Fanszene 1860

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ein sich "pro e.V. positionieren" befürworte ich durchaus, aber dann bitte auf einem Niveau, das keine anderen gemäßigteren Mitstreiter eventuell sogar verprellt.
      In memoriam Torsten Fröhling, den nach Bierofka ansprechendsten Löwentrainer der letzten Jahre.
    • ich stell ja nur in die Runde, dass wir denen ins offene Messer laufen könnten ! und logo, appeasment zu zitieren hat sicher seine Berechtigung, aber wenn ihr schon historisch argumentiert gibts glaub ich 1017 Beispiele, dass die Theorie Gewalt mit nochmehr Gewalt zu kontern...ganz gewaltig in die Hose gegangen ist

      die grösste Aufmerksamkeit erreicht man in der Regel, wenn man gerade das macht, was keiner von einem erwartet

      Was erwartet AZ,tz, der liebe Blogger etc. ? genau, dass wir ausflippen und die mediale Spirale genau in die Richtung befeuern, wo die sie haben wollen....aber das ist nur meine Meinung, ich kann euch schon auch verstehen,ich darf gar nicht an die Gfrieser denken,oh Mann!
    • Abramowitsch wrote:

      Pudl wrote:

      Ich habe im Moment die Lust verloren. Bin froh, wenn die Saison vorbei ist. Es geht nur noch um Ismaik, GWS und alles mögliche, außerhalb des Sportlichen. Bin wahrscheinlich der einzige hier, finde aber die Reaktion der Ultras auf das Scheichlied und den fehlenden Protest goldrichtig. Sonst würden die Themen ja nie ein Ende nehmen
      Diese Themen?
      Bei aller Liebe, aber diese Themen sind essentiell. Die politische Ausrichtung des Vereins ist extrem wichtig für die Zukunft. Und da gilt es sich klar zu positionieren. Aber am besten man hält sich aus all dem raus, macht es wie immer und schaut einfach mal was passiert...hat ja in der Vergangenheit auch so gut funktioniert...

      Für diese Haltung fehlt mir jegliches Verständnis!
      Es gibt überhaupt keinen Grund, jetzt zu handeln, da wir die deutlich besseren Karten haben. Wir haben RR als Präsident, die letzte Wahl viel 9:0 gegen Das Team Profifußball aus und man konnte davon ausgehen, die kommende MV ein ähnliches Ergebnis bringt. Was mich maßlos ärgert ist der Umstand, dass wir in letzter Zeit die Vorwürfe und Unterstellungen von DB24 und HI bestätigen. Ultras benutzen Pyro und blockieren den Eingang beim Heimspiel, den LFgR verkaufen die oft erwähnten T-Shirts, etc. Wir riskieren ohne Not den sicheren Erfolg, weil wir die Vorurteile bestätigen

      Jede Aktion etc wird gegen uns ausgelegt werden. Das Positionieren für die politische Ausrichtung sollte auf der MV erfolgen und nicht im Stadion.
    • Pudl wrote:

      Abramowitsch wrote:

      Pudl wrote:

      Ich habe im Moment die Lust verloren. Bin froh, wenn die Saison vorbei ist. Es geht nur noch um Ismaik, GWS und alles mögliche, außerhalb des Sportlichen. Bin wahrscheinlich der einzige hier, finde aber die Reaktion der Ultras auf das Scheichlied und den fehlenden Protest goldrichtig. Sonst würden die Themen ja nie ein Ende nehmen
      Diese Themen?Bei aller Liebe, aber diese Themen sind essentiell. Die politische Ausrichtung des Vereins ist extrem wichtig für die Zukunft. Und da gilt es sich klar zu positionieren. Aber am besten man hält sich aus all dem raus, macht es wie immer und schaut einfach mal was passiert...hat ja in der Vergangenheit auch so gut funktioniert...

