Sonntag, 15.10, 15.00 Uhr, WWK-Arena: Augsburg 2 vs. 60 München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • _domi_ schrieb:

      eha schrieb:

      Hier geht es nicht um Kriminalisierung. Hier geht es um den Ruf und die Wirkung in der Öffentlichkeit. Um die Zukunft im GWS letztlich.
      Einsatz von Pyro = schlechte Aussendarstellung = keine Zukunft im GWS ??? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.Und wenn es jemanden um einen guten Ruf geht der ist bei Sechzig bissl fehl am Platz find ich. Ich habe jedenfalls keinen Bock das wir eine "Kuschelfanszene" werden und stattdessen lieber Ecken und Kanten haben.
      Bei solcher Ignoranz geht mir der Hut hoch. Genau wegen solcher Größen, die lieber ihre "Ecken und Kanten" (vulgo: Prügeleien, Schlägereien, Sachbeschädigungen) pflegen und auf ""Kuschelfanszene"" (vulgo: Menschen, die in Giesing ein Volksfest aufziehen und dieses auch nach draußen tragen) sch**ßen, liefert man dann eine ganze Isar Wasser auf die Mühlen derjenigen, die sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, solche Zustände wieder vor ihrer Haustür erdulden zu müssen. Und mit jeder Ausbaustufe muss, ganz objektiv, mit einem Mehr an "Ecken und Kanten"-Fans gerechnet werden.
      Es wird nicht mehr allzu lange dauern, dann wird sich die weniger fußballaffine Bevölkerung auch mal durchsetzen und den Vereinen die durch sie verursachten staatlichen Einsätze rund um Fußballspiele in Rechnung stellen. Dann haben Vereine mit Fans mit "Kuschelfanszene" einen gewaltigen Vorteil.


      _domi_ schrieb:

      Auch dieses "draufhauen" von den Usern inkl. Biero wegen möglichen finanziellen Strafen finde ich absurd. Glaubt ihr die Ultras beeindruckt dies im Vorfeld? Ultra sein heißt auch mal unbequem sein und sich nicht durch sowas einschüchtern zu lassen. Dass das ganze ein bundesweiter großer "Schwanzvergleich" ist möchte ich gar nicht verhelen. Aber vergesst bitte nicht das es immer zwei oder vielleicht sogar mehrere Duelle rund um den Spieltag gibt (Spiel, Kurve, Straßen etc.). Und da hat unsere Szene vor allem die letzten Jahre dafür gesorgt, dass man sich besser als unsere Mannschaft verkauft hat auch mithilfe de STILMITTELS Pyrotechnik !!!
      Ich hoffe, ich tue ihnen damit nicht Unrecht, nehme aber jetzt mal einen Teil der Ultras aus. Der Rest, der sich nicht davon beeindrucken lässt, dass er "seinen" (nach Eigenaussage) Verein wie in unserer Situation immer weiter an den Abgrund treibt, lieber "unbequem" ist als sich an die von "seinem" Verein in Anlehnung an dessen Veranstalter ausgegebenen Regularien zu halten, nur um einen völlig fußballunabhängigen "Schwanzvergleich" abzuhalten, hat ganz offensichtlich noch nicht den Schuss gehört (oder selber einen ganz gewaltigen solchen).
      Am besten hat man sich sicherlich im letzten Spiel in der Arena verkauft, oder? Da haben kleine Teile der Kurve tatsächlich für "unvergessliche" Momente gesorgt...
      Respekt gibt's nicht dafür, anderen Ultras die Fresse zu polieren, Busse zu beschädigen oder mit diversen Feuerwerksartikeln herumzuwedeln. Respekt gibt's für Choreos, die ohne Feuer und Rauch auskommen, für ohrenbetäubenden Support, für friedliches Vorher und Nachher rund ums Spiel und auch für die Größe, nicht hirnlos über jedes hingehaltene Stöckchen zu springen.
    • Ob das jemandem passt oder nicht, ob jemand die Fokussierung der Öffentlichkeit auf ein paar Zündler ungerecht findet oder nicht - Fakt ist: Auch in den zuständigen Bezirksausschüssen wird sehr genau beobachtet, was rund ums GWS und generell rund um die Spiele, egal ob daheim oder auswärts, passiert. Sechzig war nun schon zwei Mal explizit Thema in einer Sitzung und der Tenor war eindeutig: Sechzig ist auf Bewährung.


