Angepinnt Sechzgerstadion oder doch grüne Wiese?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • St.Agostino schrieb:

      supermonkey schrieb:

      Morgen dürfte im Kicker ein interessantes Interview zu finden sein: Klick
      Da wird dem Utigen Löwen das Herz aufgehen. :))
      ... nicht nur dem ... mir auch!

      ja, der Romirei ... kann mich noch an Stadiondiskussionen hier mit ihm vor vielen Jahren erinnern ... ich glaub, in meiner wilden Anfangszeit hab ich ihn mal als Vollpfosten bezeichnet .. das nehm ich jetzt natürlich zurück .. ich mag Menschen, die sich von guten Argumenten überzeugen lassen!
    • Neu

      supermonkey schrieb:

      Morgen dürfte im Kicker ein interessantes Interview zu finden sein: Klick
      Ein Umbau wie in Leipzig ist mit dem Oly aber nur schwer zu machen denn die Dachkonstruktion dürfte gesetzt sein. Ich persönlich habe sowieso nie verstanden warum die Stadt nie einen Rückbau/Umbau durchgerechnet / geprüft hat. Das Olympiastadion ist viel zu groß und die Zeit der Supergruppen geht auch zu Ende. Ein Stadion mit einer Eventkapazität von < 40.000 Zuschauern ließe sich meiner Meinung nach auch viel besser vermarkten.

      Mit dem Rockavaria gab es ja sogar nochmal einen Versuch aber selbst da erwies sich das Oly als untauglich (was sicherlich auch am Veranstalter lag). Ich hoffe die Vereinsführung konzentriert sich weiterhin auf das Machbare, das Oly als Idee kommt eigentlich sowieso viel zu spät denn der anstehende Umbau ist doch eigentlich im Stadtrat schon durch!?
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Neu

      HHeinz schrieb:

      supermonkey schrieb:

      Morgen dürfte im Kicker ein interessantes Interview zu finden sein: Klick
      Ein Umbau wie in Leipzig ist mit dem Oly aber nur schwer zu machen denn die Dachkonstruktion dürfte gesetzt sein. Ich persönlich habe sowieso nie verstanden warum die Stadt nie einen Rückbau/Umbau durchgerechnet / geprüft hat. Das Olympiastadion ist viel zu groß und die Zeit der Supergruppen geht auch zu Ende. Ein Stadion mit einer Eventkapazität von < 40.000 Zuschauern ließe sich meiner Meinung nach auch viel besser vermarkten.
      Mit dem Rockavaria gab es ja sogar nochmal einen Versuch aber selbst da erwies sich das Oly als untauglich (was sicherlich auch am Veranstalter lag). Ich hoffe die Vereinsführung konzentriert sich weiterhin auf das Machbare, das Oly als Idee kommt eigentlich sowieso viel zu spät denn der anstehende Umbau ist doch eigentlich im Stadtrat schon durch!?

      Artikel im kicker .. aus meiner Sicht:

      Für unseren Präsidenten hat der Umbau bzw. die Erweiterung des GW Priorität. Er hält das Stadion für zweitliga-und zukunftsfähig. Scheinbar ist für ihn nicht die Kapazität das große Problem, sondern eher die fehlenden Logen und BS-Seats. Da hofft er auf kreative Lösungen und eben auf die Stadt.

      Neubau auf der grünen Wiese mag er gar nicht, Stadion im (Oly)-Stadion ist halt eine interessante Idee für ihn, wenn alle GW-Stricke reissen. (Logisch, da könnte man eines fernen Tages auch erste Liga spielen.)

      Auch zwei Fans, die Herren Gaubschat und Daiberl, werden zitiert. Der eine will nicht mehr raus aus dem GW, der andere schon. Die EX-Fanlieblinge Winkler, Lauth und Hofmann sehen im GW keine Zukunft für 1860. Lauth könnte sich diese durchaus im Oly vorstellen.

      Ansonsten:
      Sehr sachliche und bodenständige Äußerungen von Herrn Gorenzel zum Verein. Ich denke, die HC-Szene hier tut dem Mann zur Zeit etwas unrecht ...
      Die finanziellen Probleme erklärt der Präsident v.a. mit Altverbindlichkeiten, also nicht mit "unverschämten" Kaderwünschen oder Gehaltsvorstellungen von Bierofka und Gorenzel!