      Für diese Haltung fehlt mir jegliches Verständnis!
      Es gibt überhaupt keinen Grund, jetzt zu handeln, da wir die deutlich besseren Karten haben. Wir haben RR als Präsident, die letzte Wahl viel 9:0 gegen Das Team Profifußball aus und man konnte davon ausgehen, die kommende MV ein ähnliches Ergebnis bringt. Was mich maßlos ärgert ist der Umstand, dass wir in letzter Zeit die Vorwürfe und Unterstellungen von DB24 und HI bestätigen. Ultras benutzen Pyro und blockieren den Eingang beim Heimspiel, den LFgR verkaufen die oft erwähnten T-Shirts, etc. Wir riskieren ohne Not den sicheren Erfolg, weil wir die Vorurteile bestätigen
      Jede Aktion etc wird gegen uns ausgelegt werden. Das Positionieren für die politische Ausrichtung sollte auf der MV erfolgen und nicht im Stadion.
      Es ergibt sich irgendwann das Problem, dass man gar nichts mehr machen kann, was nicht gegen Reisinger ausgelegt wird. Er ist am Wetter schuld und am schlechten Spiel. Du wirst Dich gar nicht so ruhig verhalten können, ohne die Schuld Reisingers an allem Elend der Welt zu schmälern.

      Da gehe ich lieber offen vor und suche die Konfrontation.
    • Ich muss gestehen, dass ich im ersten Moment auch ziemlich angepisst war, dass die ML größtenteils das Scheichlied boykottiert haben. Aber mit ein bisschen emotionalem Abstand verstehe ich das ganze, wenn man den Bezug zur Initiative "Sechzig im Sechzger" herstellt. Man wollte am Samstag eine positive Grundstimmung erzeugen, da passen halt Gesänge gegen Ismaik und Griss nicht ins Bild.

      Anscheinend waren auch Leute vom Baureferat und der Berufsfeuerwehr zu einer Begehung im Stadion, um sich mal Eindrücke während eines laufenden Spiels zu machen. Stellt euch mal vor wie der Eindruck wäre, wenns am Ende noch zu einer Auseinandersetzung unter den Fans wegen Ismaik kommt. Insofern haben die Ultras hier wirklich klug agiert und das Thema GWS nicht beschädigt!

      Wir sollten uns in den kommenden Wochen darauf konzentrieren, das Engagement in positive Aktionen zu kanalisieren. Anstatt gegen Ismaik kann man ja FÜR Reisinger demonstrieren, sei es mit Plakaten oder Gesängen. Dadurch nimmt man auch viele Neutrale mit und lässt Griss mit seiner Schmutzkampagne ins Leere laufen. :-)
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • Lässt sich aber schwer für etwas bzw Reisinger demonstrieren, wenn man von dessen larifari-appeasement-neue Investoren anlocken-Kurs auch nicht so recht überzeugt ist. Zwar immer noch besser als Griss und Co., aber ich hätte mir von ihm und auch dem letztes Jahr gewählten neuen VR deutlich mehr Eier gewünscht.
      FREIHEIT FÜR 60 UND NACH GIESING ZURÜCK!
      60 IST DER GEILSTE CLUB DER WELT! OHNE HASAN!
    • BlueMav wrote:

      Lässt sich aber schwer für etwas bzw Reisinger demonstrieren, wenn man von dessen larifari-appeasement-neue Investoren anlocken-Kurs auch nicht so recht überzeugt ist. Zwar immer noch besser als Griss und Co., aber ich hätte mir von ihm und auch dem letztes Jahr gewählten neuen VR deutlich mehr Eier gewünscht.
      Dann halt für ein unabhängiges Sechzig ohne neue Schulden. "Freiheit für Sechzig" wäre doch z.B. ein passender Slogan.

      Ich hab einfach immer mehr das Gefühl, dass man mit der personifizierten Ablehnung von Ismaik nicht die breite Masse erreicht. Und anstatt sich von Griss immer weiter in die Schlammschlacht ziehen zu lassen sollten wir den Fokus ändern und ihn so ins Leere laufen lassen.

