Angepinnt Sechzgerstadion oder doch grüne Wiese?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      DrLoewenkralle schrieb:

      Ich vermisse die Hasanis nicht, von mir aus können sie wegbleiben. Umgekehrt bin auch ich konsequent der AA ferngeblieben und werde auch nicht mehr erscheinen, wenn irgendwann 50+1 fallen sollte. Dann wird es nämlich nicht mehr das Sechzig sein, das ich mal geliebt habe.
      Bin zwar kein "Hasani", aber trotzdem sehe Ich nicht ein, dass Ich den Lückenbüsser für die diesmal nicht anwesenden "immerdos"
      spielen soll.

      ELIL - NICHT NUR IN GIESING
    • Neu

      was isn das fürn Quatsch mit Lückenbüßer....es gibt Leute wie mich, die seit 5 Wochen geschäftlich weg sind und einfach nicht können, ich habe meine DK weiter gegeben, mein Platz ist also besetzt, aber diese "Lückenbüßer Denke" geht mir ned in' Kopf, warum geht man nicht einfach zu 60 wenn man Bock drauf hat und endlich mal die Möglichkeit, diese dummen Eitelkeiten helfen doch niemandem.....
      ich wär dann soweit !
    • Neu

      Anton Bader schrieb:

      Bin zwar kein "Hasani", aber trotzdem sehe Ich nicht ein, dass Ich den Lückenbüsser für die diesmal nicht anwesenden "immerdos"
      spielen soll.
      Sollst Du nicht. Keine Angst. Wenn Du Lust hast, Deinen Verein zu Unterstützen dann wäre Morgen Deine Chance.
      Wenn nicht, schmoll weiter und warte auf bessere Zeiten oder schwelge in Erinnerungen. Z.B. an 10000 Zuseher in der Olyschüssel, an 12000 in der AA.
      Du kannst Dir Deinen Verein nicht aussuchen - der Verein sucht Dich aus!!!
    • Neu

      SchorschMetzgerBGL schrieb:

      Anton Bader schrieb:

      Bin zwar kein "Hasani", aber trotzdem sehe Ich nicht ein, dass Ich den Lückenbüsser für die diesmal nicht anwesenden "immerdos"
      spielen soll.
      Sollst Du nicht. Keine Angst. Wenn Du Lust hast, Deinen Verein zu Unterstützen dann wäre Morgen Deine Chance.Wenn nicht, schmoll weiter und warte auf bessere Zeiten oder schwelge in Erinnerungen. Z.B. an 10000 Zuseher in der Olyschüssel, an 12000 in der AA.
      wenn ich nur daran denke dass wir selbst in der cl quali die bude nicht vollbekommen haben oder gegen hertha am vorletzten spieltag der abstiegssaison... und dann wolllen die ausgesperrten riesen stadien. wo waren sie denn in den riesen stadien
    • Neu

      schweinfurterloewe schrieb:

      SchorschMetzgerBGL schrieb:

      Anton Bader schrieb:

      Bin zwar kein "Hasani", aber trotzdem sehe Ich nicht ein, dass Ich den Lückenbüsser für die diesmal nicht anwesenden "immerdos"
      spielen soll.
      Sollst Du nicht. Keine Angst. Wenn Du Lust hast, Deinen Verein zu Unterstützen dann wäre Morgen Deine Chance.Wenn nicht, schmoll weiter und warte auf bessere Zeiten oder schwelge in Erinnerungen. Z.B. an 10000 Zuseher in der Olyschüssel, an 12000 in der AA.
      wenn ich nur daran denke dass wir selbst in der cl quali die bude nicht vollbekommen haben oder gegen hertha am vorletzten spieltag der abstiegssaison... und dann wolllen die ausgesperrten riesen stadien. wo waren sie denn in den riesen stadien
      Ausgesperrt?

      Hrhrhr
    • Neu

      Alexscorps schrieb:

      Wie ich schon erwartet hatte fruchtete der "Runde Tisch" nicht bei den Harlachinger Wutbürgern:

      tz.de/muenchen/stadt/untergies…chste-runde-11786970.html

      Jetzt also noch die Trommeln. Und die GWS-Feinde bei den Medien greifen alles gierig auf für ihre Hetzpropaganda...
      Finde den Artikel eigentlich nicht so schlimm.

      Zumindest in der Stehhalle sind die Lautsprecher meinem Empfinden nach eigentlich nicht mehr zu laut. Wobei man sagen muss dass die Lautstärke der Boxen jetzt nun wirklich nichts mit der Zuschauerzahl zu tun hat.
      Das gilt im übrigen auch für die Trommler (behaupte mal dass alle potentiellen Trommler jetzt schon im Stadion sind).
      Das Wildbieseln nervt schon ein wenig, fand das Argument mit den Hunden jetzt aber auch nicht so verkehrt. Dixi Toiletten sind da meiner Meinung nach aber keine gute Lösung, dann schon eher Pissoircontainer mit Stahlrinnen Dixi Toiletten sind einfach eklig, tut mir leid um jede Frau die das benutzen muss.

