dieblaue24.de Fact-Checking

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sechzig Armageddon wrote:

      da Schwarze wrote:

      Siciliano wrote:

      ...
      Aber mal ehrlich wie realistisch ist das in absehbarer Zukunft?
      Sollte HI wirklich jemals mit dem Gedanken spielen seine Anteile zu verkaufen, dann garantiert nicht mit auch nur einem Cent Verlust.
      ...
      Sorry, aber da muss ich lachen.Was würdest von einem Typen halten, der sich einen Gebrauchtwagen für 50.000 kauft, den Wagen dann einige Jahre fährt, sicher viel Geld in den Wagen steckt, 300.000 km runter rockt und nach 10 Jahren zum Händler fährt und sagt: "Ich verkauf ihn dir für 50.000 € plus die 25.000 € für Sprit und 10.000 € für Ersatzteile. Weil du es bist, sagen wir glatt 100.000 €."Das ist doch geisteskrank!
      Sehr schön beschrieben! :-)
      Naja, der Vergleich hinkt schon etwas. Ein Auto ist an sich ein verbrauchsgut, das mit alter (bis auf oldtimer) und Nutzung an Wert verliert. Das entspricht nicht einem fussballverein/-unternehmen.
      FREIHEIT FÜR 60 UND NACH GIESING ZURÜCK!
      60 IST DER GEILSTE CLUB DER WELT! OHNE HASAN!
    • Sechzig Armageddon wrote:

      da Schwarze wrote:

      Siciliano wrote:

      ...
      Aber mal ehrlich wie realistisch ist das in absehbarer Zukunft?
      Sollte HI wirklich jemals mit dem Gedanken spielen seine Anteile zu verkaufen, dann garantiert nicht mit auch nur einem Cent Verlust.
      ...
      Sorry, aber da muss ich lachen.Was würdest von einem Typen halten, der sich einen Gebrauchtwagen für 50.000 kauft, den Wagen dann einige Jahre fährt, sicher viel Geld in den Wagen steckt, 300.000 km runter rockt und nach 10 Jahren zum Händler fährt und sagt: "Ich verkauf ihn dir für 50.000 € plus die 25.000 € für Sprit und 10.000 € für Ersatzteile. Weil du es bist, sagen wir glatt 100.000 €."Das ist doch geisteskrank!
      Sehr schön beschrieben! :-)
      Nicht ganz: Es sollte noch erwähnt werden, dass der werte Gebrauchtwagenkäufer den Wagen in den 10 Jahren auch mehrfach ungebremst gegen die Wand gefahren hat und nur knapp einem Totalschaden davongekommen ist. Und die Karosserie ist auch noch verzogen.
    • BlueMav wrote:

      Sechzig Armageddon wrote:

      da Schwarze wrote:

      Siciliano wrote:

      ...
      Aber mal ehrlich wie realistisch ist das in absehbarer Zukunft?
      Sollte HI wirklich jemals mit dem Gedanken spielen seine Anteile zu verkaufen, dann garantiert nicht mit auch nur einem Cent Verlust.
      ...
      Sorry, aber da muss ich lachen.Was würdest von einem Typen halten, der sich einen Gebrauchtwagen für 50.000 kauft, den Wagen dann einige Jahre fährt, sicher viel Geld in den Wagen steckt, 300.000 km runter rockt und nach 10 Jahren zum Händler fährt und sagt: "Ich verkauf ihn dir für 50.000 € plus die 25.000 € für Sprit und 10.000 € für Ersatzteile. Weil du es bist, sagen wir glatt 100.000 €."Das ist doch geisteskrank!
      Sehr schön beschrieben! :-)
      Naja, der Vergleich hinkt schon etwas. Ein Auto ist an sich ein verbrauchsgut, das mit alter (bis auf oldtimer) und Nutzung an Wert verliert. Das entspricht nicht einem fussballverein/-unternehmen.
      Ok, der Verkleich hinkt vielleicht. Ich probiere es mit einem etwas anderen.