      @ HHeinz
      Ich bitte Dich! Solange "die Bagger nicht rollen", ist es nie zu spät bei der Stadt einen Fuß in die Oly-Tür zu bekommen. Ich hoffe, dass es bei einem etwaigen negativen Stadtratsbeschluss im Januar zum GW endlich zu ernsthaften Gesprächen mit der Stadt kommt, was im Oly möglich ist, was es kostet und wer es bezahlt.

      Eines ist klar, Reisinger traut sich die Idee mit dem Oly erst weiter zu verfolgen, wenn die Stadt beim GW einen Riegel vorschiebt. Alles andere wäre für ihn ja vereinspolitischer Selbstmord.

      Hosen runter, Herr Reisinger und Herr Reiter ... die Gürtel wurden schon mal geöffnet ...
    • Neu

      "…Wenn wir so eine Lösung wie in Leipzig finden würden, so ein Stadion im Stadion: Das hätte was. Da wäre ich dafür. Alles ein wenig enger machen, Rasenheizung. Das könnte auch eine Heimat sein…"
      ________________________________________
      Es ja nicht die erste Aussage von RR hinsichtlich (pro?) Oly, ich erinnere mich an was á la „…die Stadt hat signalisiert uns entgegen zu kommen…"

      Machen wir mal eine Stoffsammlung der Faktenlage:

      Szenario eins = GWS DFL tauglich > Ziel von 1860: Wir wollen im GWS bleiben dazu notwendige Anpassungen, die Vereinsführung verhandelt mit der Stadt um es durchzusetzen:

      1.GWS Ausbau auf 20tsd plus?
      Gähd ned, da brauchen wir erst mal 2.000 neue Parkplätze und die Anwohner erst.

      2.GWS Vollständige Überdachung?
      Ein Gähd ned Statement noch nicht verlautbart, 2 von 4 Tribünen sind allerdings schon Überdacht.

      3. Rasenheizung zwingend vorgeschrieben?
      Gähd weil schon eine verlegt ist und die gähd auch.

      4.GWS VIP‘s in/auf die Ost?
      Gähd ned, da wohnt die Polizei und ihre Lieblingskundschaft aus dem Osten

      5.GWS Multimedia Anzeigetafel auf die Sicherheitszentrale?
      Gähd ned da gibt’s keinen Strom, schon gegen Buchbach hat‘s alle Sicherungen rausgehaut.

      Also: GWS? > gähd ned GWS > gähd ned > GWS gähd ned > GWS > gähd ned usw...

      Szenario zwei = Oly DFL tauglich > Ziel von der Stadt: 1860 ins Oly verfrachten. Was bietet dieses für die notwendige DFL-Tauglichkeit:

      1.Oly Kapazität 20tsd plus?
      Gähd weil bereits vorhanden.

      2.Vollständige Überdachung?
      Gähd ned, Unveränderbarkeit beschlossen,1 von 3 Tribünen überdacht.

      3.Rasenheizung zwingend vorgeschrieben?
      Gähd obwohl z.Zt. keine verbaut ist.

      4.VIP’s auf die Haupttribüne?
      Gähd vielleicht trotz denkmalgeschützem Erscheinungsbild der Tribüne.

      5. Multimedia Anzeigentafel von allen Plätzen aus einsehbar?
      Die originalen Anzeigentafeln sind denkmalgeschützt und dürfen nicht abgebaut werden.

      Also: Oly? > her mit den Löwen als Ankermieter > Oly her mit den Löwen… > Oly her…usw...

      Szenario drei = 1860 verfrachtet sich selbst ins Oly weil die 1860 KGaA nebst Mehrheitseigener nichts unternimmt um den „GWS-Gähd-hoid-ned-Kreislauf“ zu durchbrechen:

      1.Wie soll man das hinkriegen wenn man die DFL-Regularien auf Grund der GWS Rechtslage nur allzu gut kennt.

      2.Ich negiere der Öffentlichkeit gegenüber, ebenso wie es die Stadt gebetsmühlenartig betreibt, alle harten unabänderlichen Fakten die einen Bundesligastandort Oly für immer unmöglich machen (z.B.100% Überdachung, Denkmalschutz, Stadtratsumbaubeschluss etc.)

      3.Da das Gebäude innen wie außen nicht verändert werden darf ist eine neue Tribünengestaltung zu fordern natürlich grober Unfug und Blendwerk. Da wird es ein „Gähd ned“ setzen.

