Pinned Sechzgerstadion oder doch grüne Wiese?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Name muss bei einer öffentlichen Ausschreibung kommuniziert werden.

      Vergabeplattform München wrote:

      AS+P Albert Speer + Partner GmbH
      Hedderichstraße 108-110
      60596 Frankfurt am Main
      Mich würde allerdings die Begründung für die Wahl des Vergabeverfahrens brennend interessieren, gebe ich zu...

      The post was edited 1 time, last by JohnSausage: Letzten Satz dazugefügt, um auch mal wissend dazustehen ;-) ().

    • JohnSausage wrote:

      Der Name muss bei einer öffentlichen Ausschreibung kommuniziert werden.

      Vergabeplattform München wrote:

      AS+P Albert Speer + Partner GmbH
      Hedderichstraße 108-110
      60596 Frankfurt am Main
      Mich würde allerdings die Begründung für die Wahl des Vergabeverfahrens brennend interessieren, gebe ich zu...
      Für mich eine gute Wahl, die machen keine halben Sachen.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • JohnSausage wrote:

      Der Name muss bei einer öffentlichen Ausschreibung kommuniziert werden.

      Vergabeplattform München wrote:

      AS+P Albert Speer + Partner GmbH
      Hedderichstraße 108-110
      60596 Frankfurt am Main
      Mich würde allerdings die Begründung für die Wahl des Vergabeverfahrens brennend interessieren, gebe ich zu...
      Danke, hab im Netz keine Namen gefunden und plötzlich in der AZ von Ergebnissen Ende Juni gelesen :-)

      Die waren übrigens auch für die Machbarkeitsstudie der Grotenburg verantwortlich. Mit positivem Ergebnis, wie wir jetzt wissen :-) (sah danach anfangs ja nicht unbedingt aus)
    • MutigerLöwe wrote:

      supermonkey wrote:

      Zum Vergleich, so lief das bei der Grotenburg ab:

      Mitte August wurde bekannt, dass die Stadt Krefeld eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hat: Link 1

      Zwei Monate später lag der erste Entwurf der Studie vor. Dieser bestätigte, dass ein Umbau möglich ist und sich lohnt: Link 2

      2-3 Monate sind für eine solche Studie also ein sinnvoller Zeitrahmen. Auch bei der Grotenburg war der Tenor anfangs sehr skeptisch (mein Eindruck), da ein Umbau dort ebenfalls alles andere als trivial ist. Und doch lieferte die Studie ein positives Ergebnis. Das macht Hoffnung! :-)
      Ja, dann :
      Her mit Herrn Speer!

      Warum hat man dies eigentlich die letzten Jahre nicht gemacht? Also, einen Stadionumbauexperten für ein Gutachten heranzuziehen?
      Schau her, die lesen hier mit und machen was ich vorschlage .. Respekt!


      Nur der Biero ziert sich noch bei meinen Vorschlägen zur Mannschaftsaufstellung .. aber das wird schon noch .. spätestens nach ..... "17 Spiele ..... 3 Siege"




      ;-))
      Aufstellung 2019/2020 - 4-4-2 mit Mittelfeldraute :
      Bonmann -- Paul - Weber - Dressel - Steinhart -- Wein - Bekiroglu - Kindsvater - Gebhart -- Mölders - 10+x - Stürmer

      The post was edited 1 time, last by MutigerLöwe ().

    • St.Agostino wrote:

      JohnSausage wrote:

      Der Name muss bei einer öffentlichen Ausschreibung kommuniziert werden.

      Vergabeplattform München wrote:

      AS+P Albert Speer + Partner GmbH
      Hedderichstraße 108-110
      60596 Frankfurt am Main
      Mich würde allerdings die Begründung für die Wahl des Vergabeverfahrens brennend interessieren, gebe ich zu...
      Na da hoffe ich dass da gemäß der Familientradition nicht zu klein geplant wird.
      Kein Sorge, ein weitaus größeres Projekt wartet bereits auf Herrn Speer junior .. zumindest, wenn Herr Behnisch junior wider Erwarten kein Interesse zeigt!
      Aufstellung 2019/2020 - 4-4-2 mit Mittelfeldraute :
      Bonmann -- Paul - Weber - Dressel - Steinhart -- Wein - Bekiroglu - Kindsvater - Gebhart -- Mölders - 10+x - Stürmer
    • Bei einer Ausschreibung ohne Wettbewerb kann der Beauftragte ohne Konkurrenz seine Vorstellungen verwirklichen. Es wäre aber nicht ungewöhnlich wenn dabei auch eine Art "Auftragsgutachten" dabei herauskommen kann.

