Angepinnt Sechzgerstadion oder doch grüne Wiese?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es wird ja immer kommentiert das wir auf Kosten der Steuerzahler unsere Spiele im GWS austragen.

      Meine Fragen:

      1. Was kostet der Unterhalt des GWS die Stadt München im Jahr? (inklusive der Abschreibungen für 'Modernisierungsmaßnahmen')
      2. Wie errechnet sich das Nutzungsentgeld? (60 hat 15000 Zuschauer, Bayern 2 ca. 1000, die Frauen 100?. Türk Gücü spielt in Heimstetten weil alles voll ist).
      3. Wenn ich jetzt davon ausgehe, daß die Stadt München einen Betrag X als Zuschuss jedes Jahr ins GWS steckt, könnte man auch eine neue Rechnung aus Sicht der Stadt anstellen.
      Kosten - Einnahmen = Fehlbetrag = Erbpachtzins für den TSV1860 eV als neuer Vermieter für die TSV 1860 GmbH und Co KG, dem FC Bayern und Türk Gücü. Für die Stadt wird aus einem Subventionsobjekt eine Einnahmequelle.

      Anstelle von Lautsprecherstehlen werden dann vom Helikopter die notwendigen Ständer für das Dach über der West und der Ost eingeflogen. Q wird zum VIP Bereich ausgebaut und P bekommt die notwendigen Sitzplätze um das Gästekontigent abzudecken. Alle arbeiten werden von Mitgliedern des TSV 1860 e.V durchgeführt. Parkplätze gibt es in diesem Szenario nicht. Warum auch? Schaut nach London. Ubahn, Strassenbahn, Bus alles da in Giesing. Und das Ticket ist bei der Karte mit dabei. Mit einem Dach über West und Ost stellen sich für mich auch keine Lärmschutzfragen.

      Kann das der e.V. stemmen? Absolut! Wenn so ein Plan formuliert werden würde und machbar dargestellt wird kommt über Groundfunding genug Geld rein um es durch zu ziehen.

      ELIL
    • MutigerLöwe schrieb:

      ...

      Und wie ich es bereue, kundgetan zu haben, bis zum Stadtratsbeschluss (eher) nichts mehr in diesem thread zu schreiben ...das halte ich wohl nicht durch, wenn ich die Beiträge der HC-Szene zu den Besuchern des GW so lese ... die hier zu Tage tretende selektive Wahrnehmung, gepaart mit unerschütterlicher Borniertheit ist schon schwer auszuhalten ... ja, so werden Vorurteile in beeindruckender Weise bestätigt.

      ...
      "HC-Szene"?
      Wird ja immer lustiger - hier einen ernsthaften älteren Herren und Familienvater wie mich als "HC-Szene" zu betiteln.
      1996 - in den Farben weiß und blau!
    • Löwentrio-Martl schrieb:

      MutigerLöwe schrieb:

      ...

      Und wie ich es bereue, kundgetan zu haben, bis zum Stadtratsbeschluss (eher) nichts mehr in diesem thread zu schreiben ...das halte ich wohl nicht durch, wenn ich die Beiträge der HC-Szene zu den Besuchern des GW so lese ... die hier zu Tage tretende selektive Wahrnehmung, gepaart mit unerschütterlicher Borniertheit ist schon schwer auszuhalten ... ja, so werden Vorurteile in beeindruckender Weise bestätigt.

      ...
      "HC-Szene"?Wird ja immer lustiger - hier einen ernsthaften älteren Herren und Familienvater wie mich als "HC-Szene" zu betiteln.
      wenn du als älterer Herr durchgehst, bin ich der Beleg für Senioren im GWS ;-)
      not my sportlicher Leiter

      Sektion Gutmensch
      Team schwäbische Hausfrau
    • Neu

      LittleJoe schrieb:

      Es wird ja immer kommentiert das wir auf Kosten der Steuerzahler unsere Spiele im GWS austragen.