      4.Danach fordert man den Einbau einer Rasenheizung was ein „Selbstverständlich Gähd das“ zur Folge haben wird.

      5. Aber auch ein „Alles etwas enger machen“ kann baulich nicht umgesetzt werden. Aber vielleicht lässt sich da ja optisch was machen, eventuell liegen ja noch die Abdeckplanen aus den 90igern in den Katakomben oder man könnte jene aus der AA recyceln.

      6.Also: Erst gibt es eine finalen Stadtratsbeschluss "Das GWS Gähd ned". Dann kann die Stadt verlautbaren dass sie dafür 50% der Forderungen von 1860 für das Oly erfüllt und jetzt alles ganz schnell gehen kann.

      7.Und die Umbauarbeiten? Ach was, die 20.000 Plätze die 1860 braucht werden in dieser Phase immer zur Verfügung stehen…

      Also: Bitteschön – wo ein Wille ist das ist immer ein Weg – und wenn er in den Abgrund führt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alexscorps ()

    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      2.Ich negiere der Öffentlichkeit gegenüber, ebenso wie es die Stadt gebetsmühlenartig betreibt, alle harten unabänderlichen Fakten die einen Bundesligastandort Oly für immer unmöglich machen (z.B.100% Überdachung, Denkmalschutz, Stadtratsumbaubeschluss etc.)

      3.Da das Gebäude innen wie außen nicht verändert werden darf ist eine neue Tribünengestaltung zu fordern natürlich grober Unfug und Blendwerk. Da wird es ein „Gähd ned“ setzen.
      Diskussionen zu diesem Thema machen zwischen uns beiden keinen Sinn, deshalb nur ein paar Zeilen zu diesen Punkten, die mich immer wieder ärgern:

      Denkmalschutz? Welcher Denkmalschutz ? Du meinst das Urheberrecht des Architekten und seiner Erben.

      Nun, dann hoffe ich, dass man endlich mal Herrn Stefan Behnisch einlädt und ihn frägt, welche baulichen Veränderungen er als Erbe seines Vaters tolerieren würde. Ich bin mir aufgrund folgender Aussagen von Herrn Behnisch sicher, dass zumindest ICH mit den Ergebnissen dieser Gespräche zufrieden wäre:

      "Aber ich bin kein Nostalgiker. Ich liebe Veränderungen."

      "Vater war immer der Meinung, dass lebendige Elemente einer Stadt wandlungsfähig bleiben müssen", sagt Stefan Behnisch: "Er war nicht gegen den Umbau des Olympiastadions. Er hat sogar viel und oft darüber nachgedacht, wie man es machen könnte, damit der Charakter des Stadions erhalten bleibt. "

      ……, aber abgesehen davon, dass das Geld für den Unterhalt der Anlagen, neun Millionen Euro pro Jahr, irgendwoher kommen muss, "sollte man aufhören, das Olympiagelände als eine Art Kalvarienberg zu betrachten", sagt Stefan Behnisch: "Das Problem des Überschutzes ist nämlich, dass die Dinge zum Stonehenge werden."

      Und zur DFL und der geforderten 100%-Überdachung. Mein Gott, da kann ich nur lachen. Glaubst du wirklich für ein Stadion mit architektonischem Weltrang, einem zukünftigen Weltkulturerbe, bekommst von der DFL keine Ausnahmegenehmigung? V.a. wenn du darauf hinweist, dass du nur 40 000 Eintrittskarten verkaufst und diese Plätze weitgehendst überdacht sind -bzw. durch mobile Tribünendächer, die von außerhalb des Stadions nicht sichtbar sind!!! - vorm Regen geschützt werden?

      Auf den Rest einzugehen, spar ich mir .. ich wünsche einen guten Tag .. harren wir der Dinge .. was anderes bleibt uns so nicht übrig!
    • Neu

      BrunoBrueller schrieb:

      Das Ensemble Olympiapark ist in die Denkmalliste aufgenommen: Listenauszug des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege (pdf, Seite 2)
      .. der Olympiapark als Ganzes? o.k. … nun da wird man zu dem Gespräch auch den Leiter des Bayer. Landesamtes für Denkmalpflege einladen müssen … Kommunalpolitiker wissen, dass Denkmalschutz kein scharfes Schwert ist, wenn es um kommerzielle Interessen geht!
      Im denkmalgeschützten Ensemble Olympiapark bauen jetzt dann die roten Bullen mit den roten Ochsen eine Arena … und dieser Herr Schwarz hätte dort auch noch gerne eine neue Sporthalle, wenn ich mich recht erinnere … von Bedenken des Landesamtes wegen Ensembleschutz hab ich da nichts gelesen ...
    • Neu

      Der Kicker Artikel ist recht dünn, hatte mir mehr erhofft. Die Aussagen sind nicht wirklich neu. Haltes es für ungeschickt, als Verein das Oly als Alternative ins Spiel zu bringen, denn so liefert man der Stadt Argumente, nicht in Giesing zu investieren.