      Ehrlich gesagt befürchte ich dass es auch einfach (wenige) Anwohner gibt welche im Leben keine Aufgabe mehr haben außer zu meckern. Ansonsten kann man auch einfach mal an einem Spieltag nett zum Essen, zum Einkaufen, auf den Friedhof, in ein Cafe, zum Baden, ins Kino gehen oder einfach mal einen Kopfhörer aufsetzen und gute Musik hören. Stattdessen hocken die vermutlich am Fenster und lauern potentiellen Zaunurinierern auf.

      Die Grafittischmierereien haben meiner Meinung nach nicht sonderlich zugenommen, auch wenn ich hier den Unmut nachvollziehen kann. Aber auch da behaupte ich mal dass das mit steigender Zuschauerzahl nicht merkbar zunehmen würde.

      Prinzipiell sollte man sich bei einer ehrlichen Diskussion hauptsächlich um die Themen kümmern welche auch wirklich mit steigender Zuschauerzahl relevant wären, Ansonsten entlarvt sich vielleicht doch die Absicht mancher Anwohner, nämlich dass man eigentlich gar keine Fußballspiele im Grünwalder Stadion mehr haben möchte. Das kann man natürlich fordern, aber dann wäre die aktuelle Diskussion nicht ehrlich.
      Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren.
      Christian Streich in einem Kicker Interview am 16.04.2015
    • Neu

      HHeinz schrieb:

      Finde den Artikel eigentlich nicht so schlimm.

      Ansonsten entlarvt sich vielleicht doch die Absicht mancher Anwohner, nämlich dass man eigentlich gar keine Fußballspiele im Grünwalder Stadion mehr haben möchte. Das kann man natürlich fordern, aber dann wäre die aktuelle Diskussion nicht ehrlich.
      Genau da triffst du den Nagel auf den Kopf. Und so wenige sind dies gar nicht. Darüber hinaus ist für die jeder Artikel à la "da braucht nur EIN Anwohner dagegen klagen" Wasser auf ihre Mühlen. Das macht ja diese ganze Kampange so perfide. Und jedwede Überzeugungsarbeit pro GWS kann man sich bei dieser Klientel deswegen auch sparen.

      Letzten Endes bleibt abzuwarten wie sich die Stadt zu ihrem Fußballstandort GWS, in den sie schon seit 2013 viele Mio investiert hat, stellt.

      Spannend bleibt ob das Architektur Büro AS+P wirklich objektiv und unabhängig an dieser Machbarkeitsstudie arbeiten wird/kann. Denn hätte es seitens der Stadt eine Ausschreibung darüber gegeben wären die konkurrierenden Entwürfe jetzt schon im Detail vor einer Vergabe öffentlich zuglänglich gewesen. Bei der AA war es so. Das Büro A. Speer hat ja nur im Vorfeld der Ausschreibung den Ort für das Bauvorhaben-AA festgelegt.

      Deswegen ist es m.E. sehr unwahrscheinlich, dass bei dieser GWS-Studie konkrete architektonische/bauliche Vorschläge für das Gebäude selbst erfolgen werden. Mehr als eine Darstellung der allgemeinen Auswirkungen auf den Standort hinschtlich der 3 Kapazitätsszenarien erwarte ich nicht. Im Klartext meine ich, dass wir konkrete Lösungsvorschläge wie z.B. - bei Kapazität X muss Tribüne Y folgendermaßen umgebaut werden usw. - nicht bekommen werden.

      Das Ergebnis kann wesentlich dünner ausschauen als sich manche erhoffen. Schon die Eile mit der dieses Verfahren durchgeprügelt wird ist mir suspekt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alexscorps ()

    • Neu

      BlueAnarcho schrieb:

      loewengraetscherR schrieb:

      harie schrieb:

      Kasi schrieb:

      loewengraetscherR schrieb:

      mal schauen was die Machbarkeitsstudie sagen wird. Alles bzgl Finanzierung kann wohl nicht so dramatisch sein. Der Stadtrat hat diese Woche einen Betrag von 8,5 mEur für die Champions League Final Bewerbung bereitgestellt (wird natürlich nur fällig, wenn der Zuschlag erfolgt).
      Wohlgemerkt für ein eintägiges "Event".

      Am Geld scheint's ja nicht zu mangeln :-D.
      Sowas wenn ich lese, frage ich mich nach Verhätlnismäßigkeit.Die Roten könnten sich das locker durch ihre Sponsoren , z. B. aus Katar leisten.Die lachen doch nur über diese Almosen von der Stadt.
      Nur bewerben sich dafür nicht die Vereine sondern die Städte.Und man kann getrost davon ausgehen, dass in die Stadt ein Vielfaches der investierten Summe zurückfliessen wird.
      In dem Fall beide, da der Stadt das AA nicht gehört. Wie viel Geld zurück fließt, das ist Spekulation.Das Finale 2012 hat 1,5mio Euro gekostet, zumindest gehts steil bergauf für UEFA-Abgaben.
      Da die Uefa Anfahrt mit Autos untersagen möchte, müssen alle Zuschauer anderweitig hinkommen. Sicher wurden Anwohner der U6 einbezogen, wie auch Anwohner an den sogenannten "Hotspots" wo tausende Fans vorab sich aufhalten.