      Das ist natürlich alles so leicht geschrieben, aber im Moment besteht in meinen Augen einfach die Gefahr, dass (vollkommen unnötig) eine hysterische Debatte entsteht. Vllt. nimmt ja das Thema Sechzgerstadion in den nächsten Wochen etwas Dampf aus dem Kessel.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • BrickIm wrote:

      Ammer-Lion wrote:

      BlueMav wrote:

      Vllt. nimmt ja das Thema Sechzgerstadion in den nächsten Wochen etwas Dampf aus dem Kessel.

      ...oder das Thema Grünwalder lässt es komplett entzweien.
      Man weiß ja leider das viele auch gegen das GWS san.

      Ich setz natürlich voraus, dass bei der Machbarkeitsstudie ein positives Ergebnis rauskommt. ;)

      Aber ich glaube das man mit einer Kampagne PRO Sechzgerstadion (s. Sechzig im Sechzger) mehr Leute mitnehmen kann als mit einer Kampagne KONTRA Ismaik. Natürlich haben die beiden Themen nix miteinander zu tun, aber dem gemeinen Sechzgerfan wirst du nicht zwei politische Diskussionen parallel zumuten können. Dafür interessieren sich die meisten dann halt doch zu wenig für Vereinspolitik.

      Ein positives Ergebnis könnte Reisinger halt Rückenwind geben und den Fokus vllt. mal wieder von der Ismaik/Reisinger/Stimoniaris-Debatte weglenken.
      Doch eins weiß ich genau, heut Nacht träum ich vom TSV.
    • BlueMav wrote:

      Lässt sich aber schwer für etwas bzw Reisinger demonstrieren, wenn man von dessen larifari-appeasement-neue Investoren anlocken-Kurs auch nicht so recht überzeugt ist. Zwar immer noch besser als Griss und Co., aber ich hätte mir von ihm und auch dem letztes Jahr gewählten neuen VR deutlich mehr Eier ggewünscht.
      Besser wird es nicht mehr...wenn das jetzige Präsidium weg ist....Und genau das ist sehr vielen klar und werden zur Wahl gehen!
    • Ammer-Lion wrote:

      BrickIm wrote:

      Ammer-Lion wrote:

      BlueMav wrote:

      Vllt. nimmt ja das Thema Sechzgerstadion in den nächsten Wochen etwas Dampf aus dem Kessel.

      ...oder das Thema Grünwalder lässt es komplett entzweien.Man weiß ja leider das viele auch gegen das GWS san.
      Ich setz natürlich voraus, dass bei der Machbarkeitsstudie ein positives Ergebnis rauskommt. ;)

      Aber ich glaube das man mit einer Kampagne PRO Sechzgerstadion (s. Sechzig im Sechzger) mehr Leute mitnehmen kann als mit einer Kampagne KONTRA Ismaik. Natürlich haben die beiden Themen nix miteinander zu tun, aber dem gemeinen Sechzgerfan wirst du nicht zwei politische Diskussionen parallel zumuten können. Dafür interessieren sich die meisten dann halt doch zu wenig für Vereinspolitik.

      Ein positives Ergebnis könnte Reisinger halt Rückenwind geben und den Fokus vllt. mal wieder von der Ismaik/Reisinger/Stimoniaris-Debatte weglenken.

      Das mag durchaus sein. Ich glaube aber, dass das Gutachten in der grundsätzlichen Debatte nicht weiterhilft.

      Ob Ausbau des GWS oder eine neues Stadion. Finanziert werden muss es und dazu braucht man auch eine Vision für die Zukunft. Wenn wir die Zuklunft in der ersten Liga sehen, dann sind wir wieder am Punkt wie wir den schnellstmöglichen Aufstieg in die erste Liga schaffen und haben wieder die HI Diskussion am Hals. Wenn wir die Zukunft in der dritten Liga sehen, brauchen wir keinen Ausbau und die HI Freunde drehem durch.