      Jetzt ist ein BA sicherlich nicht das wichtigste politische Gremium der Welt, aber so ganz ohne Einfluss sind die Mitglieder, manche davon sitzen auch im Stadtrat, eben doch nicht. Und wenn man das weiß, dann gibt's zwei Möglichkeiten als Fan. A: Ich kann mich hinstellen und sagen: Mir doch egal, weil i bin da Pyroheld vo Giasing! Das kommt einer Realitätsverweigerung gleich und ist meines Erachtens nicht sonderlich intelligent. Oder B: Ich reiß mich mal für eine Zeit zusammen und trag dadurch dazu bei, den Zusammenhang "1860-Fan = Problem = Problem fürs Viertel" aufzulösen. Das wäre dann klug und vorausschauend gehandelt.
    • FD_1860 schrieb:

      Was mich auch bissal genervt hat, aber da gibt es bei 10 Personen wohl 11 Meinungen, ist dieses absolute beharren auf seine Platznummer in den Blöcken. Ich fand’s super, dass Richtung Gösteblock fast ausschließlich gestanden wurde, war der Stimmung absolut fördernd.
      Klar kann ich nachvollziehen, dass ältere Menschen lieber sitzen, aber da muss ich dann nur 1-2 Blöcke weiter reingehen, wo die Mehrheit sitzt.
      Aber mei, das Problem wurde ja auch schon öfter diskutiert, nur mit der Örtlichkeit Stehhalle ;)
      Ja mei das ist aber halt mal so wenn es sich um einen Sitzplatz handelt das jeder seinen Platz hat. Das sollte man schon tolerieren, deshalb haben sich diejenigen auch einen Sitzplatz gekauft. Mit dem Aufstehen sehe ich es dann schon lockerer, kommt halt drauf an. Wenn so wie in Regensburg oder gestern eh alle stehen dann braucht sich auch niemand aufregen, muss man dann halt tolerieren. Wenn aber, wie ich es in der Stehhalle auch schon erlebt habe, alle sitzen und 1-2 meinen Sie müssen unbedingt stehen dann sollten diese es auch tolerieren und sich setzen wenn sie dazu aufgefordert werden oder halt einfach oben hinstellen wo alle stehen. Bei dem Thema sehe ich überhaupt kein Problem.
    • JohnSausage schrieb:

      _domi_ schrieb:

      Einsatz von Pyro = schlechte Aussendarstellung = keine Zukunft im GWS ??? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.Und wenn es jemanden um einen guten Ruf geht der ist bei Sechzig bissl fehl am Platz find ich. Ich habe jedenfalls keinen Bock das wir eine "Kuschelfanszene" werden und stattdessen lieber Ecken und Kanten haben.
      wie alt bist Du? 12?
    • dxbcamper schrieb:

      JohnSausage schrieb:

      _domi_ schrieb:

      Einsatz von Pyro = schlechte Aussendarstellung = keine Zukunft im GWS ??? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.Und wenn es jemanden um einen guten Ruf geht der ist bei Sechzig bissl fehl am Platz find ich. Ich habe jedenfalls keinen Bock das wir eine "Kuschelfanszene" werden und stattdessen lieber Ecken und Kanten haben.
      wie alt bist Du? 12?

      Ich nehm mal an, Du bist im Zitat verrutscht ;-)
    • dxbcamper schrieb:

      JohnSausage schrieb:

      _domi_ schrieb:

      Einsatz von Pyro = schlechte Aussendarstellung = keine Zukunft im GWS ??? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.Und wenn es jemanden um einen guten Ruf geht der ist bei Sechzig bissl fehl am Platz find ich. Ich habe jedenfalls keinen Bock das wir eine "Kuschelfanszene" werden und stattdessen lieber Ecken und Kanten haben.
      wie alt bist Du? 12?

      Immer dieselbe Leier mim Alter wenn einem hier was net gefällt. Heult lieber weiter rum wie böse, gefährlich und rufschädigend das gestern alles war.
    • War auf Domi's geistreichen Beitrag bezogen.