      Sagen wir, Ich habe mir im Jahr 2006 für € 100.000,- Nokia Aktien gekauft. Damals war Nokia gut im Geschäft.

      Jetzt will ich diese Aktien wieder verkaufen, aber natürlich nicht unter den damals aufgewendeten € 100.000,-
      Da würde mir wahrscheinlich jeder sagen, dass kannst du vergessen. Nokia hat leider den Smartphone-Trend ziemlich verschlafen und ist vom unangefochtenen Marktführer zu einem kleinen Spieler abgerutscht (wobei ich nicht sagen will, dass wir 2011 Marktführer waren)

      Aber wir waren zum Zeitpunkt des HI Einstiegs ein Zweitligist mit garnicht mal unrealistischen Chnacen auf den Aufstieg in Liga 1

      Jetzt sind wir ein mittelprächtiger Drittligist, der ein Gastspiel in Liga 4 hinter sich hat, und sind bilanziell hoffnungslos überschuldet. Wer meint, dass sich da der Kaufpreis der Anteile zzgl. des zwischenzeitlich mit nicht unbedingt viel Sachverstand investierten Geldes bei einem Verkauf erzielen lässt,ist schon irgendwie in die Kategorie träumer oder zumindestens realitätsfern einzustufen.
    • Mein Vergleich hinkt natürlich, denn 1860 ist selbstverständlich ein Oldtimer aus den 60er Jahren in Zustand 1 und der gewinnt täglich an Wert.
      Im Ernst: Die Denkweise von Hasan ist verrückt. Er glaubt wahrscheinlich tatsächlich, dass er die 21 Mio. die er beim Abstieg aus der 2. Liga sinnfrei verblasen hat zurück bekommt. Daher kann man mit ihm nicht vernünftig reden und schon gar nicht darüber seine Anteile an der KGaA zu verkaufen.
      Mein Verein für alle Zeit, wird 1860 sein!
    • forever_blue wrote:

      BlueMav wrote:

      Sechzig Armageddon wrote:

      da Schwarze wrote:

      Siciliano wrote:

      ...
      Aber mal ehrlich wie realistisch ist das in absehbarer Zukunft?
      Sollte HI wirklich jemals mit dem Gedanken spielen seine Anteile zu verkaufen, dann garantiert nicht mit auch nur einem Cent Verlust.
      ...
      Sorry, aber da muss ich lachen.Was würdest von einem Typen halten, der sich einen Gebrauchtwagen für 50.000 kauft, den Wagen dann einige Jahre fährt, sicher viel Geld in den Wagen steckt, 300.000 km runter rockt und nach 10 Jahren zum Händler fährt und sagt: "Ich verkauf ihn dir für 50.000 € plus die 25.000 € für Sprit und 10.000 € für Ersatzteile. Weil du es bist, sagen wir glatt 100.000 €."Das ist doch geisteskrank!
      Sehr schön beschrieben! :-)
      Naja, der Vergleich hinkt schon etwas. Ein Auto ist an sich ein verbrauchsgut, das mit alter (bis auf oldtimer) und Nutzung an Wert verliert. Das entspricht nicht einem fussballverein/-unternehmen.
      Ok, der Verkleich hinkt vielleicht. Ich probiere es mit einem etwas anderen.
      Sagen wir, Ich habe mir im Jahr 2006 für € 100.000,- Nokia Aktien gekauft. Damals war Nokia gut im Geschäft.