      Schade im Kicker Artikel ist, dass Winkler und Hofmann zur Sprache kommen, ohne z.B. die Hintergründe von Winklers Aussagen genauer zu beleuchten ("Team Profifußball").

      Was viele Leute leider nicht verstehen: 1860 muss im sportlichen Schatten des Branchenprimus eine eigene Marke aufbauen. Was bringen moderne VIP Plätze, wenn keiner in ein 0815 Stadion in Riem oder Poing gehen möchte. 1860 boomt jetzt so, weil die Leute Bock auf den Stadtteilverein im Herzen Münchens und auf ein Stadion in einem belebten Viertel mit Kneipen direkt neben dem Stadion haben und eben NICHT, weil man 30 Minuten in der überfüllten U6 nach Fröttmaning fahren muss (selbst eingefleischte Rote fragen mich, ob ich Ihnen Karten besorgen kann, weil sie unbedingt Fußball auf Giesings Höhen erleben wollen!).

      Leute wie OG und seine Leser kapieren leider nicht, dass sich dieser Hype nicht einfach auf die grüne Fläche kopieren lässt.

      Hoffentlich gelingt es Reisinger und co., kreative Lösungen mit der Stadt zu entwickeln. Eine Kompromiss könnte eine eher geringe Zuschauerkapazität (max 25000) bei erhöhten VIP- und Werbeflächen sein.
    • Neu

      @Alexcorps

      Was ich nicht verstehe ist, warum du meinst, dass man Dummheit ("Fußball in der Ruine gähd ned") mit genau so großer Dummheit ("Überdachung, Denkmalschutz, gäd ois ned") am besten begegnet.

      Aber vermutlich ist das das verbindende Gemeinsame was die Ränder der Löwenfans mit einander verbindet. Schon Wahnsinn.

      Schnapp dir den tsvmarc und diskutierts es aus. Aber lasst bitte alle in Ruhe, die noch ein paar andsere Shades of Blue erkennen können.
    • Neu

      St.Agostino schrieb:

      @Alexcorps

      Was ich nicht verstehe ist, warum du meinst, dass man Dummheit ("Fußball in der Ruine gähd ned") mit genau so großer Dummheit ("Überdachung, Denkmalschutz, gäd ois ned") am besten begegnet.

      Aber vermutlich ist das das verbindende Gemeinsame was die Ränder der Löwenfans mit einander verbindet. Schon Wahnsinn.

      Schnapp dir den tsvmarc und diskutierts es aus. Aber lasst bitte alle in Ruhe, die noch ein paar andsere Shades of Blue erkennen können.
      ich glaub, dass must Du uns schon selber überlassen.
    • Neu

      BrunoBrueller schrieb:

      @MutigerLöwe: Sicher bedeutet das nicht, dass keinerlei Veränderungen zulässig wären. Einfacher macht es sie aber auch nicht.
      Das stimmt. Bin überrascht, dass der Olympiapark bereits seit 1998 denkmalgeschützt ist .. wurde hier niemals ausdrücklich erwähnt. Wo war der Denkmalschutz, als der Oly-Innenraum asphaltiert und für Autorennen zweckentfremdet wurde? Was für ein Frevel!