      Manche kapieren nicht (oder wollen es nicht kapieren), was sie mit solchenen Aktionen kaputt machen. Ergo sind sie dämlich oder schaden bewusst dem Verein. Das hat auch mit "Ecken und Kanten" haben nichts zu tun. Von allen Pro Pryo Aussagen ist das neben dem üblichen "mimimimi" das wohl dümmste, was ich bislang gelesen habe.
    • Ach Leute ist das euer Ernst hier? Es ist einfach so typisch 60, dass man sich jetzt wieder selbst zerfleischt, statt sich auf die vielen positiven Sachen in den letzten Tagen, Wochen und Monaten zu konzentrieren... Klar die Aktion mit dem Pyro war blöd und es war klar dass sich sämtliche Medien draufstürzen, aber ein Weltuntergang ist es jetzt auch nicht. Bei den nächsten Spielen konzentriert man sich wieder auf einen starken Support ohne Pyro, dann ist das ganze auch schnell wieder Schnee von Gestern...
    • _domi_ schrieb:

      Immer dieselbe Leier mim Alter wenn einem hier was net gefällt. Heult lieber weiter rum wie böse, gefährlich und rufschädigend das gestern alles war.
      Normalerweise find ich da auch recht billig. Aber hier konkret ist eine gerade einsetzende Pubertät nunmal wirklich die beste Erklärung für Deinen Beitrag.
      Zumindest würden andere Erklärungen Dich nicht gerade besser dastehn lassen.
    • lambolöwe schrieb:

      Ach Leute ist das euer Ernst hier? Es ist einfach so typisch 60, dass man sich jetzt wieder selbst zerfleischt, statt sich auf die vielen positiven Sachen in den letzten Tagen, Wochen und Monaten zu konzentrieren... Klar die Aktion mit dem Pyro war blöd und es war klar dass sich sämtliche Medien draufstürzen, aber ein Weltuntergang ist es jetzt auch nicht. Bei den nächsten Spielen konzentriert man sich wieder auf einen starken Support ohne Pyro, dann ist das ganze auch schnell wieder Schnee von Gestern...
      Ein "Weltuntergang" ist es dann, wenn wegen solcher Aktionen der Ausbau des GWS in Frage gestellt wird.....
    • Xanderl schrieb:

      nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, finde ich jetzt doch ein paar positive Aspekte des gestrigen Ausflugs.
      1. ich weiß wieder, warum ich da eigentlich nie wieder hinfahren wollte
      2. das war wohl der berühmte Dämpfer zur rechten Zeit. Die Liga ist kein Selbstläufer.
      3. die aktive Szene kann mit stolzgeschwellter Brust durch Giesing gehen, denn den Ultraschwanzvergleich (was anderes ist die Pyronummer nämlich nicht) gegen den Augsburger Kindergarten haben sie gewonnen. Da kann man doch mal richtig stolz sein.
      4. wir haben den Scheiß jetzt hinter uns.
      Unterschreib ich!
      Wo Mainstream zum Kult wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    • michl1860 schrieb:

      lambolöwe schrieb:

      Ach Leute ist das euer Ernst hier? Es ist einfach so typisch 60, dass man sich jetzt wieder selbst zerfleischt, statt sich auf die vielen positiven Sachen in den letzten Tagen, Wochen und Monaten zu konzentrieren... Klar die Aktion mit dem Pyro war blöd und es war klar dass sich sämtliche Medien draufstürzen, aber ein Weltuntergang ist es jetzt auch nicht. Bei den nächsten Spielen konzentriert man sich wieder auf einen starken Support ohne Pyro, dann ist das ganze auch schnell wieder Schnee von Gestern...
      Ein "Weltuntergang" ist es dann, wenn wegen solcher Aktionen der Ausbau des GWS in Frage gestellt wird.....
      Ein größerer Ausbau des GWS wird immer in Frage gestellt und von der Stadt auch dann nicht genehmigt werden, wenn wir uns Jahrzehnte "gut" benehmen, das wurde schon mehrmals klar kommuniziert.
      Die Kapazitätserhöhung auf 15.000 wird so oder so (unabhängig von ein paar Pyrohanseln) kommen, aber dann ist auch Schluss.
    • Ich bin wahrlich kein Pyro-Fetischist, dennoch finde ich es ziemlich bedenklich, dass gerade im (eigentlich fortschrittlichen, stets kritisch hinterfragenden) LF nahtlos die gleiche Populismus-Keule bzgl. Pyro geschwungen wird, wie man es sonst nur von DB24 oder den Münchner Boulevardgazetten kennt. Ich kann absolut verstehen, dass in unserer derzeitigen Situation nicht jeder Löwenfan glücklich ist, wenn das positive Bild der letzten Monate in den Medien leicht getrübt wird, dass gerade die eben erwähnten Medien aber nunmal Sensationsmedien sind, deren Lebensunterhalt es ist, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und nur geringes Interesse an positiven Nachrichten haben, vergisst manch Löwenfan aber scheinbar schnell.