      Damit will ich aber nichts gegen AS+P sagen, im Gegenteil ich habe mir die, ebenso wie der Mutige Löwe, sogar gewünscht.

      Die haben schon viele Stadienprojekte umgesetzt und immer eruiert das was machbar ist. Nun wäre aber es auch keine Schande für die Firma zum ersten mal feststellen zu müssen dass "nix machbar" ist...

      Die AS+P Expertise wird die finale Entscheidung in Sachen GWS erbringen!
    • Sehe ich auch so.

      Gut, dass es ein erfahrenes und renommiertes Büro ist. Ich denke wir alle wünschen uns eine realisische, robuste und realisierbare Studie.

      Ein unscharfes, gar politisches Ergebnis, egal in welcher Richtung will denke ich niemand.
    • Coeur de lion wrote:

      je seriöser und rennomierter die Architekten arbeiten, umso schwieriger anfechtbar wird das Ganze ( kann aber auch nach hinten losgehen für die Freunde des GWS)
      Ich finde aber auch das ok.

      Wenn da etwas rauskommt was ich nicht will, das Ganze aber nachvollziehbar, leidig objektiv und ehrlich ergebnisoffen erarbeitet wurde, dann kann ich so etwas akzeptieren. Andersherum nicht. So funktioniere zumindest ich.
    • St.Agostino wrote:

      Coeur de lion wrote:

      je seriöser und rennomierter die Architekten arbeiten, umso schwieriger anfechtbar wird das Ganze ( kann aber auch nach hinten losgehen für die Freunde des GWS)
      Ich finde aber auch das ok.
      Wenn da etwas rauskommt was ich nicht will, das Ganze aber nachvollziehbar, leidig objektiv und ehrlich ergebnisoffen erarbeitet wurde, dann kann ich so etwas akzeptieren. Andersherum nicht. So funktioniere zumindest ich.

      Nachdem eine seriöse Aussage zu dem Thema ja auch nicht "es gähd hoid ned" ist, sondern: "für 25.000 Zuschauer muss das, dies, jenes geändert werden"

      Durchaus Möglich, dass einige Vorraussetzungen politisch kaum durchführbar wären, wie z.B. abriss benachbarter Häuser (wobei dann doch das Anwohnerproblem auch gelöst wäre), aber ein geht nicht wird bei dem ganzen nicht rauskommen.
    • Benutzername1860 wrote:

      St.Agostino wrote:

      Coeur de lion wrote:

      je seriöser und rennomierter die Architekten arbeiten, umso schwieriger anfechtbar wird das Ganze ( kann aber auch nach hinten losgehen für die Freunde des GWS)
      Ich finde aber auch das ok.Wenn da etwas rauskommt was ich nicht will, das Ganze aber nachvollziehbar, leidig objektiv und ehrlich ergebnisoffen erarbeitet wurde, dann kann ich so etwas akzeptieren. Andersherum nicht. So funktioniere zumindest ich.
      Nachdem eine seriöse Aussage zu dem Thema ja auch nicht "es gähd hoid ned" ist, sondern: "für 25.000 Zuschauer muss das, dies, jenes geändert werden"

      Durchaus Möglich, dass einige Vorraussetzungen politisch kaum durchführbar wären, wie z.B. abriss benachbarter Häuser (wobei dann doch das Anwohnerproblem auch gelöst wäre), aber ein geht nicht wird bei dem ganzen nicht rauskommen.
      Eine tatsächliche Machbarkeit kommt ja am Ende immer auf den Standpunkt an.