      Trotzdem denke ich, dass es wichtiger ist , was Behnisch u.a. zu einer fußballgerechten Umgestaltung des Stadions, welche von außen natürlich kaum erkennbar sein darf, sagen würde. Da bräuchte man mal die Planung eines guten Architekten ... hmmh ... eine Aufgabe für ... Herrn Behnisch?
    • Neu

      Vor 2022 wird für fussballmäßige umbauten im oly eh nichts passieren, da sich um die european championships mit Leichtathletik beworben wird. Langfristig soll der olympiapark auch das Münchner weltkulturerbe werden,hier gibt's dann wirklich strikte denkmaltechnische Bestimmungen.
      Oly war, ist und bleibt ein hirngespinst.
      FREIHEIT FÜR 60 UND NACH GIESING ZURÜCK!
      60 IST DER GEILSTE CLUB DER WELT! OHNE HASAN!
    • Neu

      MutigerLöwe schrieb:

      Wo war der Denkmalschutz, als der Oly-Innenraum asphaltiert und für Autorennen zweckentfremdet wurde? Was für ein Frevel!
      Da war von vornherein klar, dass das nur vorübergehend sein soll/kann/darf. Konzertagenturen hätten den Asphalt gerne dauerhaft beibehalten. Der Wunsch wurde ihnen aber nicht erfüllt...


      BlueMav schrieb:

      Oly war, ist und bleibt ein hirngespinst.
      Davon ist auszugehen und meines Erachtens ist das auch gut so.
    • Neu

      Also @Mutiger Löwe und @St. Agostino:

      Vielleicht ist meine satirisch sarkastische und ggf. polemische Zustandsbeschreibung unter Zuhilfenahme des roten Fadens „Es gähd hoid ned“ nicht richtig durchgedrungen oder ich bin immer noch von KHW’s Slogan traumatisiert ;-)

      Ich diskutiere durchaus gerne mit euch und akzeptiere Haltungen zum/für’s Oly. Mich mit TSVMarc in eine Schublade zu stecken lässt mich befürchten, dass inhaltlich wenig von dem angekommen ist was ich, auch in meinen früheren Beiträgen, darlege. Darin ist auch zu erkennen dass ich mit Letztgenanntem wohl keine Schnittmengen habe. Vielleicht ist es auch eine Retourkutsche dass ich dir mal die Roten empfohlen habe ;-) Und ich kenne mindestens 60 shades of blue...und will niemands Lese- oder Diskussionszeit verschwenden. Ruhe geben werde ich bei dem Thema aber nicht, dazu ist es von zu zentraler Bedeutung für 1860. Wenn ihr die Diskussion mit mir trotzdem einstellen wollt ist das euer gutes Recht.

      Wie auch immer dürften wir beide/drei zeitlich ähnliche Löwenkarrieren hinter uns haben und sollten uns von daher, ausgestattet mit einem vergleichbaren Erfahrungsschatz eigentlich auch sachlich und unvoreingenommen austauschen können.

      Ich bin spätestens seit 1995, aber eigentlich schon seit 1979 (2. Liga) ein erklärter Feind des Oly und habe immer vehement für den Verbleib im GWS gekämpft. Wie auch immer die Zeit ist vorangeschritten und die Umstände in der Stadionpolitik haben sich seit Schwabls Entwurf (was m.E. das einzig Richtige für 1860 gewesen wäre) radikal verändert, das ist mir klar.

      Es wäre aber schön weiterzudiskutieren doch erst mal vorab: Auf dem Begriff Denkmalschutz herumzureiten zielt m.E. vorbei ich berufe mich explizit nicht auf Benisch. Nennt es wir ihr wollt, es ist doch verständlich was ich damit gemeint habe.

      Trotzdem würden mich von euch Antworten brennend interessieren:

      Ist es eine Tatsache, dass im Sanierungs-Beschluss (ich such die existierende Quelle dafür jetzt nicht heraus) für das Oly festgelegt ist, dass vom Dach über die Tribünen, die Laufbahn bis hin zu den Anzeigentafeln keine baulichen Veränderungen dort durchgeführt werden?

      Entbehrt es deswegen nicht jedweder Grundlage z.B. den Einbau von mobile Tribünen o.ä. als Argument für die (schnell herzustellende) Fußballtauglichkeit des Oly heranzuführen? Gibt es auch nur irgendeine Verlautbarung die diese Theorie untermauert?

      Bedeutet das im Umkehrschluss nicht dass es um den Istzustand des Oly gehen wird?

      Zum Dummheitsvergleich:

      Gibt es die DFL-Regularien für eine zwingend vorgeschriebene Vollüberdachung?

      Machen sich deswegen ausnahmslos alle Vereine von Kiel bis Darmstadt daran diese Baumaßnahmen umzusetzen?