      Halten wir mal fest:

      Gestern wurde zum ersten Mal in dieser Saison (nach 20 Spielen) Pyrotechnik gezündet. Was viele Löwenfans verurteilen werden, was allerdings auch einmalig in der Geschichte der organisierten Fans bei 1860 sein dürfte, dass nahezu eine Halbsaison auf jegliche Art von Pyro verzichtet wurde. In Puncto Häufigkeit dürfte man sich also auf einem Niveau mit Hoffenheim, Wolfsburg, Wehen-Wiesbaden und Co. befinden und gerade im Hinblick auf sämtliche Traditionsvereine mit einer über Jahrzehnte gewachsenen Fanstruktur in Puncto Häufigkeit einsames Schlusslicht bilden. Gerne wird seit dieser Saison von einer neuen positiven Ära bei 1860 gesprochen. Dass hierbei die Ultras abseits des Platzes einen wesentlichen Anteil daran haben, dass in 19 von 20 Pflichtspielen keinerlei Entgleisungen zu verzeichnen waren, ist defintiv auch ein Teil dieser positiven Ära. Erst die besagten Personen pausenlos über den grünen Klee loben und wenige Tage später als die Totengräber von Sechzig zu bezeichnen, zeugt nicht gerade von einem differenzierten Weltbild. Ja, paar Leute haben sich daneben benommen. Dennoch, eine derart friedliche Saison hat es bei 1860 wohl noch nie gegeben.
    • Patrick60 schrieb:

      Ich bin wahrlich kein Pyro-Fetischist, dennoch finde ich es ziemlich bedenklich, dass gerade im (eigentlich fortschrittlichen, stets kritisch hinterfragenden) LF nahtlos die gleiche Populismus-Keule bzgl. Pyro geschwungen wird, wie man es sonst nur von DB24 oder den Münchner Boulevardgazetten kennt. Ich kann absolut verstehen, dass in unserer derzeitigen Situation nicht jeder Löwenfan glücklich ist, wenn das positive Bild der letzten Monate in den Medien leicht getrübt wird, dass gerade die eben erwähnten Medien aber nunmal Sensationsmedien sind, deren Lebensunterhalt es ist, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und nur geringes Interesse an positiven Nachrichten haben, vergisst manch Löwenfan aber scheinbar schnell.

      Halten wir mal fest:

      Gestern wurde zum ersten Mal in dieser Saison (nach 20 Spielen) Pyrotechnik gezündet. Was viele Löwenfans verurteilen werden, was allerdings auch einmalig in der Geschichte der organisierten Fans bei 1860 sein dürfte, dass nahezu eine Halbsaison auf jegliche Art von Pyro verzichtet wurde. In Puncto Häufigkeit dürfte man sich also auf einem Niveau mit Hoffenheim, Wolfsburg, Wehen-Wiesbaden und Co. befinden und gerade im Hinblick auf sämtliche Traditionsvereine mit einer über Jahrzehnte gewachsenen Fanstruktur in Puncto Häufigkeit einsames Schlusslicht bilden. Gerne wird seit dieser Saison von einer neuen positiven Ära bei 1860 gesprochen. Dass hierbei die Ultras abseits des Platzes einen wesentlichen Anteil daran haben, dass in 19 von 20 Pflichtspielen keinerlei Entgleisungen zu verzeichnen waren, ist defintiv auch ein Teil dieser positiven Ära. Erst die besagten Personen pausenlos über den grünen Klee loben und wenige Tage später als die Totengräber von Sechzig zu bezeichnen, zeugt nicht gerade von einem differenzierten Weltbild. Ja, paar Leute haben sich daneben benommen. Dennoch, eine derart friedliche Saison hat es bei 1860 wohl noch nie gegeben.
      Vieles davon unterschreib ich. Aber: offensichtlich kann die Szene, die ja selbst zu tadellosem Benehmen aufgerufen hat, gerade einmal drei Monate ihre eigenen Bekundungen ernst nehmen. Anders gesagt: bei der ersten Provokation durch den Gegner und dessen Fans werden die Vorsätze, die bislang gut und positiv gelebt wurden, einfach mal so vergessen oder über Bord geworfen. Es geht ja nicht nur um Pyro im Stadion, sondern im gleichen Atemzug auch darum, dass man abends unbedingt nochmal prügeln musste. Natürlich wird das zusammen registriert. Die Signalwirkung hiervon ist verheerend. Wer soll sich denn noch bemüßigt fühlen, dem Aufruf zu folgen, wenn's die Szene selbst nicht macht?

