor des Investors Karren spannen und von OG instrumentalisieren zu lassen.
      Wenn er wie zu erwarten erneut das von Haus aus schon unwürdige "Derby" gegen Rotz... wieder verliert kann er meinetwegen seine Trainingstasche packen.
      Seh ich komplett anders.Persönlich glaub ich vom Bauchgefühl her, dass es bei einer Entlassung Bierofkas oder auch einem Rücktritt erst richtig sportlich bergab geht. Zumindest ist das meine Vermutung.

      Dass der Mann auf Dubai24 schon längst heilig gesprochen wurde, ist bekannt. Dass der Verein hierbei tatenlos zusieht, wie Griss ihm täglich zu Füßen liegt ihn verehrt und umschmeichelt und seine Dreckskübel über die anderen Verantwortlichen ausschüttet, sieht auch ein jeder.
      Wie die Spaltung im Verein auch ins Sportliche hinein immer mehr voranschreitet, erkennt man auch im Löwenforum, wo Bierofka mittlerweile überwiegend negativ betrachtet und kritisiert wird.
      Man stellt sich hinter den eV und spielt dieses Spiel im Grunde mit.

      Bierofka ist eine echte Identifikationsfigur der Löwen. Aus meiner persönlichen Sicht wäre es jammerschade, ihn zu vertreiben. Das ist meine Überzeugung. Auch als Trainer ist er nicht so schlecht, wie er hier immer gemacht wird.

      Die Aussagen des Vereins zum Trainer und seinem gut dotierten Vertrag halte sachlich für richtig, aber dennoch unnötig und überflüssig. Hand aufs Herz, jeder von uns würde sich an Bierofkas Stelle über solche Aussagen ärgern.
      Bierofka hat sich aber auch verändert. Aus dem Bierofka, der 2016 den Klassenerhalt und 2018 den Aufstieg geschafft hat und dabei für Kampfgeist, Motivation, Zupacken und Zuversicht stand, ist inzwischen ein Meister im Dauergorenzeln geworden. Klar spielt dabei auch die sportliche Situation und der Erfolg eine Rolle. Aber es ist schon auffällig, dass er, sobald es mal nicht so rund läuft, in ein mimimi verfällt. Dadurch hat er einiges an Identifikationskraft verspielt.
      4 - wir vergessen nie!

      Sektion Gutmensch
      Team schwäbische Hausfrau
    • 15: Was ist, wenn Daniel Bierofka keine Lust mehr auf das Traineramt hat?
      Daniel Bierofka hat beim TSV 1860 München eine besondere Rolle, die über die eines normalen Trainers hinausreicht. Seine Scharnierfunktion in alle Richtungen und seine persönliche Identifikation mit den Löwen ermöglicht, dass sich irgendwie alle auf ihn einigen können. Auch unser Mitgesellschafter, der bis dato als wenig geduldig mit Trainern gilt. Das ist erfreulich und hat ihm einen langfristigen und für die Verhältnisse in der 3. Liga gut dotierten Vertrag eingebracht. Der TSV 1860 schätzt Bierofkas Engagement und weiß es zu honorieren. Doch auch in seinem Fall gelten die bekannten Mechanismen der Branche: Erhält er ein attraktives Angebot eines höherklassigen Klubs, kann ihm niemand verdenken, wenn er die Offerte annehmen würde. Als junger Trainer muss er auch seine eigene Karriere im Blick haben. Der TSV 1860 München hat vor Daniel Bierofka existiert und er wird es auch nach ihm tun. Seine Verdienste um die Löwen schmälert das nicht.


      Ich denke Biero ist angefressen, weil man verkündet hat, dass er einen gut dotierten Vertrag hat, der nicht aus seinen fussballfachlichen Trainerfähigkeiten resultiert, sondern eher zweck seines Beliebheitsgrades. Zudem liest sich das ganze so, also wolle man ihn wegloben. Auch frage ich mich, ob sowas tatsächlich eine FAQ ist. Man muss sich die Frage mal genau im Wortlaut durch den Kopf gehen lassen.
    • was FAQ heisst ist aber schon klar oder? Es wurden viele Fragen zu ihm seinem Vertrag und seinem Verbleib gestellt. Diese sind damit beantwortet worden. Soll man all die Frage weglassen die dem Hetzblog24 als VOrlage dienen?
      "So unvorstellbare Schrecken das Weltuntergangs-Szenario auch birgt, für die prä-apokalyptische Zeitspanne gehen wir von beispiellosen Gewinnmöglichkeiten aus." (Robert Mankoff)