      Und zum guten/schlechten Schluss:

      Ist es nicht ein Anachronismus dass im Oly erst Ausnahmegenehmigungen erwirkt werden sollen/müssen um DFL-Konformität überhaupt beantragen zu können? Sind solche Ausnahmegenehmigungen in der Vergangenheit nicht immer von der DFL nur befristet ausgestellt worden bis die Anfordrungen (z.B. Dächer) nachgrüstet wurden? Wie begründet ihr die Sinnhaftigkeit einer solchen subkonsequent vorübergehenden "Oly-Lösung"?

      Ich wäre dankbar Antworten zu diesem Oly-Komplex ohne in eine Verquickungen mit dem GWS-Komplex bekommen, die es selbstredend gibt. Dann wäre erstmal dieses eine Thema eventuell argumentativ konkreter abzustecken ohne verwässert zu werden.

      Und ja, ich akzeptiere jeden der mit Fußball im Istzustand des Oly glücklich wird. Für 1860 erachte ich das aber als ungeeignet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Alexscorps ()

    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      Gibt es die DFL-Regularien für eine zwingend vorgeschriebene Vollüberdachung?
      Das lese ich hier (Anhang zur Lizenzordnung) raus:

      Anhang VI: Regelwerk für Stadien und Sicherheit, Artikel 8 Kapazitäten schrieb:

      Das Fassungsvermögen der Stadien der Bundesliga und 2. Bundesliga muss mindestens 15.000 Zuschauer betragen, wobei in der Bundesliga mindestens 8.000Sitzplätze vorhanden sein müssen. In der 2. Bundesliga sollen mindestens 4.500Sitzplätze und müssen mindestens 3.000 Sitzplätze vorhanden sein. SämtlicheTribünenbereiche müssen einschließlich des Hauptumlaufbereichs gedeckt sein.Für die Gästefans sind 10 % der Gesamtkapazität (Sitz- und Stehplätze), mindestens 1.500 Besucherplätze, davon bei Bedarf in der 2. Bundesliga mindestens 450,in der Bundesliga mindestens 800 Sitzplätze, vorzusehen.
      Das heißt alles, auch für das Oly. Und da steht nichts von "nur da wo Zuschauer sitzen", sondern wirklich alles.
      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." George Santayana
    • Neu

      supermonkey schrieb:

      (selbst eingefleischte Rote fragen mich, ob ich Ihnen Karten besorgen kann, weil sie unbedingt Fußball auf Giesings Höhen erleben wollen!)
      Geht mir genauso. Ich empfehle ihnen dann immer einen Besuch ihrer II. Mannschaft oder ihrer Damen - kommt für sie aber überhaupt nicht in Frage... :-)
      Wo Mainstream zum Kult wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      Zum Dummheitsvergleich:


      Gibt es die DFL-Regularien für eine zwingend vorgeschriebene Vollüberdachung?

      Machen sich deswegen ausnahmslos alle Vereine von Kiel bis Darmstadt daran diese Baumaßnahmen umzusetzen?

      Und zum guten/schlechten Schluss:

      Ist es nicht ein Anachronismus dass im Oly erst Ausnahmegenehmigungen erwirkt werden sollen/müssen um DFL-Konformität überhaupt beantragen zu können?
      Ja, entsprechende Regularien gibt es, seit kurzem auch für die 2. Liga. Wobei anzumerken ist, dass die Ausnahmegenehmigungen viel einfacher zu bekommen sind. In der 1. Liga bekommt man die nur für 1 Saison, danach nur, wenn es einen Umbauplan gibt. Ein Umbauplan, der eine weitere Ausnahmegenehmigung nach sich zieht funktioniert wohl nicht.

      Darmstadt musste sein Stadionumbau relativ schnell beginnen und nimmt als Andenken an den kurzen Ausflug in die 1. Liga eine Baustelle mit. Bei Kiel stand ja lange im Raum, dass die in Hamburg spielen müssten, soweit ich weiß, soll deren Stadion umgebaut werden. Und da war bei beiden auch klar, dass die nicht lange in der Liga bleiben werden.

      Ich denke, im Falle eines Falles hätten wir mit dem Olympiastadion als traditionelle Spielstätte durchaus Chancen für 1-2 Jahre. Wenn das Oly aber als ausweichoption genommen wird, weil andere Optionen nicht realisierbar sind, würde es von der DFL ziemlichen Druck in Richtung umbau/neubau geben.
    • Neu

      Alles gut, Alexscorps.
      Der St.Ago wird sich schön bedanken, hier jetzt auch noch das Oly schönschreiben zu müssen. Ich glaube, der denkt, was das Stadion anbelangt, eher so wie Du, er hatte nur mal wieder Mitleid mit mir einsamen Oly-Kämpfer...


      sueddeutsche.de/muenchen/muenc…-olympiastadion-1.4139550

      Ich hab für dich gesucht ... der Sanierungsplan wurde eingedampft, dabei hat man vorerst u.a. auf Bundesligaflutlicht und die LED-Anzeigetafel verzichtet.