      Meine Fragen:

      1. Was kostet der Unterhalt des GWS die Stadt München im Jahr? (inklusive der Abschreibungen für 'Modernisierungsmaßnahmen')
      2. Wie errechnet sich das Nutzungsentgeld? (60 hat 15000 Zuschauer, Bayern 2 ca. 1000, die Frauen 100?. Türk Gücü spielt in Heimstetten weil alles voll ist).
      3. Wenn ich jetzt davon ausgehe, daß die Stadt München einen Betrag X als Zuschuss jedes Jahr ins GWS steckt, könnte man auch eine neue Rechnung aus Sicht der Stadt anstellen.
      Kosten - Einnahmen = Fehlbetrag = Erbpachtzins für den TSV1860 eV als neuer Vermieter für die TSV 1860 GmbH und Co KG, dem FC Bayern und Türk Gücü. Für die Stadt wird aus einem Subventionsobjekt eine Einnahmequelle.

      Anstelle von Lautsprecherstehlen werden dann vom Helikopter die notwendigen Ständer für das Dach über der West und der Ost eingeflogen. Q wird zum VIP Bereich ausgebaut und P bekommt die notwendigen Sitzplätze um das Gästekontigent abzudecken. Alle arbeiten werden von Mitgliedern des TSV 1860 e.V durchgeführt. Parkplätze gibt es in diesem Szenario nicht. Warum auch? Schaut nach London. Ubahn, Strassenbahn, Bus alles da in Giesing. Und das Ticket ist bei der Karte mit dabei. Mit einem Dach über West und Ost stellen sich für mich auch keine Lärmschutzfragen.

      Kann das der e.V. stemmen? Absolut! Wenn so ein Plan formuliert werden würde und machbar dargestellt wird kommt über Groundfunding genug Geld rein um es durch zu ziehen.

      ELIL
      Über die Unterhaltskosten kann ich dir nix sagen, da habe ich auf die schnelle nix gefunden.

      Die Stadionmiete beträgt 7,5% der Tageseinnahmen +500€ für Flutlicht. Bei 15.000 Zuschauern und 20€ Kartenpreis also 22.500/Spieltag oder ca. 450.000/Saison
      Dazu kommt noch die Pacht für die Bierstände.
    • Neu

      BlueMav schrieb:

      BlueAnarcho schrieb:

      Was bei der Diskussion über das Olympiastadion bisher noch nicht erwähnt wurde:

      1860 ist ein Giesinger Verein - und kein Moosacher...
      Du meintest Milbertshofner...
      BlueMav, du hast völlig recht
      Moosach und die Moosacher Straße verwechselt. Ist mir als gebürtiger Münchner etwas unangenehm...
      Der Olympiapark befindet sich im Münchner Stadtbezirk 11 Milbertshofen-Am Hart auf dem Areal Oberwiesenfeld.
      Guckst du hier:
      de.wikipedia.org/wiki/Olympiapark_(München)
      Siamo tutti antifascisti
    • Neu

      Ich schreibe hier extrem wenig, aber da jetzt wieder von vielen Seiten Druck in die Sache gebracht wird, muss ich mal für etwas mehr Gelassenheit apellieren.

      Es ist doch letztendlich auch eine emotionale Sache. Früher (letzte Bayernligasaison bis zum letzten Spiel gegen Lautern) war ich Dauergast in der Westkurve, habe gebrüllt, Bier in und über den Körper geschüttet und hatte meinen Spaß im Steher. Mittlerweile bin ich eine Woche vom 50er entfernt und gehe lieber in die Stehhalle, weil es dort etwas geordneter zugeht (wobei ich meistens doch in der oberen Stehreihe zu finden bin). Ich kann durchaus verstehen, wenn man ggf. sitzen kann und etwas mehr Platzsicherheit bevorzugt. Aber, und das haben mir die Oly- und Arenajahre deutlich gezeigt, findet Fußball dort auf emotionaler Ebene für mich nicht mehr statt. Stattdessen: Eine sehr große Betonschüssel mit komischen Dach, zugig, Athmosphäre wie in einer halbleeren Eishockeyhalle, die Laufwege perfekt geplant, keine Boazn, Wurstwasserduft muffelt durch den inneren Arenabereich, kein Chaos, kein 'mal sehen, wohin es mich heute verschlägt', nach dem U-Bahnfahrn (ist schön) sofort zum Stadion, rein, Spiel, raus, heim bzw. zum Bahnhof und - ehrlich gesagt - nicht einmal ein vernünftiger Rausch, weil mich das einfach nicht bockt, was zu trinken, wenn ich mich unwohl fühle. Die Dauerkarte hab ich dann nach 2 Saisons im Oly zurückgegeben und mir bislang auch keine mehr geholt (wobei ich die letzten beiden Jahre gerne wieder eine gehabt hätte, aber keine bekommen habe).