      Wir können dem Thema HI nicht weglaufen. Wir haben nur eine Chance, wenn wir uns der Mutter aller Fragen" stellen und die ist "mit oder ohne Hasan Ismaik". Ohne Beantwortung dieser Frage werden wir nicht wirklich über die Zukunft des GWS, über die Zukunft der KGaA und auch über die Zukunft des e.V. diskutieren können.
    • Tower wrote:


      Wir können dem Thema HI nicht weglaufen. Wir haben nur eine Chance, wenn wir uns der Mutter aller Fragen" stellen und die ist "mit oder ohne Hasan Ismaik". Ohne Beantwortung dieser Frage werden wir nicht wirklich über die Zukunft des GWS, über die Zukunft der KGaA und auch über die Zukunft des e.V. diskutieren können.
      word!

      Und das beste wäre es wenn möglichst viele ihm v.a. und gerade im Stadion zeigen, dass sie keinen Bock mehr auf ihn, seine Gefolgsleute und ihre Spielchen habe.
      Das Stadion ist unsere größte Plattform als Fußvolk um unsere Meinung kundzutun. Warum sollten wir diese nicht nutzen.
    • Und weil es um die größtmögliche Plattform geht, haben die ML entschieden, gegen den KSC live im Ersten eine nie dagewesene Protestaktion gegen Ismaik zu starten.
      Das ist momentan meine einzige Hoffnung.

      War am Samstag schon sehr enttäuscht, dass da weniger als nix kam.
    • ewald wrote:

      bluelady wrote:

      Ich bin mir nicht mehr so sicher, dass das noch in den Händen des Herrn Ismaik liegt - da sehen anscheinend ganz andere ihre Felle davonschwimmen ... ich nehm jetzt nicht das Wort in den Mund, das mir zum Geschäfts- bzw. Nicht-Geschäftsgebaren unseres 'Investors' seit längerer Zeit durch den Kopf geistert ...
      Du wirst doch nicht... Rotarschverschwörung! :-)
      Nein! Wie soll ichs ausdrücken? Kohlesaubermachen?
      "Der Konsolidierungskurs ist alternativlos." (Karl-Christian Bay auf der MV am 30.06.2019)
    • Tower wrote:

      Wir können dem Thema HI nicht weglaufen. Wir haben nur eine Chance, wenn wir uns der Mutter aller Fragen" stellen und die ist "mit oder ohne Hasan Ismaik". Ohne Beantwortung dieser Frage werden wir nicht wirklich über die Zukunft des GWS, über die Zukunft der KGaA und auch über die Zukunft des e.V. diskutieren können.
      Da hast du wohl recht.
      Meines Erachtens ist es halt auch etwas zwiespältig sich auf der vermeintlich gesicherten Ebene einer MV die Rückendeckung für Entscheidungen zu holen, ohne einen sichtbaren Willen diese auch
      kontrovers zu diskutieren. Bislang lautet die Entscheidung mit Hasan Ismaik. Inzwischen vielleicht mit der Einschränkung die KGaA nicht noch weiter zu verschulden. Schön und gut, aber weiter?

      Blöderweise sind das aber eigentlich alles keine Themen für eine MV. Zumindest wurde das in der Vergangenheit gerne so kommuniziert, und das ist im Kern auch richtig. Vermutlich wird das daher auch heuer wieder so sein.
      Man wird sich auf die Wahl des Präsidenten konzentrieren, der dann in seiner Amtszeit über Dinge entscheiden soll, die eigentlich kein Thema für eine MV sind. Diese Entscheidungen sind aber wahrscheinlich der Grund warum er von der Mehrzahl der anwesenden Mitgliedern gewählt wird, oder nicht gewählt wird.

      Da könnte man diese Situation doch glatt als abstrus bezeichnen.