      Ansonsten weiß ich gar nicht, was ich Dir antworten soll. Natürlich ginge ein Umbau nicht schnellstmöglich .. behauptet doch keiner .. und von den Zusatztribünen bzw. Zusatzdächern fabulier eigentlich nur ich hier im Forum.
      Angefangen mit dem Oly-umbau hat mal der Domlöwe, leider hat der sich irgendwann dann vom Acker gemacht ;-))
      Und selbstverständlich will ich die Löwen nicht im Istzustand des Oly im Oly sehen, sondern nach einem fußballgerechten Umbau für den "wir" mitzahlen müssten.
      Vielleicht hab ich einfach deine Fragen nicht ganz verstanden .. sorry

      Aber ich stell Dir und dem BlueMav mal eine Frage:

      Würdet ihr eine mögliche Spielstätte Olympiastadion immer noch als Hirngespinst bezeichnen, wenn die Politik irgendwann doch die 30 Millionen für das GW-Grundstück kassieren will und dabei freudig erklärt, dass man solch tollen Baugrund für Wohnungen doch nicht für Drittligafußball - hin und wieder - missbrauchen darf?


      Und nein, da muss ich dich enttäuschen, jetzt holen wir uns im Januar (vermutlich) erst Mal einen "es gähd hoid ned"- Beschluß für das Grünwalder ab und dann reden wir darüber, ob das Oly "ned doch gähd" .. und nicht umgekehrt. Das Oly ist immer nur der letzte Strohhalm wenn man mit dem GW abgesoffen ist. So sieht es wohl auch der Präsident.
      Aber, netter Versuch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MutigerLöwe ()

    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      Also @Mutiger Löwe und @St. Agostino:

      Vielleicht ist meine satirisch sarkastische und ggf. polemische Zustandsbeschreibung unter Zuhilfenahme des roten Fadens „Es gähd hoid ned“ nicht richtig durchgedrungen oder ich bin immer noch von KHW’s Slogan traumatisiert ;-)

      Ich diskutiere durchaus gerne mit euch und akzeptiere Haltungen zum/für’s Oly. Mich mit TSVMarc in eine Schublade zu stecken lässt mich befürchten, dass inhaltlich wenig von dem angekommen ist was ich, auch in meinen früheren Beiträgen, darlege. Darin ist auch zu erkennen dass ich mit Letztgenanntem wohl keine Schnittmengen habe. Vielleicht ist es auch eine Retourkutsche dass ich dir mal die Roten empfohlen habe ;-) Und ich kenne mindestens 60 shades of blue...und will niemands Lese- oder Diskussionszeit verschwenden. Ruhe geben werde ich bei dem Thema aber nicht, dazu ist es von zu zentraler Bedeutung für 1860. Wenn ihr die Diskussion mit mir trotzdem einstellen wollt ist das euer gutes Recht.

      Wie auch immer dürften wir beide/drei zeitlich ähnliche Löwenkarrieren hinter uns haben und sollten uns von daher, ausgestattet mit einem vergleichbaren Erfahrungsschatz eigentlich auch sachlich und unvoreingenommen austauschen können.

      Ich bin spätestens seit 1995, aber eigentlich schon seit 1979 (2. Liga) ein erklärter Feind des Oly und habe immer vehement für den Verbleib im GWS gekämpft. Wie auch immer die Zeit ist vorangeschritten und die Umstände in der Stadionpolitik haben sich seit Schwabls Entwurf (was m.E. das einzig Richtige für 1860 gewesen wäre) radikal verändert, das ist mir klar.

      Es wäre aber schön weiterzudiskutieren doch erst mal vorab: Auf dem Begriff Denkmalschutz herumzureiten zielt m.E. vorbei ich berufe mich explizit nicht auf Benisch. Nennt es wir ihr wollt, es ist doch verständlich was ich damit gemeint habe.