      Klar, man kann das eine mit dem anderen nicht 1:1 vergleichen. Aber: Will sagen, es gibt Fälle, da geht es immer ganz einfach.
      Die Stadt hat den Unnötigen noch nie etwas ausgeschlagen. Auch die Münchner Presse behandelt die Nord-Harlachinger mit Samthandschuhen (z.B. bei deren Pyro). Nur auf die Löwen wir immer munter drauf geschlagen bzw. aufgebauscht. An die Großkopferten traut man sich nicht ran, da muss halt der Underdog herhalten...
      Oder einfach mal die lächerlichen Presseboykotte bleiben lassen, die ohnehin nix bringen, schon gar nicht wohlwollendere Berichterstattung. Den freien Schreiberlingen, die nach Zeilen bezahlt werden, einen vorgefertigten Bericht vom Turnier der U11 samt Fotos zuschicken und ihnen das Honorar gönnen und noch dem nervigsten Zeitgenossen bei der PK ein Haferl Kaffee ausschenken. Kostet wenig, außer ein bisschen Selbstüberwindung und dürfte auf Dauer die bessere Lösung sein...
    • Neu

      statt auf der Presse rumzureiten möcht ich noch was zu o.a. möglichen Anwohnerklagen einfügen.

      Zugegeben - ich war bei db24 weil dort der Trommellärm wieder als no-go für's GWS breitgetreten wird. War überwiegend lustig die Kommentare zu lesen. Kaum wollte ich mich rausklicken war ein schönes Bonmot zu lesen. k.A. ob's dort stehen bleibt deswegen erdreiste mich jetzt einfach den Text zu klauen weil er m.E. einer Weiterverbreitung hier würdig ist:

      "...Mal ein kleiner Hinweis an alle Klagewütigen und ihre moralischen Unterstützer:

      Ihr wollt gegen die Durchführung von 3.Liga-Spielen im GWS klagen? Jetzt? Im Ernst? Kommt das nicht ein bisschen spät?

      Der Eigentümer hat schon 2013 das Stadion drittligatauglich umgebaut und
      dafür baurechtlich abnehmen lassen. Wer rechnen kann merkt, dass das ~5 Jahre her ist!

      „Ei der Daus“ - jetzt hat der Eigentümer dasGebäude doch tatsächlich für den bestimmungsgemäßen Gebrauch, für bis
      heute mit 13 diesbezüglichen Veranstaltungen, in Betrieb genommen.

      Werte Kläger in spe: Hirn einschalten, WENN dann wäre ein Klagerecht VOR dem geplanten Umbau zur 3.Liga-Tauglichkeit bestanden!

      Sicherlich findet jeder Klagewütige heute seinen Anwalt, dieser lebt ja davon.Aber jeder Staatsanwalt der in dieser Causa dann die Stadt vertreten
      müsste kann wahrscheinlich auch bis 5 zählen – und ich denke ein Richter auch. Auf die juristisch fundierte Begründung überhaupt eine Zulassung
      für eine solche Klage zu erlangen kann man gespannt sein.

      Und so heuchlerisch überrascht über die „Zustände“ bei 3.Liga-Spielen brauchtsich keiner gerieren, denn es ist eben schon seit 2013 allgemein
      bekannt, dass genau dies ein Zweck des Gebäudes ist.

      Deswegen waren dort auch für jedermann wahrnehmbare Bauarbeiten im Gange. Und nachdem sowas ja kaum geräuschlos von statten geht dürfte es gerade bei lärmempfindlichen Anwohnern aufgefallen sein..."
    • Neu

      Der Bezirksausschuss (BA) bzw. sein CSU-Vorsitzender stochert doch im Nebel. Er will einfach die Fakten nicht wahrhaben:
      * Die Polizei lobt das besonnene Verhalten der Löwenfans;
      * Die übergroße Anzahl der Fans fährt mit dem ÖPN ins Sechzgerstadion;
      * Es gibt für den Spielbetrieb von der Drittliga aufwärts kein anderes Stadion in München;
      * Bei dem nun geprüften Ausbau des Sechzgerstadions liegt einer der Schwerpunkte auf Lärmschutzmaßnahmen, die dann den Lärm der Lautsprecher, der Trommeln und der
      Sprechchöre auf ein für die AnwohnerInnen ertragbares Minimum reduzieren;
      * Fußball ist ein Kulturgut für die Massen, also auch für Familien, kleine Leute, GeringverdienerInnen und NormalbürgerInnen - ganz im Gegensatz zu einem Kulturtempel wie dem
      Gasteig, der nicht nur 400 Mio. DM beim Bau gekostet hat, sondern jetzt für 500 Mio. Euro sogar saniert wird;
      * Fußballspiele, Fußballkultur und der TSV München von 1860 gehören nach Giesing, genauso wie in Berlin-Köpenick, Hamburg-St.Pauli, London-Chelsea oder London-Tottenham.
      Siamo tutti antifascisti