Angepinnt Sechzgerstadion oder doch grüne Wiese?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • rip1860 schrieb:

      Unfassbar und genau das ist das Problem das ich immer wieder sehe:

      Wir als Fans von 1860 sehen uns als Meinungsgebende Macht in Giesing. Zu gern wird vergessen, dass durch die "Auszeit" in der Schüssel sehr viele neue Anwohner dazugezogen sind und die "alten" Anwohner sich an die wesentlich ruhigere Lage gewöhnt haben.
      Anstatt das wir aber wirklich mal Alles ernst nehmen, was von den Anwohnern kommt ( weil es vollkommen Wurscht ist was da an Vorwürfen kommt. Ein Anwohner der klagt reicht schon um so Viel zu stoppen!), wird sich seitenweise darüber lustig gemacht und Null Einsicht gezeigt.
      Wir sind in der Pflicht das Viertel davon zu überzeugen, das 1860 ein Top Gewinn für Giesing ist.
      Wir sind in der Pflicht zu zeigen, das trotz eines Stadions in einer Großstadt das GWS das Zeug hat zu einer echten Institution zu werden.
      Wir sind in der Pflicht Menschen zu überzeugen, das 1860 Fans einfach die Besten sind.
      Wir sind in der Pflicht ALLE Anwohner hinter uns zu scharen und die Bürger davon zu überzeugen, dass einiges an Steuergelder drauf gehen wird bei einem Umbau.
      Aber was machen wir hier im Forum?
      Wir machen uns lustig über die Sorgen der Anwohner ( Noch einmal: Es ist VOLLKOMMEN EGAL was für Sorgen. Jeder entscheidet für sich was einem wichtig ist!) anstatt sie wenigstens zu respektieren.
      Wir reden davon, dass die Anwohner doch weg ziehen können, wenn es ihnen nicht passt.
      Wir vergleichen das Wildbieseln ( das hier wohl das Hauptproblem für viele zu sein scheint und dabei vergessen dass die zusätzliche Lärmbelästigung ein gravierender Punkt ist, der bei Klagen immer wieder für Siege sorgt) mit Hunden und seitenlang wird auch diese Sorge ins Lächerliche gezogen.
      Anstatt aber wirklich die Sorgen ernst zu nehmen und uns der Diskussion zu stellen, wird hier arrogant über die Anwohner hergezogen und so geschrieben als wenn wir weiß Gott wer schon sind. Null Respekt und kein Verständnis für das Gegenüber.

      Das, meine Freunde, das kannte ich bisher nur von einem Verein in München. Dachte immer wir wollten genau so nicht sein.
      Just my 2 cents.
      Das ist ja alles gut und schön, und ich halte es auch für richtig, die Anwohner mit einzubeziehen, oder auf unsere Seite zu bringen, allerdings gefällt mir die Grundeinstellung mancher nicht.
      Und zwar, dass man sein eigenes Ruhebedürfnis über die Bedürfnisse einer großen Mehrzahl stellt. Das fällt ja nicht nur bei Stadien auf (siehe z.B. auch das Nachtspielverbot von Würzburg nach 22:00), sondern auch bei Wirtschaften, o.ä. (siehe riffraff) oder auch bei Kuh- oder Kirchenglocken oder Bäckereien.
      Hier sollte man vielleicht auch mal die allgemeine Rechtslage anpassen, damit man als einzelner Kläger nicht vielen Nutzern eines kulturellen oder für die Allgemeinheit gedachten Angebots jenes "versauen" kann.
      Diese Grundeinstellung haben übrigens meiner Schätzung nach selbst unter den ungefähr 50? besorgten Anwohnern in Giesing nur wenige. Der Rest kann wohl -so hoffe ich zumindest- durch die von dir genannten Punkte überzeugt werden, wenn auch die Stadt und der Verein die Probleme und Sorgen ernstnehmen. (oder so tun als ob ;)).
      Und ein bisschen lustig machen sollte zumindest hier im Forum erlaubt sein...
    • Nach einigen Recherchen habe ich einen Artikel gefunden der zeigt wie einheitlich sich Pro1860 und die ARGE vor 10 Jahren in der Stadionfrage waren....