      Jetzt will ich diese Aktien wieder verkaufen, aber natürlich nicht unter den damals aufgewendeten € 100.000,-
      Da würde mir wahrscheinlich jeder sagen, dass kannst du vergessen. Nokia hat leider den Smartphone-Trend ziemlich verschlafen und ist vom unangefochtenen Marktführer zu einem kleinen Spieler abgerutscht (wobei ich nicht sagen will, dass wir 2011 Marktführer waren)

      Aber wir waren zum Zeitpunkt des HI Einstiegs ein Zweitligist mit garnicht mal unrealistischen Chnacen auf den Aufstieg in Liga 1

      Jetzt sind wir ein mittelprächtiger Drittligist, der ein Gastspiel in Liga 4 hinter sich hat, und sind bilanziell hoffnungslos überschuldet. Wer meint, dass sich da der Kaufpreis der Anteile zzgl. des zwischenzeitlich mit nicht unbedingt viel Sachverstand investierten Geldes bei einem Verkauf erzielen lässt,ist schon irgendwie in die Kategorie träumer oder zumindestens realitätsfern einzustufen.
      Also der Vergleich mit dem Auto ist absoluter Schmarrn.
      Das mit den Aktien passt schon eher. Nur ist man bzw. HI in der Situation dass er natürlich sagen kann ich will Preis X auch wenn dieser aktuel wohl sehr utopisch ist. Nur kann er ebenso auch sagen dass er dann halt nicht verkauft und noch weiter behält. Eigentlich nicht schwer zu verstehen ... sollte man meinen.
    • 66 wrote:

      BCM1860 wrote:

      Der einzige Weg, dem Griss wirklich ans Bein zu pinkeln, ist, ihn da zu treffen, wo es am meisten wehtut: Beim Geld, bei seinen Sponsoren. Vielleicht sollte man immer mal wieder screens von besonders üblen Kommentaren inkl. Herkunft (dieblaue24.de) und am besten noch der entsprechenden Anzeige daneben an die dort werbenden Firmen schicken.
      Gute Idee, so wie er andere beim Arbeitgeber anschwärzt.....
      Hey; das ist mal ne richtig gute Idee!
      Und ich finde, es ist etwas vollkommen anderes ans das Anschwärzen vom Riddler bei dessen Arbeitgeber. Und zwar in mehrerer Hinsicht!
      Willkommen in der Hölle
    • Siciliano wrote:


      Ich sage nur dass man den jetzt eingeschlagenen Weg durchaus auch so hätte gehen können, dass HI nicht das Gefühl hat öffentlich brüskiert zu werden bzw. wenigstens glaubt auch daran teilzuhaben statt außen vor zu stehen.
      Es wäre auch in den Medien (und Blogs) wesentlich ruhiger wenn man bevor dieser Weg verkündet wird, dies dem Mehrheitsgesellschafter vorher persönlich ohne Öffentlichkeit mitgeteilt hätte.
      Stell dir nur mal vor man hätte das so gemacht und wäre danach vor die Presse um zu verkünden dass man das jetzt "gemeinsam" macht bzw. sich vorher abgesprochen hat.

      Monatzeder hat das probiert.
      Hulk Mayrhofer hats probiert.
      Cassalette hats probiert. Und noch ein paar andere auch.
      Wahrscheinlich hat es sogar Dieter Schneider seinerzeit probiert.
      Und? Was hats gebracht?
      Willkommen in der Hölle
    • Auf der Facebookseite der Bauern24 erhalten Kommentare mit dem Inhalt "gegen links" haufenweise Likes. Mal ganz davon abgesehen, dass das Gegenteil von "Löwenfans gegen rechts" nicht automatisch links sein muss, bekräftigt sich hier einfach mal wieder mein Bild des typischen Ismaikaners. Für mich ist das in der Tendenz AfD-Klientel, plakativ ausgedrückt: Frustrierte alte weiße Männer. Und das "in der Tendenz" drückt aus, dass nicht alle Ismaik-Befürworter zu dieser Richtung tendieren, falls mir hier wieder jemand einen Strick draus drehen möchte. ;)
    • Sehlöwe wrote:

      66 wrote:

      BCM1860 wrote:

      Der einzige Weg, dem Griss wirklich ans Bein zu pinkeln, ist, ihn da zu treffen, wo es am meisten wehtut: Beim Geld, bei seinen Sponsoren. Vielleicht sollte man immer mal wieder screens von besonders üblen Kommentaren inkl. Herkunft (dieblaue24.de) und am besten noch der entsprechenden Anzeige daneben an die dort werbenden Firmen schicken.
      Gute Idee, so wie er andere beim Arbeitgeber anschwärzt.....
      Hey; das ist mal ne richtig gute Idee!Und ich finde, es ist etwas vollkommen anderes ans das Anschwärzen vom Riddler bei dessen Arbeitgeber. Und zwar in mehrerer Hinsicht!
      Damit der Denunziant spürt wie es ist denunziert zu werden. Sehr gute Idee. Screenshots werden laut meiner Info ohnehin von der Seite gesammelt. Aber diese auch an die dort geschalteten Werbepartner zu verteilen wäre sinnvoll, damit diese sehen, das dort Werbund wenig Sinn macht. Die Frage ist natürlich wie findet man genau diese Firmen raus, da ja meistens Werbung geschaltet wird, welches sich das "System" gemerkt hat. Hier bräuchten wir Infos fom "Fachpersonal". Es wird sich bestimmt einer hier auftun, der sich mit der Materie auskennt.
    • Das geht leider nicht so einfach.
      Wenn man zB die ganzen Hundehaufen negiert, indem man sich weigert, welche zu essen, dann stinken sie trotzdem immer noch und man latscht außerdem öfters in welche rein. Man kann nicht alles unangenehme einfach ignorieren; das geht schief. In der Geschichte wurden schon öfters hässliche Dinge einfach ignoriert und raus kamen dabei oft ganz fiese Folgen.
      Willkommen in der Hölle
    • Tiroler Löwe wrote:

      wer isst denn Hundehaufen?

      Also für mich ist OG eine persona non grata und fertig ist die Laube. Da sind mir Hundehaufen lieber, in die versuche ich halt nicht reinzutreten.
      Also das genaue Gegenteil ;-)

      Nein, totschweigen funktioniert nicht. Noch dazu nicht, wenn OG aktiv von der KGaA gefördert wird, z.B. durch Exklusivinterviews, Bandenwerbung (die anderen Blogs verwehrt wird) und so weiter.
    • Tiroler Löwe wrote:

      wer isst denn Hundehaufen?
      Eben: niemand.
      Und so liegen sie rum und stinken und man muß Slalom laufen, um nicht reinzutreten.
      Verdammte Scheiße; NEIN: sie gehören weggeräumt!

      Edit für die political Correcten hier:
      Nein; ich will nicht OG als Hundehaufen bezeichnen, sondern ich will damit illustrieren, was passiert, wenn man stinkende Sachen ignoriert anstatt sie angemessen zu behandeln!
      Willkommen in der Hölle

      The post was edited 1 time, last by Sehlöwe ().

    • New

      Gestern mit einem db24-Leser diskutiert nach Spielende, die sind so dermaßen ideologisiert, da dringst du echt nicht mehr durch, selbst mit den sachlichsten Argumenten. Ich habe ihm dann unauffällig einen "Verdammt ich lieb dich"-Sticker auf den Rücken gepickt, mit dem ist er dann noch durch Giesing gelaufen und hat für unsere Sache Werbung gemacht. :D
    • New

      Nowak wrote:

      Wie er die beiden Herren abbildet, die den Anti-Stimoniaris-Doppelhalter hochhalten, dürfte vom Kunsturhebergesetz nicht mehr gedeckt sein.


      O-Ton OG: "Am 30. Juni kommt es nun auf die Mitglieder an, ob sie auf der Mitgliederversammlung den Kurs des 55-jährigen Unternehmensberaters für gut heißen oder doch einen vernünftigen Weg der Zusammenarbeit eingehen wollen und Reisinger ablehnen."

      Das ist keine Information sondern einseitige Politik!
      Angesichts meiner statistischen Lebenserwartung habe ich die Gewissheit, daß ich mich über 1860 bereits länger geärgert habe, als dies in der Zukunft überhaupt noch möglich sein wird!