      Mein ganz persönliches Fazit also:
      - Unser Stadion leistet deutlich mehr für Sechzig als nur die Generierung von Einnahmen. Es bindet.
      - Ein unpersönliches Stadion entpersonalisiert uns auch voneinander und vom Verein.
      - Ich finde es nicht schlecht, wenn Karten für Sechzig ein knappes Gut bleiben. So ruft/schreibt man sich zusammen, organisiert sich und die Tickets gemeinsam.

      Letztendlich sind viele Argumente, die gegen die GWStadionlösung sprechen, Sachzwänge, die geklärt werden können, wenn beharrlich und freundschaftlich drüber gesprochen wird. Die Ausgangslage hierfür liefert das Referat für Bildung und Sport:

      1) Fehlende Stellflächen und Kamerastandorte für TV-Übertragung. Halte ich für ein lösbares Problem, da mobile Podeste eine kurzfristige Lösung erlauben.
      2) Fehlende Medienflächen. Ich vermute mal, es geht um Plätze/Container für die Fernsehsender. An dieser Stelle wäre zu klären, was hier genau vorgeschrieben ist und welche Lösungsmöglichkeiten es hierfür gibt.
      3) Keine ausreichenden VIP-Zonen und -Stellplätze. Die momentane Lösung mit der Alm auf dem Gelände finde ich suboptimal. Ich weiß nicht, wie die ankommt, halte es aber für realistisch, das Angebot von diesem Stand aus weiter zu verfeinern. Hier zeige ich auf die von RR angedachten kreativen Lösungen und würde mir einen Katalog mit Anforderungen wünschen. Letztendlich zählt doch nur, inwieweit unsere VIPs den kreativen Weg mitmachen, oder?
      4) Nicht ausreichende Flutlichtanlagen. Ernsthaft? Gut, dass die Masten beim letzten Umbau auf den neuesten technischen Stand gebracht wurden. Hier steckt Erweiterungspotenzial.
      5) Die spätere Spielzeit in den Abendstunden. Diese Regelungen gibt es nicht nur bei uns. Bis auf die Englischen Wochen sehe ich keinen Grund, warum wir unsere vorgeschriebenen Freitagsspiele nicht einfach auswärts durchführen. So etwas gab es doch auch schon in Mainz, oder irre ich mich?

      Bislang fehlt mir bei der Liste noch der Lärmschutz. Der wurde im Zuge der Erweiterung kolportiert. Und da wir ohnehin schon neue Säulen vor der West haben, habe ich persönlich nichts gegen ein säulengestütztes Dach als kostengünstige Lösung für die West und die Ost. Das könnte ein Streitpunkt werden, ist aber als Kompromiss eine Alternative.
    • Neu

      Störzenhofecker schrieb:

      Ich persönlich würde dann halt wieder auf meine Löwen verzichten. Hat bei der Arena gut geklappt, wird beim Oly auch funktionieren.
      Naja, GANZ auf die Löwen verzichten konnte ich damals nicht. Hab in der Zeit die II. Mannschaft für mich entdeckt und deren Heimspiele im GWS besucht. Mit den Profis bin ich nur noch auswärts gefahren... war damit eigentlich auch ganz zufrieden. Nur dass ich mich für mein "Besuchs-Modell" ständig in meinem Bekanntenkreis rechtfertigen musste war auf die Dauer doch recht nervig...

      60er rainer schrieb:

      @ Mutiger LÖWE, ein bisserl etwas vewechselt du. Die Auffangstation war immer schon das gws in Zeiten des größenwahns. War uns des Oly zu gross oder teuer zurück ins gws, von dem andern grossen Schmarrn möcht ich gar nix mehr dazu schreiben. Nur soviel, immer wenn's uns richtig schlecht ging waren wir froh um den "zufluchtsort" gws. Für mich eine Mutter die sein Kind immer wieder nach Hause nimmt, wenn's an Blödsinn gemacht hat.
      Erinnert echt an das Gleichnis vom Verlorenen Sohn (Lukasevangelium).
      Oder an den Monaco Franze, der erst so richtig abstürzen muss um zu merken, dass sein Platz bei seinem "Spatzl" ist... ;-)