      Auszug:

      Roman Beer, Dr. Andreas Petri und Andy Kern äußerten sich ziemlich einheitlich zur Stadionfrage. Alle drei machten deutIich, dass ein Stadion mit einer Kapazität von rund 40000 Zuschauern
      ausreichend für den TSV 1860 wäre.

      Der Link zum damaligen Artikel

      spvgg-erlauzwiesel.de/arge6/at…013.%20Januar%202009).pdf
    • Neu

      Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass die Vorfälle, die sich in etwa zeitgleich beim Spiel Bayern München - Fortuna Düsseldorf in der AA zugetragen haben, in der Münchner Medienlandschaft praktisch nicht thematisiert wurden: express.de/sport/fussball/fort…mt-fortuna-block-31641808
      Ich habe davon in einer einspaltigen, 50 mm hohen Kurzmeldung auf der letzten München-Seite der SZ erfahren. Aber wenn sich bei einem Löwenspiel ein paar Hanseln aufführen, dann ist damit sogar das Innenministerium befasst. Verkehrte Welt.
    • Neu

      sueddeutsche.de/muenchen/muenc…psis-ueberwiegt-1.4297174
      Dreistellige tagesmiete so ein schmarrn!
      Ich sehe weiterhin keine Probleme bezüglich der Nachbarschaft, die man nicht lösen könnte, wenn alle mal ihren Hintern hochbekommen. Und die paar wenigen hardcorenörgler muss man wohl auch irgendwie besänftigen können
      FREIHEIT FÜR 60 UND NACH GIESING ZURÜCK!
      60 IST DER GEILSTE CLUB DER WELT! OHNE HASAN!
    • Neu

      Die Bezirksausschüsse jammern doch andauernd bei allem möglichen, dass sie sich von der Stadtverwaltung bei irgendwas übergangen oder mißachtet fühlen wenn man den München-Teil der SZ regelmäßig liest. Das scheint mir eher Folklore zu sein als sonst was.

      Ansonsten ist von "offenen Fragen bei Verkehrserschließung und Lärmschutz" die Rede - genau dafür führt man ja eine Machbarkeitsstudie durch.

      Dass der BA-Vorsitzende eine Klage vermeiden möchte, ist ja auch absolut in unserem Interesse.
    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      Ganz egal was bei dieser Machbarkeitsstudie rauskommt. Einige Prinzipienreiter sorgen bestimmt dafür, dass es eine Klage gibt. Die holst du durch einen runden Tisch auch nicht ins Boot weil es denen gar nicht ums "Übergangen-Werden" geht.

      Schon. Es ist natürlich mittlerweile in Deutschland auch so, dass Du letztlich garnichts mehr machen kannst -und sei es noch so umweltverträglich, ressourcenschonend, sozial augewogen, vernünftig, wohlschmeckend oder einfach nur gut- ohne dass sich nicht ein paar Hanseln fänden, die dagegen vor Gericht ziehen. Und zwar bis zum BGH und zurück, wenn's denn sein muss. Und wenn das noch nicht langt, werden halt Europäische Gerichtsbarkeiten bemüht.

      Traurig, aber isso.
      Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle!
    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      Ganz egal was bei dieser Machbarkeitsstudie rauskommt. Einige Prinzipienreiter sorgen bestimmt dafür, dass es eine Klage gibt. Die holst du durch einen runden Tisch auch nicht ins Boot weil es denen gar nicht ums "Übergangen-Werden" geht.
      Dafür gibts auch ein paar Giesing-Fanatiker, die garantiert an ihrem Traum festhalten, egal was bei der Machbarkeitsstudie rauskommt. Solange das Sechzger steht, wird die Diskussion nicht enden. :-)

      Alle Wege führen nach Giesing...
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.