      Zur Erinnerung:

      Münchner Löwen schrieb:

      Sinnlose Pöbeleien, aggressives Auftreten sowie rauschbedingte Ausfälle sind rund um die Spiele der Löwen nicht angebracht. [...] Positive Schlagzeilen sollen unsere Löweninvasionen begleiten, negative Schlagzeilen wurden in den letzten Jahren von den falschen Verantwortlichen zu Genüge produziert. Der TSV München von 1860 und seine Fanszene sind eine sportliche und gesellschaftliche Institution in Bayern, ihr alle seid ein Teil davon und mitverantwortlich, dass diese als solche wahrgenommen und geschätzt wird. [...] Wir alle sind Münchner Löwen und treten für die Selbstregulierung ein!
    • Patrick60 schrieb:

      Ich bin wahrlich kein Pyro-Fetischist, dennoch finde ich es ziemlich bedenklich, dass gerade im (eigentlich fortschrittlichen, stets kritisch hinterfragenden) LF nahtlos die gleiche Populismus-Keule bzgl. Pyro geschwungen wird, wie man es sonst nur von DB24 oder den Münchner Boulevardgazetten kennt. Ich kann absolut verstehen, dass in unserer derzeitigen Situation nicht jeder Löwenfan glücklich ist, wenn das positive Bild der letzten Monate in den Medien leicht getrübt wird, dass gerade die eben erwähnten Medien aber nunmal Sensationsmedien sind, deren Lebensunterhalt es ist, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und nur geringes Interesse an positiven Nachrichten haben, vergisst manch Löwenfan aber scheinbar schnell.

      Halten wir mal fest:

      Gestern wurde zum ersten Mal in dieser Saison (nach 20 Spielen) Pyrotechnik gezündet. Was viele Löwenfans verurteilen werden, was allerdings auch einmalig in der Geschichte der organisierten Fans bei 1860 sein dürfte, dass nahezu eine Halbsaison auf jegliche Art von Pyro verzichtet wurde. In Puncto Häufigkeit dürfte man sich also auf einem Niveau mit Hoffenheim, Wolfsburg, Wehen-Wiesbaden und Co. befinden und gerade im Hinblick auf sämtliche Traditionsvereine mit einer über Jahrzehnte gewachsenen Fanstruktur in Puncto Häufigkeit einsames Schlusslicht bilden. Gerne wird seit dieser Saison von einer neuen positiven Ära bei 1860 gesprochen. Dass hierbei die Ultras abseits des Platzes einen wesentlichen Anteil daran haben, dass in 19 von 20 Pflichtspielen keinerlei Entgleisungen zu verzeichnen waren, ist defintiv auch ein Teil dieser positiven Ära. Erst die besagten Personen pausenlos über den grünen Klee loben und wenige Tage später als die Totengräber von Sechzig zu bezeichnen, zeugt nicht gerade von einem differenzierten Weltbild. Ja, paar Leute haben sich daneben benommen. Dennoch, eine derart friedliche Saison hat es bei 1860 wohl noch nie gegeben.
      Danke dafür. Bin schon der Meinung gewesen, dass ich der einzige bin, der hier nicht den apokalyptischen Weltuntergang gesehen hat.

      Aber sich jetzt deswegen gegenseitig zu zerfleischen halte ich für überzogen. Wieso wird eigentlich nicht die brachiale Stimmung ständig erwähnt die es gab? Ich fand, dass war der besten Löwenauftritt auswärts seit einem Jahrzehnt?
      Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

      Freiheit für Sechzig und nach Giasing zurück.