      Jompi1860 schrieb:

      Für was steht “HC“ denn eigentlich?
      Aus dem Kontext von @MutigerLöwe würde ich die Abkürzung als "Hard Core" interpretieren...?
      Wo Mainstream zum Kult wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • Neu

      Ich denke auch, dass er mit "HC"-Szene „Hard Core“ meint.
      Freue mich schon auf seinen nächsten Stadionpost. Vielleicht attestiert er dann Sechzgerfans, die gerne ins Sechzgerstadion gehen, wieder „selektive Wahrnehmung“ und „unerschütterliche Borniertheit“.
      „Mit Ayre wollen wir einerseits ein neues Kapitel aufschlagen, andererseits mit ihm alles Menschenmögliche unternehmen, damit der TSV 1860 eines Tages wieder im allseits geliebten Grünwalder Stadion spielen darf."
      Hasan Ismaik, Facebook, April 2017
    • Neu

      DaToml schrieb:

      Schindluder schrieb:

      DaToml schrieb:

      Ich schreibe hier extrem wenig,
      warum eigentlich?
      Letztendlich vor allem deshalb, weil ich trotz langjähriger Löwenliebe keine Einblicke in interne Abläufe habe und somit keine gehaltvollen/belastbaren Informationen beitragen kann. Bleiben also nur persönliche und subjektive Einschätzungen - und das ist oft nicht angebracht.
      Wenn nur Leute schreiben würden, die Einblick in interne Abläufe haben und mit gehaltvollen/belastbaren Informationen beitragen können, wäre das Löwenforum tot, weil es kaum noch Postings gäbe.
    • Neu

      BlueMav schrieb:

      Nach Karlsruhe modernisiert auch Münster sein Stadion. Die Stadt plant für den Umbau 40 Millionen Euro ein.
      liga3-online.de/stadtrat-besch…au-des-muenster-stadions/
      Das sind auch zwei Städte die nicht sooo mit Geld und wirtschaftlicher Stabilität gesegnet sind.
      Und München, die angeblich, reichste Stadt in Deutschland bekommt sowas seit zig Jahren ned auf die Kette.
      Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf...
    • Neu

      BrickIm schrieb:

      BlueMav schrieb:

      Nach Karlsruhe modernisiert auch Münster sein Stadion. Die Stadt plant für den Umbau 40 Millionen Euro ein.
      liga3-online.de/stadtrat-besch…au-des-muenster-stadions/
      Und München, die angeblich, reichste Stadt in Deutschland bekommt sowas seit zig Jahren ned auf die Kette.
      sueddeutsche.de/muenchen/muenc…k-investitionen-1.4121085
      focus.de/finanzen/analyse-des-…tschlands_id_8756683.html

      Auch wenn wir Weltstadt mit Herz sind, kann ich nicht erinnern, wann wir das letzte mal keine Verschuldung im Haushalt hatten.
    • Neu

      BrickIm schrieb:

      BlueMav schrieb:

      Nach Karlsruhe modernisiert auch Münster sein Stadion. Die Stadt plant für den Umbau 40 Millionen Euro ein.
      liga3-online.de/stadtrat-besch…au-des-muenster-stadions/
      Das sind auch zwei Städte die nicht sooo mit Geld und wirtschaftlicher Stabilität gesegnet sind.Und München, die angeblich, reichste Stadt in Deutschland bekommt sowas seit zig Jahren ned auf die Kette.
      Na ja, was heißt die bekommen das nicht auf die Kette, man hat doch damals die Infrastruktur für ein Stadion gestellt.
      Die Stadt München hat doch mehr als genug für den geleistet. (Besonders im Verhältnis zu anderen Sportarten, Eishockey Handball .... in München wird doch alles den Fussball untergeordnet)
      Das finde ich jetzt schon etwas dreist zu sagen die bringen das nicht auf die Kette.
      Nur weil jetzt plötzlich Bedarf besteht. Bis vor den Abstieg war doch alles im Lot für die Stadt München.
      Wäre man nicht in das Stadionprojekt eingestiegen, wäre man nicht aus dem Grünwalder ausgezogen, dann wäre die Situatiuon heute sicher anders.