      Trotzdem würden mich von euch Antworten brennend interessieren:

      Ist es eine Tatsache, dass im Sanierungs-Beschluss (ich such die existierende Quelle dafür jetzt nicht heraus) für das Oly festgelegt ist, dass vom Dach über die Tribünen, die Laufbahn bis hin zu den Anzeigentafeln keine baulichen Veränderungen dort durchgeführt werden?

      Entbehrt es deswegen nicht jedweder Grundlage z.B. den Einbau von mobile Tribünen o.ä. als Argument für die (schnell herzustellende) Fußballtauglichkeit des Oly heranzuführen? Gibt es auch nur irgendeine Verlautbarung die diese Theorie untermauert?

      Bedeutet das im Umkehrschluss nicht dass es um den Istzustand des Oly gehen wird?

      Zum Dummheitsvergleich:

      Gibt es die DFL-Regularien für eine zwingend vorgeschriebene Vollüberdachung?

      Machen sich deswegen ausnahmslos alle Vereine von Kiel bis Darmstadt daran diese Baumaßnahmen umzusetzen?

      Und zum guten/schlechten Schluss:

      Ist es nicht ein Anachronismus dass im Oly erst Ausnahmegenehmigungen erwirkt werden sollen/müssen um DFL-Konformität überhaupt beantragen zu können? Sind solche Ausnahmegenehmigungen in der Vergangenheit nicht immer von der DFL nur befristet ausgestellt worden bis die Anfordrungen (z.B. Dächer) nachgrüstet wurden? Wie begründet ihr die Sinnhaftigkeit einer solchen subkonsequent vorübergehenden "Oly-Lösung"?

      Ich wäre dankbar Antworten zu diesem Oly-Komplex ohne in eine Verquickungen mit dem GWS-Komplex bekommen, die es selbstredend gibt. Dann wäre erstmal dieses eine Thema eventuell argumentativ konkreter abzustecken ohne verwässert zu werden.

      Und ja, ich akzeptiere jeden der mit Fußball im Istzustand des Oly glücklich wird. Für 1860 erachte ich das aber als ungeeignet.

      In der Tat kam das bei mir nicht so differenziert bzw pointiert an. Zwar ist ja der Sender für die Botschaft verantwortlich, ich mag aber eine Teilschuld beim Empfänger nicht ausschließen.

      Einmal ganz losgelöst vom Inhalt: Die Stadiondiskussion krankt seit dem ich die verfolge daran, dass für die jeweilige Argumentation immer eine Alternativlosigkeit unterstellt wird. Bzw alle anderen Alternativen vorab herabgewürdigt werden.

      Beispiele:
      - Nur im Olympiastadion sind wir in der Bundesliga wettbewerbsfähig (KHW)
      - Ein Ausbau des Grünwalderstadions ist unmöglich (KHW)
      - Es gibt keinen anderen Standort als Fröttmaning (Franz B.)
      - Die Allianz Arena finanziert sich schon über das Parkhaus (KHW)
      - Die Allianz Arena ist zu teuer (Stefan Reuter)
      - Es gibt keinen anderen Standort in München für ein Stadion (Waggershausen)
      - Nur das Stadionkonzept der Projektgruppe Stadionzukunft bewahrt 1860 vor dem Untergang (Waggershausen)
      - Riem ist doch fast Giesing (Zuschreibung P. Cassalette)
      - 35.000 Zuschauer sind nicht ausreichend als Kapazität (Hasan Ismaik)
      - Eine Rückkehr ins GWS ist unmöglich (alte Volksweise, Verfasser unbekannt)
      - Eine Rückkehr ins Olympiastadion ist unmöglich (der ist nun neu)


      Das wäre alles nicht wild wenn mit diesen Sätzen nicht immer eine komplette Diskreditierung aller anderen Vorschläge verbunden wäre. Da mag KHW der Poster Boy dafür gewesen sein, aber auch seitens der Stadionkomission etwa war man sich immer schnell klar was nicht geht.

      Wenn das der Ansatz ist, dann fängst du immer wieder von vorne an zu diskutieren, denn wenn der Wind dann dreht, dann verlangt derjenige, der vorher nicht gehört oder sogar lächerlich gemacht wurde sein Recht. Das Ergebnis ist, dass wir bei 60 keine Sachdiskussionen sondern nur politische Diskussionen führen. Halt es daher für extrem wichtig sich mit dem Thema Oly ernsthaft (!) zu beschäftigen. Auch wenn das Wunschszenario anders ausschaut.